Birmingham: Bürgerwehr gegen ausufernde Gewalt

Symbolfoto:Von LedyX/shutterstock
Symbolfoto:Von LedyX/shutterstock

Im britischen Birmingham hat sich angesichts der Gewalt auf den Straßen vor wenigen Wochen eine Bürgerwehr gegründet. Innerhalb von nur wenigen Stunden schlossen sich mehr als 1500 Menschen der Facebook-Gruppe an. Nun ist die Aufregung in den Medien groß. Britische Medien wie The Sun, können es sich nicht verkneifen, die Gruppe abschätzig als „Mob“ zu bezeichnen. 

Vor drei Wochen gründete der 47-jähriger Hochschullehrer Wayne aus Solihull, einer Stadt mit knapp 100.000 Einwohnern, die zu Birmingham gehört, die Gruppe „We Stand Determined“. Wayne und seine Freunde Tracy and Michael, die ihre Identität aus Angst vor Kriminellen nicht preisgeben wollen, haben es sich zum Ziel gesetzt, das „gesetzlose Großbritannien“ mit der täglichen Gewalt zu konfrontieren. Die Idee sei ihnen gekommen, nachdem ein gemeinsamer Freund zu Hause von mit Hammer bewaffneten Dieben angegriffen worden sei, berichtet MailOnline.

Jeder Vorfall kann der Gruppe gemeldet werden, deren Mitglieder auch Ansprechpartner für Opfer von Gewalt sein wollen.

Man habe angesichts der ausufernden und ständig steigenden Gewalt das Vertrauen in die Polizei verloren, so Initiator Wayne. Die Polizei allein werde mit der Situation nicht mehr fertig und würde zuwenig auf der Straße präsent sein, so der Hochschullehrer.

Nachdem die ursprünglich 400-köpfige Gruppe Anfang der Woche in die Schlagzeilen geriet, war sie innerhalb von nur 24 Stunden bereits auf 1500 Mitglieder angewachsen. „Wir sind hin und weg. Wir haben nicht mit einer so großen Unterstützung gerechnet. Wir haben jetzt Mitglieder aus allen Ländern: aus Deutschland, Australien, China und den Jungferninseln“ freut sich Wayne.

Die Mitglieder von ‚We Stand Determined‘ patrouillieren nun zweimal pro Woche auf den Straßen von Birmingham und betonen, dass sie keine Gewalt anwenden würden. Sie wollten mit der Polizei zusammenarbeiten und nicht gegen sie, erklärt die Gruppe.

„Die Menschen brauchten jemanden, an den sie sich wenden können. Jemanden, der ihnen zuhört und sie zu Hause besucht, wenn sie Angst um ihre eigene Sicherheit haben“, erklärt Wayne.

„Wir sind zwar eine Bürgerwehr, doch wir arbeiten innerhalb des Gesetzes und nicht dagegen. Unsere Gruppe ist der Ort, an dem die Gemeinde zusammenkommt, um Verbrechen zu protokollieren, zu kommentieren und Straftaten in der Region zu stoppen.“

Die Gruppe hat noch viel vor. Als nächstes wollen sie einen „Kumpel-Service“ für ältere Menschen und Selbstverteidigungskurse für alle, die sich selbst schützen wollen, organisieren.

Nach der „Blutbad“-Hauptstadt London hat auch Birmingham mit der wachsenden Zahl von Messeropfern, Schießereien und Morden zu kämpfen. Insbesondere in Solihull stieg in diesem Jahr die Zahl der Verbrechen steil an. In Großbritannien ist die Polizei landesweit von Budgetkürzungen betroffen und unterbesetzt. (MS)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

50 Kommentare

  1. „Im britischen Birmingham hat sich angesichts der Gewalt auf den Straßen vor wenigen Wochen eine Bürgerwehr gegründet. Innerhalb von nur wenigen Stunden schlossen sich mehr als 1500 Menschen der Facebook-Gruppe an.“

    Was für eine Unsinnsmeldung ! Schlossen sich der Facebook-Gruppe an ! Aber so sind wir: auf dem Sessel furzend, die Bierpulle in der einen Hand, in der anderen die Titten von Susi und in den Fernseher glotzend und empört Gewalttaten sehend, meinen wir, die idealen Protestler oder gar Weltumstürzler zu sein. So geht Protest heute !

