Katholische Bischöfe begrüßen muslimischen Migrationspakt

Jouwatch Collage: Betende Muslime in einer christlichen Kirche
Jouwatch Collage: Betende Muslime in einer christlichen Kirche

Hamburg – Das war so sicher wie das Amen in der Kirche: Der Vorsitzende der Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Stefan Heße, bezeichnet die Unterzeichnung des vor allem zu Gunsten muslimischer Einwanderungswellen geschlossenen Migrationspakt als einen „Meilenstein“. Dies berichtet der Kölner Kirchensender Domradio mittels seiner katholischen Nachrichtenagentur KNA.  

„Für eine verantwortungsvolle Migrations- und Flüchtlingspolitik ist ein Mehr an internationaler Zusammenarbeit dringend erforderlich“, erklärte der Hamburger Erzbischof, der Vorsitzender der Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz ist, am Montag in Bonn. Der Bischof frohlockt, dass nach dem Globalen Migrationspakt in Kürze auch der Globale Flüchtlingspakt angenommen werden soll.

Damit wiederholt der deutsche Oberhirte nur, was seit Wochen alle Domspatzen von den deutschen Kathedralen-Dächern pfeifen, allen voran die päpstlichen: So habe Papst Franziskus bereits vor Monaten vier Leitworte rund um die beiden Globalen Pakte mitgegeben: aufnehmen, schützen, fördern, integrieren. „Diese Handlungsmaximen finden einen deutlichen Widerhall in den nun vorliegenden Dokumenten“, betonte der Erzbischof. An den Standards, die der Pakt festschreibt, müssen sich Staaten künftig messen lassen. Zu diesen Standards zählt nach Ansicht des Bischofs „eine besondere Sensibilität gegenüber Migranten und Flüchtlingen“

„Füllkrug“ für die Flüchtlinge

Ins gleiche Horn blasen auch die Vertreter kirchlicher Wohlfahrtsverbände: Zum Beispiel Caritas-Präsident Peter Neher: „Der UN-Migrationspakt soll Start für eine global geordnete, fairere Migrationspolitik zum Nutzen aller sein“. Noch mehr Verständnis Für illegale Einwanderer und deren Gewohnheiten fordert allen Anschein nach, die Präsidentin des evangelischen Hilfswerks Brot für die Welt, Cornelia Füllkrug-Weitzel. Die bisherige Rundumbetreuung und weitgehende Straffreifreiheit geht ihr immer noch nicht weit genug. Sie will den „Schutz der Migranten“ noch weiter stärken. „also die Bekämpfung von schwerer Arbeitsausbeutung oder Diskriminierung von Migranten.“ Hier habe auch Deutschland noch Hausaufgaben zu machen.

Nomen est omen. Der Migrationspakt wird, wie eine seiner Wortführerin deutlich macht, im wahrsten Sinne des Wortes zum „Füllkrug“ Allein die Worte der Brot-für- die-Welt-Frau machen unmissverständlich deutlich, was da in Zukunft auf Deutschland zu kommt. Eine Einbahnstraße an Rechten ohne Pflichten, dafür noch mehr Rücksichtnahme auf Befindlichkeiten. Im Klartext Diskriminierung von Deutschen, die sich nicht einmal mehr beschweren dürfen, wenn Neubürger unter Berufung auf Religionsfreiheit und Einwanderungsfreiheit Wohnungen, Geld, kostenlose Rundumversorgung zur Verfügung gestellt bekommen und dann auch noch das Recht haben ihre Zweit und Nebenfrauen nebst zwanzig Kindern und Anverwandten in Deutschland anzusiedeln, auf Kosten der einheimischen Bevölkerung, die zum versklavten Wirtsvolk wird, dass sich um knappen teuren Wohnraum balgen darf und sich nicht einmal zwei Kinder leisten kann.

