Zu wenige Flüchtlinge! AWO muss Stellen abbauen!

Awo (Symbolbild: shutterstock.com/Von Chepko Danil Vitalevich)
Awo (Symbolbild: shutterstock.com/Von Chepko Danil Vitalevich)

Bayern/Nürnberg – Die Asylmasseneinwanderung war und ist für Institutionen wie die Arbeiterwohfahrt (AWO) ein Milliardengeschäft. Aktuell jammert die AWO in Nürnberg, dass das Geschäft nicht mehr so gut läuft und man bis zum Endes des Jahres wegen sinkender Flüchtlingszahlen Stellen abbauen müsse.

Betroffen seien in Nürnberg vor allem Stellen des florierenden Flüchtlingsbereichs. Elf – meist befristete Arbeitsverhältnisse – müssten abgebaut werden. Nachdem die Immigranten angeblich unter integrationspolitischen Gesichtspunkten in Nürnberger Stadtteile verschoben wurde, werde nun nach anderweitigen Nutzungsmöglichkeiten für jene Immobilien, die für die AWO und ihre Flüchtlingsbetreuung langfristig von der Stadt angemietet wurden, gesucht.

Laut des Nürnberger AWO-Geschäftsführers seien die Kündigungen jedoch kein Hinweis darauf, dass der Wohlfahrsverband in einer wirtschaftlichen Krise stecken würde, so das Magazin Nordbayern. Vor sechs Jahren sei die finanziellen Probleme beim AWO-Verein noch so groß gewesen, dass er zeitweise nur nach einem Sanierungstarifvertrag zahlen konnte.

Diese finanziellen Engpässe gehören jedoch seit 2015, als Angela Merkel die Grenzen des Landes für Hunderttausende kulturfremde, mehrheitlich junge muslimische Männer öffnete, der Vergangenheit an.

Die großen Wohlfahrtsverbände – DRK, Caritas, Diakonie und natürlich die AWO – verdienen sich seither an Angela Merkels Gästen eine goldene Nase. Zudem sind die Flüchtlingsgewinnler zugleich Lobbyisten in eigener Sache: Über ihre politischen Beziehungen – ein Drittel aller Mitglieder des Bundestags hatte 2012 zugleich eine Leitungsfunktion bei Diakonie oder Caritas – und mit Öffentlichkeitskampagnen “ gegen Rassismus“ üben sie Druck auf Politik und Gesellschaft aus, damit ihre lukrative Klientel weiter wächst und nicht durch Abschiebungen oder restriktivere Asylpolitik kleiner wird, so der Deutschland Kurier.

 (Bild: Deutschland Kurier)

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

32 Kommentare

  1. Der nächste AWOer oder DRKler, der an meiner Haustüre klingelt und um eine Spende bittet, bekommt seine Spende, allerdings in anderer Form !

  2. Wie konnte das denn passieren? Werden der AWO die Mittel gekürzt? Sie tun doch immer so selbstlos! Alles Lüge Draum sind sie daran interessiert, dass die Flüchtlingszahlen wieder steigen. Wir Bürger sagen allerdings : Gott sei Dank! Es ist immer das Gleiche. Sobald sie das Wort Flüchtling hören, blähen sie sich auf. Das gilt für die anderen Sozialeinrichtungen auch. Sie haben ihre Finger in alle Steuertöpfe. Deckel drauf und zu.

  3. Tränen ? Echt jetzt ? Okay ich versuche dann heute ein paar für die AWO zu vergießen….
    Lieber beisse ich mir selber in den Arsch !!!!

    • Die Umvolkung ist eine unaufhörliche Verdrängung durch die unaufhörliche Flutung. So wird denen das Humankapital nicht ausgehen.

  4. gibt noch größere Halsabschneider WHO.UNO alles nutzlose nicht mal Vereine die bestimmen wollen aber dabei nur kohle abzocken.es kommen jede Woche bis zu 500 Migranten ins Land.Wo bleiben die denn ?????? Wollt Ihr uns Verklapsen ???Soll wieder auf Mitleid gemacht werden ??? AWO wer nur für Migranten sorgt und dem Deutschen vermittelt das er nichts Wert ist.der sollte sich lieber in ein anderes Land begeben

    • 500 Migranten pro Woche… was für eine Vorstellung. Die haben wir an einem kalten windigen regnerischen Sauwettervormittag. Bei schönem Wetter entsprechend mehr.

  5. Das sind regelrecht Kartelle (die Sozial- Mafia), dazu gehört auch die Diakonie und diverse „Vereine“! Alles unter dem Mäntelchen der Nächstenliebe.

