Für jeden Deppen was dabei: Rewe verkauft „Toleranz und Vielfalt“

Rewe und seine Toleranz-Erdnüsse (Bild: Screenshot)
Rewe und seine Toleranz-Erdnüsse (Bild: Screenshot)

Auf den 16. November dürfen wir uns alle schon einmal freuen. Denn an diesem Tag begehen wir den „Internationalen Tag der Toleranz“ – ausgerufen von der UN. Auch die Unternehmensgruppe Rewe macht mit beim Jubeltag und verkauft ab sofort eine Sonderedition ihrer „Erdnuss Chocs“ der Eigenmarke mit bunter Verpackung und der Aufschrift „Ja zu Vielfalt & Toleranz“. 

Für alle, die auch beim Futtern von Erdnussleckereien nicht auf  „Toleranz und Vielfalt“ verzichten möchten und beim Einverleiben der Kalorienbombe ein „Zeichen setzen“ wollen, diese Zeitgenossen können sich ab sofort in einem der 3.300 Rewe-Märkte die eingetütete Vielfalt sichern. Bis zum 17. November kann „Haltung“ bewiesen und durch den Einkauf bei Rewe eine Sonderedition von „ja! Erdnuß Chocs“ – Erdnüsse mit Schokoglassur“ in bunter Farbenpracht für 1,95 Euro erworben werden. 40 Cent von den Toleranz-Erdnüssen gehen an die Flüchtlings- und Einwandererorganisation „Über den Tellerrand“.

Als Grund für die Teilnahme an der Toleranz-Aktion gibt Rewe nicht etwa Gewinnmaximierung, die aufgrund total ideologisierter Kundschaft immer leichter zu bewerkstelligen ist, an. Nein. Die eigene Internationalität sei der Grund, Toleranz-Deppen das Geld aus der Tasche zu leiern. Denn für das Rewe-Unternehmen arbeiten nach Eigendarstellung in Deutschland 254.000 Menschen aus über 140 Nationen. Und das in einem total friedlichen und respektvollen Miteinander, wie Rewe-Vertriebschef Peter Maly betont.

Rewe Group – zu der Handelsgruppe mit Sitz in Köln gehören neben den toleranten Rewe-Märkten noch die Vertriebslinien Billa, Penny und Toom sowie DER und ITS Reisen – haben gerade ein Rekordjahr hinter sich. Allein die Rewe-Märkte spülten 29 Milliarden Euro in die Toleranzkassen des zweitgrößten Lebensmitteleinzelhändler in Deutschland. (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

60 Kommentare

  1. Aus den selben Grund, warum ich nicht beim Türke oder sonstigen Musel kaufe, laß ich ab sofort die Finger von REWE-Eigenherstellungsprodukten. Wer mag schon Rotze, Kotze oder Spucke im Salat.

  2. Widerlich , dieses Links- deutsch und die dafür verantwortlichen speichelleckenden Sprachverschandler .Ich will mein Land zurück.

  3. Hoffentlich fallen mir die Dinger nicht aus dem Einkaufswagen, sonst könnte ich versehentlich drauftreten!

  4. Einfach nur noch lächerlich. Wir können froh sein, daß wir das Zeugs nicht kaufen müssen. Noch jedenfalls. Wenn es nach den Grünen ginge, gäbe es eine Verpflichtung, überteuerte Schokoerdnüsse in bunten Tüten zu kaufen, auch für Erdnußallergiker.

    Ich kaufe mir lieber einen Adventskalender von IKEA, die spenden einen Teil für die Obdachlosenhilfe und regionale Projekte. Jedenfalls in HH.

  5. Vielleicht sollten Sie noch drauf schreiben:“ Keine Vielfalt- und Toleraznüsse für Nazis“.
    Ehrlich gesagt, ich kann „Vielfalt“ „bunt“ und „Toleranz“ nicht mehr lesen und hören. Da muss ich immer nur an Vergewaltigungen, Messerstecherei und Raubüberfälle denken.

    • Geht mir genauso. Und an die Antifa und die Grünen, Linken, Merkel, Klatschhasen, Slomka und Kleber, und, und, und…

    • ich bin nicht tolerant, weil die zustaende in diesem land nicht mehr zu tolerieren sind. und ich bin gegen vielfalt. ich fuehle mich unter meinesgleichen am wohlsten und meinesgleichen sind weisse menschen, wenn es geht europaeer. mit den anderen vielfaeltigen machen wir taeglich nur schlechte erfahrungen. und im uebrigen geht mir die ganze chose sonstwo vorbei, weil ich keine erdnuesse mag und noch nie bei rewe gekauft habe.

    • Wir haben da auch noch nie gekauft,und tolerant gegenüber diesen noch nicht länger hier lebenden bin ich schon gar nicht.Wie sagte Aristoteles: Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.

  6. Das Bild schreit doch nach einem facebook-Meme:
    Erstes Bild (das oben gezeigte Original) „Wie REWE die Welt sieht“

    Zweites Bild (gephotoshopt): „Wie die Welt tatsächlich aussieht“ … heißt, in Europa eine kleine handvoll weiße Drops. Ganz Afika, Asien und Südamerika voller brauner und schwarzer Kügelchen (bzw Gelbe in Asien).

  7. Die REWE Group ist doch seit 2017 Unterzeichner der Arbeitgeberinitiative „Charta der Vielfalt!“ Jetzt hat das Produktmarketing endlich reagiert.

