Sabatina James: Die Agenda von Liberalen und Progressiven im Westen stimmt mit der von Islamisten in Pakistan überein

Sabatina James (Bild: Screenshot)
Sabatina James (Bild: Screenshot)

Die pakistanisch-österreichische Ex-Muslimin und Menschenrechtlerin Sabatina James erhebt schwere Vorwürfe und vergleicht die Agenda der Liberalen und Progressiven im Westen mit der von Islamisten in Pakistan. „Ihr wollt tolerant sein und Solidarität zeigen, aber nicht mit uns, den Liberalen aus der islamischen Welt, nicht für die Kritiker des Islamismus, sondern mit unseren Feinden“. Nun ist die Empörung groß.

Die aus Pakistan stammende und – seit Jahren aufgrund Morddrohungen durch Muslime in einem Opferschutzprogramm – bekennende Christin, Sabatina James, stellte auf Facebook öffentlich die Frage, warum die Liberalen im Westen keine große Solidarität mit Asia Bibi zeigen. Gründe für eine Unterstützung aus liberalen Kreisen gäbe es viele, die die Christin Bibi zu einer perfekten Kandidatin machen würde, so Sabatina James und führt an:

1: Sie ist eine Frau.
2. Sie ist dunkelhäutig.
3. Sie gehört einer verfolgten Minderheit in Pakistan an.

Woher kommt dieses Schweigen der „Progressiven“ um eine Frau, die über 8 Jahre unschuldig in der Todeszelle saß, weil sie angeblich den Propheten Mohammed beleidigt hat, so die mehr als berechtigte Frage. James gibt eine Antwort: “ Es ist davon auszugehen, dass die Liberalen in Europa sich darüber einig sind, dass Bibi tatsächlich etwas unmoralisches getan hat, wofür sie bestraft werden muss – Sie hat den Islam kritisiert, und dann ist sie noch katholisch – geht gar nicht!

Erst vor Kurzem hat der Europäische Gerichtshof eine Österreicherin mit einer Geldbuße bestraft, weil sie Mohammed „beleidigt“ hatte. Damit wurde noch einmal klar bewiesen, was die Liberalen und Islamisten so sehr verbindet – Es ist ihr Kampf für den Islam und ihre recht ausgeprägte Christophobie. Die Progressiven Europas unterscheiden sich von den Islamisten nur durch das Ausmaß der Strafe, die sie über die Kritiker verhängen. Während man in meiner Heimat Pakistan wegen der Beleidigung des Islams durch den Mob hingerichtet wird, wird man in Europa durch Gerichtsprozesse mit Geldstrafen, mediale Hinrichtungsprozesse und Zensuren geahndet“.

Nun ist die Empörung groß ob der offenen Worte in Richtung des angeblich liberalen Westen. Man zeigte sich brüskiert, dass James die Agenda der Liberalen und Progressiven im Westen mit der von den Islamisten in Pakistan verglich.

Sabatina James gibt den Entrüsteten auch hier eine Antwort: „In ihrer Kurzsichtigkeit meinen sie auch noch, dass sie mich damit endlich als rechtsradikal entlarvt hätten. Wie scheinheilig! Lasst euch gesagt sein: Ich bin weder links noch rechts – ich bin katholisch! Ich glaube nicht an irgendein politisches System, sondern an die größte Liebe, die diese Welt jemals gesehen hat – an Jesus Christus. Also, habt keine Angst vor einer verfolgten Christin.

Jene meiner atheistischen Bekannten aus Pakistan, die vor Kurzem von dort flüchten mussten und den Islamismus der Scharia genauso bekämpfen wie ich, fühlen sich aber auch verraten von euch. Hier ist ihre Botschaft:

Wir, die Kritiker der islamistischen Frauenfeindlichkeit sind die Linken und Liberalen der islamischen Welt. Wenn wir wegen dieser Kritik des Islamismus in den Westen flüchten müssen, finden wir ein nahezu unbegreifliches Paradoxon vor: In der westlichen Welt erleben wir Kritik an islamistischer Frauenfeindlichkeit eher von konservativer Seite, während von euch Liberalen und Progressiven oft genug viel Verständnis für die angebliche kulturelle Andersartigkeit aufgebracht wird. Ihr wollt tolerant sein und Solidarität zeigen, aber nicht mit uns, den Liberalen aus der islamischen Welt, nicht für die Kritiker des Islamismus, sondern mit unseren Feinden. Ihr seid nicht liberal, ihr kämpft für die falsche Seite!“, so Sabatini James.  (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

18 Kommentare

  1. Frau James hat absolut Recht! Genauso sieht es aus. Und das ist ja auch das Irre, das Unverständliche daran. Angebliche Frauenrechtlerinnen, die für die Gleichberechtigung der Frau kämpfen, die kämpfen gleichzeitig für die Unterdrückung der moslemischen Frau, indem sie das Kopftuchtragen befürworten.

