Stefan Schubert: Wir haben den „Point of no return“ bereits überschritten

Auszüge aus einem Interview mit Stefan Schubert übernommen von „Zuerst“

Herr Schubert, in Ihrem aktuellen Buch „Die Destabilisierung Deutschlands“ geht es um eine dramatische Zuspitzung der Sicherheitslage. Woran machen Sie die „Destabilisierung“ genau fest, und wer hat eigentlich ein Interesse daran, unser Land zu destabilisieren?

Schubert: Die Destabilisierung des Landes ist ja in den mannigfachen Bereichen des Lebens gar nicht mehr zu verleugnen: angefangen von der zunehmenden Gewalt an Schulen, die oftmals von einem islamistischen Mobbing gegen „ungläubige“ Schüler begleitet wird, über Angriffe auf Rettungskräfte und Behördenmitarbeiter bis zur Zerstörung einer funktionierenden Polizei und Bundeswehr. Ob dahinter konkrete Interessen stecken oder ob es sich um pure politische Unfähigkeit handelt, ist schwer zu beurteilen. Fest steht aber: Das Handeln unterschiedlichster Gruppen und Organisationen bewirkt eben genau das: die Destabilisierung Deutschlands. Damit geht der Verlust einer Ordnung und Sicherheit einher, die viele Bürger seit Jahrzehnten gekannt und für beständig gehalten haben. Ich fürchte, diese Zeiten sind für immer vorbei, und wir haben den „point of no return“ bereits überschritten.

Sie schreiben, es gebe „keinerlei Rechtsgrundlage“ für Merkels Grenzöffnungen im September 2015. Die Regierung beruft sich auf eine Weisung des Bundesinnenministers laut Paragraph 18, Absatz 4, Satz 2 des Asylgesetzes. Konkret kann von Einreiseverweigerung oder Zurückschiebung aus völkerrechtlichen oder humanitären Gründen oder im nationalen Interesse abgesehen werden. Juristen streiten sich jetzt, ob bei einer so dauerhaften Anwendung dieser Regelung nicht letztlich doch der Bundestag hätte einbezogen werden müssen. Aber „keinerlei Rechtsgrundlage“ stimmt ja so nicht…

Schubert: Diese mündliche Weisung der Bundesregierung ist für eine kurzfristige Notlage gedacht, so die Meinung zahlreicher hochrangiger Juristen. Eine solche „Notlage“ am 4. September 2015 war aber Wochen und Monate zuvor absehbar, ohne daß die Bundesregierung entsprechende Vorkehrungen getroffen hätte. Die Argumentation einer plötzlichen Notlage halte ich für eine Legendenbildung der Merkel Regierung mit der Absicht, sich juristisch reinzuwaschen. Nennen Sie mich konservativ, aber für mich ist das Grundgesetz maßgeblich. In Artikel 16a (2) Grundgesetz heißt es eindeutig: „Auf Absatz 1 [Politisch Verfolgte genießen Asylrecht] kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist […].“

Was sagen Sie, wenn ein Politiker Ihnen erklärt, man müsse nur die Fluchtursachen bekämpfen und schon würden die Migrationsströme versiegen?

Schubert: Dies ist ein gefährlicher Satz, weil er als Ausrede der Politik mißbraucht wird, die eigenen Grenzen und damit die eigene Bevölkerung und den Sozialstaat vor einer illegalen Masseneinwanderung nicht zu schützen. Abgesehen davon ist es vollkommen utopisch und es kann auch nicht Aufgabe des deutschen Steuerzahlers sein, Afrika, den Nahen Osten, Südosteuropa, Afghanistan und Pakistan auf ein deutsches Wohlstandsniveau zu hieven, damit in diesen Teilen der Welt keine „Fluchtgründe“ mehr bestehen.

Dem Bundeskriminalamt (BKA) werfen Sie umfangreiche Manipulationen bei der Darstellung der Ausländerkriminalität vor. Insbesondere seien sämtliche anerkannten Schutzberechtigten nicht in der Statistik erfaßt. Im „Bundeslagebild 2017“ räumt das BKA dies ein und begründete es mit der bis 2016 nicht möglichen Abgrenzung dieser Gruppe in der Statistik. Für 2017 sei die Personengruppe aber weitgehend erfaßt. Ist das nun Manipulation oder „nur“ bürokratischer Dilettantismus?

