Zahl der Opfer von häuslicher Gewalt gestiegen, aber wer sind die Täter?

Foto: Demonstrantin gegen Gewalt an Frauen (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Wieder so eine Statistik für die Biotonne: Im Jahr 2017 hat die Polizei wesentlich mehr Opfer von häuslicher Gewalt registriert als im Jahr zuvor. Laut der Kriminalstatistischen Auswertung des Bundeskriminalamts zur Partnerschaftsgewalt wurden im vergangenen Jahr 138.383 Menschen in Deutschland von ihrem Partner oder Ex-Partner misshandelt, gestalkt oder bedroht, berichtet der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe. Darunter waren 113.965 Frauen, also 82 Prozent.

Die Zahlen wird Bundesfamilienministerin Franziska Giffey am Dienstag vorstellen. „Das Problem geht durch alle gesellschaftlichen Schichten und alle ethnischen Hintergründe“, sagte Giffey dem „Spiegel“. Der Anteil deutscher Staatsangehöriger unter den Tatverdächtigen habe bei knapp 68 Prozent gelegen.

Die Einzelberichterstattung zeichne oft ein anderes Bild: „Wenn man die Zeitung liest, hat man manchmal das Gefühl, nur Flüchtlinge und Migranten verprügeln und töten ihre Frauen, weil diese Fälle immer ganz groß dargestellt werden.“ 147 Frauen wurden 2017 von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet, im Schnitt starb jeden zweiten bis dritten Tag eine Frau durch die Hand ihres Partners oder Ex-Partners. „Das ist in einem modernen Land wie Deutschland eine unvorstellbare Größenordnung.“ 2016 waren rund 109.000 Frauen Opfer von partnerschaftlicher Gewalt geworden. Die Steigerung im vergangenen Jahr erkläre sich vor allem dadurch, dass neue Kategorien in die Statistik aufgenommen wurden, so Giffey: „Zum Beispiel Freiheitsberaubung, Zwangsprostitution und Zuhälterei. Rechnet man die heraus, ist der Anteil nahezu stabil.“

Zwangsprostitution und Zuhälterei? Ein rein deutsches Phänomen? Oder stecken dahinter nicht eher Männer aus dem osteuropäischen Raum? Und wer bringt seine Frauen um? Hans und Peter, oder eher Ali und Achmed? Hierüber gibt es keine Zahlen – wohl mit Absicht. Außerdem verprügeln einige Flüchtlinge und Migranten nicht IHRE Frauen, sondern irgendwelche Frauen auf der Straße, die nicht so wollen, wie sie wollen. (Quelle: dts)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

16 Kommentare

  1. Wenn der Global Compact for Migration und der Globale Flüchtlingspakt erst mal unterzeichnet sind, wird sich auch dieses Problem deutlichst verschärfen. In den entsprechenden Kulturkreisen ist die Frau ohnehin nichts wert und Watschen sind an der Tagesordnung. An dieser Stelle mal ein herzliches Dankeschön an alle Ehrenamtlichen die mit ihrem verpeilten Schmusekurs gegenüber dieser Macho Kultur dazu beitragen, dass nichts besser sondern alles schlimmer wird.
    Es ist schon seltsam, dass sich gerade Frauen am meisten für diejenigen engagieren die ihnen am meisten Ihre Rechte absprechen.

  2. Der eingewanderte Abschaum verprügelt nicht nur unsere Frauen auf der Straße, sondern sie metzeln sie ab – Männer eingeschlossen. Das ist aber noch nicht alles. Sie prügeln unsere sogenannten Polizisten krankenhausreif und zeitweise dienstunfähig. Polizisten, die mit bewaffnet sind. Polizisten, die auch im Nahkampf ausgebildet wurden. Das muss man sich mal vorstellen.

  3. Und die magische Zahl lautet 2015. Alle zukuenftigen „Meldungen“ werden damit erklaert sein. Im Uebrigen sind „Meldungen“ gleich welcher Art vollkommen witzlos, da wir hier genau wissen, worum es geht. Nur die kollektiv-verbloedeten, uninformierten Deutschen kommen aus dem Staunen nicht mehr ‚raus. Weiter so, mehr davon. Auf in die Steinzeit, Absurdistan.

