Syrischer Gewaltverbrecher wegen Personalmangel vor Prozess freigelassen

Andreas Köhler

Symbolfoto: Collage
Symbolfoto: Collage

Erneut sorgt ein deutsches Gericht dafür, dass Straftäter in ihren Taten bestärkt werden und jeglichen Respekt vor dem Staat verlieren, geschweige denn vor dem, was man früher noch als „Rechts“-staat bezeichnet hat.

Wie die „Welt“ berichtet, hat das Oberlandesgericht Stuttgart nun die Freilassung von zwei Straftätern vor ihrem Prozess angeordnet, die eigentlich wegen versuchten Totschlags inhaftiert waren. Als Grund für die Entlassung wurden seitens des Gerichts personelle Engpässe genannt, die zu einer unzumutbaren Wartezeit geführt hätten.

„Flüchtlingshelfer“ und Aktivisten – Grüne wie Linke – sind nun vermutlich begeistert. Denn sie wollen, dass vom Steuerzahler unterhaltene ausländische muslimische Straftäter, insbesondere Gewalttäter, für die sie stetig demonstrieren, einen Freibrief bekommen, um das Land, dass sie angeblich aufgebaut haben, weiter mit ihren Taten zu „beglücken“.

Angeblich seien ihre Gewalttaten nämlich eine „Bereicherung“ für das Land – und die Täter sogenannte „Menschengeschenke“, die laut Martin Schulz (SPD) angeblich „wertvoller als Gold“ seien. Daher sei es in Bezug auf die wertvollen „Menschengeschenke“ auch nicht zumutbar, sie länger zu inhaftieren.

 

Loading...