„Übelster politischer Kindermissbrauch“: Kindergärten sollen politische Gesinnung von Eltern überprüfen

AAS-Handreichung (Bild: Screenshot)
AAS-Handreichung (Bild: Screenshot)

Eine neue Broschüre der Bundesregierung  – erstellt durch die hoch umstrittene Amadeu-Antonio-Stiftung – enthält eine Anleitung, wie Erzieherinnen rassistisches und fremdenfeindliches Gedankengut in den Kinderköpfen erkennen und ihm entgegenwirken können.  In einer „Kleinen Anfrage“ macht AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner deutlich, dass das „Hineinregieren einer als linksradikal verrufenen Stiftung unter der Führung einer ehemaligen ‚Stasispitzelin‘ in Kindergärten skandalös“ sei. Mit Video. 

Mit Unterstützung der Bundesregierung und knapp 5.000 Euro Steuergeld ist eine neue Anleitung für Erzieherinnen in den Kindergärten erschienen. Sie trägt den Titel „Ene, mene, muh – und raus bis du!“ und wurde von der weit im linkspolitischen Gefilde tätigen und mit Steuergeld reichlich bedachten Amadeu-Antonio-Stiftung (AAS) erstellt.

„Kinder aus völkischen Elternhäusern“ erkennen

In der Broschüre werden Ratschläge erteilt, wie man rassistisches und fremdenfeindliches Gedankengut in den Kinderköpfen erkennt und ihm entgegenwirkt. Das linke Machwerk erinnert einmal mehr an die dunkelsten Zeiten staatlicher Willkürherrschaft. Im Vorwort, das aus der Feder der Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) stammt, wird einmal mehr ein „deutlicher Anstieg rechtspopulistischer Bewegung“ betrauert. Aus diesem Grund sei es besonders wichtig, von staatlicher Seite die frühkindliche Bildung demokratisch zu gestalten. Ganz besonders erfreut zeigt sich die Sozialdemokratin und Verfechterin frühkindlicher, Elternhaus ferner staatlicher Erziehung über „die Handlungshinweise und Hilfsangebote“ in der Broschüre.

Anhand von Fallanalysen werden diese wie folgt unterbreitet. Im Fall I.3. zum Beispiel wird erklärt, wie man „Kinder aus völkischen Elternhäusern“ erkennt.: „Das Mädchen trägt Kleider und Zöpfe, es wird zu Hause zu Haus- und Handarbeiten angeleitet, der Junge wird stark körperlich gefordert.“

Hat die Erzieherin einen solchen Fall entdeckt, wird empfohlen, „die Eltern zum persönlichen Gespräch in die Kita einzuladen“, um ihnen zu erklären, wie „autoritäre und geschlechterstereotype Erziehungsstile die vielfältigen Möglichkeiten von Kindern einschränken (…).“

Fallbeispiel II.2 zum Thema „Migrationspädagogik“: Dort wird beschrieben, wie sich eine Mutter Sorgen macht, weil Flüchtlingskinder aufgenommen werden. Sie fürchtet, dass das Bildungsniveau sinkt. Laut der AAS soll der Mutter erklärt werden: „Diese Sorgen sind unbegründet.“ Das habe die „Migrationsforschung“ herausgefunden. Sie möge bitte die „Vielfaltspädagogik“ beachten.

Was hier geschieht, ist „übelster politischer Kindermissbrauch“

Ausgemachter Feind der AAS ist und bleibt die AfD. Dem Kampf gegen die demokratisch gewählte Partei wird dann auch dementsprechend Platz in der AAS-Handreichung – gefördert durch das SPD-geführte Familienministerium – eingeräumt.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner macht in einer „kleinen Anfrage“ deutlich, dass das „Hineinregieren einer als linksradikal verrufenen Stiftung unter der Führung einer ehemaligen ‚Stasispitzelin‘ in Kindergärten skandalös“ und „gänzlich inakzeptabel“sei und argumentiert:

Die Amadeu-Antonio-Stiftung hat mit ihren abstrusen Auffassungen nichts, aber auch gar nichts an unseren Kindergärten und Schulen zu suchen. Dass ausgerechnet diese mehr als überflüssige Einrichtung Propagandaschriften für den Umgang mit Kindern erstellt ist nicht tragbar. Rätselhaft auch, dass die Bundesregierung keinen Verstoß gegen die Neutralität feststellen konnte – obwohl in dieser Broschüre völlig einseitig und abwegig argumentiert wird.“

„Was hier geschieht, ist übelster politischer Kindermissbrauch“, so Brandner abschließend.

