Sex-Migranten jagen Frauen und die meisten Medien schweigen

Foto: Durch Costea Andrea M/Shutterstock

Gießen -Nachdem Anfang November ein arabisch aussehender Mann wie jouwatch bereits berichtete eine junge Frau durch das Rheinische Städtchen Oberwinter jagte, berichtet der Extratipp nun von einer ähnlichen Frauenjagd in Gießen. Opfer ist eine 16-Jährige, die zuerst am Bahnhof, dann im Bus massiv sexuell belästigt wurde und später auf der Straße verfolgt wurde.

Der Alptraum begann letzten Sonntag gegen 13.30 Uhr am Bahnhofsvorplatz. Plötzlich stand ein 25-jähriger Asylbewerber vor ihr und fing an, sie zu bedrängen. Sie flüchtete vor den Attacken in einen Linienbus. Der Mann folgte ihr und wurde, so wie in den Heimatländern mutmaßlich praktiziert und üblich, immer massiver. Er drängte das Mädchen auf die hinterste Sitzbank, berührte sie mehrfach unsittlich und küsste sie.

Dem Opfer gelang es, sich zu befreien und den Bus im Schiffenberger Weg fluchtartig zu verlassen. Der Asylbewerber verfolgte sie unerbittlich weiter. Die Flucht in ein Fitnessstudio rettete sie möglicher weise vor Schlimmeren. Erst vor der Tür machte der Verfolger kehrt. Von dort aus wurde die Polizei informiert. Die hatte den Verdächtigen schnell ausgemacht: Bei dem Frauenjäger soll es sich um einen 25-jährigen Asylbewerber aus Wetzlar handeln. Die Kripo sucht nun dringend nach Zeugen, die am Sonntagmittag am Bahnhofsvorplatz bzw. in dem Bus der Linie 10 etwas von der Tat mitbekommen haben. Sie bittet daher um weitere Zeugenaussagen: Kriminalpolizei Gießen – Rufnummer 0641 – 7006 2555.

Dass die Tat für den Asylbewerber Folgen haben könnte, ist nach dem jetzigen Stand der Abschiebedebatte eher unwahrscheinlich. Auch von feigen Feministinnen und anderen Täterschützern z.B. Antifa wird das traumatisierte Mädchen wohl kaum Unterstützung erhalten. Am allerwenigsten in der grünen-Direktmandatshochburg Gießen. Vielleicht sollte sich die junge Frau gleich im Fitnessstudio anmelden und nebenbei noch einige Selbstverteidigungskurse besuchen. Interessant ist, dass solche „Einzelfälle“ flächendeckender Frauenjagden im Gegensatz zum merkwürdigen Chemnitz-Video kaum Resonanz in den Massenmedien finden. Extradank an den Extratipp! (KL)

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

31 Kommentare

  1. Gießen, Landtagswahlergebnisse:

    B90/Die Pädophilen 24,6%
    CDU 22,0
    SchariaPD 19,0
    SED 10,8
    FDP 5,9

    Die AfD bekam nicht mal 10 Prozent.

    Im buntesten aller Stadteile, Rödgen, brüstete man sich bereits 2015 stolz damit, dass den 1800 Einwohnern knapp 5000 „Flüchtlinge“ gegenüberstehen. Die Stadt ist längst verloren und auch im Umland wird es immer bunter.

  2. „Die Kripo sucht nun dringend nach Zeugen, die am Sonntagmittag am
    Bahnhofsvorplatz bzw. in dem Bus der Linie 10 etwas von der Tat
    mitbekommen haben. Sie bittet daher um weitere Zeugenaussagen:“

    Weil die Aussage einer Ungläubigen weniger wert ist, als die einer Muslima, werden nicht nur 4 Zeuginnen muslimischen Glaubens (oder ein Moslem) benötigt, sondern mindestens 20 Zeugen, die die sexuelle Belästigungen bestätigen können!
    DER ISLAM GEHÖRT ZU DEUTSCHLAND

  3. Wieso werden Zeugen gesucht? Glaubt man dem Mädchen nicht?

    Mein Eindruck ist, dass Migranten alles geglaubt wird, was die vor Gericht erzählen. Bei denen braucht es Zeugen, um die zu widerlegen.

