Kriminalstatistik: Asylbewerber in Sachsen deutlich krimineller als Deutsche

Symbolfoto: Shutterstock

In Sachsen werden von knapp 2.000 gemeldeten Libyern 1.100 als Tatverdächtige in der polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) geführt, berichtet die „Freie Presse“. Bei 773 gemeldeten Tunesiern im Freistaat sind sogar 881 in der PKS als tatverdächtig registriert, da hier noch tunesische Kriminelle aus anderen Bundesländern hinzukommen.

Jörg Urban, AfD-Fraktionsvorsitzender in Sachsen, kommentiert diese erschreckenden Zahlen so:

„Häufig wird von den Altparteien polemisiert, Asylbewerber wären nicht signifikant krimineller als Deutsche und die AfD würde wahlweise ‚Hetze‘ betreiben oder ‚Fake News‘ verbreiten. Nun liefert uns die polizeiliche Kriminalstatistik den erneuten Beweis, dass Asylbewerber in Sachsen zum Teil extrem kriminell sind.

Mehr als jeder zweite Libyer und so gut wie jeder Tunesier werden in Sachsen als Tatverdächtige geführt! Zudem gelten jeweils 276 Personen aus beiden Volksgruppen als Mehrfach-Intensivstraftäter – d.h., sie haben allein innerhalb eines Jahres fünf Straftaten begangen.

Diese exorbitant hohe Kriminalität zeigt das komplette Versagen der CDU-Asyl-Politik. Es gibt keine Kontrolle darüber, wer nach Deutschland einreist. Damit steht unser Land auch für Kriminelle und Terroristen offen. Deshalb fordert die AfD seit 2013 Kontrollen an den deutschen Außengrenzen.“

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

19 Kommentare

  1. Solange man verschweigt, wer immigrations Hintergrund hat und ihn als Deutschen abstempelt werden die Deutschen sehr kriminell auftreten. Das ist doch Verarsche, jemanden als Deutschen hinzustellen, während der nicht mal die Sprache kann nur einen De Pass hat.

    • Sie könnten ja allen einen deutschen Pass geben, dann sind die Deutschen die Kriminellsten überhaupt in DE

  2. Wir schreiben das Jahr 1986 und ein Freund wurde von jugendlichen „Südländern“ überfallen und sein Jacke plus Geldbörse wurden geraubt. Bei der Polizei erstattete er Anzeige gegen unbekannt und sollte in der Verbrecherkartei (auf Papier) schauen, ob ihm einer der dort Registrierten bekannt vorkommt.
    Bekannt waren ihm dort fast alle. Es waren viele von den Jungs die mit uns zur Schule gegangen sind. Nach seiner Aussage waren dort nahezu alle Türken unseres Jahrgangs von unserer Schule vertreten und Unzählige die man vom sehen aus der Stadt her kannte. Soviel zur Kriminalität von Migranten … und das war 1986!!!

  3. Wen wundert das?? Diese Männer sind ja geistig-seelische Streuner. Sie treiben sich in einem fremden Territorium rum, werden alimentiert, brauchen nicht für ihren Unterhalt arbeiten. Kriminalität entsteht ja auch durch Gelegenheit und weil keine echte strafliche Rückmeldung erfolgt. Dies kann natürlich überhandnehmen und führt zur sozialen Verwahrlosung.
    Man muß eben auch,die Behörden, zur Kenntnis nehmen , dass es auch kriminelle Persönlichkeiten gibt. Wenn die in einer Gesellschaft geduldet werden, dann kommt sowas dabei raus wie wir es vorfinden.

  4. … da ist ja die polizeiliche Statistik in Sachsen su ritisch rassischtisch ;-)) … derfen die denn dos dort su uhne weiter’s veräffentlichen ? *lol* ..

  5. Das wagt man, zu veröffentlichen? Es heißt doch immer, dass die Strauchdiebe und Gewaltbereiten nur bei den Deutschen vorkommen. Wer hat das heraus gefunden? Noch klar denkende Menschen, denen sicher jetzt ein Verleumdungsprozess droht?

  6. Was nutzt diese Statistik. Tatverdächtig heißt noch lange nicht verurteilt und bekanntlich kommen viele dieser Leute mit einer „richterlichen Abmahnung“ wieder auf Freifuß. Somit spielt das für eine überzeugte linke Nullnummer keine Rolle und ist somit kein Grund auch nur irgendwie ans Umdenken zu denken.

  7. Na ja, wer bringt schon so viel kriminelle Energie auf, mit falschen Angaben über seine Identität(en) in ein anderes Land einzudringen, um dort auf Kosten der ansässigen Bevölkerung zu nassauern?

    Als am 19.09.2015 um 17:55 Uhr etwa 350 „Flüchtlinge“ an der Brücke zum steirischen Bad Radkersburg von vier Polizisten aufgehalten und belehrt wurden, dass nach österreichischem Recht ihre Weiterreise nicht möglich sei – wurden diese vier Polizisten von den „Flüchtlingen“ einfach überrannt. Die Zahl derer, die bereit waren sich an Gesetze zu halten und an der Grenze zu stoppen war genau – Null.

    Warum sollten sich diese „Flüchtlinge“ im Inneren eines Landes anders verhalten als an der Grenze?

  8. Kontrolle ist doch offenbar da! Es wird explizit nur etabliertenkonform auserwähltes hochkriminelles Muselgeschmeiß reingelassen.

  9. Nicht die AfD verbreitet hier Fake News!
    Nachgewiesenermaßen werden Lügenmärchen ausschließlich von den Altparteien kreiert um den ungeliebten politischen Gegner klein zu kriegen.
    Dieser Plan wird nicht aufgehen. Da seid euch gewahr drüber!

Kommentare sind deaktiviert.