Merkel in Chemnitz – Massive Bürgerproteste erwartet

Demo "Merkel besucht Chemnitz" (Bild: Screenshot)
Demo "Merkel besucht Chemnitz" (Bild: Screenshot)

Sachsen/Chemnitz – Drei Monate nach der tödlichen Messerattacke kommt Angela Merkel heute nach Chemnitz. Im Vorfeld haben sich bereits massive Bürgerproteste angekündigt. 

Mit großem Mitgefühl ihrerseits für die Angehörigen des getöteten Daniel H. durch kulturfremde Immigranten, die aufgrund ihrer Politik Deutschland seit 2015 fluten, wird nicht zu rechnen sein. An dieser Stelle sei an die Terroropfer vom Breitscheidplatz erinnert, die erst einen offene Briefe schreiben mussten, bevor ihnen die Bundeskanzlerin ein Jahr später Gehör schenkte.

Bitter enttäuscht von Merkel zeigt sich auch die hoch umstrittene Chemnitzer SPD-Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig. Sie habe die Kanzlerin Anfang September eingeladen, „also unmittelbar nach den schlimmen Ereignissen, als das Erlebnis der Trauer noch sehr frisch und noch sehr authentisch war“, so jene Politikerin, die keine Empathie mit dem Toten und den Schwerverletzten nach dem Vorfall hatte. Stattdessen startete das Stadtoberhaupt einen Frontalangriff auf die Menschen, die gegen den importierten Irrsinn demonstrierten (Jouwatch berichtete).

Für den Freitagnachmittag erwartet man in der Chemnitzer Innenstadt größere Behinderungen, da mit massivem Bürgerprotest gerechnet wird.

Zu einer Anti-Merkel Kundgebung hat unter anderem die Vereinigung Pro Chemnitz aufgerufen. Ihr wollen sich auch andere Gruppierungen – wie der Verein „Zukunft Heimat e.V.“ – von außerhalb anschließen. Die Veranstalter erwarten mehr als 1000 Teilnehmer.

Ebenfalls angemeldet wurden bei der Stadtverwaltung zahlreiche Pro-Merkel Kundgebungen, berichtet die LVZ.  Darunter die vom Verfassungsschutz beobachtete Vereinigung „Aufstehen gegen Rassismus“. Ebenfalls bei der Merkel-Jubelei dabei: „Bündnis Nazifrei“ und „Chemnitz bleibt bunt“. Die Demo  „Lang lebe die Kanzlerin“ wurde von einer Einzelperson angemeldet, heißt es weiter.

Leise Kritik an dem Besuch gibt es auch von der Asyl-Lobby:

Der Vorsitzende des Migrationsbeirates der Stadt Chemnitz, Pedro Montero, hat beklagt, dass der für Freitag geplante Besuch von Kanzlerin Angela Merkel in der Stadt zu spät komme. „Ich weiß nicht, was die Kanzlerin mit ihrem Besuch bezwecken möchte“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagausgaben). Er habe aber von vielen Chemnitzern gehört, dass die Visite zeitiger hätte erfolgen müssen, erklärte Montero.

„Ich persönlich denke auch, dass es etwas zu spät ist. Ich weiß nicht, warum sie jetzt kommt.“ Noch einmal über die Ereignisse von Ende August, Anfang September zu sprechen, sei „nicht angebracht“.

Ende August war in Chemnitz ein Deutscher mutmaßlich von Asylbewerbern erstochen worden. In der Folge war es zu rechten Demonstrationen und fremdenfeindlichen Übergriffen gekommen. Montero – der aus Peru stammt, seit 1990 in Chemnitz lebt und am 1. November während des Chemnitz-Besuchs von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an der Gesprächsrunde mit ihm teilnahm – sagte dem RND weiter, die Lage in der Stadt habe sich zwar „insgesamt beruhigt“.

Trotzdem sei sie „weiter angespannt“, vor allem weil durch die wöchentlichen Demonstrationen der rechtsgerichteten Gruppe „Pro Chemnitz“ keine Ruhe einkehre. „Pro Chemnitz“ hat auch für den Tag des Kanzlerinnenbesuchs wieder eine Demonstration angekündigt. Der Vorsitzende des Chemnitzer Migrationsbeirates betonte, er mache sich „große Sorgen“ um Chemnitz.

