Geheimsache Bundeskanzler?

Foto: Imago

In einem Land, in dem der Bürger bzw. der Wähler von überlebenswichtigen Dingen ausgeschlossen ist, kann man wohl nicht von einer funktionierenden Demokratie sprechen. Ein neues Beispiel zeigt, wie sehr sich Deutschland in einen partei-diktatorischen Staat verwandelt hat und die „Bild“ hat völlig recht, dass sie sich darüber aufregt.

1001 Frauen und Männer sollen am Freitag beim CDU-Parteitag in Hamburg den neuen Parteichef wählen. Eine wichtige Entscheidung, denn sie betrifft nicht nur diese ehemalige Volkspartei. Diese Entscheidung hat für ganz Deutschland große Folgen, denn der neue CDU-Vorsitzende wird mit Sicherheit auch der nächste Unions-Kanzlerkandidat und dann wahrscheinlich auch der nächste Kanzler.

Deshalb hat der Bürger ein Recht darauf, zu erfahren, wer die Delegierten sind, die das entscheiden. Doch die CDU will die Namen der Delegierten nicht herausrücken, erklärt die Angelegenheit zur Geheimsache – angeblich aus Datenschutzgründen.

Die Bundesgeschäftsstelle soll sogar, laut „Bild am Sonntag“ die Landesgeschäftsstellen, Bezirks- und Kreisverbände, gewarnt haben, der Presse die Delegiertennamen ohne deren Einwilligung herauszugeben und mit Bußgeldern von„bis zu 20 Millionen Euro gedroht haben.

Absolut lächerlich, denn bei Politikern handelt es sich um Personen des öffentlichen Lebens. Diese Datenschutzsache ist vorgeschoben, hier will man etwas verheimlichen.

Soll hier ein Putsch von oben organisiert werden?

Loading...