Wegen „Propheten-Beleidigung“: 66-jähriger Englischlehrer in Paris abgeschlachtet

screenshot Twitter
screenshot Twitter

13 Mal stach der Pakistaner auf den irischstämmigen Englischlehrer John Dowling vor der im Nordwesten von Paris gelegenen Léonard de Vinci Pôle Universität ein. Der 66-Jahre alte Lehrer habe Mohammed beleidigt, rechtfertigte er seine Bluttat.

Das Opfer war am Mittwoch gerade auf dem Weg zum Mittagessen, als er auf seinen ehemaligen Schüler Ali R. traf. Der war wütend, weil Dowling während einer Unterrichtsstunde eine scherzhafte Bemerkung über den Islam gemacht hatte und sich mit einem Messer in die Brust und den Hals des in Dublin geborenen Mannes ein.

Nun trauert die Universität um den beliebten Englischlehrer, der dort seit 1999 Englisch und internationale Beziehungen gelehrt hatte und am Ende dieses Semesters in den Ruhestand gehen wollte. „Es ist herzzerreissend. Wir können es immer noch nicht glauben“, so der 28 Jahre alte Stephen Amoah aus Ghana gegenüber The Local. „Wir mochten ihn mehr, als die meisten anderen Lehrer. Er war sehr freundlich“, findet auch Jad Sharif (33) aus dem Libanon.

„Er war ein guter Mensch und sehr beliebt. Er war immer positiv und sehr engagiert und hat nie jemandem etwas Böses getan. Er war der beste Lehrer, den ich während meiner Ausbildung hatte“, erklärt auch sein ehemaliger Schüler Yosra Ibrahem.

Sein 37-jähriger Mörder Ali R. ist verhaftet worden und gab während der Vernehmungen an, einen Hass auf die Universität zu haben, weil er sie im September 2017 verlassen musste. Er war vor zwei Jahren an die Uni gekommen um Management zu studieren, war aber gleich im ersten Jahr durch die Prüfungen gefallen, so die Staatsanwältin Catherine Denis laut The Irish Post. Nachdem er  immer wieder an der Universität aufgetaucht war, wurde ihm der Zutritt verboten.

Auf Überwachungsvideos ist zu sehen, wie John Dowling um die Mittagszeit vor der Universität ruhig auf Ali R. einredet, als dieser ein Steakmesser zieht und auf den Lehrer einsticht.

„Wir haben bisher keinen Beweis dafür, dass wir es mit einem Radikalisierten zu tun haben“, gibt die Staatsanwältin Denis an, „eher mit jemandem der sehr religiös, fromm und ein praktizierender Moslem ist.“

Mit einer Schweigeminute, der irischen Nationalhymne und dem Hissen der irischen Flagge nahmen Studenten und Lehrpersonal der Universität Abschied von John Dowling. (MS)

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

81 Kommentare

  1. Die Staatsanwältin müsste man wegen erwiesener Inkompetenz (Blödheit) entlassen.
    Ein „religiös, fromm und … praktizierender Moslem“ ist per Definition radikal und ein potentieller Mörder.

  2. Zitat: „eher mit jemandem der sehr religiös, fromm und ein praktizierender Moslem ist.“ DAS IST DAMIT AUTOMATISCH EIN RADIKALER! Kapiert ihr das nicht?

  3. –„Wir haben bisher keinen Beweis dafür, dass wir es mit einem Radikalisierten zu tun haben… ….eher mit jemandem der sehr religiös, fromm und ein praktizierender Moslem ist.“–
    Ähem.. .ja… also… wenn es watschelt wie eine Ente, quakt wie eine Ente und aussieht wie eine Ente… tja….

