„Gelbwesten“-Proteste: 80-Jährige von Tränengasgranate getroffen – tot

screenshot Youtube
screenshot Youtube

In Marseille ist eine 80 Jahre alte Frau gestorben, nachdem sie von einer Tränengasgranate getroffen worden war. Sie war gerade dabei, die Fensterläden ihrer Wohnung im vierten Stock eines Gebäudes zu schließen, um sich vor den Tränengas-Schwaden zu schützen, als sie von dem Geschoss getroffen wurde. 

Die aus Algerien stammende Frau war am Samstag von dem Tränengasgeschoss im Gesicht getroffen worden und trotz einer Operation im Krankenhaus gestorben, so Le Parisien.

Staatsanwalt Xavier Tarabeux aus Marseille bestätigte am Montag, dass das Opfer erst in das Timone Hospital und dann in das Conception Hospital eingeliefert worden war. Sie starb am Sonntag an einem „operativen Schock“.

„Wir haben in ihrem Haus Granaten gefunden“, erklärte der Staatsanwalt. Trotzdem wollte er noch keinen „ursächlichen Zusammenhang zwischen der Verletzung und dem Tod feststellen.“ Die Leiche der alten Frau soll Anfang der Woche autopsiert worden sein. (MS)

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

21 Kommentare

  1. Tja Herr Macron! Das nenne ich einen Boomerang den Sie nicht fangen konnten! Die westlichen Regierungen haben davon haufenweise geworfen und die kommen nach und nach zurück und ihr werdet garantiert nicht alle abfangen können. Die Dinger schlagen nicht nur Fingerkuppen ab, die können auch tödlich sein! Im Leben ebenso wie in der Politik! Einige von euch wird es in absehbarer Zeit treffen, da bin ich mir sicher!!!

  2. Die Polizei hat ihren Job getan.
    Aber schiebt nicht die Schuld auf die Polizei.
    .
    Die Verantwortung liegt bei denen, die diese Krise ausgelöst haben.
    Die Verantwortung liegt bei denen, die deshalb Polizeieinsätze mit Tränengas befohlen haben.
    .
    Wo könnte man diese Verantwortlichen finden?

  3. Tja.
    In ihrer Wohnung im 4. Stock, da haben sie Granaten gefunden?
    Aus dem WK1?
    .
    Da steht: In ihrem Haus!
    Gehörte das Haus ihr?

  4. Aha-im Haus wurden Gasgranaten gefunden.Hääääh?Nun wollen sie wohl den Spiess rumdrehen.Die Leute werden sich den Mist nicht andrehen lassen.

  5. Diese Tränengaseinsätze scheinen doch nicht so ganz harmlos zu sein.

    Ist die Polizei nun Schuld, wenn diese Granaten die Todesursache sind?
    Fragt sich ob man das noch einsetzen kann.

    • Macron hat gleich als erste Amtshandlung die Tränengasbstände der Polizei massiv aufstocken lassen.
      Er ahnte wohl, dass die fronzosen ein Betrüger nicht so einfach im Amt lassen

    • Grundsätzlich ist die Aufstockung eine gute Idee. Nur hätte er das Tränengas gegen illegale Eroberer einsetzen sollen und nicht gegen das eigene Volk.

    • Gegen Migranten? Auf soetwas würden Menschen wie Macron oder Merkel nie kommen! Das Volk ist das Problem, wie Gauck eins feststellte

    • Tränengas und scharf gestellte Wasserwerfer sind keinesfalls zu unterschätzen. Ich erinnere an Stuttgart 21 wo ein Mann nach einem solchen Einsatz erblindete. Und das geschah zu einer Zeit, als auch viele Schulkinder auf dieser Demo waren.

    • Ich Frage mich sind Ordnungs Kräfte in Europa Blind sehen die nicht wie groß die Gesellschaftliche Bedrohung auch Ihr und Ihrer Familie Bedrohen sollte Mann die PolG mal Fragen auch mal Minister zu Verhaften.

  6. Kann man Macron deswegen anklagen, weil der Einsatz dieser Granaten schließlich die Todesursache zu sein scheint?
    Oder ist es wie in der Türkei beim Erdogan, daß er ein Gottstatus hat und nicht anklagbar ist?

Kommentare sind deaktiviert.