„Denn das Bild der Stadt ist total verzerrt. Alle denken, dass man in Chemnitz unsicher sei – was nicht der Fall ist, auch wenn man immer vorsichtig sein sollte. Es entsteht der Eindruck, dass hier Bürgerkrieg herrscht. Das ist nicht so.“

Ab 17 Uhr gibt es hier auf jouwatch einen Livestream (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

72 Kommentare

  1. Im Auto nach Chemnitz lese ich gerade eine Story über die Gespräche der Raute mit den Basketballern der Niners, die ich euch hier gerne weitergeben möchte. Die Sportler sagten der Alten, dass sie seit den rechtsradikalen Ausschreitungen in Chemnitz aus Sicherheitsgründen zu den Spielen „gefahren“ werden. Heißt: vorher sind sie zu den Spielorten gelaufen!!! Kann man das alles noch fassen? Der deutsche Michel schluckt auch das.

  2. „Alle denken, dass man in Chemnitz unsicher sei…“ Das kann gut sein, liegt aber bestimmt nicht an den Demonstrationen von Pro-Chemnitz und anderen Merkel-Gegnern, sondern vielmehr an Merkels vielen gewaltorientierten afroarabischen Gästen, die die Stadt immer unsicherer machen.

  3. … das Land ist hoffnungslos verloren … da hilft auch kein quatschen und diskutieren …
    die Regierung gehört umgehend aufgelöst , weil die Interessen des Deutschen Volkes nicht mehr wahrgenommen werden …

  4. MAN MUSS SICH FRAGEN: IST DEUTSCHLAND EINE DEMOKRATIE ?

    Wenn es eine Demokratie wäre, hätte man die Schuldigen an der illegalen Grenzöffnung und das Fördern der illegalen Einreise von Migranten schon längst verhalften und verurteilen müssen.

    Ausserdem sollten die befürwortenden Parteien CDU-SPD-GRÜNE ständig vom Verfassungsschutz beobachtet und sogar verboten werden !!

    • ist sie, aber nicht für den Plebs, sondern parlamentarisch, also zum Nutzen derer, sie sich in das Parlament gelogen haben

  5. Mickie Krause singt :… Geh Doch zu Hause du alte Scheisse…..

    Der Rest: —Es gibt kein Recht auf Merkel Propaganda!—

  6. OT
    RTL: 3 Monate nach einer >Messerattacke< und darauf folgenden >rechtsradikalen< Demonstrationen, sowie >Hetzjagden< auf >Ausländer< besucht heute... ZDF: 3 Monate nach einer >Auseinandersetzung unter jungen Männern< , bei der ein Deutscher >ums Leben kam< , was zu >Hetzjagden< auf >ausländisch aussehende Menschen< führte, besucht heute... ARD: 3 Monate nach einem >Messerangriff< auf einen Deutschen, der darauf >verstarb< und anschließenden Protesten, sowie >Hetzjagden auf Ausländer<, besucht heute...

  7. Achtung! Ganz wichtig! Auch wenn es nicht ganz zum Thema passt: auf der Seite werteunion.net wurde eine Unterschriftskampagne gegen den Migrationspakt gestartet. Auch wenn es sich um eine Gruppe innerhalb der Systempartei CDU handelt, sollten wir jede Möglichkeit nutzen, dieses Machwerk zu Fall zu bringen!

    • Das müssen Sie bei anderen seriösen Petitionen auch. Achten Sie bitte nur darauf, auf welcher Seite Sie vorher waren, denn auch das wird erfasst.
      Solche Petitionen haben meist hunderttausende Unterzeichner – also nur Mut!

    • ich finde das komisch. Die grenzen das ein auf Teile, die mehr Migration bedeuten. Der ganze Pat der Wölfe darf nicht unterschrieben werden. Selbst Abmilderung bringt nix und soll Merkels epochalen Fehler decken

    • Nachdem die Altparteien (dazu zählt auch die „Union“ Alle bisher eingereichten 19 (!) Petitionen mit hundertausenden Unterschriften abgelehnt hat und verweigert, diese dem Petitionsausschuß vorzulegen? Fällt denen ja früh ein, noch eine 20. Petition zu starten. Was passiert mit den bereits eingereichten Unterschriften? Wieder mal ein vorgetäuschter Aktionismus für Michel?

