Trump verbannt CNN-Reporter aus dem Weißen Haus – deutsche Medien erzählen Märchen

screenshot YouTube
screenshot YouTube

CNN dreht mal wieder durch, nachdem ihrem Reporter Jim Acosta wegen seines ungebührlichen Verhaltens der Zugang zum Weißen Haus am Mittwoch Abend untersagt wurde. Ein Angriff auf die Demokratie, zetert der Trump-Hasser Sender, dessen Beliebtheit weiter sinkt. Auch die deutsche Medienlandschaft berichtet über den Vorfall  und verkürzt ihn derart, dass sie ihrem Titel „Lügenpresse“ mal wieder alle Ehre macht.

Am Nachmittag hatte der CNN-White House Berichterstatter Jim Acosta auf der Pressekonferenz gezeigt, was in ihm steckt. Er „schlug“ einer jungen Mitarbeiterin des Weißen Hauses den Arm weg, als sie versuchte, ihm das Mikrofon abzunehmen. Für Trump und seine Pressesprecherin war diese physische Attacke zu viel. Beim Versuch, am Abend erneut ins Weiße Haus zu kommen, nahmen Sicherheitsbeamte ihm seine Zugangsberechtigung zum Regierungssitz in Washington ab. Er darf nun nicht mehr rein – für ihn und seinen Sender CNN ein unglaublicher Vorgang. Das linke Lager feiert ihn laut DailyMail für seine Aktion derweil in den sozialen Netzwerken als „Helden“ und „nationalen Schatz“.

Auf besagter Pressekonferenz zu der „Midterm“-Wahl hatte Acosta mehrfach scharf Trumps Wortwahl, die Einwanderer-Karawane, die sich aus Richtung Mexiko der US-Grenze nähert, sei eine „Invasion“, kritisiert.

„Ich betrachte es als Invasion. Sie und ich haben eine andere Meinung.“, antwortete der US-Präsiendt dem penetrant nachfragenden Reporter. Er habe nichts dagegen, dass Einwanderer in die USA kommen. Die US-Unternehmen bräuchten sie, doch sie sollten es auf legalem Wege tun, so der Standpunkt von Donald Trump. Auch als Trump ihm wiederholt sagte „es reicht“, um weitere Fragen anderer Journalisten beantworten zu können, weigerte sich der CNN-Reporter das Mikro abzugeben und redete weiter auf den Präsidenten ein. Als die Mitarbeiterin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee, zwei Mal versuchte, in den Besitz des Mikros zu kommen, umklammerte er es und versuchte ihr laut Breitbart den Arm beiseite zu drücken. Eine Geste, die Trump auf die Palme brachte.
screenshot YouTube
Acosta weigerst sich, das Mikro aus der Hand zu geben (screenshot YouTube

 

CNN sollte sich schämen, jemanden wie ihn für sich arbeiten zu lassen. „Sie sind eine unhöfliche schreckliche Person. Sie sollten nicht für CNN arbeiten.“
Da sei unfair, protestierte Acosta. „Sie sind eine unverschämte Person. Es ist schrecklich, wie Sie eben Sarah Huckabee behandelt haben. So sollten Sie Menschen nicht behandeln“, stellte Trump fest. Seine Pressesprecherin Sarah Sanders gab später an, Acosta sei zu weit gegangen und verliere deshalb vorübergehend seine Akkreditieren für das Weiße Haus. Ein Umstand, der auch in den deuten Mainstream-Medien Schlagzeilen macht. Allerdings wird hier eine „abgespeckte“ Version der Ereignisse beschrieben, die zum Ergebnis hat, Trump hätte dem Reporter wegen unliebsamer Fragen, den weiteren Zugang verweigert und ihn rüde beschimpft. Besonders s tut sich hier der Deutschlandfunk hervor, der in seinen Nachrichten mit falscher Berichterstattung glänzt:

Das Weiße Haus hat dem CNN-Journalisten Jim Acosta die Akkreditierung entzogen.

Sprecherin Sanders teilte mit, dessen Zulassung für die Arbeit im Weißen Haus werde vorläufig ausgesetzt. Trump hatte gestern auf seiner Pressekonferenz nach der Kongresswahl einen Streit mit Acosta angezettelt. Als dieser Fragen zu den laufenden Russland-Untersuchungen von Sonderermittler Mueller sowie zu den Flüchtlingen aus Mittelamerika stellte, nannte Trump den Journalisten eine „furchtbare, unverschämte Person“ und einen „Feind des Volkes“. Im Laufe der Diskussion weigerte sich Acosta, das Mikrofon abzugeben und fragte weiter.

