Wie in einer Diktatur: Kanzlerin verhindert Kritiker als Maaßen-Nachfolger

screenshot YouTube
screenshot YouTube

Angela Merkel soll einen scharfen Kritiker ihrer sogenannten Flüchtlingspolitik als Nachfolger von Hans-Georg Maaßen verhindert haben. Fachlich habe es keine Argumente gegen ihn gegeben – doch die Kanzlerin „wollte ihn nicht“, kommt jetzt heraus.

Heißer Kandidat für den Chefsessel beim Bundesamt für Verfassungsschutz (BV) sei der CDU-Bundestagsabgeordnete Armin Schuster gewesen, so das rbb-Inforadio. Bundesinnenminister Horst Seehofer hatte sich mit der SPD auf ihn geeinigt. Gegen den damals bereits öffentlich gehandelten BV-Vizepräsidenten  Thomas Haldenwang hatte vor allem die SPD Bedenken geäußert. Mit ihm sei ein echter Neuanfang nicht möglich, erklärten die beiden SPD-Abgeordneten Eva Högl und Burkhard Lischka in dem Gespräch mit Seehofer. Und so fiel die Wahl am Ende auf Armin Schuster, den wohl profiliertesten Innenexperten der Unions-Bundestagsfraktion. Armin Schuster habe sich bereit erklärte, sein Abgeordneten-Mandat abzugeben und an die Spitze der Bundesbehörde zu wechseln, so der rbb-Inforadio.

Doch die Kanzlerin intervenierte und bat sich „Bedenkzeit“ aus. Für ihr abschließendes Veto gebe es „nur eine schlüssige Erklärung“: „Sie wollte ihn nicht“, weil er ihre sogenannte Flüchtlingspolitik in der Vergangenheit immer wieder scharf kritisiert habe, so das Fazit des Senders. (MS)

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...