  8. Tichys-einblick hat die Demonstranten interviewt, die das Chemnitz Video aufgenommen haben. Sensationelle Recherchearbeit! Hoffentlich verbreitet sich die Nachricht noch rechtzeitig vor dem Besuch Merkels in Chemnitz.

  9. Vielleicht kann AM Aufschluß darüber geben, was mit den zwei Schwerverletzten, die neben dem Mord auf der Strecke blieben und in „bedenklichem Zustand“ in Krankenhäuser eingeliefert wurden? Hat man jemals die Namen der beiden Überlebenden erfahren? Gab es überhaupt Überlebende oder vielmehr etwas viel Schlimmeres?
    Möglicherweise wurde das bereits längst berichtet und geklärt, aber in sehr breiter Form konnte diese Information nicht verbreitet worden sein, da sie in bedeutenderen Medien nie nachrichtlich auftauchte.
    Im Übrigen scheint AM eine erhebliche Angst vor Volkeszorn zu haben, wenn sie, wie bei dem Berliner Weihnachts-Massaker, erst Monate und damals erst ein Jahr später am Ort des Geschehens auftauchte.

    • Ca. 2 oder 3 Wochen nach dem Mord wurde in der hiesigen Lokalpresse berichtet, dass einer der beiden Schwerverletzten das Krankenhaus verlassen konnte (ich nehme an lebend). Von dem 2. Schwerverletzten wurde bis heute nichts mehr berichtet, soweit ich das verfolgen konnte.

    • Danke für die Information. Sie bestätigt, daß eigentlich nichts Konkretes, keine Namen, kein Alter, keine Nationalität, keine Orte, kein Krankenhaus, keine Angehörigen, nichts über die Art der Verletzungen, nichts über bleibende Behinderungen etc. in der Presse auftauchte. Das ist auffällig!

      Es besteht die hohe Wahrscheinlichkeit, daß es sich um Chemnitzer Bürger handelt/e und es umso unverständlicher ist, daß keine Informationen von Ordnungsbehörden, Kliniken, Nachbarn, Freunden, Arbeitskollegen und natürlich nicht aus den Familien, zumindest lokal, durchsickerten.

      In diesem Licht scheint die konsekutive exzessive Agitation, von allen möglichen staatlichen und nicht-staatlichen Akteuren gegen demonstrierende Chemnitzer und gegen „Rechts“ in TV und Printmedien („Hetzjagden“), (was letztlich zu der Affäre Maaßen führte) eine auffällig ablenkende Rolle gespielt zu haben. Das ist Spekulation und Verschwörungstheorie, aber geheuer sind die Geschehnisse dennoch nicht. Was geschah wirklich in Chemnitz am 26. August 2018 ?

    • Eigentlich ist die Tatsache, dass praktisch nichts nach außen dringt, obwohl ja eine ganze Menge Personal die Fakten kennen müssen. nur damit zu erklären, dass massivste Einschüchterungen einschließlich der Drohungen von Existenzvernichtung wirken. Es war und ist in solchen Systemen überlebensnotwendig, sich nicht mal seinen Ehepartnern, Eltern oder Kindern anzuvertrauen. Die Freundin des Ermordeten weiß bis heute nicht, wo konkret ihr Freund gestorben ist!

  10. „Bitter enttäuscht von Merkel zeigt sich auch die hoch umstrittene
    Chemnitzer SPD-Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig. Sie habe die
    Kanzlerin Anfang September eingeladen, „also unmittelbar nach den
    schlimmen Ereignissen, als das Erlebnis der Trauer noch sehr frisch und
    noch sehr authentisch war“, so jene Politikerin, die keine Empathie mit
    dem Toten und den Schwerverletzten nach dem Vorfall hatte. Stattdessen
    startete das Stadtoberhaupt einen Frontalangriff auf die Menschen, die
    gegen den importierten Irrsinn demonstrierten.“

    So verhalten sich hinterhältige Feiglinge nun einmal! Das ist ganz typisch. Grosse Schnauze und wenns darauf ankommt ist eben nichts dahinter. Linke Kommunisten können nur so, denn ohne Deckung sind sie Feiglinge und Weicheier! Intrigen und Hinterfotzigkeit ist deren Lebenselixier! Sieht man ja an den Antifanten, die nur vermummt aus dem Hinterhalt agieren können!