Jubel von den Verursachern der Flüchtlingskrise

Der größte Jubel kommt von „weltlicher Seite“ ausgerechnet von denen, die während der Flüchtlingskrise mit der Politik der offenen Grenzen ihre Absolute Unfähigkeit unter Beweis gestellt haben. Merkel und Innenminister Seehofer. So tönt der CSU-Chef via Twitter:

„Bei der laufenden UN-Konferenz in Marrakesch wurde der Globale Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration von Deutschland und vielen anderen Staaten angenommen. Er ist in unserem Interesse“.

Merkel sprach in Marrakesch von einem „bedeutenden Tag“. Es sei „hohe Zeit“ gewesen, dass man sich 70 Jahre nach dem Verabschieden der UN-Menschenrechtscharta endlich auch mal gemeinsam mit dem Thema Migration beschäftigt habe.

Besonders das Nein Italiens entlarvt den Pakt als Täuschungsmanöver

Dem einseitigen Pakt widersetzt haben sich nach einem Bericht der WELT die USA, Österreich, Ungarn, Tschechien, Polen, Israel, Australien, Slowakei, Bulgarien, Lettland, Estland und vor allem Italien. Es wäre nach willen des Paktes – Ziel 8 – verpflichtet, wieder Schleppern im Mittelmeer zu helfen. Allein dieser Punkt 8 entlarvt den Pakt als üblen Etikettenschwindel. Alles soll so nicht nur so bleiben wie bisher, sondern noch schlimmer werden. Die „Flutung“ mit Migranten ist beschlossene Sache. Bereits die hier lebenden muslimischen Flüchtlinge erweisen sich schon jetzt nicht als Gäste, sondern Eroberer. Fordern eigene Friedhöfe, eigene Schlachthöfe, eigene Feiertage, eigene Ehe-Gesetze, andere Regeln in Schwimmbädern in Schulen und an Arbeitsplätzen. Italien und andere Länder haben von diesem blutigen Vorgeschmack der Intoleranz und Feindseligkeit genug und wollen nur noch die Menschen in ihr Land lassen, die wirklich Asyl verdient haben. (KL)

 

 

 

 

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

57 Kommentare

  1. Die Kirche hat dieselbe Interessenlage wie die Politik: Ihnen laufen in Deutschland die Schäfchen reihenweise davon. Was liegt also näher, als den Verlust durch Migration zu kompensieren.

    • ich würde es verstehen, wenn sie die Christen aufnehmen würden. Doch warum unterwerfen sie sich dem Islam?
      Könne wir evtl. in einigen Jahren den Papst als Ajatollah ansprechen?

  2. Das Einzige, was einem Christ noch bleibt ist aus den Kirchen auszutreten. Die Sakramente in der katholischen Kirche werden dadurch nicht aberkannt. Das hat der letzte Papst, Benedikt der 16., klar herausgestellt. Der heutige Papst ist für mich der angekündigte Antichrist, und seine Vasallen (die Bischöfe) folgen ihm Stiefelleckend… Allahu Akbar dem Pack im Vatikan

  3. Warum nur meinen immer alle, Deutschland und Europa zerstören zu müssen?
    Ihr könnt mit der Kirchensteuer machen, was ihr wollt, aber von den immateriellen Ressourcen unserer Gesellschaften habt ihr bitteschön die Finger zu lassen!

  4. Geld und Gold ging den Pfaffen schon immer vor den Menschen. Und jeder weiss doch, wer Profiteur ist. Die Pfaffen gehören deshalb nicht nur wegen der Kindesmisshandlungen geschlossen in den Knast!

  5. Jouwatch Collage: Betende Muslime in einer christlichen Kirche

    Womit Jouwatch die Deutschen Ende 2018 wachrütteln will,
    das konnte man bereits 1965 hierzulande live erleben.

