Neue Stasi ruft dazu auf, Pro-Chemnitz Demonstranten zu denunzieren

Wenn die Rotnazis Kunst machen (Foto: Screenshot/Twitter

Chemnitz – Das Unrechtssystem der DDR, dass unzählige Menschen bespitzelte, verfolgte, vor Gericht zerrte und Nachbarn dazu anhielt, Regimegegner zu denunzieren, erlebt gerade unter dem Deckmantel der Kunst eine unrühmliche Renaissance. Wie die WELT mittteilt, fordert das „Künstlerkollektiv“ des „Zentrums für politische Schönheit“ (ZPS) in provokanter Weise dazu auf, Arbeitskollegen, Nachbarn oder Bekannte zu „denunzieren“ und „Sofortbargeld“ dafür zu kassieren. Im Fokus des neuen Stasi, der sich SOKO CHEMNITZ nennt, stehen all jene, die nach dem Mord auf offener Straße durch einen irakischen Asylbewerber dem Ruf von Pro-Chemnitz gefolgt waren, um gegen die anhaltende Migrantengewalt zu demonstrieren.    

Der öffentliche über Twitter verbreitete Aufruf zur Jagd gegen politisch Andersdenkende hat folgenden Wortlaut: „NEUE AKTION: Kennen Sie diese Idioten? Wir fahnden ab sofort nach den Arbeitgebern des braunen Mobs von Chemnitz. Helfen Sie uns! Erkennen Sie Ihren Arbeitskollegen? http://www.soko-chemnitz.de

In Chemnitz richtete das Zentrum laut WELT ein sogenanntes „Recherchebüro Ost“ ein, das sich mit seinem Aufruf vor allem an Arbeitskollegen richtet: „Helfen Sie uns, die entsprechenden Problemdeutschen aus der Wirtschaft und dem öffentlichen Dienst zu entfernen“, heißt es auf der entsprechenden Internetseite der roten Menschenjäger. Man fahnde nach den „Arbeitgebern des braunen Mobs“ so der weitere menschenverachtenden Apell. Wie ihr mutmaßliches Vorbild, der stalinistische Stasi, so haben auch die neuen Linken  nach eigenen Angaben eine Unmenge von Bildern von „Verdächtigen“ ausgewertet und wollen damit „den Rechtsextremismus 2018 systematisch erfassen, identifizieren und unschädlich machen“.

Unschädlich machen heißt mutmaßlich, Existenzen vernichten und Arbeitgeber mit entsprechenden Drohungen dazu veranlassen, vermeintliche Flüchtlingsgegner zu entlassen. Vielleicht sogar ein Aufruf Andersdenkende aufzulauern und umzubringen? Oder gar eine Säuberungswelle in Gang setzen, wie sie in der Türkei und anderen islamistischen Diktaturen üblich ist?

Dass die Wegbereiter einer neuen Gesinnungs-Diktatur nicht zimperlich sind und finanzkräftige Spender hinter sich wissen, bekam schon der thüringische AfD-Vorsitzende Björn Höcke zu spüren. Am 22. November errichteten Aktivisten vor dem Haus des AfD-Politikers auf einem gepachteten Nachbargrundstück in Sichtweite 24 Betonstelen, um gegen eine Rede Höckes zu demonstrieren. Die neue Aktion dürfte ähnlich viele Freunde in gleichgeschalteten Medien und politischen Kreisen finden. (KL)

 

 

 

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...