    Liebe REWE-Mitarbeiter,
    …so und jetzt kann man auch AG-seitig einfacher gegen Euch vorgehen, hinsichtlich
    vermeintlich rassistischer Äußerungen!

    Na, sind die Blockwarte schon bekannt und fit for Mobbing? /*ZynOff*/

  8. Sehe ich da richtig – da sind auch blaue dabei ?!

    Ich muss sofort eine Beschwerde einlegen. Nie wieder Rewe. Da
    sollten die Antifanten erstmal aufklären, dass wir die Blauen nicht mögen.
    Außen völlig blauen Antifanten selbstbverständlich.

  9. Die Junge Alternative sollte ihr Recht am Markennamen „JA“ einklagen. Der gute Namen wird von REWE durch den Dreck gezogen.

  10. Das ist doch harmlos und eher kontraproduktiv.
    Weil die benutzten Begriffe der Kundschaft
    sowieso zum Hals raushängen oder wurscht sind.
    Dieses Produkt zeigt nur, dass die allgemeine Vertrottelung
    auch vor marktbeherrschenden Unternehmen nicht stoppt.

  11. Bis jetzt habe ich nur 1 Frau mit Kopftuch beim Putzen und Aussortieren in unserem REWE gesehen, genau 2 Wochen, auf Nimmerwiedersehen!

    Ich weiß ja nicht, was man den Märkten für derlei Werbung versprochen hat, ich weiß nur, dass die Realität ist, dass die sich von wilden Afrikanern nicht ihr Geschäft versauen lassen!

    Auch denen hat man Fachkräfte versprochen sowie Billiglohn-Arbeiter. Auf Letztere hoffen sie immer noch, wollen aber nur bestens Integrierte, gerne als Lehrlinge.

    So wie der perfekt deutsch sprechende, sehr höfliche junge Türke an unserer Netto-Kasse im 3. Lehrjahr. Warum auch nicht? DAS ist zu unterstützen, denn Solche ärgern sich genau wie wir, wofür Steuern und Sozialabgaben verprasst werden.

    Fakt ist aber auch, und zwar in allen mir bekannten Läden, dass Ladendiebstähle von „Flüchtlingen“ nicht zur Anzeige gebracht werden. Die kommen mit leeren Rucksäcken, die später gut gefüllt sind und bezahlen dann nur 1 billigen Artikel.

  12. Ich hab da ne Idee: Man könnte auf der Packung den Slogan mit Filzschreiber ergänzen, so Richtung: „…und für Vergewaltigungsfachkräfte!“, oder „…für dreiste Moslems“. Macht zwar etwas Arbeit aber in den Märkten könnte man das meist ungestört tun!

    • Geht nicht. Der Islam darf nicht verändert werden. Steht mehrfach und auch gleich zu Anfang im Koran.


      Sure 2, Vers 2: „Dies ist die Schrift, an der nicht zu zweifeln ist, als Rechtleitung für die
      Gottesfürchtigen.“

      Sure 18, Vers 27: „Und verlies, was dir von der Schrift deines Herrn (als
      Offenbarung) eingegeben worden ist! Es gibt niemanden, der seine Worte abändern
      könnte. Und du wirst außer ihm keine Zuflucht finden.“

      Sure 6, Vers 34: „Und es gibt niemand, der die Worte Allahs (durch die alles von vornherein bestimmt ist) abändern könnte.“

  13. Und das, was so plötzlich abhanden gekommen ist, oder Geld was aus der Kasse fehlt wird großzügig vom Kanzleramt nach Vorlage einer Liste erstattet. Wer geklaut, wann etc. egal.

  14. Es interessiert mich, wie REWE denn reagiert, wenn eine größere Gruppe, so 200 junge Männer aus einen anderen, weniger toleranten Kulturkreis, die auch eine andere Sozialisation erfahren haben und bei uns durch eher robustrustikales Verhalten von sich aufmerksam machen einen REWE Laden, sagen wir mal besuchen.

  15. Außerdem, müsste der Teaser bzw. der Produktname geändert werden, in

    „Wir sagen ja!

    Zu Einfalt und Toddler.“

  16. Die REWE Group ist doch seit 2017 Unterzeichner der Arbeitgeberinitiative „Charta der Vielfalt!“ Jetzt hat das Produktmarketing endlich reagiert.

    Liebe REWE-Mitarbeiter,
    …so und jetzt kann man auch AG-seitig einfacher gegen Euch vorgehen, hinsichtlich
    vermeintlich rassistischer Äußerungen!

    Na, sind die Blockwarte schon bekannt und fit for Mobbing? /*ZynOff*/

  17. Die REWE Group ist doch seit 2017 Unterzeichner der Arbeitgeberinitiative „Charta der Vielfalt!“ Jetzt hat das Produktmarketing endlich reagiert.

    Liebe REWE-Mitarbeiter,
    …so und jetzt kann man auch AG-seitig einfacher gegen Euch vorgehen, hinsichtlich
    vermeintlich rassistischer Äußerungen!

    Na, sind die Blockwarte schon bekannt und fit for Mobbing? /*ZynOff*/

  18. Sehe ich da richtig – da sind auch blaue dabei ?!

    Ich muss sofort eine Beschwerde einlegen. Nie wieder Rewe. Da
    sollten die Antifanten erstmal aufklären, dass wir die Blauen nicht mögen.
    Außen völlig blauen Antifanten selbstbverständlich.

Kommentare sind deaktiviert.