Auch Die Zeit berichtet nur bruchstückhaft: „Wegen einer Konfrontation mit US-Präsident Donald Trump hat das Weiße Haus dem CNN-Chefkorrespondenten Jim Acosta die Akkreditierung entzogen. Der Presseausweis für das Weiße Haus sei vorerst ausgesetzt, teilte Trumps Sprecherin Sarah Sanders mit. Der Präsident hatte dem Journalisten zuvor während einer Pressekonferenz wegen hartnäckiger Nachfragen als „unverschämte, fürchterliche Person“ und „Feind des Volkes“ bezeichnet.“ Genauso andere „unabhängige deutsche Medien“

screenshot Google
screenshot Google

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

35 Kommentare

  1. Jeder Journalist darf genau eine Frage stellen.
    So kommen viele dran.
    Acosta hat drei Fragen gestellt und beantwortet bekommen.
    Trump hat dann „Genug“ gesagt.
    Aber Acosta wollte das Mikrophon nicht mehr zurückgeben – wehrte Sarah Huckabee, die das Mikro verteilt, mit dem Arm ab.
    Erst dann hat Trump Acosta als Rüpel bezeichnet.

    Gut gemacht Mr. President.
    Trump stellt sich vor seine Leute.

  2. Der Herrr „Journalist“ konnte mal wieder nicht zwischen Befragung und Kommentierung unterscheiden. Genau wie unsere MSM nicht zwischen Meldung und Kommentar. Und das regt einen sachlich denkenden Menschen eben auf.

  3. Es hängt mit dem Selbstverständnis der Journalisten zusammen: Elitendenken.

    Sie stammen ausnahmslos aus dem gehobenen Mittelstand und der Oberschicht. Sie sind sich ihrer Privilegien nicht bewusst und denken, dass jeder in einem Akademikerhaushalt groß wird und auf halber Backe durch Gymnasium und Journalistenschule geschleust wird.

    Obwohl sie mit wenig Mühe ihren sozialen Status halten können, glauben sie, sie hätten sich richtig dolle angestrengt und sich alles selbst erarbeitet. Es sind abgehobene, selbstgefällige Trottel.

  4. Mit Verlaub, trotz fehlende journalistischen Ausbildung, aber fundierten
    Erfahrungen mit US Politik und liberalen Medien, kann ich mit besten
    Wissen schreiben das dieser CNN Reporter hätte längst entfernt werden
    müssen.

    Eine Medien-Sau sondergleichen, im Dienst von Fake News CNN.

    Trump mag
    ich. Merkel mag ich nicht. Ich wurde trotzdem Frau Merkel den würdige

    Respekt zeigen.

    Es ist unter anderem das Amt dem Respekt verdient.

    Im Übrigen, das Amt der US Präsident ist keine Kleinigkeit. Das Amt gibt
    es etwas länger, als Europa es politisch vorzeigen kann.

    Heute, kann ich keine gestärkten anti-Europäischen Ressentiments
    erkennen. Die hatten die USA schon länger gehabt, keine Frage. Es ist
    diesen Linken die vieles versauen, hüben wir drüben. Wenn wundert es?

  5. Euere Übersetzung stimmt mal wieder nicht. Das war nicht Sarah, das junge Mädel da mit dem Mikrofon. Ist ja schon peinlich!! Falls ihr nicht genau so einen Falschen Mist posten wollt wie der Rest dann seht mal zu das ihr jemand ran last der a) english kann! und b) weiß von wem die rede ist. Ihr könnt doch nicht so einen Quatsch posten!

    • Ist ja wohl bekannt das in den USA Englisch gesprochen wird und die Pressekonferenz in Englisch war! Der Jenige der diesen Bericht schrieb hat ja wohl entweder sich das angehört oder gelesen und es hier in DEUTSCH falsch berichtet. Wenn es keine Übersetzung wäre wäre dieser Bricht ja wohl nicht in Deutsch!! Es steht ja nicht wer diesen Bericht geschrieben/gepostet hat. Auf jeden Fall sind Fehler drin. Frag youwatch wer den Bricht schrieb, dann weißt du wer wer es war.

