Österreich: Ausländer sollen Haftstrafen in ihrer Heimat verbüßen

Gefängnis (Symbolbild: Foto: Shutterstock)
Gefängnis (Symbolbild: Foto: Shutterstock)

Österreich – Unser Nachbarland hat ´mal wieder eine gute Idee: Ausländische Straftäter sollen in ihre Heimatländer abgeschoben werden. Die Verbüßung von Haftstrafen im Heimatland des kriminellen Ausländers würde nämlich nicht nur der Überbelegung der heimischen Gefängnisse entgegenwirken und die Kosten für den österreichischen Strafvollzug senken. Sie wäre im Sinne einer besseren Resozialisierung auch für die Betroffenen vorteilhaft. Diese Ansicht teilen in Österreich nahezu alle Parteien. In Deutschland quellen die Gefängnisse derweilen vor ausländischen Straftätern über.

Knapp 100 ausländische Straftäter seien 2019 bisher in ihr Heimatland überstellt worden, um dort eine von einem österreichischen Gericht verhängte Haftstrafe abzusitzen. Der Menschenrechtsausschuss des österreichischen Nationalrats sprach sich am Dienstag einstimmig dafür aus, das Konzept zu forcieren, so OE24.

Kriminelle, die beispielsweise nach Bulgarien, Rumänien, in die Slowakei, nach Serbien oder Ungarn überstellt werden, sollen durch Überprüfung angemessenen Standards in Haftanstalten geschützt werden. Auch mit Marokko soll eine Überstellung realisiert werden. Aktuell stehe ein Übernahme-Abkommen mit Marokko in Verhandlung. Hier müssten noch Datenschutzfragen beantwortet werden. (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

19 Kommentare

  1. Frau Merkel’s Deutschland wäre absolut dagegen. Unsere Gefängnisse sind viel luxuriöser.

    „Die stellvertretende Anstaltsleiterin Anja Ellinger
    erklärt, dass nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts die
    Gefangenen soweit als möglich behandelt werden müssen, als wären sie in
    Freiheit.

    Das heißt, sie müssen die Möglichkeit haben, sich
    auch im Freien zu bewegen. Deshalb werden in Straubing spezielle
    Grünanlagen eingerichtet. Die Hafträume heißen dann Zimmer, sind 15
    Quadratmeter groß mit Nasszelle und eigener Kochzeile. Tagsüber sind sie
    nicht versperrt. Die Sicherungsverwahrten können sich bis 22.30 Uhr ins
    Freie hinaus bewegen. Denn sogar eine Gemeinschafts-Loggia ist
    eingeplant, damit die Sicherungsverwahrten auch bei Regen im Freien
    sitzen können. Wer sich selbst ein Schnitzel braten will, dem liefert
    ein Dienstleister einmal pro Woche Lebensmittel.“

    Bei uns im Knast lebt es sich viel besser. Wegen des Zauberwortes „Humanität“ ist so etwas niemals bei Frau Merkel denkbar.

  2. Es ist nicht die Aufgabe eines europäischen Staates, die Haftbedingungen von Marokkanern in marokkanische Gefängnissen zu überprüfen. Schließlich ist es ja auch nicht die Aufgabe Marokkos, die Haftbedingungen von Europäern in europäischen Gefängnissen zu überprüfen. Ansonsten bin ich gegen die Verlegung ins Ausland und für die Verlegung in ein Arbeitslager. Dort können sie dann Kost und Logis erwirtschaften und den Wert harter Arbeit kennenlernen: Wenn der Waggon am Abend voll Steinkohle ist, gibt es einen Teller Wassersuppe.

  3. Die Idee ist gar nicht neu; die Realität ist mannigfaltig, einige kriminelle sind froh nach ihrer Heimat zurückzukehren, denn sie haben dort Verwandte und Bekannte, die ihnen auch in den Gefängnissen helfen werden, das sind vor allem Diebe und andere Kriminelle, die keine ernste Strafen haben. Für die anderen ist das Gefängnis in Österreich viel besser als das Leben im heimatlichen Ort.
    Ich habe nur die Frage – was wird mit diesen Kriminellen geschehen, nachdem sie frei werden? Werden sie in Deutschland bleiben oder hierher zurückkehren, vielleicht mit neuen Papieren. Das ist eine gute Maßnahme, die eigentlich schon seit langem vorgenommen werden sollte, doch es ist eine Kleinigkeit, die den Krach der europäischen Kultur nicht stoppt.

  4. Von Sozialwissenschaftlern erwarte ich jetzt aber schon Begeisterungsstürme. Nirgendwo anders könnte ein Mensch kultursensibler resozialisiert werden als in seinem Heimatland.

  5. Die EU will mehr Kriminelle aus Afrika und arabischen Ländern!

    Darum wird Österreich damit nicht durchkommen.
    Wir werden von Feinden regiert!

  6. Marokko ? … dass ich nicht lache. Die leeren doch regelmässig ihre Gefängnisse und schicken ihre Verbrecher nach Europa !

