Sexualkunde für Flüchtlinge als Vergewaltigungs-Prävention? Mal aus der Sicht einer Frau gesehen

Niki Vogt

Foto: Durch Alex Cherepanov/Shutterstock
Überall in Europa sind die Frauen Opfer von Migrantengewalt (Foto: Durch Alex Cherepanov/Shutterstock)

Die Integrationsbeauftragte Anette Widman-Mauz möchte, dass Asylbewerber, Flüchtlinge usw. über Sexualität und Gleichberechtigung in Deutschland informiert werden, damit die täglichen dreizehn Vergewaltigungen einheimischer Mädchen und Frauen aufhören.

Frau Mauz ist eine Frau. Sie sieht eigentlich ganz nett aus. Sie ist laut Wikipedia katholisch und verheiratet. Sie ist 52 Jahre alt. Sie verfügt also sehr wahrscheinlich über etwas Lebenserfahrung. Ich könnte jetzt sehr diplomatisch formulieren und an den Kern der Kritik heranführen, will ich aber nicht.

Wie zum Teufel kommt Frau Mauz auf die abwegige Idee, dass Sexualkundeunterricht einen Mann davon abbringt, eine Frau zu vergewaltigen? Wie stellt sie sich das denn vor? „Aha, soso? Eine Frau hat zwei Brüste, zwei Eierstöcke und eine Gebärmutter? Ja, wenn das so ist, dann darf ich sie ja gar nicht vergewaltigen!“ Also ich habe selten einen so unterirdischen, restlos realitätsfernen Vorschlag gehört.

Was die Physiologie des weiblichen Körpers betrifft, haben die Herren, um die es hier geht, meist recht detaillierte Kenntnisse, denn in den Flüchtlingsheimen und Asylunterkünften sind weder Alkohol noch Pornofilme Mangelware. Bekanntermaßen hat das Besprechen und Darstellen von primären und sekundären weiblichen Geschlechtsmerkmalen und die Beschreibungen des Koitus auf männliche Zuschauer eine eher den Sexualtrieb aufreizende Wirkung, als dass es Einfühlungsbereitschaft, Zurückhaltung und Selbstdisziplin fördert. Das weiß auch jede Frau, die nicht als 90-jährige Jungfrau im Kloster lebt. Ich denke, das kann ich unangefochten behaupten.

Den Herren Kursteilnehmern des Sexualkundeunterrichtes soll also – wie es das ja schon gibt –, die verschiedenen Stellungen und Möglichkeiten der Begattung einheimischer Frauen vorgeführt werden. Dabei möchte man löblicherweise erwähnen, dass die Frauen, denen diese charmante Aufmerksamkeit – möglichst nicht unter Anwendung brutaler Gewalt – zuteil wird, im Idealfall die Sache unverletzt überleben sollten.

Wunderbar. Vielleicht gibt das Bundesamt für Migration, Flüchtlinge und Integration auch eine schön bebilderte Broschüre heraus. Eine Gebrauchsanweisung für das Gerät „Frau“? So mit Strichen, die zeigen, wie die einzelnen Körperteile heißen und was Mann damit machen kann. Vielleicht auch Warnhinweise, dass das Gerät nicht mit allzuvielen Benutzern überlastet werden darf? Eine gut gezeichnete Explosionszeichnung (das soll keine Anspielung sein, das ist ein Terminus Technikus!) illustriert dann, was, wie oft, in welcher Maximalgröße, in welche Öffnung eingeführt werden darf? „Schlagen Sie nicht auf die Frau ein, das kann zu Funktionstörungen führen“?

Was soll ein Mann, der aus einer Gesellschaft kommt, in der Frauen streng abgeschirmt von Männern leben und wo für außereheleichen Sex überhaupt kein Raum ist, denken, wenn er in Kursen beigebracht bekommt, dass man im Prinzip Sex mit allen Frauen haben kann, wenn sie nur ja dazu sagt? Wir Frauen werden ihm dadurch ja geradezu angeboten!

Da er nicht so erzogen worden ist, ein Nein von einer Frau zu akzeptieren, bleibt nur ein: „Ich kann mit jeder von ihnen das machen, was man in den Pornofilmen sieht“, in seinem Kopf hängen. Er weiß dann, die Frauen machen das alle, jede darf tun, was sie will.