    • Naja, also ich will die afrikanisch-arabischen „Goldjungs“ ja kein bisschen verteidigen aber im Zuge der #metoo Debatte war ja eine Kritik an der Bewegung, dass man den Frauen einfach so alles glauben soll. Man sollte bei der Polizei schon gründlich bleiben. Denn:

      1.) werden Zeugenaussagen die Chancen den Täter zu fangen nicht verringern
      2.) will ich mir von dem Femif*tzen Gutmenschen gejaule nicht vorwerfen lassen, dass wir Heuchler sind (so wie es bei den Gutis oft der Fall ist)

      Von dem her ist das noch eines der Dinge, die ich am ehesten verstehe

  4. Zu dem Thema empfehle ich mal die Lektüre eines Blog-Posts auf Fassadenkratzer von Mitte August 2018 mit Titel „Vom Anderssein des Schwarz-Afrikaners“.
    Im Abschnitt „Vergewaltigungen“ finden sich folgende Aussagen:
    „Im Jahre 2000 kam eine dreijährige Studie in Johannesburg zu dem Ergebnis, dass mehr als die Hälfte der befragten jungen Leute – Männer und Frauen – glauben, erzwungener Sex mit jemandem, den man kennt, stelle keine sexuelle Gewalt dar. „Die beiläufige Art, in der südafrikanische Teenager über erzwungenen und ungeschützten Sex reden, ist verblüffend“, heißt es in der Studie, über die nach Dr. Braun Newsweek am 9.7.2000 berichtete.
    Dr. Braun: „Ganz eindeutig denken viele Schwarze, dass Vergewaltigung nichts ist, wofür man sich schämen muss….“
    und fortfolgend im Text:
    „In einer männlich dominierten Kultur, in der „nein“ zu sagen oft keine Option ist (wie in der oben erwähnten Studie bestätigt wird), taucht „sich Sex gewaltsam nehmen“ nicht wirklich als Teil der afrikanischen Vorstellungswelt auf. Vergewaltigung hat ganz klar eine moralische Dimension, aber vielleicht nicht für Afrikaner. In dem Maß, wie sie erzwungenen Sex nicht für Unrecht halten, können sie das auch nach unserer Vorstellung nicht für Vergewaltigung halten, denn Vergewaltigung ist ja Unrecht“
    und dem darauffolgenden Zitat:
    „Ein Artikel über Gruppenvergewaltigung aus der linken britischen Zeitung The Guardian bestätigt das mit dem Zitat einer jungen schwarzen Frau: ´Die Sache ist die, sie [schwarze Männer] sehen es nicht als Vergewaltigung an, wenn sie uns zwingen. Sie sehen es einfach als Vergnügen für sich selber`“.“
    Der gesamte Artikel beschäftigt sich mit der nicht Vertrautheit mit – für uns Europäer – normalen, abstrakten Konzepten und damit verbundenen moralischen Verknüpfungen und Konsequenzen.
    Definitiv lesenswert, wenn man wirklich begreifen will, wie gross die Unterschiede sind und sie sich garnicht nur auf die kulturelle Komponente begrenzen.

    Quelle: https://fassadenkratzer.wordpress.com/2018/08/13/vom-anderssein-des-schwarz-afrikaners/

    • Deren Unterschrift unter den Migrantionspakt der UN unter der Prämisse ‚vielleicht machen wir oder auch nicht‘ bekommt demnach keine besondere Bedeutung für die zu!

    • Ich fürchte, Sie haben das richtig verstanden. Selbst wenn man die gleiche Sprache sprechen würde ist der Inhalt des Gesagten und Verstandenen ein komplett anderer.

