Tommy Robinson: Die ganze Wahrheit über den „unschuldigen, verprügelten“ Flüchtlingsjungen Jamal

Marilla Slominski

screenshot MailOnline
screenshot MailOnline

Ein 15-jähriger syrischer Flüchtlingsjunge wird von seinem Klassenkameraden zu Boden geschubst und kurz am Hals gepackt. Der „Angreifer“ spritzt ihm einige Tropfen Wasser aus einer Flasche ins Gesicht. Das Opfer steht auf und verläßt, offenbar unverletzt, die Szene. Das Video über den “ brutalen rassistischen Angriff“ ist seit Tagen Top-Thema der britische Presse und bewegt die Nation. Jetzt mischt sich Tommy Robinson in die Mitleidsdebatte ein und behauptet, der „arme Jamal“ sei gar nicht so unschuldig wie dargestellt. Die Presse dreht – wieder einmal – frei.

Bereits am 25.Oktober soll die Attacke auf Jamal stattgefunden haben, erst jetzt geht das Video viral, wird millionenfach angesehen und beschäftigt mittlerweile Journalisten in Kanada, der Türkei und in den USA. Für alle ist klar: Hier wird ein völlig wehrloser, unschuldiger, kleiner Flüchtlingsjunge angegriffen und schwer misshandelt – sogar von der Foltermethode „Waterboarding“ ist die Rede. „Ich fühle mich nicht sicher in der Schule“ wird „Opfer“ Jamal zitiert. Er habe Albträume. Der Direktor der Almondbury Community  Schule im nordenglischen Huddersfield nimmt den Vorfall „sehr ernst“, dieses Verhalten sei „inakzeptabel und werde nicht toleriert“, erklärt er. Schnell wird ein Spendenkonto für Jamal und seine Familie, die vor zwei Jahren eingewandert ist und aus Homs stammen soll,  eingerichtet.

Nun mischt sich auch noch der allseits verhasste Tommy Robinson ein und erklärt auf Facebook, Jamal habe zuvor in der Unterrichtsstunde dem ein Jahr älteren britischen Jungen gedroht, ihn mit dem Messer zu attackieren. Daraufhin habe der sich in der Mittagspause gewehrt. Außerdem hätte Jamal zusammen mit drei muslimischen Mädchen eine britische Schülerin grün und blau geschlagen – sogar ein Hockey-Schläger soll zum Einsatz gekommen sein. Er habe die Fotos des schwer verletzten Mädchens gesehen und mit der Mutter gesprochen. Robinson untermauert seine Aussagen mit einem Facebook-screenshot, in dem die Mutter über die Prügelattacke und Jamals Beteiligung spricht. Er soll ihre Tochter in den Kopf gebissen haben. Das Mädchen traut sich seitdem nicht mehr in die Schule, so die Mutter.

(screenshot Facebook)
Von drei muslimischen Mädchen verprügelt und von Jamal gebissen – das Opfer (screenshot Facebook)

Das Video von Tommy Robinson zu dem Thema ist inzwischen gesperrt worden. Auf seiner Facebook Seite sind aber diverse Einträge zu sehen, die seine Erzählung stützen. Der „brutale“ 16 Jahre alte Brite muss inzwischen um sein Leben fürchten. Korangläubige haben geschworen, ihn bei nächster Gelegenheit „abzustechen“.

„Mein Bruder ist niemand, der andere tyrannisiert und der syrische Junge nicht so unschuldig, wie getan wird“, behauptet laut MailOnline auch der Bruder des „Teenager-Rassisten“.

Die britische Presse ist angesichts der Geschichte, die ihr da um die Ohren fliegt, außer sich und kreischt hysterisch „Fake-News“. Die Mutter habe ihre Aussage inzwischen relativiert, Tommy Robinson habe sie falsch verstanden, ihr Facebook Account sei gelöscht. Kein Wunder, entgegnet Robinson, sie habe schlicht und einfach Angst, sie werde bedroht – und damit sei sie nicht allein.

screenshot Facebook
Mutter eines verprügelten Mädchens beschuldigt Jamal (screenshot Facebook)

Viele andere britische Eltern hätten sich inzwischen an ihn gewandt und ihm vom Schicksal ihrer Kinder berichtet, die von muslimischen Gangs und Schülern attackiert und geschlagen werden. Doch das würde niemanden, weder die Schulleiter, die Presse oder gar die Polizei interessieren. Von diesen Fällen könne man in der Presse, die nicht müde wird, in nahezu jedem Artikel auf Robinsons „richtigen“ Namen Stephen Yaxley-Lennon hinzuweisen, um seine Glaubwürdigkeit zu untergraben, nichts lesen.