  4. „Wir haben bisher keinen Beweis dafür, dass wir es mit einem
    Radikalisierten zu tun haben“, gibt die Staatsanwältin Denis an, „eher
    mit jemandem der sehr religiös, fromm und ein praktizierender Moslem
    ist.“
    Einleuchtend, genau diese Leute tragen ja auch aus religiösen Gründen täglich ihr Steakmesser spazieren?
    So wie im Bataclan, bei Charlie Hebdo, Nizza, Rouen…aber „Hetzjagden“ sind ja viel gefährlicher, vor allem für den eigenen Job…
    Haben sich übrigens die sahnigen Stinkfische schon zu einem Gratiskonzert vor Ort gegen die Gefahr von Rechts bereit erklärt?

  5. In einer englischsprachigen Zeitung habe ich eine ganz perverse Theorie zum Fall gelesen. Dort vermutet man, dass der Mord tatsächlich aus Hass wegen der schlechten Noten geschah. Die Verteidigung besteht allerdings bewusst auf Prophetenbeleidigung, da dies meist zu einer Strafmilderung führt. So weit sind wir also schon.

    Es scheint, dass wir gerade die Früchte des Anti-Islamophobie-Feldzuges ernten.

  6. Theoretisch ist der Islam in Europa von „Beleidigern“ des „Propheten“ umzingelt. Schliesslich sind wir alle „Unglauebige“ nach deren Verstaendnis. Insofern: Schutz unseres Rechts auf Unversehrtheit durch Generalverdacht ist geboten.

  7. Ekelhafte Kreaturen folgen blind einem Buch mit Tötungsbefehlen. Machen das intelligente Menschen? Die Antwort kennen wir alle schon längst. DER ISLAM IST SCHLIMMER ALS KREBS!

  8. Das Schlachtfest in Europa ist eröffnet, seit 2015. Die Regierungen sehen es, wissen es und dulden es. Sie führen sich bereits jetzt schon wie Herrscher Europas auf und täglich werden es mehr. Dank der Dummheit der Politik und der EU.

  9. ZEIT um noch einmal über die Motive und Tatansätze von

    ************* ANDERS BREIVIK **************

    nachzudenken !!! Es sind genau diese Entwicklungen, vor denen er gewarnt hatte !!!

    Einzig seine Ansätze waren vielleicht etwas unbesonnen. Prinziell muss ich diesem Vorkämpfer aber 100%ig Recht geben !

    Es wäre ja schön, wenn man sagen könnte, dass sich nur Christen vor dem voranmarschierenden Islam fürchten müssten. Leider müssen sich nun jedoch alle fürchten, die sich nicht zum Islam bekennen.

  10. Diese Primitiven Völker habn halt nichts in der EU zu suchen!
    Die sind geistig noch auf der Stufe eins Primaten.

  11. und wie sagte die Staatsanwältin? „…praktizierender Moslem.“

    Dagegen kann man wohl schwer etwas einwenden, ist Religionsfreiheit doch die Monstranz, die unantastbare. Alles gut.

  12. Und wieder trifft ein Muselmörder einen Unschuldigen, Anständigen. Wobei, in dem Wort „Muselmörder“ kann ich Mörder weglassen. Musels sind Mörder, anerzogen gewissermaßen…

    • Anders herrum: Ungläubiger beleidigt Mohammed und wird von engagierten, frommen Moslem seiner gerechten Straafe zugeführt

  13. Wer sich dazu hergibt, diesen Schweinen in irgendeiner Art zu helfen, auch wenn es nur mit Englisch – Unterricht ist, hat nichts Anderes verdient.

    • Meinen Sie wirklich?

      Eine Type, die sich „General der Rheinarmee“ nennt, ist wohl eher das selbst erkärte Gegenteil eines Realisten.

    • Nein kein Hass, nur eiskalte Berechnung. Wenn diesem mohammedanischen Irrsinn kein Ende gesetzt wird, wird es kein gutes Ende für Europa nehmen. Wer keine Augen dafür hat, sollte sich mit Beschwichtigs – Kommentaren zurückhalten…..Ich werde auch jeden Messerallahbruder eiskalt und ohne Emotionen mit 12 Löchern im Bauch auslaufen lassen, sollte er mit einen Messer näher wie 8 Meter kommen.

    • Große Worte, Her General!

      Jedoch richtet sich Ihr hasserfüllter Abscheu hier gegen ein Opfer islamischer Messergewalt.

