Der Islam macht sich breit und immer mehr europäische Juden sehen Antisemitismus im Aufschwung

Foto: Demonstrantin mit "Isreal Terrorist"-Plakat (über dts Nachrichtenagentur)

Wien – Bekanntlich macht sich der politische Islam in Europa immer mehr breit. Hier nun eine katastrophale Folge dieser Entwicklung: Einer neuen Umfrage der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) zufolge finden 89 Prozent der Juden in Europa, dass Antisemitismus in ihrem Land seit 2013 zugenommen hat. 85 Prozent sehen Antisemitismus als derzeit größtes Problem in ihrem Land, dahinter folgt Rassismus mit 84 Prozent, wie die „Bild“ über die Studie berichtet. Der Umfrage zufolge überlegen 38 Prozent der europäischen Juden, ob sie auswandern sollen.

Als Grund dafür sehen sie die mangelnde Sicherheitslage für Juden in ihrem Heimatland. Mehr als jeder vierte Befragte (28 Prozent) gab an, im vergangenen Jahr antisemitisch belästigt oder angegriffen worden zu sein. Die Umfrage der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte ist zweite ihrer Art, die Erfahrungen von Juden mit Hasskriminalität, Diskriminierung und Antisemitismus in der Europäischen Union untersucht.

An der Umfrage nahmen 16.395 Personen aus 12 EU-Ländern teil, die insgesamt 96 Prozent der jüdischen Bevölkerung in der Europäischen Union abdecken. Der Bericht zur ersten FRA-Studie zu Antisemitismus in Europa wurde 2013 veröffentlicht. (Quelle: dts)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

7 Kommentare

  1. Nein es sind ja jetzt Deutsche, nach Merkelkill und ihre politischen Elite.
    Aber nur auf dem Papier.
    Schwarze Moslems und und und.
    Eine Schande was merkel und ihre SED Politiker aus unsre Heimat gemacht haben.

  2. Die Formulierung ‚in ihrem Land‘ ist mißverständlich oder bewußt irreführend. Der Juden Land heißt ISRAEL.

  3. Ich vermute mal in der Untersuchung wird nicht dagelegt, von wem der Antisemetismus ausgeht, da es nicht ins Weltbild paßt – vom Islam.

Kommentare sind deaktiviert.