Muslimfans entsetzt: Popstar Malik fällt vom Glauben ab

Foto: Screenshot/Youtube

London – Manche Popstars, wie zum Beispiel Sinead O´Connor, treten nach exzessiven Drogengenuss geistig verwirrt zum Islam aber, aber es gibt auch den umgekehrten Weg. Den zu praktizieren erfordert starke Nerven und einen Arsch in der Hose, denn Allahs Arm ist lang und hat schon manchem Künstler, angefangen von Salman Rushdie, eine Menge Ärger beschert.  Jetzt hat der Popsänger Zayn Malik in einem Interview mit der britischen Ausgabe der Vogue zugegeben, dass er sich nicht länger an die Regeln des Islams halten und auch nicht mehr als Muslim bezeichnen möchte. Dies berichtet die Nachrichtenplattform ntv und beruft sich dabei auf einer Meldung der Daily Mail.

Malik, der von muslimischen Eltern in England aufgezogen wurde, räumt ein, dass er zwar immer noch eine spirituelle Überzeugung habe, aber den Glauben nicht mehr praktiziere. Schuld daran ist möglicher Weise auch sein augenblicklicher Lebenswandel, denn er führt seit geraumer Zeit eine On-off-Beziehung mit dem Topmodel Gigi Hadid. Auch sein Speiseplan hat sich grundlegend geändert. So glaube er nicht daran, dass man nur bestimmtes Fleisch essen darf, bei dem (vor dem Schlachten) in einer bestimmten Art gebetet wurde. Auch zweifelt der prominente Apostat daran, dass man fünfmal am Tag ein Gebet in einer bestimmten Sprache aufsagen muss.

Stattdessen folgt der Ex-Sänger von „One Direction“ einfach nur auf seinem Gewissen: „Ich glaube, wenn du ein guter Mensch bist, wird sich alles für dich zum Guten wenden.“

Weise Worte, gegen die schon der erste christliche Fanatiker Paulus Sturm lief und erst recht seine Nachfolger in Sachen Intoleranz. Auf Instagram und Twitter löste Malik unter zahlreichen Fans eine Welle der Empörung aus. Viele Muslime sind enttäuscht, einige beleidigen ihn wüst oder kündigen an, sich nun von ihm abzuwenden. Auch seine Mutter bekommt auf Instagram die Wut der muslimischen Musikgemeinde zu spüren. Sie machen die Frau für den Glaubensabfall mitverantwortlich und können nicht verstehen, wie sie zulassen kann, dass sich ihr Sohn von seiner Religion abwendet.

Wieder mal ein Beweis: Der Islam ist weitgehend keine Privatreligion wie Christentum, Buddhismus oder sonstige Weltanschauungen, sondern eine Art Zwangsgemeinschaft. Einmal drin, immer drin. Eine Form der Intoleranz, die Europa nach der Aufklärung weitgehend hinter sich gelassen hat und spätestens seit Anfang des 20. Jahrhunderts das Leben nicht mehr beeinflusst – Beispiel Partnerwahl –  wird nun ausgerechnet mit Hilfe liberaler und linker Eliten wieder hoffähig gemacht. (KL)

 

 

 

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

52 Kommentare

  1. wie auch im Test angedeutet: auch das Christentum hatte enorme Ähnlichkeiten… bis es entmachtet wurde (nebenbei: da ist Gutenberg mit schuld) . Früher war es auch in Europa tödlich, aus dem Christentum auszutreten. Andersgläubige wurden verfolgt, beraubt, getötet.

    Doch wir haben es geschafft uns davon zu lösen, selbst zu denken (nicht von den Pfaffen für uns denken lassen).

    Der Islam ist noch nicht so weit.

    Die Weiterentwicklung der islamischen Staaten ist nur eine Tätigkeit der Ungläubigen. Eigene Leistungen auf Wiisenschaftsgebieten sind im Islam extrem selten.
    Lest mal das neue Buch von Sarrazin: feindliche Übernahme.

    • Der Islam ist noch nicht so weit…
      Dann müssen diese Länder gezwungen werden, den Islam ad acta zu legen.
      Ölstaaten annektieren.
      Islam verbieten.
      Keine Technologieleistungen an diese Staaten transferieren.
      Waffenhandel einstellen.
      In ca. 10 Jahren ist der Islam ausgerottet!
      Radikale Worte, dennoch nach allem was geschieht, leider unabdingbar!

    • Das wäre das falscheste, was man machen kann!
      Es würde den islam stärken! Und ein massensterben verursachen. Denn der Islam ist eher dazu bereit die Atombombe zu werfen. Denken Sie bitte an Pakistan.