Noch schlimmer: Wenn sie ihn ablehnt, ist das dann natürlich eine Kränkung und Beleidigung, denn dürfen darf sie ja. Und natürlich macht sie es ja mit allen anderen Männern, nur ihn will sie nicht. Also ist er als Mann gekränkt und will die gleichen Rechte – und das wird er auch durchsetzen!

Nur zur Illustration: Im Reiseführer „Arabische Halbinsel“ der beliebten Serie „Lonely Planet“ kann man nachlesen, wovor man sich als ahnungsloser Westler in Acht nehmen muss. Die Strafen sind drakonisch, vom Auspeitschen bishin zur Todesstrafe ist für Sex unter Unverheirateten alles möglich. Meistens werden die Frauen gesteinigt. Ein entsetzlicher Tod.

Da meint Frau Widman-Mauz allen Ernstes, Männer, die in einer solchen Gesellschaft groß geworden sind, kann sie mit ein paar Kursen mit Sexualkundeunterricht und etwas Information darüber, dass man in Deutschland Frauen üblicherweise nicht vergewaltigt, erwürgt und erstickt, ratzfatz zu emanzipierten, toleranten, gleichberechtigten Männern umprogrammieren? Soviel Naivität nehme ich ihr nicht ab.

Das Einzige, was wirklich helfen würde, wäre eine konsequente, harte Bestrafung. Das Gegenteil ist der Fall. Die Täter bekommen meistens lächerliche Strafen, winden sich als angeblich „Minderjährige“ heraus und machen weiter.
Deutschland dumm, alle Frauen Huren.

Dieser Beitrag erschien zuerst hier

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

42 Kommentare

  1. Der Fuchs lässt sich im Hühnerstall nicht mehr blicken, seit er von Frau Widman-Mauz ein Buch über vegetarische Ernährung geschenkt bekommen hat: Er ist an einem Lachanfall verstorben. Die Grünen haben daraus gelernt und dem Wolf eine Neuauflage mit ökologisch unbedenklichem Umschlag geschenkt, dazu noch ein paar Fruchtbarkeitspillen für mehr kleine Wölflein. Sogar die alte Waldhexe hat Rotkäppchen ein Geschenk gemacht: Ein Klebeband, das es für den Fall des Treffens auf den Wolf schnell auf den eigenen Mund kleben kann, damit die anderen Tiere im Wald nicht gestört werden.

  2. Der einzige Schutz gegen vergewaltigende Invasoren hat zwei Bestandteile:
    1. Grenzen sofort dicht und keinen von denen mehr reinlassen.
    2. Alle, die schon hier sind, festsetzen und ausschaffen.

  3. Man kann der Frau Widman-Mauz ihre Naivität und bodenlose Dummheit ruhig abnehmen. Es ist ihr ernst, sie meint das, was sie sagt genauso wie sie es sagt. Ich empfehle ihr einen persönlichen Kulturbereicherer zur Triebdomestisierung in ihrem Haushalt.

  4. Solange eine Berliner Lehrerin ihren Grundschülern als Hausaufgabe auferlegen kann, Gedichte über Analverkehr zu verfassen, ohne sofort standrechtlich erschossen zu werden, werden Frau Maunzens Anstrengungen ins Leere laufen.

  5. Nun habt Euch doch nicht so, Ihr Frauen.

    Denkt immer an Eure Verpflichtung, der Gendegeneration mit den „Flüchtlingen“ entgegenzuwirken.

    Es geht um das große Ganze, sagt doch auch der, mit den Rollen unten dran …!

    Ein Opfer, müsst Ihr schon bringen, für die neue, ach so vitale, bunte Gesellschaft.

    Außerdem, seid Ihr nicht in Millionenzahl zu „Fifty Shades of Grey“ ins Kino gepilgert und habt Euch das Taschenbuch reingezogen!?

    MfG
    R. K.

  6. Gegenvorschlag: Kurse welche FRAUEN befähigen, schneller zu ERKENNEN, welches Kästchen klugerweise bei der „Wahl-Qual“ anzukreuzen ist…um das eigene ÜBER-LEBEN möglichst zu sichern .;-))

    Kluges wählen RETTET LEBEN !

