Neues Punktsystem für Asylbewerber: Sechs mal jemanden halb tot schlagen, dann erst Abschiebung

To-do Liste (Bild: shutterstock.com/Von Mentari Merah Studio)
To-do Liste (Bild: shutterstock.com/Von Mentari Merah Studio)

Der Riesenwurf: Mit einem Punktesystem will die Polizei frühzeitig erkennen, ob und welche Migranten kriminell werden. Wer von den Schutzsuchenden 60 Punkte erreicht, soll abgeschoben werden. Der Bundesbürger bleibt einmal mehr baff erstaunt über so viel Stümperei zurück.

Ein Frühwarnsystem soll es laut der Polizei werden. In der neuen Ideenwelt soll ein Punktesystem eingeführt werden, anhand dem die Polizeibehörden der Länder, die Bundespolizei und das BKA kriminelle Karrieren von Schutzsuchenden bewerten und erfassen können.

Der Spiegel, der natürlich nicht vergisst, darauf hinzuweisen, dass nur eine geringe Anzahl von Asylbewerbern Straftaten in Serien verüben würde,  berichtet hinter seiner Bezahlschranke darüber, wie die Punktestaffelung ausgestaltet werden soll:

  • Einen Punkt soll es für Delikte ohne Freiheitsstrafe, wie etwa Diebstahl oder Schwarzfahren geben
  • Zehn Punkte soll es für Verbrechen mit mindestens einem Jahr Freiheitsstrafe geben. Beispiel: sehr schwerere Formen des Drogenhandels.
  • 70 Punkte gibt es erst für Taten, die mit einer lebenslangen Freiheitsstrafe geahndet werden, so etwa Mord.

Erreicht der kriminelle Schutzsuchende auf seinem Konto den Punktestand 60, dann erst soll es zu einer Abschiebung kommen. So kann der Hereingeflüchtete 59 mal einen Einzelhändler berauben, da es für dieses Delikt nur einen mageren Punkt pro Raubzug zu ergattern gibt. Da Immigranten fast nie zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt werden, muss ein Asylbewerber beispielsweise mindestens sechs mal eine schwere Form des Drogenhandels begehen, bevor die hiesige Gesellschaft von Gestalten seines Schlages befreit wird.

In Gänze wahnwitzig wird dieses Kaspertheater, weil das Punktesystem nur für Asylbewerber, die nicht anerkannt wurden, sich also illegal in unserem Land aufhalten, gelten soll. Ach ja – Abschiebungen in „Bürgerkriegsländer“ soll es prinzipiell nicht geben – egal wie dick das Punktekonto des Illegalen auch immer sein möge. (SB)

 

Loading...