Warum Deutsche keine Zuwanderung brauchen

Dr. Viktor Heese

Foto: Von Ciurtin Ramona Georgiana/Shutterstock

Die Migration sei „alternativlos“, weil wir aussterben, Fachkräfte brauchen und unsere Rentenbeiträge bald keiner zahlen wird – trommelt der Mainstream und bejubelt gerade den Migrationspakt. Die Realität zeigt, Wohlstandswahrung ist auch bei einer zurückgehenden (stagnierenden) Bevölkerung möglich.   

Weniger Einwohner, weniger Wirtschaftsleistung – ein unhaltbares Märchen

Weniger Einwohner bedeutet Konjunkturdelle, Konsumeinbruch, Nachfrageausfälle, Produktionsstillstand, Entlassungen, Angstsparen und so weiter und so fort. Um den Verfall zu stoppen, muss der Staat ständig helfen, obwohl er weniger Steuern für öffentliche Investitionen (Straßen, Schulen, Krankenhäuser, Kultur) hat. Am Ende stehen kräftige Wohlstandsverluste. So lautet ein verbreiteter Mythos. Wird bald ein Dissertationsthema „Wohlstand trotz Bevölkerungsschwund“ vergeben?

Die Realität widerspricht diesem „Untergangsszenario“. Der globale Fortschritt und die Wirtschaft stoppen den „Fall“. Die Wirtschaft passt sich an durch Kapazitätsabbau, Investitionsverlagerung, neue Märkte, Branchen und Produkte. Arbeitnehmer schulen sich um, wechseln Arbeitgeber, machen sich selbständig, wandern in Zukunftsbranchen ab. Auch Konsumenten stellen Gewohnheiten um. Der (Struktur-) Wandel dauert lange, verläuft nicht ohne Blessuren (Insolvenzen, Arbeitslosigkeit), klappt aber meistens bei Umstellungswilligen und Fleißigen. Nur über Nachteile des demographischen Wandelns zu dozieren und außer Migration keine Lösung zu nennen, so arbeiten subventionierte „unabhängige“ Forscher und Aufklärer.

Wachstum gehen auch ohne Migration weniger Bevölkerung

Wäre Migration nötig, müssten Länder mit Bevölkerungsrückgang (Japan, Osteuropa, Baltikum) am Hungertuch nagen. Steigendes BIP pro Kopf ist dort normal, Rückgang und Wachstum durchaus vereinbar. Ungarn stagniert seit Jahrzehnten bei 10 Millionen Einwohnern. Das BIP hat sich im Lande seit 1992 vervierfacht. In dem mit Migranten gefluteten Frankreich stieg es halb so stark, obwohl die Einwohnerzahl in dieser Zeit um 9 auf 67 Millionen zunahm. Wer Vergleiche mag, darf weiter mit dem Zahlen-Tool der Weltbank spielen .

Die „Migrations-Extras“ (Kriminalität & Co) tauchen in Wohlstandsindikatoren nicht auf   

Es geht nicht darum, dass wir mehr werden, sondern den Wohlstand und die kulturelle Identität behalten. Der Mainstream versichert zwar stets, dieser sei bei uns ungebrochen, auch im Weltmaßstab. Falls dennoch eine böse Statistik unerwartet auftaucht – wie die, die Germanien migrationsbedingt in puncto Sicherheit erst auf Platz. 51 sieht – wird sie schnell von subventionierten Experten „korrigiert“.

…und wer zahlt unsere Rentenbeiträge?

Diese Frage ist einfach zu beantworten: Der Staat soll die Steuer-Milliarden statt für die Migranten in die Rentenkasse einzahlen. Damit könnten auf dem jetzigem (traurigen) Niveau 15% bis 20% mehr Rentner bezahlt werden. Das geht nicht, weil, weil, weil! – werden die „Subventionierten“ dröhnen. Durch Regeländerung geht heute alles. Auch das Grundgesetz wird geändert, wenn es opportun ist. Die „heilige“ Ewigkeitsgarantie ist und bleibt Interpretationsfrage.