  5. Man müsste diese Migranten erstmal sozialisieren und humanisieren, bevor man solche Individen auf uns „die schon länger hier leben“, los lässt und bereichert.
    Beim Zoo, weiß man ja auch, daß Tiere gleicher Familie auch erstmal „eingewöhnt“ werden müssen, bevor man sie zusammen lässt!

    • Die sind zu alt dazu, die bekommen Sie nicht mehr sozialisiert. Die sind quasi austherapiert, da ist nix mehr zu machen. Die müssen raus aus D. Aber Merkel sind ja noch nicht genug Verbrecher im Land. Vielleicht hofft sie ja darauf, auch mal bereichert zu werden.

      Diese elendigen Sexschweine! Sorry.
      Werden die wenigstens auf Aids untersucht, bevor sie auf die Frauen losgelassen werden?

      § 6 Abs. 1 Nr. 3 StGB!

    • Die sind zu alt dazu, die bekommen Sie nicht mehr sozialisiert. Die sind quasi austherapiert, da ist nix mehr zu machen. Die müssen raus aus D. Aber Merkel sind ja noch nicht genug Verbrecher im Land. Vielleicht hofft sie ja darauf, auch mal bereichert zu werden.

      Diese elendigen Sexschweine! Sorry.
      Werden die wenigstens auf Aids untersucht, bevor sie auf die Frauen losgelassen werden?

      § 6 Abs. 1 Nr. 3 StGB!

    • Die haben alles mögliche an Krankheiten. Ein Arzt (Freund), sagte mir vor kurzer Zeit, daß es ihm vor solchen Untersuchungen graut!
      1.Viele Krankheiten
      2 Viel zu protokollieren (Akte)
      3. Danach bei den GM melden Meldepflicht

  6. Also hat es doch Hetzjagden gegeben, allerdings nicht auf Ausländer, sondern durch Ausländer… aber davor verschließt die Merkel die Augen.

    Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie ich diese Frau verachte und ihre Klatschhasen!

  7. Ich frage mich, warum die Polizei immer Zeugen sucht.
    Den Täter passiert doch nichts.
    Das einzig wirksame Mittel ist ein rigoroses „Eingreifen“ vor Ort ohne Polizei

    • Das denke ich auch. Denn wenn so ein Zeuge tatsächlich in einer Anzeige benannt wird, dann finden sich vielleicht irgendwelche Leute, für die „Goldstücke“ das wertvollste auf Erden sind, und die sich für das Bezeugen rächen

    • Sogar ganz sicher geht es darum. Also muss man andere Wege finden. „Deutschland“ ist eine Art Gefangenenlager. Ergo: Wir gegen den „STAAT“. Oder „Brot und Spiele“, aber wir sind IN der Arena, nicht auf der Tribüne. Da hilft nur eins: ganz dicht zusammenbleiben. Schulter an Schulter. Rücken an Rücken. Klagemauer, Empörung, „Kritik“, „Diskurs“, „Geschichte“, „Rinks-Lechts“ usw. bringen uns nicht weiter. Nur die Aufdeckung aller Schurken im Schurkenstaat. Die ENTHÜLLUNG der Wahrheit. Aletheia…

      „…von Prometheus aus Ton geformt, aber bevor er ihr Leben verliehen hatte, formte Dolos, der personifizierte Betrug, eine ihr völlig gleichende Gestalt, nur für die Füße reichte der Ton nicht mehr. Als Prometheus die beiden Figuren sah, staunte er über die Ähnlichkeit und belebte beide, worauf DIE ECHTE WAHRHEIT gemessen von dannen schritt, das Abbild des Betruges erhob sich auch, kam aber nicht vom Fleck.“ – (wiki, 5. Oktober 2018 13:04 Uhr)

      Was bedeutet dieses Nicht-vom-Fleck-Kommen des personifizierten Betruges? Was ist damit gemeint?