    Nachdem die unsäglichen Konzilsväter 1965 in ihren unsäglichen Konzilstexten plötzlich den Respekt vorm ( bisher als Satanswerk beschimpften) Koran und den ( bislang abgewehrten) Koranverwirrten vorgeschrieben hatten…

    ließ Kardinal Frings 1965 den Kölner Dom schänden äh für Koranverwirrte öffnen, auf daß sie sich dort bückebetend gen Mekka an Allah wenden können.

  6. Öhm – die Kirche hat ja auch schön mit dem Faschismus zusammengearbeitet. Warum sollte das beim Nigrationspakt anders sein? Wahrscheinlich sind sie dafür, damit sie aus minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen minderjährige unbekleidete Flüchtlinge machen können.

    Wenn Europa islamisiert wird, müssen die Pfaffen dran glauben. In der schönen neuen Welt darf man nämlich keine anderen Götter haben außer Allah.

    Ich schätze, sie lernen schon mal den Koran auswendig und schulen um auf Imam.

    • Die Pfaffen waren immer bei den ersten, die konvertiert sind, wenn christliche Länder von muslimischen Horden überrannt wurden.

  7. aufnehmen, schützen, fördern, integrieren

    So lange, bis das derzeitige Europa untergegangen ist, und der neue Gott Allah alles beherrscht, wie es das Ziel der gläubigen Moslems nun einmal mal ist.

  8. Der seit jahrzehnten andauernde Kirchenschwund zeigt das die Religion aus Europa an Bedeutung verliert und nichts ist den Pfaffen zuwider als ein atheistisches Europa. Eher geben sie den Kontinent an dem Islam ab, als die Ungläubigen noch länger ertragen zu müssen. Ist ja schließlich derselbe Gott, an den die beiden „Weltreligionen“ glauben.

    • Ist dann Odin auch derselbe Gott?

      Moses – Jesus – Mohammed hatten eben NICHT denselben Gott. Der Gott, den man hat, ist der der EIGENEN Vorstellung. Warum sollten die völlig verschiedenen Moses – Jesus – Mohammed dieselbe Vorstellung von Gott gehabt haben? Hatten sie nicht.

      Christen folgen derjenigen Vorstellung, die Jesus gelehrt (und gelebt) hat. Das ist der christliche Gott. Und diese Vorstellung ist anders als die anderen Vorstellungen.

      Bloß die Muslime behaupten, IHRE Vorstellung – Allah – wäre die einzig mögliche für alle Menschen auf der Welt. Deswegen – auch deswegen – ist der Islam eine Sekte. Das allein macht ihn zu einer Sekte.

      Die Grausamkeit des Islam beruht genau auf dieser Unterscheidungsunfähigkeit. Nebenbei ist das auch ein Merkmal von Irrsinn. Der Islam ist KEINE Religion.

    • Christentum und Islam beruhen wie das Judentum auf dem Abrahamismus als Ursprung. Beide sind nichts weiter als abgesplitterte jüdische Untersekten. Das ist religionswissenschaftlicher Fakt.

    • Das wird gerne behauptet. ist aber falsch. Genau diese Behauptung hat uns ein orientalisiertes Christentum beschert mit Inquisition, Kirchenspaltung, Dreißigjähriger Krieg, Kommunismus usw.

      Sie übersehen, dass Judäa eine römische Provinz war.

      Das Christentum – die LEHRE Christi (alles andere ist religionswissenschaftlich erstmal irrelevant) – ist weder eine Buch- noch eine Gesetzesreligion. Und es ist auch kein Theismus (deshalb auch kein Monotheismus), das ist gerade Inhalt der Trinitätslehre.

      Ein anderes Verstehens-MODELL ist die „Christozentrik“ (wiki, 16. August 2018 19:30 Uhr). Das ist deswegen interessant, weil es den gemeinsamen Nenner aller christlichen Konfessionen aufzeigt (sogar darüber hinausgeht…)

      – – –

      Deswegen konnte Pilatus – der Römer – auch KEINE Schuld an ihm finden. Außerdem steht die These im Raum (Gertrud von le Fort, 1955), dass seine Frau – die Claudia – schon Christin war, was ich für sehr plausibel halte.