Fazit: Die „Alternativlosigkeit“ der Migration ist ein Märchen, um Bevölkerungsüberschüsse Afrikas in Leistungsländern unterzubringen. Alle wissen, dass statt dort die hemmungslose Geburtenlawine mit Finanzanreizen zu bremsen, die EU lieber kostenlos Kondome verteilt. Was weniger bekannt aber dafür beruhigend ist: Solange keine gesteuerte Migration möglich ist, dürfen die Deutschen  ruhig „schrumpfen“, Wohlstandverluste werden hierdurch nicht entstehen. Populistische Osteuropäer haben es vorgemacht.

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

39 Kommentare

  1. Nein wir brauchen keine Zuwanderung. Zumindest nicht von den Analphabeten, Gewalttätern, und Sozialschmarotzern, wie sie seit der Grenzöffnung durch die Oberidiotin zu 100-tausenden, ohne Herkunfts- und Identitätsnachweis in unser Land einfallen.
    Das Gegenteil ist der Fall. Wir brauchen ! AUSWANDERUNG ! derer, die sich in den arabischen Ländern wohler fühlen würden, als in dem Deutschland, das nicht mehr ihres ist, weil man nicht nach dem Mainstream denkt. Auswandern sollen all die islamhörigen Politikeridioten, all die total verblödeten Genderdeppen und all die Politiker die Deutschland zum Abschuss für die Welt freigegeben haben. Nicht zu vergessen, die dazugehörigen Lügenmedien.
    Weg mit dem Gesockse, am besten zusammen in einem Flieger/Zug/Bus, mit ihren Goldstückchen, Vergewaltigern, Verbrechern und Terroristen, deren Nähe die deutschen Deutschlandhasser doch so lieben. Vielleicht erfahren sie ja dann mal die anständige Behandlung, die ihnen zusteht, möglicherweise auch mal wieder „richtigen Sex“

  2. Irgenwann ist der Punkt erreicht, wo die Menschen in Lethargie verfallen, den Kopf in den Sand stecken. Auch genau DAS ist politisches Kalkül. Können sich dann die Etablieten händereibend zurücklehnen und weiter auf die Zitronenpresse drücken, um uns weiter zu schröpfen.

  3. „Deutschland war offenbar viel stärker an der Ausarbeitung des UN-Paktes beteiligt, als das Kanzleramt bisher zugegeben hat. Der Völkerrechtler Herdegen mahnt, die rechtlichen Konsequenzen eines solchen Dokuments nicht zu unterschätzen.“ https://www.welt.de/politik/deutschland/article184423390/Migration-Deutschland-hat-die-Ausgestaltung-der-beiden-Pakte-aktiv-mitgestaltet.html
    „Politiker von CDU und CSU fordern, dass die Bundesregierung klare Eckpunkte rund um den UN-Migrationspakt festlegt. Laut Union soll das Abkommen unverbindlich bleiben – und der „Schäbigkeitswettbewerb im Umgang mit Migranten“ aufhören.“ https://www.welt.de/politik/deutschland/article184428628/Union-will-Regierung-zu-Zugestaendnissen-beim-UN-Pakt-bewegen.html
    wenn der Pakt unverbindlich bleibt, ist er überflüssig. Da wird nichts unverbindlich sein. Sukzessive wird alles in nationales Recht verwandelt werden.

  4. Helmut Schmidt (2008) zu diesem Problem:

    „… schon bisher, beim Stand von rund sieben Millionen ausländischen Einwohnern – davon fast die Hälfte Muslime -, haben wir eine kulturelle Einbürgerung nur sehr unzureichend zustande gebracht. Wer die Zahl der Muslime in Deutschland erhöhen will, nimmt eine zunehmende Gefährdung unseres inneren Friedens in Kauf. Für einen realistisch Urteilenden bleibt nur die Erkenntnis, daß wir die Alterung unserer Nation als unvermeidlich akzeptieren und die deshalb notwendigen Anpassungen unserer Gesellschaft tatkräftig einleiten müssen. Sie reichen von der Deregulierung des Arbeitsmarktes und der Anhebung der Erwerbsquote über die Verkürzung der Schul- und Ausbildungs- und Studienzeiten bis hin zum Kinder- und zum Elterngeld.“
    (Helmut Schmidt, Außer Dienst, München 2008, S. 236f.)