  2. Derjenige, der Islam richtig studiert, sieht, das Dreiviertel ausradieren sein sollte, um daraus eine friedliche Religion zu machen. Die chinesische Regierung arbeitet daran.

  3. Für Menschen ohne abstruse Vorstellungen – also Atheisten – ist die christliche Leugnung der Wirklichkeit potenziell nicht minder gefährlich als die muslimische, man sieht es eindeutig und braucht nicht allzu weit zurückzublicken. Nur um ein Detail in Erinnerung zu rufen: Euer Gott, der angeblich alle Menschen liebt, hat zum Erheben des Schwerts gegen eigene Eltern wegen seiner selbst aufgerufen, nicht wahr?

    • Ja, ich habe schon richtig „Leugnung der Wirklichkeit“ gesagt, weil:
      Matthäus 10
      34 Ihr sollt nicht wähnen, dass ich gekommen sei, Frieden zu senden auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu senden, sondern das Schwert. 35 Denn ich bin gekommen, den Menschen zu erregen gegen seinen Vater und die Tochter gegen ihre Mutter und die Schwiegertochter gegen ihre Schwiegermutter. 36 Und des Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein.

    • Und es ist so bis heutigen Tag. Die Christen sind verfolgt und getötet. Und bitte keine Vergleiche mit Islam. Jezus hat vor 2000 Jahren nicht erlaubt eine Prostituieren zu töten.

    • Und dieses Licht besteht in der Vorstellung, dass wir unsterblich sind und von einem in dieser Welt nicht vorhandenen Wesen regiert werden usw. usw.? Das ist ein sehr gefährliches Licht, von so’nem lassen sich auch die heldenhaften Dschihadisten leiten, falls mich nicht alles täuscht.

    • Sie wissen aber schon dass die Bibel nur ein kleiner Teil dessen iast, was die Urchristen gelehrt haben? Eine Auswahl der Geschichten, die für das Volk erbaulich waren?
      Eine Möglichkeit, sich über das Christentum zu informieren: googeln Sie mal nach bibelkritik. Das ist eine Homepage auch der Schweiz (also passende Endung eingeben).

    • Nein, es gibt noch weitaus mehr Quellen. Diese Homepage (haben Sie die eigentlich schon mal gelesen? Ist recht interessant) ist nur eine der vielen Quellen. Man muss nur eines machen: die Augen auch dann offen halten, wenn es gegen seine eigene Meinung ist.
      Religion (gleich welche) ist immer nur für eines erschaffen worden: das Volk zu beherrschen. Und natürlich Naturphänomene zu erklären.

      Übrigens ist die Bibel wie auch der Talmut an vielen Stellen ein Sammelsurium aus vielen, noch viel älteren Religionen.
      Wissen Sie eigentlich, wer der wahre Gründer der Eingottreligion und daraus der mosaischen ist? Echnaton, bzw. sein Vater. Dieser Echnaton hat seine Ideen den ägyptischen Prinzen Moses (der Name sagt es übrigens: Moses ist die hebräische Abwandlung des altägyptischen Wortes: „Sohn“.

    • žepré hat Recht! Das Christentum war sehr aggressiv. Eben eine orientalische Religion.

      Übrigens: muss man Christ sein, um die Bibel zu lesen? Muss man Moslem sein, um den Koran zu lesen?

      Wäre mir neu!

    • Genau das Gleiche kann man von den gläubigen behaupten. Die Bibel ist voll mit Lügen und Märchen. Ich nenne als Beispiel

      1. die Trompeten von jericho. Diese stadt war bei der Ankunft der Israeliten schon 100 jahre eine Ruine.
      2. das geteilte Rote Meer. Ein schönes Märchen. doch die Israeliten sind nicht durchs Rote Meer, sondern durch den Sumpf südlich davon und in das heutioge Saudi Arabien geflüchtet.
      Gibt noch viele solche erbaulichen Lügen in der Bibel.

    • na, dann glauben Sie mal weiter, was Ihnen dieses Buch erzählt.
      Unkritischer Glaube ist der Anfang vom Unrecht, von Mord, von… (siehe Mittelalter)
      Glauben heißt nicht wissen…Nicht wissen heißt….

  4. Wer einmal hinter die Kulisen eines islamiesierten Staates geschaut hat, kann nur den Kopf schütteln was hier passiert und gelogen wird, Mehr darf man ja in D nicht mehr sagen ohne das man verhaftet wird. Aber Hut ab vor dem Mann.

  5. Was für ein Unfug ist denn das, hier (im obigen Artikel) einfach unbelegt, weil unbelegbar, zu behaupten

    1) Paulus sei nicht einfach Christ gewesen, sondern ein intoleranter christlicher Fanatiker.
    2) die Nachfolger des Paulus seien ebenso intolerante Fanatiker gewesen.
    3) ohne die Aufklärung erginge es noch heute allen vom Christentum abfallenden Menschen so wie den heutzutage vom Islam abfallenden?