      „22 Pilatus sagte zu ihnen: Was soll ich dann mit Jesus tun, den man den Christus nennt? Da antworteten sie alle: Ans Kreuz mit ihm! 23 Er erwiderte: Was für ein Verbrechen hat er denn begangen? Sie aber schrien noch lauter: Ans Kreuz mit ihm! 24 Als Pilatus sah, dass er nichts erreichte, sondern dass der Tumult immer größer wurde, ließ er Wasser bringen, wusch sich vor allen Leuten die Hände und sagte: Ich bin unschuldig am Blut dieses Menschen. Das ist eure Sache!“
      – Mt. 27

      Pilatus hat dem – von einer gewissen „Elite“ – aufgehetzten Mob zwar nachgegeben. Von sich aus hätte er ihn nicht hinrichten lassen. Es lag NICHTS gegen ihn vor.

      Der maßgebliche Kirchenvater ist Aurelius Augustinus (354-430), auch ein Römer. Auch das ist kein Zufall.

      – – –

      Nietzsche – Nietzsche war PHILOLOGE – hat dieses Missverständnis oder „Missverständnis“ aufgeklärt:

      „Das Wort schon »Christentum« ist ein Missverständnis -, im Grunde gab es nur einen Christen, und der starb am Kreuz.“ – F.N., Der Antichrist, Kapitel 39

      Diese Formulierung ist zwar überspitzt (deswegen sagt er: „im Grunde“). „Der Antichrist“, das meint Karl Marx bzw. seine Auftraggeber, die Strippenzieher XY (auch deren Vorgänger und Nachfolger).

      Daher rührt der Hass der Linken (die allesamt Intriganten sind) auf Nietzsche. Diese falsche Behauptung diente dazu, das Judentum in Europa „einzupflanzen“. Da die Juden aber jetzt – wieder – einen eigenen Staat haben (Israel), ist diese Behauptung eigentlich nicht mehr „notwendig“. Die Juden wurden ihrer Heimat beraubt und von den Römern verfolgt (wohl aufgrund einer weiteren Intrige), das muss man auch bedenken. Da mussten sie – die „Elite“ – sich eben etwas Neues einfallen lassen…

      Deswegen unterscheidet Kafka zwischen IDEEN und EINFÄLLEN.
      Ich vermute, der Islam war auch einer DIESER „Einfälle“.

      Und jetzt fällt er massenhaft in Europa ein – dieser Einfall. Wer das gutheißt, ist: Gegner. Hier gibt es nichts zu integrieren. Im Gegenteil.

      – – –

      Jesus wurde auch nicht von den Juden getötet („Deizid“, siehe Jules Isaac, 1959), so kann man das auch nicht sagen, sondern hatte im Gegenteil sehr viele Anhänger unter den Juden (und natürlich ist auch von der – vorchristlichen – jüdischen Religion teilweise etwas im Christentum enthalten, aber eben nur teilweise) und Jesus muss sehr gute Lehrer – und Eltern – gehabt haben. Von nichts kommt nichts. (Dieser Frage ist insbesondere der Schweizer Paul Tournier – wiki, 16. November 2018 12:09 Uhr – nachgegangen.)

      Und diese Anhänger drohten NOCH MEHR zu werden. Deswegen hatte es die „Elite“ eilig. Wie auch jetzt wieder. Diese „Elite“ ist selber der Urheber von Antisemitismus. Von jeher.

      Diese „Elite“ hasst aber ALLE Menschen und JEDES Volk. Das ist UNSER ALLER Gegner – der „Antichrist“.