Schubert: Dies ist meiner Meinung nach ein ganz eindeutiger Fall der vorsätzlichen Statistikmanipulation, um vor der vergangenen Bundestagswahl die Flüchtlingskriminalität kleinzurechnen. Eine perfide Manipulation der öffentlichen Meinung, an der sich nahezu die gesamten Mainstream Medien nur allzu bereitwillig beteiligt haben. Ich habe im Buch meine Kommunikation mit der BKA-Pressestelle zu dieser Frage öffentlich gemacht, so kann sich jeder Leser ein eigenes Bild dazu machen.

Sie beschäftigen sich in Ihrem Buch auch ausführlich mit der verhängnisvollen Rolle der Justiz bei der stetigen Verschlimmerung der Zustände im Land. Was regt Sie bei diesem Thema am meisten auf?

Stefan Schubert – Die Destabilisierung Deutschlands

Schubert: Die Heuchelei von Politik und Medien. Wenn eine rechtskonservative, demokratisch gewählte polnische Regierung in das Justizsystem eingreift, was ich genauso kritisiere, dann ist der Aufschrei groß. Über die jahrzehntelange Parteienkungelei von CDU, SPD und Grünen bei der Ernennung oberster Richter des Bundesverfassungsgerichts wird jedoch geschwiegen. Auch das Weisungsrecht der Justizminister gegenüber den Staatsanwaltschaften ist ein Skandal. Der Einfluß, um nicht zu sagen die Kontrolle der Politik über die Justiz ist in Deutschland so groß, daß wir gegenwärtig nicht mal mehr die Vorgaben für einen EU-Beitritt erfüllen würden.

Ein Blick zurück auf den G20-Gipfel in Hamburg. Tagelang konnten Linksextremisten ungehindert eine Spur von Terror und Verwüstung durch die Stadt ziehen, wobei sich die Aggressionen oft nicht gegen die Mächtigen, sondern gegen die ganz einfachen Bürger richteten. Das alles war lange vorher geplant, organisiert und vorbereitet, und die Sicherheitsbehörden wußten es. Wer hat in Hamburg versagt: die Polizei oder die Politik?

Schubert: Eindeutig die Politik. Die Polizei handelt auf Anordnung der Politik. Die Führung der Polizei besteht nicht aus Polizisten, sondern aus Politikern. Und eben solche Politiker von Grünen, Linken und SPD schrecken selbst davor nicht zurück, auch an Demonstrationen teilzunehmen, bei denen linksextreme, vermummte Gewalttäter aufmarschieren. Man stelle sich mal vor, Horst Seehofer würde gemeinsam mit „SS-Siggi“ durchs Brandenburger Tor marschieren, um für eine Abschiebung krimineller Asylbewerber zu demonstrieren. Rechts undenkbar, links sind vergleichbare Bündnisse an der Tagesordnung.

Weiterlesen

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

56 Kommentare

  1. Es ist nie zu spät!
    Sollte sich das politische Klima in Richtung DE wandeln, dann sind in kurzer Zeit die Rückreiseströme schnell und zahlreich.
    Leider warten wir immer, bis sich die EU-Kollegen durchgesetzt haben.

  2. Aus der Unfähigkeit der Kanzlerin entspringt ein Teufelskreis von Lüge, Unfähigkeit, weitere falsche Entscheidung und eine ständige Verfassungslosigkeit, um sein Gesicht zu bewahren. Dabei ist die einzige die glaubt ihr Gesicht zu bewahren, während alle nicht Gutmenschen schon erkannt haben, dass sie es soweit verloren hat, wobei man nicht weiß was vorne oder hintern ist.