  2. Vielleicht hat es sich ja noch nicht so herum gesprochen, aber wenn sich jemand die Bilder der sog. Waldbrände in Kalifornien anschaut, wird er begreifen, dass dies keine Waldbrände sind, sondern gezielte Vernichtungen von eigenen Bürgern in ihren Häusern durch eine Mikrowellenwaffe. Es brennt kein Haus nieder bis auf die Grundmauern, ohne Asche zu hinterlassen, aber schmilzt dabei Glas und Aluminum und ein 2 m nebendran stehender grüner Baum hat keinen Kratzer !
    Die Vernichtung der Bevölkerung hat begonnen ! Wer es nicht glaubt:

    Ich denke nicht, dass dieser offenbar weltweit agierende Deep State noch vor irgendwelchen Bürgerwehren Bedenken haben muss. Für die Google-KI dürfte es nur eine Minutensache sein, diese Bürger samt ihren Wohnhäusern nieder zu schmelzen und zu vernichten.
    Da bin ich mal gespannt, wann die ersten sog. Waldbrände in Europa beginnen werden, wobei das Timing natürlich schlecht ist. Der unendliche Sommer mit seiner Jahrhunderttrockenheit ist vorbei.

  3. White Britons are a minority in Birmingham. ..Die weisse Briten sind in Birmingham eine Minderheit. Vermutlich läuft das Multikulti genauso schlecht wie hier. Also wem wunderts ?

    • UK war uns bis 2015 im gesellschaftlichen Scheitern bestimmt zehn Jahre vorraus. Ich kann mich erinnern, schon Ende der 90er hatte man in Yorkshire den Eindruck, in Pakistan zu sein. 🙁

  4. Normal ist eine Bürgerwehr überflüssig, wenn es eine Polizei gibt die den Namen auch verdient.
    Das was sich diese maximal Pigmentierten, Bückbeter und linlen Spinner hier im ach so liberalem Westen herausnehmen können, sollten sie einmal in Polen, Tschechien, Ungarn usw. probieren. Danach würd ihnen jegliche Lust an ihren Spielchen vergehen, sobald sie mit der dortigen Polizei Bekanntschaft geschlossen haben.

    Noch besser ist nur noch die Russischepolizei, die geben eine Anweisung und Diskutieren nicht. Wer sich nicht daran halten will bekommt wonach er bettelt.

  5. Der Punkt ist: In Anbetracht des tatsächlichen, galaktischen BEDARFS können solche respektablen Bürgerwehren nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein….

    Hinzu kommt, dass es erhebliche Sicherheitsrisiken auch für die Bürgerwehren (und ihre einzelnen Mitglieder) gibt, das sollte man nicht übersehen.

    Sie sind unbewaffnet. Angenommen ein Patrouille „Bürgerwehr“ mit 7 Mann trifft auf eine brutale und skrupellose GANG mit 10-15 Mann,alle bewaffnet?! Das kann lebensgefährlich werden………..und jeder weiß, wie lange es dauern kann, bis die Polizei – noch dazu in angemessener Stärke – erscheint.

    Alles nicht so einfach, wie es für manche erscheint………..man sollte solche Aspekte zumindest im Auge haben……denn EIGENSCHUTZ ist und bleibt das Wichtigste.

    • Das ist die typische Ansicht von Eierlosen Eunuchen.
      Solche Typen wie Sie sind leider in der Überzahl und haben deswegen auch eben die Situation , in der wir sind.

    • Blödsinn, der Mann hat recht. Was machen sie alleine und unbewaffnet gegen 3 bis 4 oder 5 Bewaffnete. Da werden sie auch nur noch wegrennen. Sind sie deswegen ein „Eierloser Eunuch“ ? Vielleicht sind sie ja Conan der Barbar und nehmen es nur mit bloßen Fäusten mit 100 Feinden auf. Ich denke aber eher nicht. Meistens sind Leute die andere abschätzig als „Eierlose Eunuchen“ bezeichnen, immer die Ersten die die Flucht ergreifen, wenn es wirklich um Leib und Leben geht.