    • Die Landräte und Kreistagsvorsitzenden haben allesamt einen Nebenerwerb bei diesen Organistionen entweder in der Praxis oder nach dem Amt in Aussicht. Deshalb zieht diese sozialistisch verseuchte Abzockermafia eine solche Show gegen die AfD ab. Es wäre ihnen peinlich, wenn die Bürger mitbekämen, wie diese Figuren sich schamlos am Steuerzahler bereichern.

  6. Immer wenn von Moral, Nächstenliebe, Humanität die Rede ist schau ich als erstes WER daran Verdient!
    AWO ist mit 212.000 Mitarbeitern einer der großen Deutschen Arbeitgeber und gehört der SPD.

  7. Ich könnte vor lauter Mitleid mit diesem Asylindustriezweig und Abschiebeverhinderungsverein stundenlang KEINE Träne vergießen!

  8. Die könnten diese Mitarbeiter ja in der Altenpflege einsetzen.
    Oder werden die Leute von staatlichen Subventionen bezahlt, die nur bei der Betreuung von illegal eingereisten Migranten fließen ?

  9. wer sich schamlos an dem Genozid der europäischen Völker durch Kalergis Untermenschen-Massenmigration bereichert, ist DIE Definition des ultimativen Bösen und wird hoffentlich nicht nur später in der Hölle schmoren, sondern bereits im Hier und Jetzt seine verdiente Strafe in voller Härte erhalten.
    JEDES NGO, das sich am Kalergi-Plan beteiligt, ist als Todfeind anzusehen!

  10. Sie wissen nicht wie sie die Immobilien weiter nutzen können?

    Liebe AWO,

    es gibt in DE 1,2 Mio Obdachlose, Tendenz steigend. Wär doch schön, wenn Ihr Euer Engagement an diesen Menschen ausleben würdet. Viele Menschen wären dankbar für den gleichen Einsatz, den Ihr den Reipfutschis angedeihen liesset.

    In diesem Sinne eine erbauliche und besinnliche Advents- und Weihnachtszeit

    • Würde die Bundesregierung für Wohnungslose Mitbürger den Geldhahn genauso aufdrehen wie für die Geflüchteten, wären die Sozialverbände mit Feuereifer bei der Sache. Aber das Merkel für alle und jeden Geld hat, ausser für Deutsche, denn die müssen es erarbeiten, ist nicht wirklich neu. Und wo es nix zu verdienen gibt , ist Schluss mit dem Gutmenschentum. Welch eine Heuchelei.
      Schöne Adventzeit an alle Deutschen, die kein Dach über dem Kopf haben.

  11. Bald werden auch Messerhersteller, Sanitäter und Bestattungsunternehmen über rückläufigen Umsatz klagen werden. Dem muss natürlich abgeholfen werden!

  12. An deutschen Menschen, die Hilfe benötigen kann man anscheinend nichts verdienen. Und so etwas nennt sich Arbeiterwohlfahrt. Bald kommen sie wieder Spenden sammeln. Die gebe ich lieber Menschen, die ich kenne und die Hilfe dankbar annehmen.

    • Da kommt die gabe dann auch zu 100% an!, Mach ich auch schon lange so! Meine Spenden gehen immer direkt an unsere Bedürftigen.

  13. Und genau das ist der zweite wichtige Punkt nach der Naivität der deutschen Frauen beim ganzen Refugees Welcome Wahn. Es hängen Arbeitsplätze und jede Menge Geldfluss an der Asylindustrie. Sehr sehr viele Leute verdienen sich daran doof und dusselig. Und natürlich machen die dann auch einen auf guter Mensch.

    • Caritas und Diakonie sind die beiden größten prekären Arbeitgeber in diesem Land mit insgesamt fast 1,5 Mio Mitarbeitern, Die sozialistische AWO steht da glaub ich an dritter Stelle. Guido Reil kann da Auskunft geben.

    • Man sollte mal fragen, wie es mit dem Verdienst der AN aussieht, oder ob sie sich noch bei der Tafel anschließend anstellen müssen.

  14. Diese Stellen, die jetzt abgebaut werden müssen, hätte es nie geben dürfen.
    Soll man den Bericht jetzt so verstehen, daß jedes Jahr 2 Millionen Flüchtlinge kommen müssen, damit diese Leute einen Job haben?

  15. „Zu wenige Flüchtlinge! AWO muss Stellen abbauen!“
    Super das ist wirklich mal eine Gute Nachricht.
    Hoffentlich werden es nicht nach dem unterschreiben des Migration Paktes wieder mehr.

Kommentare sind deaktiviert.