    • Das ist ja eben das Geschäft, die Östis werden ordentlich was auf den Tisch legen müssen, damit man die Goldstücke im Heimatland resozialisiert. Ein Hafttag kostet in Deutschland über 200€ täglich. So viel werden die Länder auch verlangen, good deal.

  7. Die Idee ist gut. Das würde unserer Regierung nie einfallen. Lieber opfert sie noch mehr Deutsche, denn die Täter erwarten menschrechtlich betrachtet Urzustände des moslemischen Lebens. Das ist grausam, hart und unerbittlich. Sie müssen bleiben. Können wir nicht vorübergehend uns den Oesterreichern anschließen?

  8. Bei 60% Ausländer in den österreichischen Gefängnissen würde dann ja bald gähnende Öde herrschen. Nichts bunt, nichts weltoffen. Also so geht das nicht! Die müssen, wenn’s nicht anders geht, per Frauenquote wieder aufgefüllt werden!

  9. Wie soll die „Überprüfung angemessener Standarts in den Haftanstalten“ laufen? Wenn die Edelknackis den 2. Hofgang überleben, heiß ich Meier…

  10. Mal ehrlich,
    in marokkanischen Knast!?!?
    Wer denkt soooowas von naiv.???
    Da kommen die doch her!!
    Glaubt einer ernsthaft, dass die Zuhause die Strafe absitzen???
    Bakschisch. Und fertisch!
    Und postwendend kommen die unter neuen Ali-Asyl-Verfolgten-Schutzsuchenden-Namen ratzfatz zurück nach Euro-money-Länd.
    Der wird direkt mit bussy-Bus vom Knasttor abgeholt und von UNSEREN Steuergelder!!! mit Soros-Hilfstruppe sofort reimportiert

    Da hilft nur eins.
    Workuta mit russisch rustikaler Lagerverwaltung. Mit live-CNN-channel.beim Steine kloppen.

    Nach Absitzen der +ganzen+ Strafe, DNA- und Finger-Print in Europol-Zentraldatei wo jeder europäischer Beamte, Polizei, Finanzen, Jobcenter Zugriff hat. Und dann dauerhaft halah-Heimat.
    Sollte diese Kriminellen wieder versuchen in Honig-und-Milch-Land einzusickern, den Heimatstaat auf Regress verpflichten. Druck durch Embargo und NO-Tourist-is-come.

    Sooo einfach ist das.
    Nur anpacken müssen es unsere Regierenden, ähmm wir selber!

    • Da brauch ich es nicht schreiben, aber genau so ist es. Die Länder wollen ihre Kriminellen doch nicht zurück. Die bekommen neue Papiere, die sie sowieso entsorgen, weil sie in D auch so reinkommen.
      Wer glaubt, die lassen ihre Bürger dort im Knast ihre Strafe absitzen, glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten.
      Wie kann man nur so naiv sein?

  11. Gute Idee – nur wird das in den afrikanischen Ländern nicht funktionieren.
    Die haben ja gerade häufig ihre Gefängnisse geleert und die Insassen auf den Weg nach Europa geschickt.
    Natürlich nicht, damit die irgendwann mal zurück kommen oder zurück genommen werden müssen, sondern damit die solche Typen los sind

  12. Natürlich quellen die deutschen Gefängnisse aus allen Nähten, denn wenn man die straffälligen Flüchtlinge, die Gefährder, die nicht registrierten ,all die Illegalen, Migranten einfangen würden und sie abschieben würden, dann würde die Gefängnisse wieder normal laufen. Wenn man das Asyl- Gesetz wie es im Grundgesetz steht, richtig eingesetzt hätten ,dann wären es ca. 1,5 Millionen weniger , die es nun abzuschieben gilt. Punkt 1: Komplett falsche Regierung Punkt 2 Totale Fehlbesetzung im Kanzleramt, Punkt 3 Ein komplett linker Präsident Steinmeier Punkt 4 Viel zu viele alte Leute im Bundestag, die entweder an einem Kurzzeit Gedächtnis leiden, engstirnig sind und eingleisig fahren, diese sollte schleunigst ausgetauscht und umbesetzt werden.

  13. Würde das bei uns in der Schweiz eingeführt, unsere Gefängnisse wären leer bis auf ein paar ganz wenige Einheimische. Über 80% der Insassen in Schweizer Gefängnissen sind Ausländer oder haben einen direkten Migrationshintergrund.

    • Glückliche Schweiz, ihr habt zu wichtigen Themen immer wieder Volksabstimmungen, uns in DE bleibt das verwehrt. Hin und wieder regional, aber mehr auch nicht, die AfD muss an die Regierung. Wie kann man überhaupt eine Partei, die für VA plädiert, derart diskriminieren und in die rechte Ecke verschieben. In DE geht das dank geballter Medienmacht. Liebe Schweizer, helft uns!

Kommentare sind deaktiviert.