    Diese Doppelmoral läßt diese sog. Frauenrechtlerinnen in meinen Augen total unglaubwürdig erscheinen. Die einzige wirkliche Emanze, die auch gegen die Unterdrückung der Frauen im Islam kämpft ist die Herausgeberin der Zeitschrift EMMA. Alle Anderen sind scheinheilige Pseudoemanzen.

  2. Wenn Theresa May, Merkel und Macron so hinter den Pakt stehen müssten sie Asia Bibi einladen sich in Europa anzusiedeln! Stattdessen sagte May Asyl usw für Asia Bibi wurde Unmut und Unruhe seitens der Muslime in GB stiften.

  3. Linke als Liberal und Tolerant zu bezeichnen ist ein riesen Fehler!!!
    Siehe Mao, Stalin, Pol Pot und andere LINKE Sozialisten/Kommunisten.

  4. Die wollen sich nur als Robin Hood darstellen und vor Allem so fühlen!!
    Dann fangen sie an zu weinen aus lauter Ergriffeneit von sich selbst, so wie die Trulla aus Schwedistan, die die Abschiebung von dem Prügelafghanen im Flieger verhindert hat.

  5. ZITAT: „Ihr wollt tolerant sein und Solidarität zeigen“ Nein, das wollen die bösartigen Linken nicht. Die Linken benutzen Worte nur als Container für ganz andere Inhalte, als Brechstange um Grenzen zu verschieben und als Knüppel um andere zusammenzuschlagen. Diese Leute sollte man besser nicht beim Wort nehmen.

    • Das macht ja Panzer-Uschi auch, die schickt diese nach Afghanistan und noch ein paar Frauen gleich dazu.

    • Das macht ja Panzer-Uschi auch, die schickt diese nach Afghanistan und noch ein paar Frauen gleich dazu.

  6. So sehr ich Frau James schätze, aber die Linken als „Liberale“ zu bezeichnen ist ein gewaltiges Fehlurteil. Liberal sind diese nur innerhalb ihrer eigenen Meinungsblase, solange man über die selbe Meinung „diskutiert“, oder eher, diese in der Gruppendenkerrunde gemeinsam abnickt. Diese Linken sind radikale Neo-Marxisten und wie die Freiheiten im Marxismus ausgesehen haben, kann man in den Geschichtsbüchern nach lesen, sofern diese nicht längst verfälscht wurden. Ansonsten gratuliere ich der Dame zu ihrem Mut, für den sie von den Linken auch hier in Österreich als Verräterin am Islam angefeindet wird.

    • „nur innerhalb ihrer eigenen Meinungsblase“- das sieht S.James sicher nicht anders! Aber in der Neuzeitpropaganda bezeichenen sich die Progressisten, die materialistischen Fortschrittsgläubigen, deren einer Arm die sogen.Linken sind, eben immer als „tolerant und liberal pp“. Die Wirklichkeit widerlegt das leicht und man kann die Propaganda zynisch nur immer zitieren!

  7. Die Frau hat absolut recht. Diese Leute, die sich so gerne als weltoffen-liberal bezeichnen, sind in Wirklichkeit keine Liberalen, auch keine Linksliberalen, sondern stramme linksgrüne bis linksextreme MultiKulti-Ideologen, die sich dem Islam andienen und das europäische Erbe von Freiheit und Aufklärung verraten, um ihren Traum von einer One-World Gesellschaft zu verwirklichen, notfalls auch mit Hife der freiheitshassenden orthodoxen Muslime in Europa. Die FDP ist heute genauso wenig liberal wie die Union christlich-konservativ ist.

  8. Die Frau hat nicht nur Rückgrat, sondern auch noch mehr als Recht! Der argentinische Möchtegernpapst könnte sich ein Beispiel an Ihr und Ihrem Glauben nehmen, denn er unterstützt christophob die Christenverfolgung (aktuell spektakulär in China, aber schon lange Weltweit und besonders im Nahen Osten) – auch indem er die Islamisierung unterstützt!

  9. Bravo
    Ist schon merkwürdig, das nicht die „Westler“ es sind, die die werte der Demokratie verteidigen und einfordern. Sondern eben „Andere“, die vielleicht noch den Traum der Freiheit träumen.

    • Es gibt noch mehr Leute, die von Freiheit träumen, aber das sind zum großen Teil „Nazis“.

      Was hatte ich neulich noch von diesem Dichter gelesen: „Frei und deutsch wollen wir sein!“

    • Es waren ja bspw. bei der Besiedlung Amerikas auch nicht die säkularen Humanisten, sondern die Katholischen Ordensleute, die den Status der „Wilden“ als „Menschen“ verteidigten und einforderten. Für die Humanisten und Aufklärer waren sie „Zwischenwesen zwischen Tier und Mensch“!

  10. Guter Ansatz! Unbedingt ergänzt werden muss noch, dass wir die vor dem Islam Geflüchteten mit hiesiger Islamkriecherei und falscher Toleranz vor islamischem Fundamentalismus (gibt es überhaupt einen anderen Islam?!!) hier erneut Verfolgung und Bedrohung aussetzen – rotgrüne „Glanzleistung“!

Kommentare sind deaktiviert.