Eltern hätten sich sogar an die Presse gewandt, doch die habe es abgelehnt zu berichten, das würde für das betroffene Kind alles nur schlimmer machen, erzählt Robinson. Seine 11-jährige Tochter sei vier Monate lang bedroht worden und sei total verängstigt. Er habe Besuch von der Polizei bekommen, weil er vor der Schule auf sie gewartet habe. Der Vorwurf: Er würde dem muslimischen Jungen auflauern, erzählt ein Vater.

Für den „schwer misshandelten“ Jamal wurden inzwischen laut Washington Post mehr als 150.000 Dollar, rund 130.000 Euro, gespendet. Er und seine Familie bekämen Unterstützung von Polizei und anderen Behörden. Die Familie werde beschützt, berichtet ExaminerLive.

Der britischen 16-Jährige muss sich demnächst vor dem Jugendgericht verantworten. Er soll Großbritannien zusammen mit seiner Mutter verlassen haben, nachdem die Familie aus dem ganzen Land Morddrohungen von Muslimen bekommen hatte.

Der Anwalt von Jamals Familie hat angekündigt, gegen Tommy Robinson wegen seiner Behauptungen gerichtlich vorzugehen.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

35 Kommentare

  1. Seltsam, Morddrohungen scheinen in Groß-Islamien nicht strafbar zu sein, zumindest nicht, wenn sie von hasserfüllten Islam-Faschisten ausgestoßen werden. Und warum bekommen die „armen Musels“ so viel Kohle gespendet und wofür? Der Bub, ob nun unschuldig oder schuldig, ist doch ohne jede Blessur aus dem Konflikt gegangen.

  2. Ich weiß nicht, welche Version die Wahrheit ist, sie wird irgendwo dazwischen liegen!
    Aber ich verstehe Tommy Robinson nicht.
    Es ehrt ihn zwar, dass er sich einmischt, aber ich finde das ist nicht geschickt von ihm. Die Justiz wartet doch schon darauf, einen Grund zu finden, um ihn wieder in den Knast zu stecken.
    Wenn das passiert, wird er nicht mehr so viel Rückhalt in der Bevölkerung haben.

    • Es ist davon abhängig, ob er die Wahrheit gesagt hat. Wenn er übertrieben hat, dann
      hat er nun gewaltig ein Problem. Übertreiben dürfen nur die anderen.

  3. Die Jammerfamilie hat angedroht, ja, mehr kann das Drecksp..k nicht, da sind die Gesetze des jeweiligen Landes gut genug, sonst ist es die scheißeria….

  4. Mir wird schlecht, das ist schlimmste Nazi Kultur, wie kann so etwas zugelassen werden. Wer schützt uns vor solchen Wahnsinnigen. Das wird noch des öfteren geschehen, 130.000 Euro für Lügen, andere werden diesem Beispiel folgen…ich bin fassungslos.

  5. Und Musels freuen sich ob der ihnen gespendenten Beträge und des Polizeizeischutzes den sie wirklich dringend nötig hat. Das hier Täter und Opfer in einer so eklatenen Weise verwechselt werden, das es wirklich jeder Beschreibung spottet ist nur nebenbei zu erwähnen. Der Rechtsstaat geht nicht an seine Grenzen, er verlässt sie. Als Normalbürger kann man dagegen nichts mehr machen, denn hier wird staatlicher seits Druck ausgeübt dem keine Familie mehr stand halten kann. Sollte es noch Länder geben die dem wirklichen Opfer Asyl gewähren, sollte die ganze einheimische Familie gehen.Denn Syrer sind in der EU anscheinend sowas wie die neuen „Herrgötter“ und genießen alle Privilegien und Narrenfreiheiten, die man sich vorstellen kann oder die man sich erst noch vorstellen muss !

  6. Jouwatch.
    Wo sind die News auf der rechten Seite?
    .
    Es nervt, jedes mal aufs Neue die Homepage aufrufen zu müssen, sich durch die Artikel zu scrollen – die dazu noch permanent ihre Positionen verändern – und sich den nächsten Artikel rauszusuchen.
    .
    Kostet Zeit und – wie gesagt – es nervt.

  7. Einfach nur ekelhaft, wie sich dieser Mondgötzenanbeter als Opfer darstellt und auch noch von der britischen B´Nai´Brith-Presse dabei unterstützt wird!
    Besonders ekelhaft ist das Zeigen der Bilder der ganz wenigen, durch islamische Rebellen zerstörte Viertel syrischer Städte, um das „Leid“ der syrischen Flüchtlingsdarsteller zu untermalen. Das hatten wir doch schoneinmal, als uns Bilder von syrischen Frauen und Kindern gezeigt wurden, welche angeblich kurz davor waren im Mittelmeer als Fischfutter zu enden oder an den Grenzen Europas angeblich kurz davor waren zu erfrieren, angeblich eine „humanitäre Katastrophe“ unmittelbar bevorstand. Wer´s glaubt – möge sich doch bitte selbst ersäufen!