  3. Dieser Artikel birgt, so wie das Buch des Herrn Schubert politischen Sprengstoff von allerhöchster Brisanz!

    Ich kann nur jedem hier empfehlen, den Link unter dem Artikel anzuklicken und ihn zu Ende zu lesen, ebenso wie das Buch des werten Herrn Schubert. Dann weiß man, was die Stunde geschlagen hat und was man, zumindest Vorsorglich, zu tun hat.

    Mit freundlichem Gruße

    Marc Abramowicz

  4. Wie wir schon vor Jahren sagten:
    Verkohlt, zerschrödert, ausgemergelt.
    Nun zum Schluss noch ganz und gar ausgemerzt???

  5. Man kann ja eigentlich gar nicht wirklich von einer Notlage sprechen, die sich so unausweichlich ergeben hätte. Diese Notlage wurde von den Migranten ja mutwillig herbeigeführt – also war es eher Erpressung. Leider stimmt das in dem Bericht. Das liegt auch daran, dass der Umsturz schon 2015 statt gefunden hat. Die dramatischen Auswirkungen haben vielleicht einige noch gar nicht in vollem Umfang realisiert. Eine Selbstverständlichkeit, die der Menschheit von Anbeginn eigen war, wurde über Nacht abgeschafft. Selbst Neandertaler hatten den Instinkt, ein eigenes Territorium für sich zu beanspruchen und dieses auch zu verteidigen. Irgend wann einmal könnte sich das als Initialzündung eines großen Unglücks erweisen, das damit letztendlich über die Menschheit kam. Denn es handelt sich bei dieser „grenzenlosen“ Vorstellung um eine Dauervergewaltigung jedes einzelnen, da sein natürlicher Instinkt tagtäglich neu gebrochen werden muss. Aus diesem Instinkt, den es nachweislich ja gibt, kann dann vielleicht so etwas wie ein Menschenrecht abgeleitet werden. Die Postulierung, dass nun etwas anderes zum Menschenrecht gemacht werden soll, ist geradezu grotesk. Auch Migration hat es immer gegeben. Aber die Menschen mussten in ihrem neuen Lebensraum auch überleben und sich gegen diejenigen durchsetzen, die „schon immer da lebten“. Dass man diese Migration künstlich erzeugt, ist neu. Es ist aber kein Menschenrecht, sondern eine immer vorhandene Möglichkeit, die andere akzeptieren können oder eben nicht. Neu ist auch, dass sich die Einheimischen nicht mehr dagegen wehren dürfen. Es ist daher weitaus schlimmer als das, was 1933 geschah. Denn es wird dieses Unrecht im allgemeinen Konsens weltweit etablieren – ohne die Chance, dass man es jemals wieder revidieren kann. Und wieder geht die Katastrophe von deutschem Boden aus. In der Dauerpropaganda, die wir ja schon kennen, wird es als großartige Errungenschaft gefeiert werden. Die Migranten selbst müssen ja nicht zwangsläufig zum Problem werden bzw. die Auswirkungen könnten auch geringer sein, als man das vermutet. Wahrscheinlich ist es aber eher nicht. Die Methoden, die angewendet werden, um diese Migration gegen den Willen großer Teile der Bevölkerung durchzusetzen sind es aber in jedem Fall. Meinungsverbrechen werden immer schwerer bestraft und dort, wo in der DDR einst die politischen Durchhalteparolen die Häuer schmückten, lachen uns alsbald fröhliche Menschen mit anderen Botschaften entgegen. Insgeheim werden uns unsere Nachfahren dafür noch mehr verdammen, als jene, die bereits 1933 jubelnd in den Straßen standen und es nicht zu verhindern wussten. Gab es damals noch Hoffnung oder Flucht, so ist die neue Seuche nun überall, Heilung ist ausgeschlossen. Diese deutsche Schuld wird dann tatsächlich ewig währen. Bis ans Ende aller Tage und das wohl zu recht.

    • Diese „Notlage“ wurde schon Wochen und Monate vorher unter tatkräftiger Mithilfe der Bundesregierung selbst „herbeigeführt“.