„Unsere Kinder dürfen nicht von Gesetz wegen in Kitas zu klimahysterischen, vielfaltsfixierten, linksgrünen Knockout Mäusen a la Kahane oder Digitalzombis dressiert werden“, so die AfD-Bundestagsabgeordnete Nicole Höchst im Oktober im Bundestag.

Zudem sei die Broschüre von vorn bis hinten ein kleines Einmaleins der Gesinnungsdiktatur. Da würden Betreuer titelgerecht zur Bespitzelung von Eltern und Kollegen angehalten, Kollegen mit vermeintlich rechtem Gedankengut sollten hinausgemobbt und ihre Einstellung verhindert werden. Da sei in Fallanalysen von Schminkecken in der Kita die Rede, in der Betreuer Jungen die Nägel lackierten, von Barbiepuppen die dunkelhäutige Naturwissenschaftlerinnen sein sollen und von homosexuellen Lego-Rennfahrern.  „Völkische“ Familien würden ihre Jungen (Alter 0 bis 6) vor dem Kitabesuch mit einem 1,5 km-Lauf drillen, so Höchst zu der unsäglichen AAS-Handreichung.

Wehret den Anfängen

Gunnar Schupelius stellt in seiner B.Z.-Kolumne fest, dass es nicht Aufgabe des Staates und der Kindertgärten sei, die Lebensweise der Eltern zu prüfen und zu korrigieren. „Die Meinungsfreiheit muss uns ebenso heilig sein wie die Privatsphäre“, so der Autor der weiter feststellt:

„Wenn man dem Staat erst einmal zugesteht, sich in dieser Weise auf die Privatsphäre von Familien Zugriff zu verschaffen, dann ist eine prinzipielle Grenze überschritten. Dann kann sehr schnell wieder geschehen, was in den deutschen Diktaturen geschah: In der DDR und im NS-Staat wurden Kinder einer Gesinnungskontrolle unterzogen und sogar als Spitzel gegen ihre Eltern eingesetzt“.

Erzieher sollten nach ihrer Ausbildung in der Lage sein, eigenständig und ohne staatliche Anweisung zu entscheiden, ob ein Kind durch radikale Einstellungen des Elternhauses leidet. Dann können diese das Gespräch suchen. Den Erziehern jedoch vorzugeben, welche politischen Einstellungen sie als gefährlich einzustufen haben, sei ein Eingriff, den es in einem freien Land nicht geben dürfe. „Wehret den Anfängen, könnte man auch sagen“, so Schuppelius zu den immer schamloser werdenden links-staatlichen Übergriffen auf die Freiheitsrechte der Bürger. (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

60 Kommentare

  1. Eine wichtige Rede von Nichole Höchst. Unglaublich wie dabei die CDU, SPD und das widerliche Links und Grüngesindel versuchen durch blödes Lachen und Lärm versuchen die Rede zu verdecken. Kaum zu glauben das die sich noch nicht einmal schämen. Man gut das ich schon seit über 50 Jahren nicht mehr in Deutschland lebe. Ich kann mir nicht vorstellen das ich solche Schmutzfinken ohne etwas zu unternehmen akzeptieren würde.

  2. Es wird höchste Zeit für eine Broschüre, gern auch üppig steuerfinanziert, über den richtigen Umgang mit dieser linksgrünklimagegenderten Stasimischpoke! Als Postwurfsendung in jeden Haushalt.

    Bis eben noch halbwegs gute Feierabendlaune gehabt, dann diesen Beitrag gelesen und jetzt sooon‘ Hals!