      Das hat zwar in diesem Forum eine unschöne Tradition, jedoch ist es deshalb nicht weniger erbärmlich.

      Und übrigens beschwichtige ich nichts! – Ich stelle nur fest.

    • Das mag ja sein. Nur werden in diesem Forum die Opfer eben recht leichtfertig und beweislos zu „Grün-,SED-, SPD- und LINKS-UNION-Wählern“ abgestempelt.

      Mich erinnert das an Hexenverfolgung.

      Ich denke mir, es würde vielen hier sehr unangenehm aufstoßen, von den MSM als Nazis verleumdet zu werden. – Im Forum gibt es dazu sehr oft und immer wieder sehr deutliche und berechtigte Wortmeldungen.

      Jedoch mit der gleichen moralischen Unbefangenheit werden ISLAM-Opfer nur allzu oft zu linken Gutmenschen umetikettiert.

      Nicht gerade das, was ich mir unter Demokratie vorstelle.

    • „87 % sind bekanntlich nicht gerade wenige“

      Und wenn Sie mit Ihren 87 % nur bei einem Opfer daneben gelegen haben, dann sind Sie mit Ihrer Haltung schon genau solch ein praktizierender Unmensch wie dieser Feierabend-Faschist, der sich hier „General der Rheinarmee“ nennt.

    • Nach aller Ausweicherei steht dann als letztes ‚Argument‘ die Pöbelei. –

      Wie geradezu gesetzmäßig typisch, bei manchen Leuten hier.

      (Sie bleiben jedoch wenigstens beim ‚Sie‘, was ich Ihnen anrechne..)

      Es regt sich keiner auf. Es muß sich keiner ‚wieder einkriegen‘.

      Und geschrieben haben Sie, was sie tatsächlich geschrieben haben.

      Das kann hier jeder nachlesen und ist damit also selbstevident.

      Wünsche noch einen schönen Tag!

    • So ist es – man kann es auch auf diese Weise ausdrücken, aber ich bevorzuge die “ direkte Art “ 😎

    • An Messermördern müssen Exempel statuiert werden – komplette Zerschlagung der Handwurzel der Messerhand mit einem Hammer als Zusatzvorschrift ins StGB. Deportation zum Absitzen der regulären Strafe in eines der säkulären Regimes der Dritten Welt, der wenigen, die islamische Fanatiker gnadenlos verfolgen, und großzügige Unterstützung des Strafvollzugs in diesen Staaten durch den Westen – ohne Berücksichtigung des Täterschutzes vonseiten des deportierenden Staates.

  14. „Wir haben bisher keinen Beweis dafür, dass wir es mit einem Radikalisierten zu tun haben“, gibt die Staatsanwältin Denis an, „eher mit jemandem der sehr religiös, fromm und ein praktizierender Moslem ist.“

    Wiebitte???? Fromm??? Aber anscheinend hat die Frau das wirklich so gesagt!

    Was soll man dazu sagen? Jemanden umzubringen ist also nicht Radikal??

    • Nach deren Logik gibt’s dann auch keinen radikalen Islam. Der Krieg in Syrien ist dann nur ein Vorgehen gegen Wanderprediger, die mit ihren Donnerbüchsen auf der Jagd nach Niederwild sind?

  15. Scheint bei manchen dieser Typen eine ganz normale Reaktion zu sein, wenn man sich beleidigt oder in der Ehre verletzt fühlt – z.B. wenn man durch die Prüfung fällt oder der Prophet nicht verehrt wird – oder andere nichtige Anlässe.
    Da werden wir uns in Deutschland auch noch dran gewöhnen.
    Ähnliches gab es hier ja auch schon in einigen Fällen über die man in den Medien schnell den Mantel des Schweigens gelegt hat.

  16. Ich war vor ein paar Jahren in Paris, erst habe ich gedacht ich bin in Kabul gelandet.
    Ein Meer an Frauen mit Kopftuch mit künstlich angebauten Hinterkopf.
    Dazu Berichte über einen französischen Ort wo nur noch Männer im Restaurant sitzen dürfen.
    Frankreich ist verloren, das islamische Pferd hat gesiegt.

