Muslimbrüder in gelben Westen: „Arabischer Frühling“ jetzt auch in Frankreich?

Slogan, der Muslimbruderschaft in Paris, Quelle: Tuniscope
Slogan, der Muslimbruderschaft in Paris, Quelle: Tuniscope

Paris – Arabische Webseiten berichten aktuell über die Demonstrationen in Frankreich und über Slogans der Muslimbrüderschaft, die nun in der französischen Hauptstadt gesichtet worden sein sollen. 

Der Großteil der Gelbwesten-Demonstranten protestiert friedlichen und gegen Präsident Macron. Trotzdem wird ein anderes Bild gezeichnet. Unter die Protestler mischen sich gewaltbereite offensichtlich aus Tunesien stammende Demonstranten, die durch Zerstörung, Brandstiftung und Plünderungen auffallen und die Schlagzeilen der Medien beherrschen.

screenshot Tuniscope
screenshot Tuniscope

Hinweise darauf, dass es sich bei den Randalierern um Zuwanderer aus Ländern des arabischen Frühlings, allen voran Tunesien, handelt, die voll vermummt Chaos verbreiten, geben Graffitis, die an Pariser Hauswänden prangen. Im Herzen von Paris wurden jetzt Slogans in arabischer Sprache gesichtet: Das Motto „Die Menschen wollen den Fall des Regimes“ ist in der arabischen Welt wohlbekannt. Es ist auf die ägptische Muslimbruderschaft zurückzuführen, deren Ziel die Islamisierung und die Einführung der Scharia, in jedem Land der Welt, ist, berichtet die ägyptische Nachrichtenseite Tuniscope.

Der Slogan wurde erstmals bei den Aufständen in Ägypten und Tunesien benutzt. Da eine große Anzahl von Tunesiern und Ägyptern in Frankreich lebt, missbrauchen Islamisten offensichtlich die landesweiten Demonstrationen für ihre Zwecke. Auf arabischen Webseiten nennt man die Proteste  gegen Präsident Macron bereits „den arabischen Frühling“. (BH).

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

13 Kommentare

  1. Lustig: „Das Volk will den Zusammenbruch des Systems“, steht da in einer lehrbuchmäßigen Schönschrift.

    Welches Volk denn genau?

  2. Das das von „staatlichen Kreisen“ initiiert wurde ,da kannst du aber 100% davon ausgehen. Macron und seine Vasallen lassen sich doch nicht einfach von ein paar Gelbwesten denen der „Benzinpreis“ nicht schmeckt hinwegfegen. Da glühen natürlich die Falsflag Aktionen rund um die Uhr.

  3. In jedem Fall wird Frankreich abgeschafft oder islamisiert. Paris kann man jetzt schon nicht mehr wieder erkennen. Glückwunsch dem Globalisten Merkel & Co.

  4. „… auch von „staatlichen Kreisen“ initiiert… “ Man möchte fast wetten, dass es so ist. Macron jedenfalls hat sehr gute Kontakte zur UOIF ( Union des Organisations Islamiques de France), einem muslimischen Dachverband, der vollständig von den Muslimbrüdern unterwandert ist.

  5. „Arabischer Frühling?“ Hahaha! Die Typen, die da randalieren und plündern, sind die Leute, die von vielen Franzosen als „racaille“ (Abschaum) bezeichnet werden. Es sind die stets gewaltbereiten und islamisierten Maghrebiner ( Tunesier, Algerier, Marokkaner usw.) aus den Vorstädten großer französischer Metropolen wie Paris, Lyon, Marseille…, die sich von Macron als Instrument zur Zerschlagung der Gelbe-Westen-Bewegung gebrauchen lassen.

    • Gleichzeitig werden diese Neu-Franzosen aber in der arabischen Welt als Helden gefeiert, da sie den „arabischen Frühling“ in Frankreich einleiten. Das kann man dem Link entnehmen, der im Text steht.

  6. Altes Strickmuster…. eine bis dahin „friedliche“ Demonstration unterwandern um ihre Intention vollkommen zu verdrehen und der eigenen Agenda zu unterwerfen. Um sie von einer französischen „Revolution“ in eine Farbrevolution Sorosh`s Zuschnitt zu verwandeln. Oder sie als terroristisch und „nazi“ zu diskreditieren.
    Da haben die „feinen“ Herren um Macron & Co. ja schon reichlich Erfahrung !

  7. Zuerst haben sich hauptsächlich die „weißen“ Franzosen protestiert. Die erhöhten Preise waren nur ein Anlaß, sie waren empört darüber, daß sie zu viel bezahlen, vor allem Steuer, und zu wenig dafür haben. Die Situation, die auch den Deutschen gut bekannt ist. Natürlich gibt´s schon seit vielen Jahrzehnten in Frankreich – meist in kleineren billigeren Städten auch in Pariser Vorstädten oder bestimmten armen Pariser Vierteln, zum Beispiel, neben dem Bahnhof, viele muslimische Clans, junge Männer von diesen Clans sind in Gruppen nach Paris und nach Belgien gekommen. Man behauptet, daß sie viel zerstört und verbrannt haben. Ich bin nicht sicher, ob sie geplündert haben, mag sein, es waren einfache arme Afrikaner und Araber, die auch den Anlaß benutzt haben. Doch diese muslimische Kampfgruppen sind eine echte Gefahr für Frankreich.

  8. Es ist doch schon, wenn der „arabische Frühling“ auch „Frühlingsgefühle“ in der besinnlichen gewaltfreien friedlichen Vorweihnachtszeit in Frankreich auslöst….. Frühlingsgefühle sind doch etwas schönes —-oder etwa nicht ?!?!

Kommentare sind deaktiviert.