Böse Gerüchte über den Mann hinter dem Pakt

Foto: Screenshot/Youtube

Das ist der Mann,.der die Vorlage für den umstrittenen Migrationspakt lieferte“, so betitelte der FOCUS gestern seinen Artikel über den Portugiesen Antonio Guterres.

António Manuel de Oliveira Guterres, der seit 2005 als Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen an der Spitze des UNHCR stand amtiert seit dem Jahreswechsel 2016/17 als Generalsekretär der Vereinten Nationen. Ein Bericht des UN-Chefs vom vergangenen Jahr unter dem Titel „Migration zum Nutzen aller gestalten“ wirkt wie ein Ideenpapier für den Migrationspakt – tatsächlich erklärt Guterres dort „Vorschläge“ für die UN-Mitgliedsstaaten „zur Ausarbeitung eines globalen Paktes“.

Der FOCUS-Beitrag, der diesen „humanistischen“ Hintergrund des sozialistischen Welt-Politikers ausleuchtet, gibt sich „investigativ“ – aber er ist es nicht. Nicht wirklich. Denn der Autor „vergisst“ ein Detail, welches Guterres noch heute auf den Zehen drückt und ihn trans- wie supranational  erpressbar machen könnte. Es geht um den Verdacht, daß er in die schlimmste Kindsmissbrauchserie der portugiesischen Geschichte verwickelt war.

Hintergrund ist der Fall Casa Pia, ein Waisenheim im Zentrum von Lissabon, das Prominenten über viele Jahre als Zuführbordell diente.  Ärzte fanden bei über 100 der hier untergebrachten Kindern, die meisten zwischen 10 und 13 Jahre alt, einige darunter taub oder anders behindert, schwere physische Verletzungen auf Grund extremen Missbrauchs. Bildaufnahmen der Taten wurden von einem Kinderpornoring vertrieben.  Im längsten Prozess der Landesgeschichte wurden Jahre darauf ein ehemaliger Botschafter, ein bekannter Showmaster, ein Großunternehmer, ein Arzt, Anwälte und andere wegen Vergewaltigung von Kindern zu hohen Haftstrafen verurteilt.

Nur: der Mißbrauchfall hatte erheblich mehr Verdächtige als Verurteilte.

Die „Süddeutsche Zeitung“ schrieb am 4. Oktober 2010 unter der Schlagzeile „Prominente Kinderschänder“: „In Portugal gilt als ausgemacht, dass der (verurteilte) Ring weit mehr Personen umfasste. Im Laufe der Jahre fielen Namen von Ex-Ministern, anderen Politikern und weiteren TV-Stars.“

In Wikipedia liest man unter dem Schlagwort „Casa Pia Missbrauchsskandal“: „Eine besondere Brisanz hat der Fall in Portugal, da Politiker und andere bekannte Personen des öffentlichen Lebens angeklagt waren, darunter … der ehemalige Arbeitsminister Paulo Pedroso und der ehemalige Premierminister António Guterres.“ Letztere wurden im Zuge der Ermittlungen polizeilich abgehört, der von mehreren Zeugen beschuldigte Pedroso sogar vorübergehend verhaftet . Guterres trat kurz vor Bekanntwerden des Skandals überstürzt von seinem Premier-Posten zurück. Wurde er erpresst?

Wie Guterres verließ auch der Sozialistische Partei-Chef, Eduardo Ferro Rodrigues, Monate bevor die Missbräuche in die Medien kamen, die Regierung, wo er als Minister amtierte. Die Wochenzeitung Expresso berichtete später, daß vier Kinder ausgesagt hätten, Rodrigues am Ort der sexuellen Mißbräuche gesehen zu haben. Er kam schadlos aus dem Prozess und übernahm danach wichtige transnationale Posten im Europarat und als OECD-Botschafter.

Sicher ist: Das Auffliegen lassen eines Kinderschänderrings mit politischer Verbindung – man vergleiche die Fälle Dutroux, Sachsensumpf und Kincora – ist ganz sicher eine Karte, die im diplomatischen Nahkampf zwischen Staaten ausgespielt wird. Mit den internationalen Beziehungen zwischen Europa, den USA und Rußland steht es derzeit nicht zum Besten.

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

16 Kommentare

  1. Fiel der Name nicht auch im Zusammenhang der damals , auf mysteriöse Art und Weise verschwundenen Madleine McCann? Die damals an der protugiesischen Algarve Küste aus einem verschlossenen Apartment ohne Einbruchsspuren spurlos verschwand? Und bis heute nicht gefunden wurde?
    Der damalige Chefermittler mußte gehen (auch aus dem Polizeidienst) und nach seinem Buch und einer unglaublichen Verdrehung der Fakten (Spin Doctor Mitchell) , einer weltweiten Spendenaktion, die die Eltern zu mehrfachen Millionären machte, blieb nur die Tatsache, das frühzeitig auf die Verwicklung in einen Kinderhandel hingewiesen wurde, es aber nie nachgewiesen werden konnte.