    Grollend

    Marc Abramowicz

    • Hallo Marc , ob sie grollen oder freundlich mit der Hand winken – egal. Solange nicht die schweigende Mehrheit aufsteht und diejenigen in Schimpf und Schande verjagen, die die EU korumpiert haben, stehen wir auf verlorenem Posten ! Hier kehrt erst dann wieder Ruhe ein wenn die „Geflüchteten“ samt Unterstützerparteien wieder weg sind. Wohin ? Auch egal – Hauptsache weg !

  8. Warten wir es ab, wenn erst einmal die 5. Kolonne Erdogan’s und die arabischen Familien-Clans in den etlichen „Shithole’s“ des Ruhrpotts das Sagen haben; es dauert nicht mehr lange! Justiz, Polizei und Bundeswehr tot gespart und nur noch ein Schatten früherer Tage, als es noch eine reale Gewaltenteilung gab. Richter inkl. Schöffen und Justizangestellte und Polizisten werden in Berlin schon öffentlich bedroht. Der Berliner Polizist wird in der nächsten Generation kaum das Bildungsniveau eines Hauptschülers der 60er oder 70er Jahre erreichen. Die politisch gewollte Unterwanderung der Behörden und Institutionen durch „Passdeutsche“, erinnert an die „Alt-68er“ …

    • Ich behaupte mal:
      Das Bildungsniveau eines Hauptschülers der 60er oder 70er Jahre entspricht ganz locker dem eines heutigen Abiturienten.

  9. Der Islam ist rapide am Wachsen.

    Woran liegt das?

    an unserer vermeintlichen Toleranz. Jeder will zeigen, wie fortschrittlich er ist und ander akzeptiert …und begeht damit Selbstmord. Denn der islam kennt keine Toleranz.

    Aber das begreiffen diese „guten“ Menschen nicht!

  10. Mich wundert, dass nicht mehr von denen einfach… spurlos verschwinden: „Jamal wer? Ach, der mit dem Hockeyschläger… Tja, keine Ahnung.“

  11. Das ist normal. Wenn ein Polizist ein Goldstück am Boden fixiert, wird auch nur dieser Teil gefilmt und nicht jener, wo das Goldstück den Polizisten getreten hat. Verfahren gegen den Polizisten, Spendenkonto für das Dreckstück, allgemeine Mitleidsbekundungen und vernichtete Existenz des Polizisten sind die Folge, da der von NGOs und SAntifa nie mehr in Ruhe gelassen wird.

  12. In GB genau wie in Deutschland : egal, was passiert – die Einheimischen sind immer Schuld und die Moslems, Flüchtlinge, Zuwanderer, Invasoren sind immer die Opfer ( sh. in Deutschland die Unterstellung von Hetzjagden ) .
    Die Regierungen haben die Einheimischen verraten

  13. Ein D………….k schlimmster Sorte wird von geisteskranken Traumtänzern unterstützt, die statt ihre Arbeit zu machen und zu recherchieren, „Bestmenschenpropaganda“ betreiben!
    Ob die „edlen Spender“ wohl auch Opfern von importierten Messer- und X-fachkräften helfen würden?

  14. Thommy Robinson macht wiedermal als einziger Journalist seinen Job und der Rest dreht am proislamisch rassistischen Resentiment gegen Weiße!

    So leid mir das bei meiner Sympathie gegenüber GB tut, aber GB ist inzwischen insgesamt ein NoGo Area !
    Sie befreien sich zwar vom EU-Molloch, aber sie sind bereits unter muslimischer Fuchtel.

    Was so „mutige“ Protagonisten wie Jamal angeht, – da macht jeder halbwegs Wache schon längst einen Bogen (und spendet nicht noch Geld!).

  15. Lieber keinen Urlaub, und dafür die Kinder auf Privatschulen schicken, wenn der Anteil derer mit Migrationshintergrund wächst.

    Kinder in der Minderheit haben bei der political correctness der Lehrer keine Chance, und das wird später sehr teuer.

    Ist die Schule noch normal, braucht es das nicht.

    Drogen sind die nächste Gefahr, denn die Dealer suchen nach immer neuen Opfen, und das geht sehr systematisch.

    Das Ganze ist schon so kaputt, aber noch begrenzt auf die normale Welt, und betrifft nicht die der Grünen, Linken, Roten, Merkligen, Reichen, das ist heftig.

  16. Es sind immer die Gleichen. Oder hört man etwas von gewaltätigen Juden, Hindus, Budisten usw.?

    Aber um die die friedens Religion wird ein Aufstand veranstaltet, der seines gleichen sucht.