    • Und deswegen soll natürlich auch das Bargeld abgeschafft werden. Alleine die Tatsache, dass Banken und Konzerne drauf drängen, sollte wohl jedem klar machen, dass das absolut nicht im Interesse der Menschen ist. Es wird der Sargnagel für unsere Freiheit sein. Nicht, dass bargeldloses bezahlen in all seinen Formen grundsätzlich schlecht ist. Aber leider verhilft man damit jedes mal der Gegenseite zu mehr Gewinnen, mehr Einfluss und schwächt die Position des Bargeldes. Denn wenn nur noch wenige Prozent Anteil in bar bezahlt wird, dann wird es heißen: Dann brauchen wir es nicht. Wir brauchen es dringender denn je. Ohne Bargeld können negative Zinsen in beliebiger Höhe festgesetzt werden. Das ist eine gute Möglichkeit, Vermögen zu vernichten. Immer dann, wenn private Vermögen vernichtet werden, profitiert der Staat. Denn diese Vermögen der Einen, sind gleichzeitig Schulden der Anderen, Staatsschulden nämlich. Sie müssen dann nicht zurückbezahlt werden, sondern werden im Zuge der virtuellen Geldvernichtung einfach „ausgebucht“.

    • Seitens der „Urbevölkerung“ nicht. Die stellt sich dann (wieder) mit Essensmarken und Eine-Million-Euro-Geldscheinen für ein Stück Brot an die Essensausgaben an. In Kampfeslust werden aber die vielen Goldstücke sein. Aber nicht gegen die Regierung (die sich dann in Bunkern versteckt) sondern gegen die Altbevölkerung. Wie ja heute schon im Kleinen.

    • Grüß Gott,
      ich habe hier noch einen fünfzig Millionen Reichsmark Schein von meinen Vorfahren liegen….
      Nichts Neues unter der Sonne….

  6. Das alles ist schon im Gange seit Helmut Kohl. Insbesondere ab 1984 und EIntritt in die EU hat das Ganze an Fahrt gewonnen.
    2015 mit Grenzöffnung war es sowieso schon zu spät.
    Die Eliten hatten das Land schon fest im Griff.

  7. Das alles ist schon im Gange seit Helmut Kohl. Insbesondere ab 1984 und EIntritt in die EU hat das Ganze an Fahrt gewonnen.
    2015 mit Grenzöffnung war es sowieso schon zu spät.
    Die Eliten hatten das Land schon fest im Griff.

    • Die EU war damals ja nicht so, wie sie heute ist. Sie war eher so, wie man sich das wünschen würde. Es hat etwas mit der Wiedervereinigung zu tun. Natürlich nicht mir der Tatsache an sich – das muss ausdrücklich gesagt werden. Um die „Genehmigung“ Frankreichs zu erhalten, musste Seitens Kohls der Einführung des EURO zugestimmt werden. Ob er selbst davon so überzeugt war, weiß man wohl nicht, denn selbst wenn nicht, hätte er das niemals zugegeben. Der EURO war die Gleichschaltung der europäischen Zentralbanken, die nun europaweite Manipulation ermöglichte. Dem internationalen Geldadel wäre es ohne das weitaus schwerer gefallen, die Länder, insbesondere Deutschland zu erpressen und systematisch auszurauben. Deren Investitionen erfolgen ohne Risiko, Verluste werden vom Steuerzahler ausgeglichen – schöner kann es doch gar nicht sein. Damit steigerten sich natürlich ihre Macht und ihr Einfluss, dem die Politik nicht einmal versucht, entgegen zu treten. Wozu auch Sie sind mit den Krümeln des großen Gelages noch übermäßig gut versorgt. Das sind die Herrschenden, den sie herrschen über die sogenannten Eliten, die dann über uns herrschen. Mit Herrn Merz bauen sie diese Stellung gerne weiter aus. Insofern stimmt das, dass es mit Kohl begann und wohl auch mit der Entwicklung, die die EU dann nahm, aber auch dieses hat der Geldadel zu seinem Vorteil und dem Nachteil der Bürger gesteuert. So wie er jetzt auch die Migration steuert und auch alle Übrigen Dinge, die ihm nützlich erscheinen.