    • Nicht vom Thema ablenken!

      Können Sie mit Zitaten belegen, daß Paulus ein intoleranter christlicher Fanatiker war? Offensichtlich nicht!

      Können Sie NT-Verse zitieren, in denen ( wie im Koran ) ein intolerantes-gewalttätiges Vorgehen gegen Ungläubige gefordert wird? Offensichtlich nicht!

  6. Respekt vor seinem selbstbestimmten Schritt!

    Eigentlich nur konsequent für einen Künstler, denn Kunst, Oper, Musik, Fußball sind im Islam verboten! Alles, was das Leben schön macht.

  7. Viel Glück! Denn die Überlebenschancen sind gering.
    Das was er jetzt durchmachen wird, sollten sich alle anschauen und überlegen, die vorhaben zum Islam zu konvertieren.

  8. Die Reaktion der „Gläubigen“ zeigt es. Der Islam ist die „Religion“ des Friedens, der Freude und des Eierkuchens, natürlich nur, wenn letzterer halal ist, d.h. nicht von Kuffar mit ihren schmutzigen Händen gebacken wurde!

  9. Immer mehr Menschen glauben immer weniger! Bitte helft den noch nicht Wissenden (Erleuchteten), wohin sie ihre Austrittserklärung hinsenden müssen, um offiziell auszutreten.

  10. Schaumamal, wie lange der noch lebt. Der Arm der SAntifa ist weit länger als der vom Ollen Allah und der eine oder andere Surensohn wird sich sicherlich berufen fühlen diverse Todesfatwas gegen Abgefallene zu realisieren.

  11. „Weise Worte, gegen die schon der erste christliche Fanatiker Paulus Sturm lief …“ – Schön, dass jemand sich vom Islam abgewendet hat und „weise Worte“ spricht! Doch was um alles in der Welt hat Apostel Paulus damit zu tun? Musste ein Seitenhieb aufs Christentum sein? Verstehe ich nicht.

    • Tja, manche Christen sind genauso tolerant wie Muslime, wenn es um ihren Glauben geht! Ist doch wurschtegal! Kann man, wenn es um dieses Thema geht, als Gläubiger nicht mal 5 gerade sein lassen und ja, TOLERANT sein! Das gehört nämlich auch zu der Toleranz dazu die man Andersdenkenden/Andersgläubigen abverlangt! Aber selbst aufregen wenn die Moslems sich darüber aufregen wenn jemand ihren Mohammed verunglimpft!

      Nein ich ergreife keine Partei für die „Friedensreligion“ aber auch nicht für sonstige Religionen! Die sind mir nämlich insgesamt sowas von schnuppe und am liebsten höre ich, egal von welcher Glaubensgemeinde, gar nichts!!!

      Demonstration gelungen, würde ich da sagen! Kindergarten!!!

      Das ist wieder der Punkt wo ich sage, es wäre besser wenn es überhaupt keine Religionen gäbe! Soll doch jeder gern haben oder eben nicht gern haben wie es jedem beliebt! Wer an etwas glaubt dem sei es gegönnt! Wer an nichts glaubt, dem sei es aber genauso gegönnt! Jedem für sich SEIN Ding und man sollte das für sich im eigenen Kämmerlein zelebrieren! Dann gibts auch solche Querälen nicht!

      Sorry, aber musste wieder mal sein!!!

    • „Tja, manche Christen sind genauso „tolerant“ wie Muslime“

      Richtigstellung:
      Leider gab und gibt es immer wieder Christen, die genauso gewalttätig- intolerant gegenüber Nichtchristen sind wie Muslime gegenüber Nichtmoslems.

      Aber dabei bitte den alles entscheidenden Unterschied nicht vergessen!

      Wenn ein Moslem gewalttägige Intoleranz gegenüber Nichtmoslems an den Tag legt, ist sein Verhalten durch etliche Koransuren gedeckt.

      Wenn hingegen ein Christ gewalttätige Intoleranz gegenüber Nichtchristen an den Tag legt, so steht sein Verhalten im krassen Widerspruch zu allen Versen des NT.

    • Darum ging es mir doch gar nicht!

      Mir ging es darum zu verdeutlichen, dass viele Gläubige einfach überreagieren wenn mal jemand etwas schreibt/sagt was nicht in den Kram passt! Das ist ein sehr verbreitetes Phänomen bei Leuten aller Glaubensrichtungen! Statt mal müde darüber zu lächeln, steigt man voll darauf ein!

      Einfach mal drüber erhaben sein… 😉

    • Ach ja, heißt es im Neuen Testament etwa auch : „Tod den Ungläubigen“?