  6. Trump hat diesen Dreckspatz angemessen behandelt. CNN Reporter benahmen sich schon öfter unangemessen. Eine Breitseite wie diese für Acosta wäre für manchen deutschen Journalisten lehrreich.

  7. Den besten Polit Show auf Erden, ein Trump Presse Konferenz.

    Herrlich anzusehen, dieser Mann ist mit nichts zu vergleichen.

    Besser noch, was wir noch nichts zu dieser Zeit wußten, er habe sein obersten Justiz Minister bereits gekündigt. Jeff Sessions. Wunderbar!

  8. So etwas könnte in der BRD gar nicht ablaufen.
    .
    Die Fragen müssen vorher abgestimmt werden, damit der /die Befragte sie auch bei der Fragestellung flüssig – aus dem Stegreif – beantworten kann.

  9. Streisandeffekt. Der Präsident erweist sich als Präsident, manchen gefällt das.

    Wenn dann noch, wie bei den Vergewaltigungsvorwürfen gegen einen zur Wahl anstehenden Richter Tage später herauskommt, dass mindestens eine der Damen komplett gelogen hat, dann gibt das wieder Punkte für Trump.

  10. Da sieht man mal, was für ein freies Land die USA sind: Medienrepräsentanten die offensichtlich ganz anderer Meinung sind als die Regierung, dürfen dem Präsidenten unangenehme, kniflfige und sogar impertinente Fragen stellen. Man stelle sich wowas in D vor: Das KANN garnicht passieren, weil ALLE (akkreditierten) Medienvertreter IMMER genau die links-grüne Regierungsmeinug vertreten. Andere kommen da garnhct rein oder werden vom VS beobachtet.
    Erfrischend für mich sowas zu sehen, wie eine Demokratie funktioniert. In D kennen wir sowas ja garnicht.

  11. Sehr geil, die haben alle nen dicken Ködel in der Hose. Der Typ von CNN hatte weniger Anstand als ein 8 jähriger. Das ist jetzt pure Panik, Trump hat nun, nach den Midterms, die Macht diesen Medien den gar aus zu machen.

    „We are going to show you a new world.
    Those who are blind will soon see the light.
    A beautiful brave new world lies ahead.
    We take this journey together.
    One step at a time.
    WWG1WGA!
    Q“

  12. Die hiesigen Medien gehören zur Transatlantischen Fraktion. Sie sind dem Linken Lager zuzuordnen. Vertreten Krieg und die Lüge. Die Bereicherung der Eliten ist deren Ziel. Von Linker Seite kam in den letzten 20 Jahren nur Krieg, Terror, Korruption. Trump geht dagegen vor und das passt denen gar nicht.
    Zudem möchte ich wissen welche Politiker und Medienleute im PädoNetzwerk verstrickt sind. Wir sollten anfangen radikaler zu werden und deren Spiel zu torpedieren.

  13. Jedesmal, wenn Trump diese aufgeblasenen CNN-Phrasendrescher zurechtstutzt, kann ich mir ein zufriedenes Grinsen nicht verkneifen. Thank you, Mr. President, kick sie in ihr Shithole zurück!

  14. Der Deutschlandfunk ist ein grüner Propagandasender, der von allen Gebührenzahlern finanziert wird. Es wird Zeit, daß denen der Strom abgedreht wird.

  15. Das Verhalten diese Schreiberlings war unterste Schublade,aggressiv und (wahrscheinlich im Drogenrausch) von einer Hybris geprägt,die schon krankhaft wirkte. Also,ich hätte ihn verhaften lassen.

  16. Deutschland kommt mir vergleichsweise vor wie ein bunter „SUPPENTOPF“

    Diese ganzen Latinos bei den Amis und all die ähnlich aussehenden bei uns entstammen doch alle der gleichen Art, betrachtet man einmal die invasions Armeen der Spanier, Portugiesen und Italiener von ~1500-1800 …

    Da wurden irgend welche Gold gierigen Menschen aus dem Orient in die Schiffe verfrachtet und nach Südamerika als Söldner eingesetzt….

    Ehemalige Osmanische Soldaten die dann für Christen in die Ferne zogen..

    Glücksritter seit hunderten von Jahren….

    Denen alles weg zu nehmen die es durch Ordnung und Disziplin zu etwas gebracht haben..

    Heute gibt es überall auf dem Planeten Ärger und Chaos mit deren Nachkommen ..