  8. Was soll man über ein Land sagen, wo ein Verfassungsschutz vor 6 Besoffenen mit Luftgewehr mehr Angst hat, als vor tausenden Vermummten, die jederzeit bereit sind, Polizisten oder politische Gegner und deren Angehörige zu töten oder mindestens schwer zu verletzen, Millionenschäden bei angeblichen Demonstrationen verursachen und das auch noch mit ganz offener Unterstützung politischer Parteien.

    • Der Verfassungsschutz hat seinen Sinn wohl auch verloren. Wenn hier abertausende Gefährder ermittelt werden, dann dürfen sie trotzdem fröhlich Ihrem Handwerk nachgehen. Und irgendwann wird wohl auch nicht mehr viel übrig sein von der Verfassung. Dann wird es auch nicht mehr nötig sein, so zu tun, als wäre das irgendwie wichtig und man würde sich noch um die Belange der Bürger kümmern. Es ist ein völlig sinnloses Schauspiel. Ganz sinnlos nicht. Man kann dort seine Parteigänger kostengünstig parken.

    • Daß sie vor den Leuten Angst haben, glaube ich nicht. Aber daß sie unsere Aufmerksamkeit von irgendwas anderem ablenken sollen, das glaube ich dafür umso mehr.

  9. Den Point of no return haben wir bereits im Dezember 2015 überschritten. Ein Vierteljahr nach der illegalen Grenzöffnung hätte man spätestens die Riegel reinhauen sollen. Stattdessen wird jedes Arschloch dieser Erde reingelassen und alimentiert. Ich könnte nur noch kotzen!

  10. Es ist anzunehmen, dass es erst zu wirklichen Unruhen kommen muß, z.b.mehr PKW -Fahrverbote auch wenn sie garnicht technisch begründet sind, sondern von den Schrottpolitikern und NGO-Popanzen verhängt werden damit die Bevölkerung abgelenkt wird von den wirklichen Ursachen der Misere. Es muß zu vielen Ausfällen wegen ernsthaften körperlichen und geistige Krankheiten kommen, auch wenn sie nur auf dem Wahnsinnsstreß dieser Trampel Merkelregierung beruhen.
    Diese Schrottpolitiker und ihre Höflinge und die dreisten NGOs benutzen die „Gutartigkeit“ der Bevölkerung für ihre schrägen lebensfeindlichen antisozialen Spielchen.
    Heute ZDF-Nachrichten das Männchen Macron und der Trampel Merkel planen eine Größenwahnsinnige EU, so ein Wahnsinn, geopolitisch ist die EU unter ferner liefen, die soll nur benutzt werden den Mehrwert zu erarbeiten.
    Besonders abstoßend war das Bild dieser Schrottpolitiker mit der Niete Roth vor den Gedenksteinen. Das ist ja richtig ekelhaft diese Popanze und Nullen heucheln Friedfertigkeit.Also eins steht für mich fest von den USA bekommen wir keine Änderung , die haben inzwischen selber mit Invasion zu tun und das „Finanz-Geld-Bankensystem“ ist in den USA zu Hause. Die würden erst in die Hufe kommen, wenn in De. großflächig gestreikt wird und bürgerkriegssähnliche Zustände herrschen , denn dann ist der Dollar in Gefahr.
    Und Rußland wird den Teufel tun, die haben auch in ihrem Bereich genug zu tun und die lassen sich doch nicht von den deutschen Schrottpolitikern mobben , die sind doch der „Feind“

    • Aber großflächige Unruhen oder Streiks sind gerade in Deutschland so ziemlich unwahrscheinlich wie ein Tsunami. Und den braucht es, um das Ruder in letzter Sekunde rumzureißen!
      Da das nicht passieren wird, ist der Untergang nicht aufzuhalten!
      Das „Volk“ ist eine große, dumme, träge Masse. Da aber bewusst auch alles dafür getan wird, Individualität und Zusammenhalt abzuschaffen, wird es sowas wie 1989 nicht noch einmal geben.
      Ich wäre glücklich, wen ich irrte!