      – – –

      Auch das hat Nietzsche aufgeklärt in „Fröhliche Wissenschaft“ (1882-1887). Als Hinführung recht gut:

      Guggel: Klaus Englert: Gott ist tot! – und Nietzsche unsterblich (deutschlandfunk, 19.10.2016)

      Und dann ist Nietzsche außerdem noch der wiederauferstandene Thor. So kompliziert ist das Ganze. Oder so einfach. Je nachdem, wer man selbst ist. Das ist der hermeneutische Zirkel.

      Aber eine Wahrheit gibt es nur eine. Das ist doch eigentlich ganz beruhigend. 🙂

      – LG Don

  9. Vor ca 20 Jahren sagte mir mal eine Muslima, sie müsse sich beeilen, um noch rechtzeitig zur Kirche zu kommen. Ich meinte zu ihr, sie meine sicherlich die Moschee. Nein, sie meine die Kirche, denn wenn sie da hin ginge, bekäme sie 100,- DM.
    Missionierung im 20. Jahrhundert.

  10. In Rom sitzt der Anti-Christ!
    Wo der Teufel nicht hin gelangen kann,dann schickt er einen Pfaffen oder ein altes Weib.

  11. Die Kirchen gehören zu den Invasions-und Flutungsgewinnlern.
    Sie kassieren Milliarden Steuergelder für ihre Flüchtlings-und Integrations-Industrie.

    Es geht ihnen ums Geld.

    Wie dumm und gierig und verblendet sie doch sind, denn die Moslems werden es ihnen nicht danken, sondern ihnen die Kehlen durchschneiden und die Kirchen verwüsten.
    Sie haben es nicht besser verdient.

    Diese Bischöfe sind keine Christen, es sind Diener Satans.

    Wer jetzt nicht aus der evangelischen oder katholischen Kirche austritt, hat den Schuß nicht gehört und ist mitschuldig.

  12. Katholische Bischöfe begrüßen muslimischen Migrationspakt! Die konnten auch aus Gründen
    der Asylpolitik keine andere Meinung vertreten.Dann hätte,dass Merkel-System denen aber die Zulagen aus den Steuermitteln in Milliardenhöhe gestrichen.“ So wird ein Schuh daraus“!

  13. Spätestens jetzt sollte jeder halbwegs denkende Mensch aus der Kirche austreten – sofern noch nicht geschehen. Wie schon früher in der deutschen Geschichte leckt die sog. Kirche die Stiefel der Herrschenden. Bastarde!

    • Das ist ganz leicht erklärt. Ich werde weder meine Kultur noch meinen katholischen Glauben aufgeben. Die Islamisierung wird aber genau das fordern. Also bleibt am Schluss die Islamisierung, also Unterwerfung, denn das bedeutet das, oder WIDERSTAND. Ich werde also für meine Kultur und mich selbst kämpfen. Und Ihre vermutlich auch.

    • Alles klar. Aus der CDU bin ich schon vor einem Jahr ausgetreten. Ich kann mit dieser verlogenen Partei nichts mehr anfangen, obwohl ich Jahrzehnte meines Lebens gesellschaftlich aktiv war. – Kämpfen wir gemeinsam für Deutschland und für die Erhaltung unserer Kultur.

    • Wie im Mittelalter: So war es von jeher ein Zeichen für den Mann vom Stand einen betrügerischen Pfaffen erschlagen zu haben!

    • Katholisch sein heißt zuvörderst papsttreu sein!
      Wie können Sie hinter einem Papst stehen,
      der die gewachsene katholische Lehre Zug um Zug zerstört,

      ja sogar

      seine ihm anvertrauten Schafe den (koranverwirrten) Wölfen ausliefert?

    • Ist Ihnen eigentlich das Dilemma der Piusbrüder bekannt bzw. bewußt?

      Etliches, was da in den 1965 erschienenen Konzilstexten steht , insbesondere die Stellen über Homos, Juden und Moslems sowie die nichtkatholischen Christen und die nichtchristlichen Religionen sind ihnen nicht ganz geheuer, da sie einen Bruch mit der Lehrtradition darstellen.