    • Kein Conan , aber einer , der vorgesorgt hat. Linke Tasche Pfefferspray , rechte Jackentasche Elektroschocker 500.000 Volt , linke Seite hinter Gürtel ein Jagdmesser ( Länge erlaubt) , hinten im Gürtel eine Schreckschusspistole mit bösem Pfefferspray munitioniert.
      Da können ruhig 3 – 5 von den Typen kommen , habe aber leider noch nicht das Vergnügen gehabt.
      Sonst noch Fragen Sie Schlaumeier ???

    • Sie machen sich lächerlich, mit ihrem „Elektroschocker“ und ihrem Pfefferspray……….;-)
      Die Kriminellen lachen sich – im besten Fall – krumm und buckelig….

      Aber sie können ja gerne mal als „Vorhut“ mit ihrer tollen „Bewaffnung“ los ziehen, und uns dann berichten, wie viele Schwerkriminelle sie zur Strecke gebracht haben, sofern sie uns dies nach ihrer „Tour“ überhaupt noch erzählen können….

      Wir sind gespannt !

    • Sehr viel wichtiger aber ist das Zeichen, das davon ausgeht: Die Bürger lassen sich nicht mehr wie die Lämmer zur Schlachtbank führen!!
      Aber es wird wohl Alles auf Bürgerkrieg rauslaufen, da die Gesamtsituation wohl kaum besser werden wird!

    • Es bräuchte VIEL MEHR Bürger-AUFRUHR……..um wirklich etwas zu bewirken….aber der ist leider nicht in Sicht…

    • Das ist bei uns im realen Leben auch nicht anders. Beispiel: Eine Frau wird in der U-Bahn von Arabern sexuell genötigt ! Meinen Sie auch nur einer würde eingreifen ? ALLE schauen WEG und versuchen, sich gedanklich IN LUFT AUFZULÖSEN.

    • Weil wir im Gegensatz zu denen alle keine Waffen haben und nicht wehrlos abgestochen werden wollen. In einer Bahn wäre zB auch Pfefferspray oder Tränengas wenig hilfreich, da es alle im Umkreis treffen würde und man eingesperrt ist. Was kann man denn machen außer telefonisch um Hilfe rufen?

    • Damit haben Sie nicht Unrecht. Ich wollte nur darauf hingewiesen haben.
      Dürften Bürger Waffen tragen (ECHTE!!), wäre das sicher anders….
      Bürger sollten sich deshalb dafür einsetzen.

  6. -zum video:

    man sollte Sondereinheiten Patrouille fahren lassen.
    Gabs schon mal.
    Wichtig ist, dass keiner entkommt- und Gefangene werden auch nicht gemacht.
    Erfolgreiches Rezept- zumal es die einzige Sprache ist welche diese Klientel versteht.

    Und falls es im Ausnahmefall autochtone Schwerstkriminelle erwischt,
    dann triffts auch nicht grade die Falschen.

    • kommt halt auf den Kontext drauf an und wie man sich ausdrückt-
      meine Kommentare können hier genauso gelöscht werden wie die eines einfachen Users,
      das ist der Offenheit dieser Webseite geschuldet und weitere Freiheiten hätte man nur in einem geschlossenen Forum,
      was dann allerdings keine Reichweite hat trotz erheblicher technischer Vorteile für die User.

    • Stimmt zwar. Aber bei uns undenkbar……..unter dem GG.
      Lieber lässt man die Opfer krepieren, als dass man den Kriminellen ein Haar krümmt. Ob das SO im GG oder in der Menschenrechts-Konvention steht ?;-))

    • -und deswegen :SELBST IST DER MANN! Besorgen Sie sich effiziente CO2 Spritzen für den Homeservice. Sie werden entspannter leben…

    • Man sollte sie erst windelweich prügeln beim geringsten Widerstand anlässlich der Festnahme, und danach für viele Jahre in ein Arbeitslager stecken. Arbeitslager statt Gefängnis.

    • das wäre nur effektiv wenn bereits im Vorfeld zumindest halbwegs eine gewisse Leistung zu erwarten wäre, das sehe ich jedoch nicht gegeben.
      Ergo ist die finale Lösung gleich vor Ort als bevorzugt zu erachten.