  4. Die Täter sind – mut-MAAS-lich – Außerirdische, die aus einem UFO geklettert sind, welches – zunächst – auf dem Mittelmeer vor der spanischen Küste landete……
    Sie sollen einen dunklen Teint besitzen, wie „Augenzeugen“ berichten….

    Die Polizei ermittelt in ALLE Richtungen – Toutes les directions……….;-)

  5. Millionen Islamisten ins Land schleusen und sich dann über die steigende Anzahl häuslicher Gewalt wundern. Heuchlerischer gehts nimmer. Es sei denn, man heisst Giffey, dann setzt man natürlich wie üblich noch einen drauf: Bagatellisieren, leugnen und die Schuld auf Deutsche verlagern.

  6. Die Giffey kann sich beruhigt zurück lehnen denn bald wird sie solche unbequemen Zahlen nicht mehr veröffentlichen oder diskutiert lassen müssen. Im Zuge der erzwungenen positiven Berichterstattung und die damit verbotene Diskusion werden Straftaten nicht mehr unterteilt zwischen Migranten und Bürger. Keine unterteilten Statistiken, keine Erwähnung der Straftäter in denen hervor gehen könnte voher der Täter stammt. Da aus den Verbrechen und Straftaten herauszulesen ist, Kopf abgetrennt, Messerstecherei, abgeschlagene Bierflasche, Massen- schlägereien auf offener Straße, Vergewaltigungen am hellichten Tag und unter den Augen der Öffentlichkeit oder der Tatort z.B. Bahnhof zu ahnen ist wer die Verbrecher sind, werden diese Nachrichten zensiert bzw. erscheinen erst gar nicht. Außerdem die letzte Kriminalitätsstatistik hat eindeutig ergeben: Je mehr Migranten desto weniger Kriminalität! Weiter machen!!

  7. Wieder wird das Ross nicht beim Namen genannt- genau so, wie gestern in einer Meldung, dass die Syphilis in Deutschland wieder auf dem Vormarsch sei, und die Fälle sprunghaft seit 2015 ansteigen……über die Ursachen würden die Wissenschaftler noch rätseln- evtl. seine homosexuelle Männer dafür verantwortlich!

  8. Das heißt: 32 % sind nicht deutsche Staatsangehörige, bei welchem Prozentsatz dieses Teils an der Bevölkerung? Und wie viele der deutschen Staatsangehörigen haben einen Migrantenhintergrund?

  9. Ich gehörte zu den Gründerinnen des örtlichen Frauennotrufs und Frauenhauses und hatte einen guten Blick, wie sich die Schutz suchenden Frauen änderten. Zu Beginn waren es in der Tat deutsche Frauen, die von ihren deutschen Ehemännern verprügelt wurden. Mit der Zeit kamen immer mehr Frauen türkischer Abstammung. Als dann nur noch Frauen & Kinder mit Migrationshintergrund betreut wurden, stieg ich aus. Hinzu kam, daß die Frauen mit Migrationshintergrund die deutschen Frauen & Kinder drangsalierten und immer wenn ich einschritt, mir gesagt wurde, ich müsse doch Verständnis haben, mich in andere Kulturen einfühlen …
    Inzwischen suchen auch Asylbewerberinnen aus Afrika „Schutz“, obwohl sie gar keine Ehemänner haben (angeblich). Und auch sie werden aufgenommen und gut versorgt. Nicht mehr meine Welt.

  10. Wie wäre es denn Mal damit, dass man Ross und Reiter benennt? Aber upps, da könnte es ja sein, dass man damit bestätigt, welche ….. hier mit solch barbarischem Auftreten die Statistik anführen

  11. Dabei wird vermieden den Hintergrund (migr.) des Schlagenden zu artikulieren. Denn die mit deutschem Pass werden als Deutsche hingestellt was die Statistiken noch mehr verändert. Quelle „Deutschland im Blaulicht von der griech. Polizistin“.

  12. Man darf getrost davon ausgehen, dass sich die REALEN „Verhältnisse“ hier vergleichbar denjenigen abbilden und darstellen, wie wir sie längst und eindeutig aus der „PKS“ kennen.

    Ergo: Die – prozentualen – Anteile von „Migranten“ (aus bestimmten Kültür-Kreisen !!!) sind signifikant höher, als die der restlichen „Durchschnittsbevölkerung“.

Kommentare sind deaktiviert.