Pogrome der Linksfaschisten des „Zentrums politischer Schönheit“ vom Steuerzahler mitfinanziert!

Alfred Großenbaum

Die Neo-Nazis der Kunst (Foto: Imago)

Das sogenannte „Zentrum für Politische Schönheit“ heißt im Langnamen  „Zentrum für Politische Schönheit für die Strafverfolgungsbehörden des Freistaates Sachsen und den Allgemeinen Arbeitgeberverband Sachsen e.V.“ . Das wichtigste Kürzel im Langnamen sind die Buchstaben „e.V.“.
Denn der Verein sammelte für seine Steckbriefe von Menschen, die er ohne Kenntnis der Person zu Nazis stempelte und international  ins Netz stellte, Kopfgelder ein. In die publizierten Pogrom-Steckbriefe konnten sich Spender per Paypal oder Kreditkarte einkaufen und so die Auszahlungssumme an die jeweiligen Denunzianten erhöhen.
Die Netzseiten der Linksfaschisten sind derzeit nicht aufrufbar, aber es liegen genügend Bildschirmfotos vor.

Der neueste dicke Hund kommt jetzt erst: Der ruchlose Ruch-Verein sammelt Spenden und reicht Gelder zu geschätzt Tausenden Euros aus – zahlt er darauf die Umsatzsteuer? – und er stellt Spendenbescheinigungen aus! Demnach ist er als „gemeinnützig“ vom Staat anerkannt. Die Spendenquittungen können Spender ihrem Finanzamt einreichen und den Betrag von ihrer Steuer absetzen.

Unterm Strich bezahlt der Steuerzahler damit die Pogrome der Linksfaschisten in ihrer Jagd auf willkürlich herausgegriffene Menschen. Das ist Deutschland, wie es leibt und lebt.

Loading...

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.