    Solche klaren Worte für das Offensichtliche sind heute wie endlich mal geistig durchgeatmet. (Im Vergleich dazu schwurbelt unser politisches Establishment, als ob denen jemand ins Gehirn geschixxen hätte.)

  5. Natürlich brauchen wir keine Invasionen, Migranten Horden und unkontrollierte Streuner.
    Diese Horden werden nichts in die Rentenkasse bringen sondern sie nur plündern. Die Renten sind nicht das Problem, dies Form von Ruhestandsgeld kann anders organisiert werden.
    Die „fehlenden angebliche Fachkräfte „auch nicht, denn es kommen keine Fachkräftehorden sondern unausgebildete, unzivilisierte und ungebildete Horden.
    Was durch diesen Migrationspakt verschleiert und vertuscht werden soll , ist das Verhältnis Arm und Reich ( das Geld-Finanz-Bankensystem) das vorallem von der unkontrollierten, hemmungslosen Vermehrung kommt die in den ÜBERSCHUßLÄNDERN herrscht.
    Warum hatte wohl China die Einkindfamilie eingeführt???????
    Diese falsches und sentimental ausgelegten „Menschenrecht “ von den Neoliberalen und Pseudohumanisten ist ja kein Freibrief auf unbeschränkte Vermehrung für einen Teil der Weltbevölkerung und die Alimentierung dieses „Überschußes“ durch den anderen Teil der Weltbevölkerung-
    Mit dieser Ideologie (links-grün) wird der Planet vollkommen ausgeplündert, alle werden verarmen, die Zivilisation wird veröden, die Gewalt wird das „normale“ Sozialverhalten, technischen Fortschritt wird es nicht mehr geben und die Demokratie und der angeblich Wohlstand gehen den Bach runter.

  6. „Man verschenkt nicht die Zukunft seiner Enkel, auch nicht aus humanitären Gründen. Wer alle Welt umarmt und darüber seine eigenen Leute vergißt, handelt nicht human, mag er sich noch so in dieser Rolle gefallen.“

    ,,Wenn einzelne durch Verzicht auf Fortpflanzung aus der Evolution ausscheiden möchten, dann ist das deren gutes Recht. Sie sind jedoch nicht berechtigt, Fortpflanzungschancen anderer Mitglieder ihrer Population zu verschenken, und schon gar nicht haben Politiker das Recht, eine multikulturelle Gesellschaft zu verordnen. Sie verstoßen damit gegen das ihnen übertragene Mandat, die Interessen ihres Volkes wahrzunehmen. Will man helfen, dann muß man es auf andere Weise tun, zum Beispiel indem man nach bestem Können darauf hinwirkt,daß sich die Verhältnisse in den Ursprungsländern der Einwanderer politisch und wirtschaftlich bessern. “

    ,,Eine verantwortliche Regierung trägt auch für Krisenzeiten Vorsorge. Die unkontrollierte Bevölkerungsvermehrung in der dritten Welt wird in absehbarer Zeit zu katastrophalen Zuständen führen. Wenn wir nicht in den Strudel zunehmender Verelendung hineingerissen werden wollen, dann muß sich Europa bis zu einem gewissen Grade abschotten. Nur wenn sich die europäische Völkergemeinschaft auf diese Weise erhält, wird sie auch weiter in der Lage sein, nach ihren humanitären Idealen zu leben und damit auch anderen zu helfen.“

    – Professor Dr Irenäus Eibl-Eibesfeldt, Genetiker und evolutionärer Verhaltensbiologe

    “Lange Zeiten der Ruhe begünstigen gewisse optische Täuschungen. Zu ihnen gehört die Annahme, daß sich die Unverletzbarkeit der Wohnung auf die Verfassung gründe, durch sie gesichert sei. In Wirklichkeit gründet sie sich auf den Familienvater, der, von seinen Söhnen begleitet, mit der Axt in der Tür erscheint.”

