Grüne bleiben stur: Bei schlechtem Wetter – alle rein nach Deutschland!

Foto: Collage

Ginge es nach den Grünen und es geht ja immer mehr nach den Grünen wird der Begriff „Flüchtling“ und damit automatisch die Einladung nach Deutschland weiter bis in die absolute Beliebigkeit ausgeweitet:

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth und Grüne-Jugend-Chefin Ricarda Lang fordern mehr Mut in der Asylpolitik – auch von ihrer Partei, den Grünen. Die Politikerinnen plädieren für ein Recht auf Asyl für Klimaflüchtlinge, schreiben die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“. „Wir müssen die Kriterien für das Recht auf Asyl ausbauen“, forderte Roth.

Der Klimawandel sei mittlerweile eine Fluchtursache. „Die EU muss hier als eine Hauptverursacherin der Klimakrise mit einer Initiative zur Aufnahme bedrohter Menschen vorangehen“, betonte die Bundestagsvizepräsidentin. Grüne-Jugend-Chefin Lang unterstrich, dass durch eine „radikale Klimapolitik“ Menschen am besten gar nicht erst in die Lage gebracht werden sollten, ihre Heimat zu verlassen.

„Für Inselstaaten wie Kiribati reicht das aber nicht mehr aus, sie werden bald unbewohnbar werden“, so Lang. „Diese Menschen müssen die Chance zur frühzeitigen und würdevollen Migration erhalten.“ Hilfreich wäre ein sogenannter Klimapass: „Das Angebot der Staatsbürgerschaft durch Staaten, die in besonders starkem Maße zum Klimawandel beigetragen haben“, sagte Lang.

Akut bedrohte Menschen bräuchten einen unmittelbaren Zugang zu einem Schutzstatus, so die Grüne-Jugend-Sprecherin. Roth und Lang werden ihre Initiative auf dem am Freitag beginnenden Bundesparteitag der Grünen in Leipzig einbringen, wo die Partei ein Programm für die Europawahl im Mai 2019 verabschieden will. „Unser Appell für die Erweiterung des Grundrechts auf Asyl um klimawandelbedingte Ursachen ist dabei ein Weckruf – er richtet sich auch an die Grünen“, sagte Roth.

Die frühere Parteivorsitzende äußerte zudem Missfallen an der Formulierung „Humanität und Ordnung“, unter der die Parteispitze die Migrationspolitik der Grünen bündelt. Bundesinnenminister Horst Seehofer habe diese zwei Wörter zum Synonym für Fluchtabwehr und Inhumanität gemacht, so Roth. „Für mich ist dieses Begriffspaar also erst einmal vom Tisch.“ Über den im Entwurf zum Europawahlprogramm der Partei vermerkten Passus „Das Recht auf Asyl ist nicht verhandelbar. Auch wenn nicht alle, die kommen, bleiben können“ sagte Roth: „Persönlich bin ich der Meinung, dass der erste Satz stark genug ist, um in einem grünen Wahlprogramm für sich stehen und wirken zu dürfen.“

Die Claudia Roth wieder. Aber seit wann ist Europa verantwortlich für die angebliche Klimakatastrophe? Was ist mit China, den USA, Indien und Russland? Und wie sieht es mit den Fluchtursachen „Zigarettenqualm“ und „Mundgeruch“ aus.

Auch bei den notwendigen, weil logischen Abschiebungen stellen sich die Grünen weiterhin quer. Für diese Migranten-Partei sind anscheinend alle Länder außer Deutschland unsichere Herkunftsstaaten. Anders funktioniert das ja auch nicht mit der Massenmigration, die die Einheimischen in die Reservate treiben soll. Die Grünen haben jetzt im Bundesrat dafür gesorgt, dass die Maghreb-Staaten Tunesien, Marokko und Algerien sowie Georgien weiterhin nicht als sichere Herkunftsländer gelten und so eine leichtere Abschiebung verhindert. Angeblich soll es in den Maghreb-Staaten Menschenrechtsverletzungen wie Folter und Misshandlung in Polizeigewahrsam und die Verfolgung und Inhaftierung von Homosexuellen geben, dass das auch in vielen anderen Ländern auf der Tagesordnung steht, spielt keine Rolle. Hauptsache Deutschland kann so schnell wie möglich islamisiert werden.

Die Grünen sind eine Gefahr für Deutschland. Hoffentlich erkennt das auch mal der Verfassungsschutz.

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...