    • Ich weiß nicht ob ich das schon einmal geschrieben habe, eine witzige Anegdote ist
      es auf jedenfall: mitte der 90´er besuchte ich meine alte Heimat Serbien. Ich traf mich mit einigen ehemaligen Klassenkameraden und spontan hatten wir ein Klassentreffen organisiert.
      Es kamen auch zwei ehemalige Lehrer dazu.
      Übernachtet hatte ich bei einem ehemaligen Klassenkameraden: nett, freundlich,
      sportlich und: ein zutiefst überzeugter Kommunist!
      Jedenfalls, Serbien litt noch unter dem damaligen Wirtschaftsembargo, Ihm ging
      es finanziell nicht so gut. Er hatte schlicht kein Geld das Essen für sich beim
      Treffen zu bezahlen.
      „Kein Problem Dragan: ich zahle für dich!“. Ich durfte ja auch bei Ihm übernachten,
      es war für mich selbtsverständlich auch für Ihn die Rechnung zu übernehmen.

      Das Treffen fand statt, es war schön; inzwischen sind alle erwachsen geworden,
      der eine oder andere hatte schon eine eigene Familie, es wurde in alten Erinnerungen geschwelgt, es war ein schöner Abend.

      Als es ans Bezahlen ging griff jeder zum Portemonnaie, auch unsere ehemaligen Lehrer.
      Da tat sich doch plötzlich mein „Freund“ Dragan, der alte Kommunist, hervor und rief laut: „Nein, die Lehrer müssen nicht bezahlen, das übernehmen wir Schüler!“.

      Im Zugzwang sprangen dann alle anderen mit ein und bezahlten für die Lehrer mit,
      leicht fiel es – ich wiederhole: wirtschaftliches Embargo! – vermutlich keinem.
      Es war aber für mich sehr interessant: wie hätte ich mich jetzt verhalten sollen?

      Er tat sich als nobler Mann hervor: WIR zahlen für euch… ohne das es Ihn auch
      nur einen Pfennig gekostet hatte. Ich hätte Ihn auch auflaufen lassen können, hätte es vermutlich auch getan wenn ich mehr Zeit zum Nachdenken gehabt hätte. Er hat mich förmlich überrumpelt!

      Immer wieder wenn ich von LinksGrünInnen höre das WIR helfen müssen, muss ich an meinen alten Freund Dragan denken…

  11. Brummbär ahnt:

    Wir wissen ja, wie sorgfältig alle Begegnungen unserer geliebten Sonnenkanzlerin, der
    Rose der Uckermark, mit dem gemeinen Volk orchestriert sind ( „Ich habe nichts gegen das Volk, allein ,der Geruch behagt mir nicht. “ B.Brecht ).
    Aber ,jedes Mal, wenn die Matrone geruht ihr güldenes Ohr dem Pöbel zu leihen um ver –
    logen grienend in den aseptisch geputzten Ring zu watscheln, ist –letztendlich –für
    uns echtdeutsche,freiheitliche und zutiefst symphatische Patrioten ein –und seis nur propa –
    gandistischer – Erfolg drin !
    Also, ran an Speck Chemnitz !

  12. Leider darf man ja öffentlich nicht äußern, was ich dieser Frau wünsche.
    Sollte der Wunsch jemals in Erfüllung gehen hoffe ich das Sie den Schmerz den Sie anderen zugefügt hat am eigenen Leib verspürt, nur um ein vielfaches höher.
    Ich verstehe nicht, wie ein Mensch seinem Land so viel Schaden zufügen kann und sich dann in diesem Land noch frei bewegen kann.
    Wie konnten wir Deutschen das nur zulassen?

    • Die Menschheit strotzt auch vor Dummen. Hatte gestern erst ein Gespräch mit einem linken Soziologen gehabt. Eigentlich ein netter Mensch, aber beim Thema 2015… Ich hatte Ihm einige Punkte vorgetragen, beispielsweise das sich die Treks in Richtung Europa erst dann in Bewegung setzten als die UN jegliche Hilfe in den jordanischen Flüchtlingslagern einstellte. Soros lässt grüßen. Er wusste weder davon, noch wusste er etwas von Soros. Und das einzige Gegenargument, sofern man das so nennen mag, war das man den Nachrichten nicht immer trauen kann.