  3. Jegliche Zusammenarbeit zwichen Regierung, Parteien und der Antonio Amadeu Stiftung ist unverzüglich zu beenden. Und eine von Stasi Spitzeln geführte Stiftung die nur darauf aus ist eine Meinungs und Gesinnungsdiktatur in Deutschland zu errichten, muss sogar verboten werden.
    Statt dessen wird das unter den Augen Merkels und Nahles` sogar noch gefördert und ihr, dank Heiko Maas, die Kontrolle über die Facebook Zensur mit übertragen. Wer will denn die Zeiten in denen die Gestapo oder die Stasi Menschen nachts verhaftet hat zurück haben ? Haben wir wirklich nicht dazu gelernt ? Wehret den Anfängen.

  4. Ich würde mich riesig über eine Einladung einer linksgedrehten Kindergartentussi zu einen „Gespäch“ freuen! Ob sie das nach dem Gespräch auch noch so sehen würde, wage ich zu bezweifeln. Was solche Tussen nämlich gar nicht vertragen können, sind beißende Ironie und Spott!

  5. gab es solche methoden nicht bei den faschisten? tragen die kindergärtner(inen) auch ,,armbinden,, – mit der merkelraute

    • richtig! Wie wir es früher auch machten. In der Zeit des kulturellen Aufstiegs.
      Doch dann kommt die KIKA-Pflicht. So wie die Schulpflicht.

    • Wie man jetzt sieht hat es eine Frau geschafft ein ganzes Land innerhalb einer Dekade völlig auf den Kopf zu stellen und eine Regierungsform zu installieren die es in dieser Form vorher nicht gab. Den Merkelismus

  6. War doch schon mal. In der Zone. Kann mich vage erinnern. Im Kindergarten.
    Ich hatte, vom „Westbesuch“ geschenkt, ein Päckchen Kaugummi (Juicy Fruit) mit, das wurde, ganz im sozialistischen Stil, eingezogen und aufgeteilt.(Wütender Protest meinerseits ignoriert) Mein „Abhol-Elternteil“ dann zum Gespräch geladen und ich auf’m Heimweg z’ammgeschissen…

  7. Das erinnert mich an einen Artikel in der Apotheker-Zeitung „Baby & Familie“.

    „Gefahr von Rechts“

    „Kinder rechter Eltern sind nicht unbedingt anders als Kinder anderer Eltern. Sie fallen manchmal erst nach längerer Zeit auf, zum Beispiel, weil sie sehr still oder sehr gehorsam sind.“
    „Akkurat geflochtene Zöpfe und lange Röcke“ wären so ein Warnsignal und Hinweis auf rechte Eltern. Weiter: Kinder solcher Eltern würden keine amerikanischen Schriftzüge auf ihrer Kleidung tragen.
    „Die Eltern sind nett und engagiert. Sie bauen persönliche Beziehungen auf und übernehmen gerne Ämter im Elternbeirat.“

    usw.

    Kahane war in der DDR nur ein erbärmlicher Stasi- Spitzel und Denunziant. Hier aber, mit der vollen Unterstützung unserer linksfaschistischen Regierung, läuft sie zur Hochform auf und zeigt was sie wirklich alles kann. Wie Merkel ist diese Frau völlig skrupellos. Auf „Wiki“ wurde der vormals stehende Text, der Kahane als IM beschrieb ersetzt. Jetzt ist sie dort eine deutsche Journalistin und Menschenrechtsaktivistin. Und weil es um die Indoktrination der Kleinen geht, ist die SPD nicht weit. Da macht natürlich auch die in der DDR aufgewachsen Familienministerin Franziska Giffey (SPD), die Kahane finanziert, gerne mit.

  8. Aber wenn Mädchen Kopftücher tragen dann ist es „Vielfalt“. Wenn Kinder nicht mit „Ungläubigen“ spielen wollen dann ist das „Religionsfreiheit“.
    Wenn die Buben und Mädchen nicht an „Schulreisen“ mit gehen dürfen dann ist das „Toleranz“…
    Also alles gut und nichts ist gefährlicher wie „Zöpfe tragende Mädchen“ die gerne Bastelt und sportliche Buben…

    Was soll dieser Mist???