    -Ernst Jünger, ,,Der Waldgang“

  7. Es geht wieder los. Focus schreibt:

    „Rund 120 Migranten sind nach Angaben einer Hilfsorganisation im Mittelmeer in größter Seenot. Ihr Schlauchboot laufe vor der libyschen Küste voll Wasser, mehrere Menschen seien angeblich bereits ertrunken.
    Das schrieb die Organisation Mediterranea Saving Humans am späten Freitagabend auf Twitter. Man habe sowohl die Seenotrettungsleitstelle in Rom als auch die libysche Küstenwache informiert, es gebe aber keine Antwort aus Libyen.
    Die Organisation betreibt eine Beobachtermission auf dem Mittelmeer, ihr haben sich auch die deutsche NGO Sea Watch und die spanische Proactiva Open Arms angeschlossen. Das eigene Schiff sei Stunden entfernt, teilte Mediterranea mit.“

  8. und wenn hier nur noch 40 millionen deutsche leben geht die welt nicht unter, sondern die städte werden kleiner und grüner 😉 und wir könnten uns ohne industrielle landwirtschaft selber ernähren. das ist jetzt mit 82 millionen nicht der fall ! da ist nichts schlechtes daran. wenn man das geld nicht in alle welt verschenkt ist genug auch für doppelt soviele rentner da – schlicht alles gelogen ! wir brauchen nicht einen nicht europäher im land , dahinter steht eine auslöschungsstrategie gegen ureuropäher mehr nicht !

  9. Deutschland gehört zu den am dichtesten besiedelten Ländern Europas, und laut EU können wir noch einige Millionen mehr Migranten vertragen? Die Folgen für unsere Sozialsysteme, den Arbeits- und Wohnungsmarkt sind jetzt schon verheerend, und unser Land geht früher oder später vor die Hunde.
    Wir sollten doch vielmehr aufatmen, dass wir Deutschen weniger werden, denn weniger Menschen bedeutet weniger Druck auf unsere Umwelt, weniger Verkehr, weniger Problemviertel in städtischen Ballungszentren, die auch Folge einer zu dichten Besiedelung sind, und damit auch weniger Kriminalität.

    Natürlich stellt eine zunehmende Zahl älterer Menschen ein Problem für unser Rentensystem dar. Das ist aber eine Durststrecke, die wir aushalten müssen, bis sich die Bevölkerungspyramide weitestgehend normalisiert hat. Für diese Zeit müssen wir nach alternativen Finanzierungsmöglichkeiten für unsere Renten suchen. Das Generationenprinzip hat sich jedenfalls schon lange überlebt.

    Es ist ein Hohn und eine regelrechte Verarschung des Bürgers weitere Migration in unser Land mit den Problemen bei der Finanzierung unserer Renten zu rechtfertigen. Die allerwenigsten Migranten werden jemals zu Nettozahlern unserer Sozialsysteme werden, sondern werden im Gegenteil unsere Sozialkassen ein Leben lang belasten. Der Steuerzahler ist der Dumme.

    Auch der viel beschworene Fachkräftemangel in Deutschland soll durch Einwanderung gelöst werden.
    80% der Eingewanderten sind Analphabeten, die allerhöchstens im Niedriglohnsektor eingesetzt werden können, und dort unseren hiesigen Arbeitskräften Konkurrenz machen. Die Folge davon dürfte Lohndumping und damit noch weniger Einkommen für die Bevölkerung am unteren Rande unserer Gesellschaft sein. Durch die fortschreitende Automatisierung durch die Robotik werden in Zukunft immer weniger Arbeitskräfte in der Produktion benötigt. Die freigestzten Arbeitskräfte werden noch zusätzlich unser Sozialsystem belasten. Es ist eine Frage der Zeit bis uns das Alles um die Ohren fliegt.

    Vielleicht gehört Island auch deswegen zu den Ländern mit den glücklichsten Einwohnern der Erde, weil dort auf einen Quadrat-km nur 3,4 Einwohner kommen. Darüber sollten unsere Politiker einmal nachdenken.

    • Meine Zustimmung.

      Kurze Anmerkung: Der viel beschworene Fachkräftemangel existiert laut vielen Mitarbeitern der Arbeitsagentur zudem nicht. Vieles könnte mit hiesigen Arbeitslosen abdeckt werden. Allerdings sind viele Firmen nicht bereit, anständige Löhne zu zahlen.

      Ohne Rücksicht auf die Folgen für unser Land wird die Wirtschaft deshalb weiterhin für offene Grenzen plädieren.