      Welchen Nachrichten? Es ist alles bewiesen, steht sogar auf den offiziellen Regierungsseiten. Ich stellte bei Ihm die typische Vogel-Strauss-Politik fest: erschüttere mein Weltbild bitte nicht durch unangenehme Tatsachen, das kann ich nicht ertragen.

    • Leider die Norm! Ausnahmen gibt es kaum bei Linksideologen! Sie wissen es leider nicht anders, obwohl es doch aktuell gar nicht mehr so schwer ist an belegte Fakten heran zu kommen. Wir leben ja nicht mehr im Zeitalter der Buschtrommeln!!!

      Gruss Raffa

    • Moin Raffa 🙂
      Zumindest in einem Punkt bin ich mir gestern mit Ihm einig geworden: auch er findet das straffällig gewordene sofort abgeschoben gehören.
      Er meinte aber auch das viele Länder, wie Marokko, sich strikt weigern deren Bürger ohne Papiere zurückzunehmen… Da sagte ich noch: „Wo ist das Problem? Die USA machen es doch vor: jedes Land, welches sich weigert seine Bürger zurückzunehmen, wird wirtschaftlich sanktioniert. Keine Rücknahme = keine Entwicklungshilfe“. Ein Punkt übrigens den auch Gauland auf einer Pressekonferenz vorschlug, bei dem eine Reporterin mehrfach nachfragen musste…
      Was wäre denn daran so schlimm das Deutschland seine Interessen mit der (sowieso freiwilligen) Entwicklungshilfe durchsetzt?

  13. „Nach Angaben eines Reporters von MDR SACHSEN ist alles weiträumig
    abgesperrt. „Normale“ Bürger haben kaum eine Möglichkeit, ranzukommen.“ Im MDR-Liveticker. Es gab mal Staatschefs, die fuhren im offenen Wagen an ihrem Volk vorbei!

    • Es gibt immernoch Staatschefs die das könnten und keine Angst vor IHREM Volk haben müssten, jedoch muss z.B. ein Orban Angst vor anderen Organisationen haben.

    • Diese Angst mussten alle haben, die mir dabei einfallen. Aber sie haben es „gewagt“. Was Orban anbelangt: erst vor ein paar Wochen sind wir ihm zufällig am Parlament in Budapest begegnet. Er ging in Begleitung von 2 Bodyguards in 2m Entfernung an uns vorbei zu seinem Wagen und grüßte freundlich.

    • Sehr gut! Aber jetzt gehts auf nach Chemnitz, dort werden wir gleich erkannt als das, was wir sind: verdammte Nazis. Und dass wir ihr Gesicht nicht sehen werden, ist sehr wahrscheinlich gesundheitsfördernd.

  14. Ganz Chemnitz sollte AUFSTEHEN und sämtliche Zufahrten in die Stadt blockieren. FORTRESS Chemnitz, sozusagen….;-)))

    Für ein umvolkungs- und „Kanzlerinnen-Darstellerinnen“-freies Chemnitz !;-)

  15. Was ist eigentlich mit den Mördern von Daniel Hillig? Sind alle Tatverdächtigen wieder auf freiem Fuß? Wird hier überhaupt ernsthaft ermittelt oder soll die ganze Sache vertuscht werden? Und wer hat hier was zu verbergen?

  16. Daß die sich sich da überhaupt hinwagt…Anscheinend mangelt es ihr sogar noch am Unrechtsbewußtsein, Oder ist das bloß absolute, selbstüberhebliche Dreistigkeit? .

  17. „Was machen wir den Heute, wenn die Merkel ist zu sehn? Wir fahren nach Karl-Marx-Stadt, auf Autobahn und Schien´“.
    Auch wenn diese Stadt jetzt Chemnitz heißt, die Mentalität der Menschen hat sich nicht grundlegend geändert. Sie halten zusammen, um ihre Heimat zu schützen. Von Oben können sie das ja nicht erwarten.