      Obwohl zu ihrem Entsetzen alle Päpste seit 1965 diese Konzilstexte zu ihren Leuchttürmen (v) erklären ( und zudem als Lateinhasser und Fans von schlampigen Liturgien und Predigten in Erscheinung treten, die kirchliche Ehemoral aufweichen usw. ) , wagen sie keine Distanzierung von ihnen, da sie sich eine KIrche ohne Papsttum ( d.h. ohne das Einigsein mit dem Felsenmann Petrus) nicht im entferntesten vorstellen können.

    • Sind Sie katholisch, Oberon? Die Papsttreue gilt nicht bedingungslos. Wenn der Papst uns Christen in den Rücken fällt, indem er die Islamisierung Europas unterstützt und fördert, darf er mit unserer Treue nicht mehr rechnen. Dann hat er bald die gesamte katholische Welt gegen sich.

      Der Papst wird sich entscheiden müssen, ob er auf der Seite der Christen ODER auf der Seite der Muslime – oder Kommunisten – steht. Das ist ein Entweder-Oder. Wenn er auf der Seite der Muslime steht, ist er nicht mehr unser Papst, sondern ein Islam-Kollaborateur. Ganz einfach.

      Der Islam ist eine Sekte, mit der wir Christen im Grunde nichts zu schaffen haben und die auch nicht nach Europa gehört. Im Grunde nirgendwohin. Aber zuerst mal müssen wir uns selbst befreien. Das war schon Thomas von Aquin klar. Und DAS ist katholisch. Alles andere ist NICHT katholisch.

      jouwatch sollte bei seinen Beiträgen über korrupte Kirchenmitarbeiter (parasitär angegliederte Laienorganisationen sind von mir immer mitgemeint) das Adjektiv „katholisch“ immer in Anführungsstriche setzen, andernfalls sind die Beiträge irreführend.

      Sowieso hat die Kirche momentan ganz andere Probleme als dasjenige, sich in dubiose „Migrationspolitik“ einmischen und sich bei Merkel einschleimen zu müssen, nämlich:

      Guggel: Bischofskonferenz zu Kindesmissbrauch – Kardinal Marx: „Ich schäme mich“ – Der Tagespiegel, 26.09.2018

      Für wen schämt er sich? Für sich oder für andere? (Als ob dieses Gesicht nicht Bände sprechen würde.) Jedenfalls ist AUCH DAS NICHT katholisch. Auch hier endet die Papsttreue, wenn der Papst in dieser Angelegenheit nicht knallhart durchgreift. Da müssen jetzt unmissverständliche ZEICHEN gesetzt werden.

      Hier gibt’s auch erstmal nichts zu vergeben, hier gibt’s nur konsequente und lückenlose Strafverfolgung und die rückstandsfreie ENTFERNUNG solcher „Mitarbeiter“ aus dem Kirchenapparat. Ob dieser oder jener „Kardinal“ sich schämt oder nicht, tut nichts zur Sache und ist offen gesagt auch UNINTERESSANT.

      Ob und wann die Betroffenen vergeben, ist deren ganz persönliche Sache und geht Andere garnichts an. Ich hoffe, dass die Betroffenen sich NICHT zum Schweigen bringen lassen durch Schweigegelder, andernfalls geht es genauso weiter, denn Geld ist unendlich vorhanden. Das muss alles ans Licht. Jeder einzelne Fall. Der Kirchensumpf muss ausgetrocknet werden. Und bei den Protestanten sieht es nicht besser aus.

      Die „Arbeitsmoral“ vieler Staatsanwaltschaften lässt in dieser Angelegenheit ebenfalls zu wünschen übrig. Auch der Justizsumpf muss ausgetrocknet werden. Denn wer SOLCHE Straftaten nicht verfolgt, ist selber als kriminell einzustufen und zu verfolgen. Das ist eine gute Gelegenheit.