    • kommt halt auf den Kontext drauf an und wie man sich ausdrückt-
      meine Kommentare können hier genauso gelöscht werden wie die eines einfachen Users,
      das ist der Offenheit dieser Webseite geschuldet und weitere Freiheiten hätte man nur in einem geschlossenen Forum,
      was dann allerdings keine Reichweite hat trotz erheblicher technischer Vorteile für die User.

  7. Dabei fällt mir die Frage ein, was eigentlich aus unseren Bürgerwehren geworden ist, die sich Anfang 2016 gründeten so zahlreich auf Grund der sexuellen Übergriffe seitens der Flüchtlinge bzw. Gäste von Frau Merkel?

    • Die verschwinden schnell wieder, da sie gemobbt werden und maximaler Hetze ausgesetzt sind, nicht zuletzt von den Medien. Aber auch die Polizei macht ihnen bei uns oft das Leben unnötig schwer und schikaniert sie, sicher auch aufgrund politischer Weisung……..

    • Nicht nur.Viele von ihnen sind kampfbereit—an der Tastatur.
      Wenn es um Streife laufen ging,hatten alle plötzlich was anderes vor…
      Ich weiß,wovon ich rede

    • Tja ist richtig, aber eben auch logisch.

      Sollen irgendwelche Leute, die noch nicht mal einer Fliege in ihrem Leben etwas getan haben, plötzlich gegen Schwerkriminelle „kämpfen“?

      Das ist doch realitätsferner als realitätsfern……….

      Deshalb sehe ich diesen Ruf nach Bürgerwehren auch immer skeptisch !
      Da muss man sich doch sofort fragen: WELCHE „Bürger“ sollen hier „kämpfen“………..und womit? Sollen die bunte Wattebäuschchen werfen, oder wat ??

    • Nach einer Serie von Einbrüchen hatte sich im Nachbardorf auch eine ‚Bürgerwehr‘ formiert die sofort regen Zuspruch und Zulauf erhielt.
      Die patroullierten Nachts mit Taschenlampen durch die Straßen und riefen bei verdächtigen Beobachtungen die Polizei. Sonst nichts.
      Als die Lügenpresse Wind davon bekam gab es einen der üblichen Artikel im lokalen Käseblatt im vorhersehbaren Tenor:
      ‚Rechte Gruppierung‘, ‚Uniformierte Möchtegern-Polizisten üben Selbstjustitz‘, ‚ausländerfeindliche Ideologie’… Alles nachweisbar an den Haaren herbeigezogen und schlicht gelogen!

      Daraufhin wurde einer der Initiatoren – ein 60jähriger Hochschulprofessor! – zu einer ‚Gefährderansprache‘ auf die Polizeiwache geladen und darüber belehrt, das es sich bei dieser ‚Bürgerwehr‘ um die ‚Bildung einer kriminellen Vereinigung‘ handeln würde. Auch die anderen Mitglieder der BW wurden massiv mit der Nazikeule eingeschüchtert.

      Also löste sich die BW wieder auf.

      Seither können die Fachkräfte für Eigentumsübertragung wieder ungestört arbeiten.

  8. … ist doch mein reden ! … plädiere schon längst für eine Bürgerwehr in Deutschland .. diese kann dann vielfältige Aufgaben übernehmen 😉 ..

  9. Kaum macht jemand etwas Sinnvolles, jault die Systempresse auf. Bravo Birmingham. Das ist der richtige Weg. Der Staat und deren Representaten haben uns längst aufgegeben, oder besser gesagt dem Mob preisgegeben.

  10. «Birminghamistan» ist doch schon längst gefallen und seit Jahren ein islamisches Kalifat, wo die Scharia herrscht und diese auch bereits rigoros umgesetzt wird. Die verbliebenen Einheimischen werden von den pakistanischen und jamaikanischen Invasoren unterdrückt und ausgebeutet, einheimische Mädchen vergewaltigt, unter Drogen gesetzt und auf den Strassenstrich geschickt. Die Regierung hat resigniert und erklärt die Stadt als gesetzesfreie Zone. „Birmingham ist bereits komplett muslimisch“ sagte neulich Steven Emerson im britischen Fernsehen mit Verweis auf die über 800’000 «Kaschmiris, Punjabis, Rastafaris». So sieht unsere Zukunft aus.

Kommentare sind deaktiviert.