  2. Alle, die noch ihre Sinne beisammen haben, schließen sich diesem Pakt des Unterganges selbstverständlich nicht an. Nur wir Moralweltmeister steuern weiter stur geradeaus auf die deutlich sichtbare (wer lesen kann, ist klar im Vorteil, liebe linke Einheitspartei! Z.B. den Text dieses verdammten Paktes) Wand zu… tja, nachdem man alle Schlüsselindustrien systematisch zerstört (und auch sonst nix mehr reißt und sei es auch nur im Fußball) möchte man offensichtlich wenigstens noch Sieger der Herzen werden, koste es soviel Blut, Schweiß und Tränen DER ANDEREN wie es wolle

  3. Meine Meinung, JEDER der es in der Politik weit nach vorne bringt hat Dreck am Stecken. Ohne ein Druckmittel Finanzieren die geldgebenden Hintermänner die Politkarriere nicht. Die brauchen erpressbare Politdarsteller.

    • Womit erpresst man Merkel? Oder braucht man sie nicht erpressen?
      Ich denke manchmal, man muß sie nur freundlich anlächeln, ihr schmeicheln und sie in den Arm nehmen, schon fühlt sie sich geschmeichelt und schmilzt dahin…

  4. Die FRAU hinter dem Pakt ist Merkel !
    Noch 21 Tage … dann Gute Nacht ! https://www.youtube.com/watch?v=gX81qD6x8xU&ab_channel=F%C3%BCrdieFreiheitunddasRech

    Die Katze ist aus dem Sack:

    ++ *UN-Migrationspakt wurde maßgeblich von Deutschland arrangiert!*++

    Der Global Compact for Migration ist offiziell zwar auf Initiative der Vereinten Nationen entstanden.

    Hauptverantwortlich dafür aber ist niemand anderes als Grenzöffnerin #Merkel.

    Ihr Alleingang vom September 2015 soll damit nachträglich legitimiert werden.

    Nun aber könnte sich der Gipfel zum UN-#Migrationspakt in #Marrakesch zu Merkels persönlichem Desaster entwickeln.
    Denn bereits vier Wochen vor dem Treffen zeichnet sich ab, dass – wieder einmal – Deutschland ziemlich allein dastehen wird. Die Liste der Länder, die angekündigt haben, dem #UN-Migrationspakt nicht zuzustimmen oder „Nachbesserungen” verlangen, wird immer länger.

    Derzeit umfasst sie:
    Bulgarien, Dänemark, Italien, Kroatien, Niederlande, Österreich, Polen, Schweden, Schweiz, Slowenien, Tschechien, Ungarn, Australien, China, Israel, Japan, Korea, und die USA.

    Und es ist davon auszugehen, dass weitere Staaten die Unterschrift verweigern werden, denn der angeblich völlig unverbindliche Pakt wird keineswegs Glückseligkeit über die Menschheit bringen, sondern ganz im Gegenteil.

    Für die Zielländer bedeutet er vor allem:

    * Steuererhöhungen,
    * Einwanderung in die Sozialsysteme,
    * Wohnungsnot,
    * Bildung von Parallelgesellschaften und
    nicht zuletzt die Senkung des Lohnniveaus.

    *Denn was vielen unbekannt sein dürfte:*

    An der Formulierung des Migrationspaktes haben neben dem Außenministerium
    von deutscher Seite noch andere maßgeblich mitgewirkt:

    * Vertreter der Agentur für Arbeit,
    * der Siemens AG,
    * der Unternehmensberatung McKinsey und
    * und der auf Einwanderungsrecht spezialisierten Kanzlei Offer+Mastmann.
    *Das macht deutlich, worum es tatsächlich geht:*
    Die Lohnforderungen der einheimischen Arbeitskräfte sollen massiv nach unten korrigiert werden.
    Wer dagegen protestiert, fliegt raus – es stehen dann schließlich genügend zugewanderte Nachfolger parat.
    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/spahns-spitzwege/migration-einklagbares-recht-unter-dem-dach-der-bundesrepublik/

  5. Alles Satanisten, aber die NWO fördert ja Pädophilie, Drogen und Alkoholkonsum.

    Jetzt wir Bescheid ……

  6. Globaler (Teufels) pakt für den freien Handel von und mit minderjährigen Sexsklaven. Vielleicht geht es in Wirklichkeit nur darum…
    Um an noch mehr billige wehrlose Opfer heranzukommen,

  7. Widerlich diese A.Guterres der will eine NWO kreieren. der soll doch ins private verschwinden , es ist heuchlerischim und verbrecherisch einem solche Menschen im UNHCR werkln zu lassen.

  8. Brummbär schnappatmet :

    Also, nu mal langsam mit die Gäule !
    Schaut doch nur mal in das offene und freundliche Gesicht dieses SOZIALISTISCHEN
    Gutmenschen ! Abgesehen,dass er politisch korrekt auf der richtigen Seite steht, ist es
    sooo einem verdienten Genossen nun wahrlich nicht zuzutrauen ! Nur weil ihn zwei oder
    drei dieser undankbaren Blagen gesehen haben wollen ? vielleicht wollte er ja nur Geschenke
    verteilen ? Teddybären ? Bunte Dildos ? Gleitcreme ?

    Muss rasch Finger waschen gehn !
    mir wird übel

    • Frage: Was hilft gegen unerwartetes Zeugensterben?
      Antwort: Wenn die Leute, deren Taten bezeugt werden sollen, zuerst sterben!

Kommentare sind deaktiviert.