  10. Na ja, das kommt darauf an, welche „Deutschen“ man meint.

    Mit geringeren Bevölkerungszahlen ist nun mal die Gefahr einer Verteuerung der menschlichen Arbeitskraft verbunden. Ein knapperes „Erwerbspersonenpotenzial“ schmälert Profite, weil dies automatisch höhere Löhne und eine geringere Produktion von Waren und von zukünftigen Konsumenten bedingt. Wozu sonst hat man seinerzeit Millionen „Gastarbeiter“ ohne die Bürger zu fragen ins Land geholt und geduldet, dass sie nicht mehr zurückgehen? Für die Wirtschaft geht der Trend also jetzt genau in die richtige Richtung.

    Denn der Import von „Flüchtlingen“ löst alle diese Probleme auf einmal: Sie sorgen für das geeignete Lohndumping und ihre höhere Reproduktionsrate versorgt die Wirtschaft auch in Zukunft mit genügend Konsumenten und weiterem „Erwerbspersonenpotenzial“. Auch wenn für viele Deutsche schon jetzt der Lohn nicht mehr reicht und sie sich immer weniger leisten können – schon gar nicht Kinder – nimmt man diesen konsum- und reproduktionsunwilligen Deutschen einfach ihr Steuergeld weg und verteilt es, als Zukunftsabgabe sozusagen, großzügig an jeden, der sich hier niederlassen will – und sei es mit vier Frauen und 23 Kinder.

    Was meinen Sie, wie billig hier erst mal eine Arbeitskraft ist, wenn Deutschland die Bevölkerungsdichte von Bangladesch erreicht hat…

    • Dann werden wir hier in Deutschland auch das Bruttosozialprodukt und die Wirtschaftsleistung von Bangladesch haben; die globalistische Oligarchie wird sicher ihre Gewinne verzehnfachen, das Volk verarmen – wenn dann überhaupt noch viel vom deutschen Volk übrig ist. Warum können wir nicht den Weg Japans gehen? Die Japaner würden nie auf die Idee kommen, massenhaft kulturfremde Migranten ins Land zu holen, die setzen auf Robotisierung und Automation und ihre Wirtschaft ist weiterhin an der Weltspitze. Sind unsere Techniker, Ingenieure und Manager zu dumm dazu?

    • Im Gegenteil, hier bewahren Politiker mit Verantwortungsbewusstsein die „Techniker, Ingenieure und Manager“ ja gerade davor, wie die Japaner in Inzucht zu degenerieren:

      „Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe.“ – Wolfgang Schäuble am 08.06.2016

      Nur wenn man in einer seit Jahrhunderten andauernden Inzuchtdepression dahin vegetieren muss wie die Japaner, kommt man auf die abstruse Idee, derartige Probleme mit „Robotisierung und Automation“ lösen zu wollen, anstatt mit dem enormen innovatorischen Potenzial von Muslimen:

      „Für uns sind Muslime in Deutschland eine Bereicherung unserer Offenheit und unserer Vielfalt… Das ist doch ein enormes innovatorisches Potenzial!“ – Wolfgang Schäuble am 08.06.2016

    • Leider scheinen viele Deutsche dieses mit Scheinbegründungen daher kommende dumme Geschwätz von Schäuble & Co. zu glauben

  11. Die „Denkfabrik für Wirtschaftskultur“ (siehe auch https://www.journalistenwatch.com/2018/11/08/verstehende-nationaloekonomie-sinn/) hat eine Studie „Fachkräftesicherung ohne Masseneinwanderung“ fertiggestellt. Sie zeigt, daß bis 2050 die angebliche Lücke von 15 Millionen Fachkräften durch einen Umbau des Sozialstaates, einen neuen Generationenvertrag, den Zuzug einiger ausländischer Hochqualifizierter sowie ein gründliches Entrümpeln bei Unternehmen geschlossen werden kann. Diese Studie wird demnächst beim Institut für Staatspolitik erscheinen.

  12. Als das Gerede von den angeblich fehlenden „Fachkräften“ aufkam, habe ich zuerst nicht kapiert, dass damit vor allem auch (bestenfalls anglernte) Bandaffen gemeint waren. Arbeiten übrigens, für die sich viele Merkelgäste zu fein sind, zu faul und oft genug sogar noch zu dämlich.