  9. „Im Fall I.3. zum Beispiel wird erklärt, wie man „Kinder aus völkischen
    Elternhäusern“ erkennt.: „Das Mädchen trägt Kleider und Zöpfe, es wird
    zu Hause zu Haus- und Handarbeiten angeleitet, der Junge wird stark
    körperlich gefordert.““

    Soll das ein Witz sein? Mit „völkisch“ sind ja hier AfDler gemeint. Und PEGIDA, IB u.ä. – haben Töchter solcher Eltern echt eher Zöpfe als andere Mädchen? Und werden Söhne in partiotischen Elternhäusern von ihren Eltern sportlich gedrillt?

    Ich glaub das nicht. Das klingt so, als hätte da jemand zu viele Dokus übers Dritte Reich am Fernsehen geguckt, zu viel über die HJ und den Bund deutscher Mädel, was ihm dann als Vorlage dazu dient, um eine Karikatur von Kindern aus partiotischen Elternhäusern zu zeichnen.

    Bestimmt haben die Söhne von AfDlern alle einen Nazi-Scheitel und lernen zu Hause nur Disziplin, Gehorsam, Härte, Zackigkeit und soldatische Tugenden. Und die Töcher haben alle geflochtene Zöpfe, machen Hausarbeit und werden auf ihre Rolle als Mutter vorbereitet.

    Ich glaub es auch.

    • Oje, wegen der bösen völkischen AFD werden sich Olga und Andrej gleich dreimal überlegen müssen, ob sie der kleinen Natascha wieder Zöpfchen flechten und mit der selbstgehäckelten Puppe von Oma in den Kindergarten lassen. Gleiches mit den Zöpfen gilt natürlich auch für die kleine Zola aus Zimbabwe. Nur bei Fatima sieht man die Zöpfe wegen dem Kopftuch eh nicht. Da ist es egal.

  10. Dieses „AAS“ stinkt zum Himmel! Da laufen dann wohl bald wohl welche rum die sich dann z. B.“Bund Deutscher AntiFa-Mädels“ nennen.

  11. Broschüre der BUNDESREGIERUNG !!

    STALIN LEBT , die KITA BEBT !!

    Das kommunistische MONSTER im Kanzleramt leistet ganze Arbeit !

  12. Ja genau. Und wer täglich pünktlich zur Schule kommt, ist ein übler Rechter und demzufolge Rassist, Nazi und Extremist, in der Regel völkisch und radikal. Kahane juckts sicher schon im Zeigefingerrrrr

    • Wer seit einem Monat ungewaschen mit verfilzten und verlausten Dreadlocks in einer abgewetzten und löcherigen Jogginghose erscheint, ist ein HELD der asozialistischen Arbeiterklasse !
      Wenn er obendrein Deutsch mit multiplem „Akzent“ (Ey Alta….isch fi….e deine Mu…..) spricht, bekommt er ein Stipendium für Harvard.

      ;-))

  13. Nach Möglichkeit Kinder nicht mehr in die links-rot-grün-vermerkelten Kindergärten schicken. In grenznahen Gebieten in ausländische Kindergärten und Schulen schicken oder in Kindergärten weit auf dem Land. Das ist man(n) seinen Kindern schuldig! Jetzt versucht man sogar über Indoktrination das Kinder kriegen zu „vergraulen“, als wenn hohe Steuern und Abgaben eigene Kinder nicht schon schwer genug machen. Diese BRD „hat“ sowas von fertig! (P.S.: Scheixx Politpack!)

  14. Macht Eure eigenen Kindergärten. Tagesmütter,sucht Euch Kinderbetreuung privat, wo Kind noch Kind sein darf und sich normal entwickeln. Und ja, da gehört Sport dazu-auch für Mädchen. Kann auch gern Selbstverteidigung sein. Rückt das welt bild, der ich weiß nicht , was ich bin Typen wieder gerade.

    • Und dann kommen die Gemeinden mit ihren Vorschriften und machen dir den Laden wieder dicht !!!! Es wird doch dafür gesorgt das die Kinder, falls sie in eine Kita gehen, dort auch eine Gehirnwäsche bekommen. Wie man zum 37 Geschlecht wird und sich besser abstec..lässt.