    • Täuschen Sie sich nicht. Sobald durch eine echte Finanzkrise die Versorgung der Merkelgäste, auch die der schon länger hier lebenden Nicht-Integrierten, ins Stocken kommt, werden die sich holen, was ihnen ihrer Meinung nach zusteht. Dreimal dürfen Sie raten bei wem. Und eine überalterte, gespaltene und zur bedingungslosen Friedfertigkeit erzogene deutsche Bevölkerung wird dem wenig bis gar nichts entgegen zu setzen haben. Ebenso wenig, wie sie mit dem Schutz durch Polizei oder Militär rechnen kann. Finis Germaniae.

    • Wir sollten uns einfach die bedingungslose Friedfertigkeit wieder abgewöhnen – das kann ganz schnell gehen, und dann das tun, was nötig ist.

    • Der Anfang vom Verrat an Land, Volk und Kultur begann schon in den 60er Jahren im Westen als man invasive fremde Religionen und Kulturen ins Land schleppte.

    • Hat nichts damit zu tun. Entscheidend war und ist das man von einer gesunden Homogenität abgewichen ist und das begann mit den 60er Jahren im Westen. Fest steht, wer seine Homogenität uneingeschränkt aufgibt, verliert über kurz oder lang Kultur, Land und Identität.

    • Bereits 1965 wurde der Untergang Deutschlands eingeläutet, als CDU-Kanzler Erhard mit Zustimmung der Union, SPD und FDP mit dem Ansiedeln koranverwirrter Großfamilien begann, die 1972 schon eine Gegengesellschaft von 500 000 integrationsunfähigen Menschen bildeten.

  11. Das heisst: Krieg. UND: Danke, Merkel, De Maziere und Konsorten – der Tag, EUER TAG, der Abrechnung, ist nicht aufzuhalten – egal, wo auf diesem Erdenrund.
    Auch mit Geschlechtsumwandlung, Gesichtsoperation etc.

    • Die tragen ihren Zwist auf deutschem Boden aus. Die USA sind ja immer noch hier. Bei einem Krieg werden wir auch die Russen wieder im Land haben. Und für beide Seiten sind und bleiben wir unwichtig. Kollateralschaden. Wer glaubt, dass uns die USA oder die Russen Ordnung, Sicherheit und Demokratie zurückbringen werden, der irrt gewaltig.

    • Solange Putin regiert, werden die Russen nur ihre Grenzen schützen.
      In Europa gibt es nichts, was sie brauchen könnten.

    • Nein, Putin hat erst vor ein paar Wochen gesagt: „Ich lasse meine Brüder und Schwestern in Deutschland nicht im Stich“ !!!

    • Das ist aber echt nett von ihm. Mal sehen, was draus wird. Seinen Brüdern und Schwestern im Donbas hat er bisher nicht sehr geholfen.

  12. Es ist eindeutig gegen Gesetze verstoßen worden. 2015 hätten so niemals diese Grenze geöffnet werden dürfen!

  13. Wenn Merkel weg ist wird man sehen, ob der Punkt erreicht ist. am besten keine von den Drei Pappmasen, die sich jetzt vorschlagen als Fraktionschef vorschlagen. Dann geht es weiter wie bisher und die mi Go Areas boomen weiter!

  14. Jeder, der die Zeit noch zum Verstehen benötigt, kauft sich halt ein Buch. Man sollte andere Mittel anschaffen, um zu überleben

  15. Damit hat dieser Schubert sein mainstreammediales Todesurteil unterschrieben.Haben SPD und Grüne schon die SAntifa beauftragt?

  16. Ich sage es hier immer wieder. Und ich sage es nochmal. Es sollte sich jeder in Osteuropa eindecken. KK gehört wenigstens in jeden Haushalt.

  17. Der Herr Schubert hatte mit deutscher Justiz bis jetzt nicht viel zu tun, oder wie ist das mit Polen gemeint ?

    • Kleiner Tip.
      Kann man alles lesen.
      .
      Wir, zumindest ich, gebe ungern Nachhilfeunterricht bei Informationen, die jedem Interessierten geläufig sind.

Kommentare sind deaktiviert.