  18. Es ist schon erstaunlich wie Dreist die Dame geworden ist. Sollte sie nicht mehr Bundeskanzlerin sein, wird hoffentlich ihre sogenannte Doktorarbeit einsehbar sein. Vielleicht fällt dann beim letzten SDU (ehemals CDU) Wähler der Groschen wem sie da hinterher gelaufen sind.

    • Sie glauben es nicht und werden teilweise richtig böse.
      Ich frage da immer zuerst, was sie von Merkel halten. Meist kommt eine Lobeshymne, das ist dann dem Altersstarrsinn geschuldet und jedes weitere Wort Nerven- u. Zeitverschwendung.

  19. Sahne Kotzfilet wird einen Triumphmarsch spielen, wenn die Kanzlerin der Migranten und in den Saal stilziert oder tobenden Applaus der eingeladenen Genossen und Genossinnen. Draußen werden wieder die üblichen Hetzjagd en stattfinden. ARD und ZDF werden mit Hilfe der Antifa sicherlich schon einige Szenen im Kasten haben.

  20. Auch wenn man immer vorsichtig sein sollte? Der ist gut, wieso denn plötzlich? Er gibt es nicht zu und was sein sein darf ist nicht.

  21. Wird sich doch hoffentlich wer mit einem Jagdschein und dem Mut finden, das zu tun, was zu tun ist, Frau Merkel einen Kopfschuss mit der .223 zu verpassen

  22. Unser Dorf wird wieder stark vertreten sein. Ein Hinweis an alle, die die Raute unbedingt persönlich begrüßen wollen: am Blumenmeer an der Stelle, an der der Deutsche Daniel von ihren Schutzsuchenden abgeschlachtet wurde, ist sie NICHT anzutreffen!

  23. Bei Tichys Einblick ist heute die ganze Wahrheit über Chemnitz und das Video zu lesen. Daß sich diese Lügenkanzlerin überhaupt noch traut nach Chemnitz zu reisen ist an Realitätsferne nicht zu überbieten.

    • Ist nur zu hoffen, dass sich der Bericht in TE schnell genug verbreitet.
      Hab diesen heute schon paarmal verlinkt.

    • Dem ist nichts mehr hinzuzufügen!
      Diese Hexe ist nur noch auf der Welt ihren Mitmenschen auf den Wecker zu gehen.

    • Keiner will ein „Nicht-an-Zuwanderung-Interessierter“ sein….;-)

      Außerdem müssen ANSTÄNDIGE Bürger um diese Umvolkunger-Besuchs-Zeit arbeiten……damit die Umvolkung finanziert werden kann…….zu Lasten der Nicht-an-Zuwanderung-interessierten Arbeitenden………

    • Ich habe schon mal an anderer Stelle darauf verwiesen: in diesem Raute-Staat ist es wieder so weit, dass z.B. aus meinem Freundeskreis zwei selbstständige Unternehmer trotz klarer Position zu diesem Raute-System nicht mit uns mitgehen, da sie befürchten, dass möglicherweise Bilder im Netz auftauchen, auf denen sie neben einem hitlergrußzeigenden Idioten oder geschickten Provokateur zu sehen sind und anschließend von politisch korrekten Auftraggebern boykottiert werden und somit Existenzfragen im Raum stehen. Das System hat damit erreicht, was es wollte.

    • Ganz genauso ist! Ich habe wieder den dringenden Wunsch, mich in ein Schneckenhaus zurückziehen zu müssen, damit meine Familie und ich nicht boykottiert und wirtschaftlich ruiniert werden. Aber das will ich nicht mehr

    • Tja, dafür kann man sich die Antideutschen Faschisten schon was kosten lassen. Und die unterbelichteten Spacken merken noch nicht mal, daß sie dem System, was sie eigentlich bekämpfen wollen, die Steigbügel halten.

    • Da gäbe es genug Möglichkeiten. Aussehen veränden, Perücke, Brille, Bart, Kontaktlinsen, Klamotten anziehen, die man sonst nie trägt, falscher Bauch usw. „Das System hat damit erreicht was wollte“ Es gibt aber immer eine 2.Seite im Leben eben einer Alternative. Situationen sind
      sind nie alternativlos bei manchen Menschen aber schon.

Kommentare sind deaktiviert.