    • Mein Erweckungserlebnis war -Literatur und Presse kam erst danach ergänzend dazu- im Sommer 1990, als ich fast zum ersten Mal in den unteren S-Bahn-Bereich im Frankfurter Hauptbahnof kam, vorher war ich meist mit dem Auto zur Arbeitsstelle, wo der Ausländeranteil noch minimal war, gefahren und meist nur im gutbürgerlichen Stadtviertel und zuhause, kaum in der Innenstadt mit Tram, Bus, U-Bahn, S-Bahn unterwegs. Da sagte ich zu mir: „Das ist ja hier wie in Addis Abeba!“ und berichtete es ganz entsetzt u.a. den damals noch vorhandenen deutschen Taxi-FahrerInnen. – Dieser Eindruck wurde danach mit jedem Tag und Jahr intensiver à la Istanbul, Delhi, Kairo. Ich habe mich dagegen gewandt kämpferisch (verbal mit Leserbriefen, Flugblättern, Briefkastenaktionen u.ä.) wie zur 68er-Zeit, aber trotz kleinerer Erfolge wurde es mit jedem Jahr schlimmer bis heute. – Schon 1998 beim Sieg von SPD/GRÜN (danke Ossis!) sagte ich entsetzt-trostlos zu meiner kroatischen Kioskfrau, die auch die Deutschen nicht verstehen konnte, daß sie das alles so zuließen wie den Dauertäter Mehmet: „Jetzt haben die Deutschen ihren Untergang gewählt!“

    • Ich war 1 Woche allein in 1966 und 3 Wochen mit einer Gewerkschafts-Jugendgruppe 1971 in Prais, was war das damals noch für eine wunderbare Stadt, Folklore nur die vielen Afrikaner-Händler mit ihren Holzfiguren!! Ich war auch schon erstmalig 1964 in Ffm. und auf länger ab 1977, ähnliches!!

  17. „Wir haben bisher keinen Beweis dafür, dass wir es mit einem
    Radikalisierten zu tun haben“, gibt die Staatsanwältin Denis an, „eher
    mit jemandem der sehr religiös, fromm und ein praktizierender Moslem
    ist.“

    Sind die wirklich so doof, dass die nicht kapieren, dass das beides das gleiche ist?!?

    • Ich weiß gar nicht, was Sie wollen.

      In diesem Satz steckt doch die ganze entlarvende und blutige Wahrheit über den ISLAM:

      Es gibt keinen radikalen Islam oder Radikalisierte. Es gibt nur einen Islam.

      Und das ist der Islam der sehr religiösen, frommen und praktizierenden Mulsime.

      Und dieser Islam ist für Nichtmoslems mitunter tödlich.

    • Scharie &Co sind nur das schlau beschaffte, dauerhafte Alibi dieser entsetzlichen Menschenkarikaturen. I.e. die sind auch ohne Islam wie sie halt sind.

    • Ich habe noch nie von frommen Buddhisten, Sikhs, Hindus, Christen der Neuzeit gehört, die aus irgendwelchen verdrehten Gründen meinen, jemanden abstechen zu müssen. Selbst die Zeugen Jehovas sind nur nervig, aber nicht gewalttätig. 🙂

    • Das macht die Sache nicht besser.
      Wenn sehr religiöse, fromme und praktizierende Moslems Ungläubuge töten, weil die angeblich den Propheten beleidigt haben, muss man alle ausweisen, die nicht mindestens dreißg Karikaturen des Propheten ansehen können, ohne eine Erregung zu zeigen.

      Ist so ähnlich zu verstehen wie eine Hundewesensprüfung. Wobei es hier um das Verbleiben oder ausgewiesen werden geht.

  18. …, „eher mit jemandem der sehr religiös, fromm und ein praktizierender Moslem ist.
    —————————————————————————————————————
    Ein moderater Moslem, sozusagen …

  19. Seine (Mörder) Begründing , Prophetenbeleidigung, reicht in Deutschland für einen glatten Freispruch. Mal sehen wie es in France läuft!