      So ein Schwachsinn, was Sie hier schreiben!
      -1

    • Wer hat jetzt davon gesprochen?

      Es geht darum das viele Gläubige, egal welcher Konfesion, auf alles anspringen was nur den Hauch an Kritik ihrer Religion beinhalten könnte!

      Ich sehe hier nur Einen der grad Schwachfug zum Besten gibt und der heisst @Martin!

      Nur lesen können, heisst noch lange nicht dass man das Gelesene auch verstanden hat, wie man bei Ihnen gut sehen kann! Auch hier ein Sorry wenn die Wahrheit etwas schmerzen sollte!!! Political Correctness war noch nie mein Ding! 😉

      Einen netten Gruss natürlich!

    • Noch einer der nur liest und den Kontext nicht versteht!!!

      Nein, ausser Zigaretten rauche ich nichts und Alkohol trinke ich auch nicht!

      Aber ich empfehle mal genauer hin zu schauen um was es bei meiner Aussage genau ging!

    • Wobei Christen nicht = Christen sind. Vor Jahrhunderten prügelten sich die Katholiken mit den Protestanten, weil letztere das Dogma des Papstes nicht mehr anerkannten (30-jähriger Krieg).
      Noch einige Jahrhunderte zuvor prügelten sich die Katholiken mit den Moslems (Kreuzzüge) und galten den damals fortschrittlicheren Muslimen als verkappte Fanatiker… (wie sich die Geschichte doch wenden kann). Immerhin haben wir den Kreuzzügen das Wissen der Antike sowie die arabischen Zahlen zu verdanken.
      Jedenfalls, die Byzantiner, damals alle christlich orthodox, hatten mit den katholischen Kreuzfahrern so Ihre Erfahrungen gemacht: vor die Wahl gestellt ob die Katholiken oder die Muslime unterstützt werden sollten hätten die sich damals alle für den Halbmond entschieden (ein – leider – nicht zu revidierender Fehler, aus damaliger Sicht aber durchaus verständlich).

      Was mich interessiert: gibt es eigentlich Studien, aus denen hervorgeht was im Islam abgeht? Ich bin inzwischen 48 Lenze alt und wenn ich mich an meine Kindheit erinnere, so einen Fanatismus gab es bei den Moslems damals nicht.
      Was ist passiert?

  12. Soll mich das jetzt Glauben machen, dass ich auch ungestraft, die Katholische Kirche verlassen darf. HICKS.
    Captain Morgan sagt mir:
    Kotz dich aus mein Sohn
    General Allahnist:
    Verbreite dich auf meinen Teppich

  13. „Einmal drin, immer drin.“

    Da denke ich an Siggi Gabriel. Ist Siggi damals zum Moslem geworden, als er seine Schülerin „Munise Demirel“, eine Türkin, heiratete. Ich denke mal ja, sonst kann man keine Muslimin heiraten. Und wenn ja, ist er es immer noch. Hat er deshalb so eine Affinität zur Türkei.

    „Die Türken haben Deutschland wieder aufgebaut.“

    • Ich denke ja, dass er konvertierte. Damals konntest du keine Muslima ehelichen ohne zu konvertieren. Wäre das passiert, hätte es zu riesigem Palaver in Goslar geführt, denn Goslar wurde damals geradezu eingetürkt. Alle Spanier verließen Goslar als die „moros“ kamen.

    • Es würde schon passen das Gabriel ein Moslem ist. Der Islam ist für seine Intoleranz bekannt und Sigmar bezeichnet ja gerne jeden der nicht seinem Kurs folgt als “ Pack „. Die dicke Kugel die er vor sich herschiebt sieht auch aus als würde eine Hammelherde darin hausen. Die Rolle der beleidigten Leberwurst als ihm sein Kumpel Martin Schulz im Handstreich den Außenministerposten abluchsen wollte , glich dem Verhalten eines moslemischen Jünglings wenn er eine Abfuhr bei einer Frau bekommt.

      Und eine zeitlang sah es auch für mich so aus als hätte er ein Verhältnis mit unserer Ober Muslima Angela gehabt. Gabriel steckte schon in ihrem Mastdarm als Seehofer da zum ersten Mal rein wollte.

    • Der Chef vom ZDF ist auch mit so einer verheiratet.

      Das waren doch bestimmt strategische Ehen mit wichtigen Leuten: Venusfalle!

  14. Sollte er öffentlich abgeschlachtet werden, werden unsere Politiker sicher ein „kostenloses“ Konzert gegen Rechts veranstalten und überlegen wer alles vom VS beobachtet werden muss. Also das „Pack“ das warnte nicht das „Pack“ das Mutti mit in unser! Land gelassen hat.

Kommentare sind deaktiviert.