      Und – Kirche und Staat müssen wieder sauber getrennt werden: das Heilige und das Profane. Es gibt viel zu tun, Oberon. Deshalb brauchen wir JETZT einen harten und keinen „liberalen“ Papst, der nur halbe Sachen macht. Hart wie ein Mühlstein. Im Geiste. Wenn der Papst DAS kann, ist er unser Papst. Dann kann er mit unserer Treue rechnen. So sehe ich das, Oberon.

      – LG Don

    • 1) „Dann hat der Papst bald die gesamte kath. Welt gegen sich!“
      Das glauben Sie doch selbst nicht! Als ob er die Kardinäle gegen sich hätte, die ihn gewählt haben, die deutsche Bischofkonferenz, den Sternberg, der neulich sagte, er kenne keinen einzigen Katholiken,der noch beichtet, usw.

      2)“ Der Islam ist eine Sekte“.
      Nein, er ist eine üble Weltreligion, die vor 1400 Jahren auf Einflüsterungen des großen Durcheinanderwerfers (Diabolos) hin in Stellung gebracht wurde, um den Menschen die Gottessohnschaft Christi wieder auszureden und sie wieder zu Gefangenen einer stumpfsinnigen und primitiven Gesetzesreligion zu machen.

      3) Skandalöser geht`s ja wohl päpstlicherseits nicht,

      als seit Jahrzehnten Kardinäle und Bischöfe nicht zu feuern, die Kinderschänderpriester nicht anzeigen , nicht entlassen und einfach in anderen Pfarrgemeinden wieder einsetzen.

      UND STATT DESSEN

      heuchlerisch Bitten um Verzeihung zu äußern , in Gottesdiensten verbale Bußübungen zu veranstalten, wo geschändete Kinder gestreichelt werden und mit Geldüberweisungen entschädigt werden
      UND die nichtgefeuerten Bischöfe auf höhere Posten im Vatikan zu hieven, und das manchmal sogar dann, wenn auch sie selbst und nicht nur ihre Priester Kinder geschändet haben.

    • „die gesamte kath. Welt“

      Ich bitte um Verzeihung, ich meinte damit DIE BASIS. Nicht irgendwelche hohen Kirchenfunktionäre, die schon mit einem Fuß im Gefängnis sind. (Wenn Sie meinen Guggel-Hinweisen nicht folgen, sind meine Aussagen natürlich unvollständig, lieber Oberon.)

      Ich versichere Ihnen: Der Islam ist keine Religion, sondern eine Sekte. Gelegentlich Antwort auf Kafir habe ich EINEN Grund genannt, aber es gibt noch viel mehr. „Religion“ ist auch ein feststehender Begriff, der nicht mit beliebigem Inhalt gefüllt werden kann. Und genau dieser feststehende Begriff liegt der verfassungsmäßigen Religionsfreiheit zugrunde, kein beliebiger.

      Damit sollte nach dem NS das Christentum geschützt werden. Durch solche Freiheiten dürfen auch nicht Grundrechte Anderer beschnitten werden. Das macht der Islam aber – aus Prinzip. Bei uns zwar auch – aber gegen das Prinzip.

      Würden die Begriffe, die in den Gesetzestexten verwendet werden, mit beliebigem Inhalt gefüllt werden dürfen, wären alle Gesetzestexte sinnlos. Man muss doch DIE Bedeutungen zugrundelegen, die zum Zeitpunkt der Abfassung einschlägig waren. Und genau das tue ich.

      Die heutige Gender-Sophistik interessiert mich nicht. Ich gehe davon aus, dass alle Genderfunktionäre als Terroristen eingebuchtet werden, mindestens der Straftaten halber, die sie dauernd begehen und das sind etliche. Sie sollten ein bisschen schauen, was in anderen Ländern diesbezüglich vor sich geht, Oberon. Deutschland ist nicht das Maß ALLER Dinge.