  17. Endlich mal ein Politiker, der den linken „Journalisten“ die Stirn bietet. Es ist eine schreckliche Medienkrankheit der westlichen Länder, wie linksrotgrüne Ideologien verbreitet werden und die Bürger (ob USA oder Europa) manipuliert und zum Narren gehalten werden. Ich habe das live gesehen und Trump mag nicht immer die rechten Worte finden, aber hier hat er top reagiert. Genauso muss man mit diesen Scharlatanen umgehen! Und was die deutschen Medien daraus machen? Völlig egal, als wenn in China ein Sack umfällt.

  18. Was will man auch von den Deutschen (von linksgrün) unterwanderten Medien noch anderes erwarten! Meine Eltern gehen auf die 70 zu und glauben natürlich lieber ihrer Glotze, als den Alternativmedien, schließlich hat der Sekunden-Kleber das ihnen Empfohlen!

    • Ich bin mal provokant und bitte um Entschuldigung dafür. Es ist nicht böse gemeint und ich will Sie auch nicht beleidigen. Aber Menschen, die mit fast 70 der Glotze glauben, haben das meist auch schon vorher getan. Viele haben den Umschwung von Information zur Lüge und Ideologie nicht mitbekommen oder können nicht glauben, dass das möglich geworden ist. Ich bin auch fast 70, aber ich glaube denen kein Wort, falls ich mir das überhaupt antue, die einzuschalten.

    • Dann sind Sie eine positive Ausnahme! die meisten menschen glauben den Lügen-Medien und können sich den Umschwung gar nicht vorstellen. Aber ich gebe zu, das scheint nicht nur eine Frage des Alters zu sein…

    • Sie haben nicht unrecht. Ich kenne auch viele, die mir mit der Tageszeitung kommen oder dem Fernsehen. Ich versuche, Ihnen dann die alternativen Medien und deren Argumente nahezubringen. Mit mal mehr, mal weniger Erfolg.

    • Es ist unglaublich, dass den Lücken-Lügenmedien immer noch geglaubt wird, obwohl man sich über die Lücken aus dem Netz informieren kann!

  19. Naja in DE Schaut die ganze Presse zu wie ein Reporter herausgeführt wird und unsere Kanzlerin lässt es auch noch zu. Nur weil Pascha Erdogan davon profitiert. Wenn die Kleiderordnung in DE nicht passt wird man entfernt aber die Presse war Mucks Mäuschen still. Wo war hier die Entrüstung? Das ist unsere Feige MSM in DE.

    • Es gibt nach meiner Einschätzung einen Deal zwischen Politik und Presse:

      Wir geben Euch Informationen (ohne Informationen kann keine Presse überleben) und Ihr unterstützt uns!

    • Eine Presse könnte sich wehren.
      .
      Ihr gebt uns keine (wahren) Informationen?
      Dann erfinden wir welche.
      .
      Und eine Person „zur Sau“ machen, geht schnell.
      Darin hat die Presse schon Jahrhunderte lang Erfahrung.

  20. Die Neokommunisten (Linke, Grüne, SPD und mit Einschränkungen auch die CDU) haben erkannt, Berlusconi hat es ihnen vorgemacht, dass das Wichtigste Element zur Volksbeeinflussung Medien sind (warum gab es in der 68er Revolution einen Sturm gegen BILD & Co?). Es ist zumindest von einem Geheimtreffen der wichtigsten Medienvertreter im Bundeskanzleramt bekannt geworden.

    Die Presse stellt die Zentrale für den friedlichen Wandel zum Neokommunismus dar.

    Ich sage: kauft keine WELT! Sprecht mit Eurem Arzt, der im Sprechzimmer die WELT ausliegen hat. KEINE Springerpresse, auch nicht die lokalen Schmierenblätter von Springer!

  21. Dieser unsäglichen, nichtgewählten, impertinenten Journalistenclique muß ganz klar und deutlich gezeigt werden, wo ihre Grenzen sind!

  22. Recht hat der Trump.
    Und was in Deutschland im Buntestag sitzt gehoert auch alles rausgeworfen und die Immunitaet aufgehoben.
    Fuer was haben diese Leute eigentlich Immunitaet wenn sie alles im Rahmen der Gesetze machen wuerden haetten sie dies nicht noetig.
    Nur schon dies spricht Baende.

Kommentare sind deaktiviert.