    Die sind nie an etwas Schuld und haben nie etwas getan. Die andern sind immer die die Provozieren. Dieses Pack will sich nicht anpassen, unseren Lebensstandart, ( der auch immer mehr bergab geht ) genießen und jedem die Vorschriften eines Kinder….. der nichts weiter als ein Analphabet war aufzwingen.

    Keine andere Gruppe hier in D bekommt eine eigene Konferenz, die sowieso nichts bringt. Dieses Pack wird nie seinen Aberglauben aufgeben. Das einzige was gegen die hilft, raus aus unserem Land ohne Rückfahrschein, oder in aller Öffentlichkeit eine Schweinshaxe verzehren und dem Aberglauben abschwören.

  17. Es wird Zeit sich zu bewaffnen. Es gibt zu viele die dem Islam zuspielen. Muslime machen es nicht anders. Denke mit Reden ist den Engländern nicht mehr zu helfen. Dort ist das organisierte Verbrechen im Parlament angekommen.
    Zudem darf man die Roth Schild Presse nicht unterschätzen, die sind wie Krebs überall auf der Welt.

  18. Britanistan ist unter allen Kanonen geraten, Da ich nicht dort leben wünsche ich dem Lande die strengste Scharia Diktatur.

  19. Bei 300.000 Euro Gutmenschenspenden werden sich wohl künftig ganze Menschenmassen von syrischen und anderen Flüchtlingskindern auf den Böden wälzen.
    Am besten in der Sporthalle beim Handball.

  20. Diese Story ist schlicht ein weiteres Symptom dafür, dass das Ende des Abendlands unmittelbar bevorsteht. Immerhin, allerdings nur ein schwacher Trost: Nach dem Untergang des Wirtsvolks brechen für die Musels schwere Zeiten an.

  21. Entweder wehren sich die Briten Mal langsam oder sollten, daß Landnoch rechtzeitig verlassen. Kann sich doch die Königin mit denen belustigen, Ehe eine Frage der Zeit, bis da die Prominenz , aus dem Land flüchtet.

    • Die Musels kommen nicht einmal in die Nähe auch nur von einem Mitglied der königlichen Familie.
      .
      Vormals: Sachsen-Coburg und Gotha.

  22. Sowenig diese Invasoren zu wertschöpfender Arbeit fähig sind, sosehr sind sie an Hinterhältigkeit nicht zu überbieten. Was sollen sie auch sonst mit ihrem niedrigen IQ machen?

  23. Sollte es sowas in GB – was ich vermute – auch geben, dürfte diese Schule auch eine “ Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage “ sein.

  24. Die Briten scheinen noch bekloppter zu sein, als die Deutschen. Die lassen sich sowas bieten (machen wir ja auch) und haben aber gleichzeitig eine völlig aus dem Ruder geratene Justiz, die die Islamisten um jeden Preis verteidigt und schützt. Ansätze sind ja auch hier erkennbar, Aber die Insel hat eine Qualität erreicht, die wir hier hoffentlich so nicht bekommen mmen.

    • Da fragt man sich, warum. Die hatten ja keinen VoIdemort, dessen sie sich für alle Zeiten glauben, schämen zu müssen.

  25. War scheinbar ne hübsche Falle. Erst würde der britische Junge ordentlich provoziert, dann hat der syrische Kumpel des „Opfers“ die Reaktion schön gefilmt und verbreitet. Erinnert in der Machart an die „Hetzjagd“ von Chemnitz.

  26. Komisch, bislang sind es in der Regel Einheimische, die von „Schutzsuchenden“ mißhandelt oder gar getötet werden.

  27. seit 2014 verlassen immer mehr wirkliche Fachkräfte die Firma in der ich arbeite. Durchwegs IT Spezialisten aus Indien, Chile, USA, auch Nigeria etc. Seit 2014 bekomme ich als Grund unsere Schulen genannt. Indische und chilenische Kinder werden aufs übelste gemobbt. Nicht von deutschen Schülern, es sind durchwegs türkische Kinder. Seit 2014 wird mir gesagt, Eure deutschen Kinder trauen sich schon gar nichts mehr. Die Kinder meiner russischen Kollegen wehren sich, dennoch gehen auch diese Kollegen Ende 2018. Es wird ihnen zuviel ihre Kinder immer wieder bei den Lehrkräften verteidigen zu müssen. Alle meine Kollegen fühlten sich hier wohl und waren von Deutschland begeistert, solange ihre Kinder noch nicht zur Schule gingen.
    Demnächst werden unsere Kinder nicht mehr nur von Türken gedemütigt, sondern auch von Flüchtlingskindern aus Syrien und Afrika. Und wir schauen zu.

  28. Ich glaube nur das was ich sehe, was ich erlebe, was um mich rum passiert, und das stimmt mit den Geschehnissen ( vor allem in Deutschland) die Tommy Robinson, anprangert überein.

Kommentare sind deaktiviert.