      „Skandalöser geht`s ja wohl päpstlicherseits nicht“

      Da stimme ich Ihnen zu. Den allerletzten Stand kenne ich aber auch nicht. Und was weiß man über Georg Gänswein?

      Allerdings weiß ich auch, dass es häufig an den Staatsanwaltschaften und Gerichten liegt. An den Korruptionsgesetzen haben Merkel und Maas ja auch herumgespielt, als jener noch Anti-Justizminister war. Das kann aber ALLES rekonstruiert werden. Wichtig ist, dass die UNO Feuer kriegt, das ist die Wurzel allen Übels, und genau das bahnt sich gerade an…

      Ich hab’s immer noch nicht mitgekriegt, Oberon: Sind Sie nun Katholik oder bei irgendeinem einem anderen Topverein wie Neu-Asthmatiker, 7-Tages-Autisten, Zeigen JetztOderWas… Für welches Team spielen Sie, Oberon? Ihrem Benutzernamen nach zu urteilen … äh, Shakespeare … für die Anglikaner?? Oder vertreten Sie eine Ein-Mann-Religionsgemeinschaft???

      – Grüße Don

    • Oberon und Don Michele
      Herzlichen Dank für die Diskussion. Ich wünsche mir ein Abendland, in dem wir für solche Diskussionen nicht getötet werden. Wenn selbst für zwei liberale Muslime aufgrund von Todesdrohungen 15 Beamte als Leibwächter auf der Islamkonferenz notwendig sind, sollte klar sein, was mit Christen passiert. Ausserdem steht’s im Koran. Streiten wir untereinander, aber richten das Augenmerk auf den Kampf gegen den Islam, diese Pseudoreligion.

  14. Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass wir hier komplett verarscht werden. Das kann doch ein denkender Mensch nicht ernst meinen. Oder freuen sich die Pädophilen über noch mehr Kindergrabscher und Halsabschneider? GROTESK!

  15. >>Katholische Bischöfe begrüßen muslimischen Migrationspakt<< Das verwundert nicht, wenn erst die Scharia Einzug gehalten hat und der Koran in Europa gilt, dann hat man auch was Sex mit Kindern angeht aus Illegalität, Legalität gemacht...

  16. Na dann schafft die Bänke ab, beim Knien werden die nicht mehr gebraucht, eher Knieschützer für die vielen Arthrosegeplagten.

    HALLELUJA!

    • Kniebänke gibt’s kaum noch in Kirchen. Die wurden fast überall abgeschafft. Es ist auch ein Krieg gegen den christlichen Glauben. Wieso-weshalb-warum ist ein interessantes Thema und hat mit der NWO zu tun. Einfach mal googeln.

  17. Der hatte bestimmt heute Nacht einen Messdiener und dementsprechend gute Laune.
    Von mir kriegen die keinen Cent. Und ich freue mich diebisch auf den Tag an dem der Islam unsere Kirchen übernimmt.

  18. Die Pfaffen waren doch schon immer der Wolf im Schafspelz – zum Rest sage ich nix mehr , nur eines : traue sich einer mir mein Recht streitig zu machen, die Frage dann ob ihm meine Antwort gefällt

  19. klar, erst haben die die Heiden stark dezimiert, später sich untereinander durch evangelisch/katholisch, und nun bereiten sie „ihre Schäfchen“ dem Wolfsrudel zum Fraß. Alles aus Nächstenliebe. Aber die haben dabei was vergessen: auf Konferenzen des Heiligen Stuhls haben die doch tatsächlich erklärt, daß Ureinwohner/Indigene zu schützen sind und die indigenen Kinder Recht auf ihre Kultur haben. Weder Gender, noch sonstige ideologische Spinnereien sind Kultur oder kulturschaffend. Sie sind arglistige, indoktrinierende Täuschung!

    • Die hängen ihr Fähnchen in den Wind, so wie sie es immer gemacht haben. Kirche und Staat sind eins. Wie bei Adolf und davor, war immer so.

Kommentare sind deaktiviert.