  15. Der „gute“ alte Erich Milke war ein Waisenknabe gegen die Neo-Stasi*inninnen. In der DDR gab es da nur eine Regel,und die lautete, alle Kinder die aus selbständigen Handwerksbetrieben stammten bekamen keinen Kindergartenplatz. Damit war die ideologische Linie abgeklärt.
    Heute brauchen die wieder Armbinden mit Sternen? drauf um ungeliebte Systemsklaven von geliebten Systemsklaven unterscheiden zu können.

  16. „Das Mädchen trägt Kleider und Zöpfe, es wird zu Hause zu Haus- und Handarbeiten angeleitet, der Junge wird stark körperlich gefordert.“

    Na ja, solange völkische Eltern und ihre Kinder nicht durch Abzeichen erkennbar gemacht werden, muss man sich eben so behelfen.

  17. IM Victoria beweist Ihre Klasse!

    Bei den Besten gelernt und schon in früherster Jugend praktisch erprobt. Denunzieren und Beeinflussung in ganz großer Klasse. (soweit zu denen die immer meinen wenn Merküll weg ist ist es gut)

    Andererseits stimmt mich dieses immer hysterischer werdende Aufgekreische eher Positiv, die wissen schon dass die Felle am davonschwimmen sind.

    Wobei natürlich die Opfer im Moment die Kinder sind und sich jeder die Namen und Gesichter merken soll.

    • Wenn MERK-(M)ÜLL weg ist, ist NIX gut ! Es ist muss die gesamte marxistisch-stalinistische SED-SEILSCHAFT, mitsamt den „grünen“ Hirntoten von der Pädo-Umvolkungs-SEKTE aus-ge-MERZ-t werden, bevor dieses Land wieder „normales“ Mitglied der Weltgemeinschaft sein kann .

      Wir entwickeln uns immer mehr zu NORDKOREA !

    • In Nord Korea müssen nicht soviele durchgefüttert werden. Außerdem sind die nicht gerade für OFFENE Grenzen bekannt.

  18. Das stand schon mal so ähnlich in einer Apotheken-Bravo. Demnach ist unsere Familie voll Nahziee. Meine Tochter trug Kleider und Zöpfe, unser Sohn hat gerne gebastelt. Mein Mann trägt Hemd mit Kravatte und ich bin auch immer ordentlich gekleidet, backe und koche gerne. Alles normale Eigenschaften, jetzt muss man wohl ein Mannsweib mit Hammer in der Hand sein, der Mann mit rosa Pullover und lackierten Fingernägeln und die Kinder geschlechtsneutral, damit sie sich später aussuchen können, was die mal sein wollen. Ob Sie, Er oder Es.
    Was ist doch das Deutschland verblödet.

  19. Wenn man gegen Antisemitismus vorgehen will – von mir aus, aber ob dabei auch die richtige Klientel (in Clanstärke) angesprochen wird? Wohl kaum…

    • Linksgrünbraune Hohlköpfe haben einen optischen und akustischen Islamfilter. Die sehen und hören sowas gar nicht, selbst wenn sie mitten in einer Schießerei stehen.

  20. „Kinder aus völkischen Elternhäusern“ erkennt.: „Das Mädchen trägt Kleider und Zöpfe, es wird zu Hause zu Haus- und Handarbeiten angeleitet, der Junge wird stark körperlich gefordert.“
    Kinder aus völkischen Elternhäusern erkennt: Das Mädchen trägt Kopftuch und lange Kleider, es wird zu Haus- und Handarbeiten angeleitet, der Junge wird stark körperlich gefordert.
    ? ? ?
    Wo ist da der Unterschied?

  21. Diese Kindergärten sind jetzt schon entsetzlich links.Unser 2.Kind haben wir wieder aus dem Kindergarten herausgenommen und unser 3 . Kind hat erst so eine Einrichtung gar nicht kennengelernt. Und das war genau richtig

    • Wenn man seinen Kindern etwas gutes tun will wäre das angebracht !
      Dann muss man in seiner kostbaren Zeit mit den Kindern, nicht erst stundenlang den kommunistischen Dreck aus den kleinen Köpfen wieder entfernen und hat mehr Spaß mit ihnen.

Kommentare sind deaktiviert.