  8. „Richtig WÄHLEN allerdings auch (gilt jedenfalls für alle ab 18)…“

    Wenn das in diesem Tempo so weiter geht, werden bio-europaeische Frauen im Allgemeinen und bio-deutsche Frauen im Speziellen dieses Alter in Zukunft wohl nicht mehr erleben – und wann genau sie dann ‚ableben‘, entscheidet nur noch die ‚Laenge des Armes‘.

    PS: man bedenke: so viele Opfer sind freiwillig mit diesen ‚Maennern‘ mitgegangen, das ‚Nigeria-Opfer‘ hat sogar die Eltern belogen und erzaehlt, sie wuerde eine Freundin besuchen. Was ist da im letzten Jahrzehnt falschgelaufen?

    • Lebenserfahrung wird nicht weiter gegeben. In den 80iger Jahren wurde in Frauenzeitschriften wie „Brigitte“ „Petra“ usw. vor solchen kulturfremden Männern gewarnt! Ehen gingen in hohen Zahlen mit diesen Männern in die Brüche und es wurde offen darüber berichtet. Heute ist DDR/Stasi/Schwarzer Kanal auch in der BRD-West neu formiert worden!

  9. Für die attackierten Frauen sollte „Die Fremde in mir“ (Hauptdarstellerin: Jodie Foster) ein Kultfilm werden !

  10. Es habe sehr klar Hass und damit auch die Verfolgung unschuldiger Menschen gegeben.
    Davon müsse man sich distanzieren. Da gibt es nichts kleinzureden, sagte Merkel am Mittwoch in Berlin. „Damit ist alles gesagt“, fügte sie hinzu.

    Frau Merkel, sie nun am Zuge!

    Solidarisieren Sie sich gefälligst mit allen gejagten Frauen in Deutschland!

    • Da muss man halt in die Kirche gehen, Blockflötenunterricht nehmen und freundlich auf die Fremden zugehen.
      Das sind Merkels Ratschläge. Als Flüchtlingsmutti darf sie sich negativ äußern.

    • Erklären sie das den Fremden. Die haben verstanden, die Ladys sollen auf ihrer Blockflöte spielen. Lag wohl an der Übersetzung.

  11. „Richtig WÄHLEN allerdings auch (gilt jedenfalls für alle ab 18)…“

    Wenn das in diesem Tempo so weiter geht, werden bio-europaeische Frauen im Allgemeinen und bio-deutsche Frauen im Speziellen dieses Alter in Zukunft wohl nicht mehr erleben – und wann genau sie dann ‚ableben‘, entscheidet nur noch die ‚Laenge des Armes‘.

    PS: man bedenke: so viele Opfer sind freiwillig mit diesen ‚Maennern‘ mitgegangen, das ‚Nigeria-Opfer‘ hat sogar die Eltern belogen und erzaehlt, sie wuerde eine Freundin besuchen. Was ist da im letzten Jahrzehnt falschgelaufen?

  12. Die Erziehung des Deutschen, männlichen Geschlechts, scheint sehr zum Gefallen von solchen Kanaxxen erfolgt zu sein, allerdings wird auch die fremdenfreundliche Rechtsprechung in diesem „Land“ es nicht mehr retten…und die Täterschützer auch nicht….

  13. Warum hat die kein deutscher Mann gerettet???

    Weil der danach ein Verfahren am Hals hat! Weil die Polizei den schnell ermittelt und mit Handschellen von Zuhause abgeholt hätte! Weil der von einem Richter OHNE Bewährung verurteilt worden wäre! Weil dem armen Mädel danach solange eingeredet worden wäre dass das Kulturunsensibel war bis die gegen diesen Deutschen ausgesagt hätte!

    Deutschland 2018!!! Ich Danke allen die es möglich gemacht haben dass Kinder geopfert werden!

Kommentare sind deaktiviert.