    • Und damit das nicht passiert, wird in Deutschland eben einfach die Meinungsfreiheit abgeschafft, zumindest wenns um Kritik an der Schlachthausreligion aus dem Orient geht und natürlich um all jene, die diese Kultur hier zur vorherrschenden machen wollen.

  20. Immer dieses missverständliche „Ab nach hause!“…
    Es muss präzise heißen: „Asche zu Asche, Staub zu Staub.“

  21. Frau Roth organisiert schon die Proteste gegen Rechts und Frau Schwesig hat schon kostenlose Konzerte gegen Rechts angeleiert. Keine Macht den Doofen.

  22. Es handelte sich also nur um fromm praktizierten Islam.
    Dass hier überhaupt erst eine Staatsanwaltschaft aktiv werden musste, irritiert.

  23. Ja, so gehört sich das. Wenn die linksbunten Toleranzbolzen den Propheten nicht respektieren, werden sie geschächtet. Mich stört das nicht! Ich respektiere nämlich den Propheten und nehme die Muslime ernst. Deshalb will ich sie auch nicht unbedingt hier haben.

    • Ich respektiere den Propheten überhaupt kein bißchen und deshalb will ich sie hier auch überhaupt nicht haben.

  24. „Wir haben bisher keinen Beweis dafür, dass wir es mit einem
    Radikalisierten zu tun haben“, gibt die Staatsanwältin Denis an, „eher
    mit jemandem der sehr religiös, fromm und ein praktizierender Moslem
    ist.“
    Die Aussage ist so geil 😀 Einfach nur entlarvend. Der war nicht radikalisiert, der war einfach nur PRAKTIZIERENDER Moslem. Insofern war der Mord ja sogar gerechtfertigt, steht allseits bekannt im Koran!

  25. „praktische Praktiken“?
    na, was sind DAS denn fuer „mut-MAAS-ungenen“? 😉

    gruess dich, pascal… mal rein „mut-MASS-lich“… 😀

    ist nur spass 😉
    best regards

  26. Morgen wird wohl das Tor aufgemacht. Die Unis können sich schon mal wappnen. Molslems und durchfallen passt nicht. Ich bin gespannt ob es sich spürbar ändert.

    • KRIEG ISCH MEIN MAGMA CUM LAUDA NICHT? DANN MACH ISCH DISCH MESSER. MEINE EHRE SCHMUTZIG MACHEN? ALLAH MACHT DISCH TOT NICHT ISCH. So, oder so ähnlich könnte der eloquente Monolog lauten. Das wird „lustig“, wenn Merkels Satansplan Fahrt aufnimmt. Zur Hölle mit Soros, Merkel, Macron etc…

  27. Irgendwann werden in ganz Westeuropa Millionen von mohamedanischen Köpfen einfach nur noch überall herumrollen oder auf Stangen aufgespießt in der Gegend herumstehen…

    „Im Namen der Menschheit fordere ich, daß der schwarze Stein zermahlen, sein Staub in den Wind gestreut, daß Mekka verwüstet und das Grab von Mohammed entehrt wird. Das ist der Weg, um gegen diesen Fanatismus anzugehen.“

    -Gustave Flaubert (1821-1880) , französischer Dichter und Schriftsteller

    • Wenn der schwarze Stein zermahlen usw. wird, springen immer noch diese Millionen abgefahrene Bestien mit menschlichem Äusseren herum!
      Nur haben sie im Islam dann keine Ausrede mehr für Verhalten, dass jeder Beschreibung spottet.

    • Klingt vernünftig. Die Notwendigkeit der Abwehr des Islam mit militärischer Hardware gegen seine aggressivsten Träger kann keiner ernsthaft bestreiten.

  28. Die Universität trauert also um einen von einem, aber sowas von wertvollen Goldstück abgeschlachteten Menschen? Nazis raus, Nazis raus,….!

Kommentare sind deaktiviert.