  13. Eine schrumpfende Bevölkerung ist überhaupt kein Problem und in einem Land mit 230 Einwohner pro km2 durchaus angebracht. Was soll denn das für ein Problem sein, wenn weniger Menschen für weniger Menschen weniger Güter herstellen?

    Ganz im Gegenteil: Wirtschafts-„Wachstum“ kann sich auch darin äußern, dass die gleiche Menge an Waren und Dienstleistungen von immer weniger Produzenten hergestellt wird. Das heißt: Der Anteil der Arbeitenden / der Beschäftigten kann immer kleiner werden, ohne Wohlstandseinbußen, z.B. kann der Anteil der Rentner steigen.

    Beweis: Seit drei Jahren sind 1,7 Mio. Menschen ins Land gelassen worden, die sich nur zu einem kleinen Teil an der Produktion der Güter beteiligen und die mitversorgt werden. Allerdings machen sich hier Wohlstandseinschränkungen der arbeitenden Bevölkerung schon bemerkbar, werden allerdings nicht weiter kommuniziert. Jedenfalls wäre der Anstieg des Anteils der Rentner (ohne diese Zuwanderung) überhaupt kein Problem. Und da man auch Steuergelder (z.B. zur Finanzierung der versicherungsfremden Leistung der Rentenkassen) nur einmal ausgeben kann, ginge es den Rentnern heute ohne diese (illegale) Zuwanderung besser.

  14. Man kann nicht in Frieden leben/schrumpfen, wenn es dem bösen, globalistischen Nachbarn jenseits der Atlantikbrücke nicht gefällt.

  15. Warum wir keine Zuwanderung brauchen, weil in ca 100 Jahren 80% die Arbeit von Robotern ausgeführt werden. Alles andere ist nur auf kurze Sichtweite. Das ewige rumgejammert, dass die Beiträge nicht mehr eingezahlt werden können liegt ganz an den Rentensystem was wirklich Reform bedürftig ist.

  16. Wir brauchen auch keine Zuwanderung.
    Das wird auch von einem großen Teil der Bevölkerung abgelehnt.
    1970 hatten wir 71 Mio Einwohner. Und bis 1985 waren das unsere besten Jahre.
    Es kamen nur „Gastarbeiter“, die gleich Arbeit hatten.
    Länder mit viel Einwohnern sind immer schlechter gestellt. Sonst müßten ja die afrikanischen Länder wahre Goldgruben sein. Sind sie aber nicht.
    Ich sag’s mal so: Würden alle Afrikaner nach Europa kommen und die Europäer nach Afrika, wären die afrikanischen Länder in ein paar Jahren saniert.
    Problem: Die Afrikaner und die Grünen/Linken kämen nach Afrika, weil’s hier nichts mehr gibt.

  17. … was sind denn das für Zuwanderer ? … arbeiten nix , liegen den Deutschen auf der Tasche … ohne diesen Zuwanderer kommt der Deutsche Michl besser aus – Basta !!

  18. Ich höre immer Fachkräfte. Welche Fachkräfte sollen das sein ? Eselskarren-fahrer brauchen wir nicht. Für Handwerk und Pflege kann man junge Leute aus südeuropa anwerben, da braucht man keine Afrikaner oder Araber die zu nichts zu gebrauchen sind.

    • Ich möchte Sie nur kurz darauf aufmerksam machen, dass es bei Wiedereinführung der Wehrpflicht sofort Pflegepersonal in ausreichender Menge gibt, das nur noch angeleitet werden muss.
      Anzuwerben wäre kaum jemand, und falls doch, dann wie Sie schon sagen, Arbeitswillige z.B. aus der Ukraine, die sich meines Wissens auch jetzt schon innerhalb der Union betätigen.

  19. 100% Zustimmung. Sag ich schon seit Jahren. Aber VWL ist bei den Altparteien ja ein Fremdwort. Kommt ja Volk drin vor.

  20. Fachkräfte!! Nein Die Industrie braucht Konsumenten. Auch wenn die ihren Konsum durch Sozialhilfe finanziert bekommen. Das ist doch der Punkt

    • Heißt also steuerfinanzierter Konsum ( über Sozialleistungen), steuerfinanziertes Lohndumping, steuerfinanzierte Industrie und Handel….

  21. Was passiert wohl wenn die Kassen leer sind. Nach dem jetzigen Stand würde vermutlich der Wessi allein zur Schlachtbank traben und seine letzten Groschen, freiwillig den Flüchtlingen geben und ohne großes Murren abwarten was kommt. Dagegen werden die Neuankömmlinge sich nehmen was sie brauchen, denn es ist ja keiner da der sie Aufhält. Bei uns Ossis wäre ich mir nicht so sicher ob wir uns irgendwo verstecken, hier wird es sicherlich gewaltig krachen und der wird in Sachsen beginnen. Meine Meinung ist, nach der nächsten Million Harzer aus Afrika und Asien, wird es soweit sein, daß das Geld nicht mehr reicht um diese zu verköstigen, doch vorher wird man in allen Bereichen, daß Geld und die leistungen für die Einheimischen kürzen bzw streichen, Steuern erhöhen und auf unsere Konten zu greifen.

    • Das „Wessi “ hätten Sie sich sparen können.
      Wo sind die 600 Milliarden NETTO, die die DDR nach der Wende noch hatte?
      .
      Die haben sich die „Wessis“ einverleibt. Zum Bruchteil des Wertes.

  22. Die einzigen die bei nicht wachsender Bevölkerung verlieren, sind die in der Wirtschaft.
    .
    Wir haben es doch vorgemacht.
    Trotz steigender Spritpreise, steigenden Steuererhöhungen, steigenden Lebenserhaltungskosten, jahrelang keine Lohnerhöhungen.
    .
    Wenn die Wirtschaft jammert, ja dann müssen wir Leute entlassen, ja dann entläßt die Leute.
    Keine Subventionen !!
    Wenn ihr euch nicht selbst erhalten könnt, dann geht halt pleite.
    .
    Wenn ihr billigste Leiharbeiter braucht, Fehler !!
    Auch Raumpflegerinnen müssen einen lebensgerechten Lohn erhalten.
    Kann sich das eine Firma nicht leisten, geh pleite.
    .
    Die Subventionen, Aufstockungen, … muß ja der genug verdienende Steuerzahler bezahlen.
    .
    .
    Die BRD lebt von Schulden.
    Sie hat Billiarden Schulden.
    .
    Allein auf den Target2-Konten liegen zZ 930 Milliarden Euro.
    Die das Finanzamt als Guthaben verbucht.
    Die werden aber nicht bedient werden.
    .
    Alleine der Zinsendienst macht mindestens 10% vom BIP aus.
    .
    Die Banken freuts.

  23. Wenn es für Mütter und Kinder bessere Bedingungen und bessere Kinderbetreuung gäbe, bräuchten wir erst recht keine Zuwanderung !

    • Bessere Kinderbetreuung? Bin nicht ihrer Meinung.
      .
      Meine Mutter hat 5 Kinder in der Nachkriegszeit großgezogen.
      7 Tage die Woche 18 – 20 Stunden arbeiten.
      Ohne Mann, Ohne finanzielle Unterstützung.
      Jeder von uns hat es zu „Wohlstand“ gebracht.
      .
      Diese Zuwanderung kostet, bringt aber NULL.

  24. Außerdem ist immerwährendes „Wachstum“ absoluter Wahnsinn, dem Profitwahn in einem Zinssystem geschuldet.

    • Nein, „immerwährendes Wachstum“ ist überhaupt kein Wahnsinn. Wachstum äußert sich z.B. damit, dass heute jemand einen Computer mit Textverarbeitung hat statt einer Schreibmaschine. Wachstum liegt in der Gesamtrechnung auch dann vor, wenn die gleiche Menge Waren von weniger Menschen hergestellt werden und die Menschen, die in der Produktion nicht mehr gebraucht werden, z.B. in einer Schulbibliothek oder in einer Beratungstelle arbeiten gehen. Denn solche Dienstleistungen werden bei der wirtschaftlichen Gesamtleistung mitgerechnet.

      Bei „immerwährendem Wachstum“ das Bild im Kopf zu haben, dass wir mit Autos und Computern zugeschissen werden, ist falsch, zumindest verfälschend unvollständig.

Kommentare sind deaktiviert.