  7. Es geht auch um die Infektionsrisiken, weil oft schwere und unheilbare Krankheiten weitergegeben werden, besonders, da bei dem Gewaltakt auch schwere Verletzungen und Läsionen verursacht werden, die eine Eingangspforte für Keime sind.
    Noch ist der Migrationspakt nicht unterschrieben, also darf man jetzt noch – hoffentlich unzensiert – die negativen Folgen der Migrantion aufzeigen. Die Folgen einer Vergewaltigung sind in jeder Hinsicht dramatisch, das können sich viele ,,Herren“ überhaupt nicht vorstellen.

    • Man sollte an dieser Stelle auch erwähnen, dass die Migration und der demnächst eingeleitete Migrationspakt das Schlechteste ist, was auf die europäischen Frauen zukommt. Damit hat man alle Vorausetzungen geschaffen für die große Kollision auf der Individual- und Clanebene, die das Territorial- und Bevölkerungsgefüge in Europa einebnet. Der Staatsfunk und die Presse als Werkzeug zur Desinformation und Informationsunterdrückung funktioniert. Hier sind wir inzwischen weit weg vom echten Journalismus. George Orwell meint dazu: „Journalismus ist: etwas zu veröffentlichen,
      was andere nicht wollen, daß es veröffentlicht wird.
      Alles andere ist Propaganda.“

  8. Ich fordere Aufklärungskurse für Frauen! Mit dem Ja-nein-ja-jetzt-doch-nicht-Spiel sind die Muslime natürlich überfordert. Hier ist etwas kulturelle Sensibilität gefragt! Wer keinen Bock hat, zieht sich hässlich an, färbt sich die Haare schwarz und zieht eine Kopfwindel über. Alleine Joggen? Die Zeiten sind vorbei. Das geht nur noch mit Sportburka und Polizeischutz.

  9. Und wieder ist es das ischlahm was hier nicht hergehört, allen Beteuerungen zum Trotz, und solche Leute, die es eigentlich treffen müßte, haben Personenschutz….

  10. Die Vergewaltigungsopfer in arabischen Ländern gehen in den Knast, wegen ausserehelichem Verkehr, die Vergewaltiger werden niemals bestraft.

    Es gibt schon längst bei den Gesundheitsämtern „Aufklärungskurse“, da kommen arabische Jungs mit roten Ohren raus.

    Dann gibt es noch die unsäglichen Flirtcoachs, die der Steinzeit sagen, zwirbelt sie am Haar, ist sie „willig“ (leider kein Scherz).

    • Nicht zu vergessen, dass die Aufklärungsbildchen der Kuplerkurse eine hellhäutige Frau und einen dunkelhäutigen Mann zeigen. Es ist mir auch nicht bekannt, dass es Pornos gibt, wo Muslimas in Action zu sehen sind.
      Angeblich sollen in den Herkunftsländern auch Parolen herumgeistern, die besagen, dass die Frauen in Europa nur auf die Herren warten, da die europäischen Männer es nicht mehr bringen.
      Bevor diese Herren also einem weiteren Kursus zugeführt werden, wäre das Verteilen von Tabletten, die den Sextrieb unterdrücken effizienter.

    • Vor kurzem war ich in einem größeren Geschäft für Erstausstattung, Baby- und Kinderbekleidung. Da stand doch glatt im Schaufenster ein Kinderwagen mit einer Negerbabypuppe drin, so weit isses schon. Wer sowas überhaupt produziert? Wird aber wahrscheinlich gesponsert.

    • Schauen Sie sich doch die Babybilder auf den Windelpackungen an, da haben auch etliche eindeutig einen MiHiGru.

  11. Verhüllung für alle Frauen in Land auch Deutsche, was sein muss,muss sein.Straffreier Sex mit Kinder (Mädchen) ab 11. Vielweiberei.Zwangsehen. Es wird kommen, ganz sicher.

  12. Welche Frage hätte Freud der Wildfrau–Maunz gestellt?
    Suchen Sie sexuelles Rohmaterial zum Domestizieren?
    Hätten Sie schon als Kind Unterwerfungsphantasien?
    Aktiv und passiv?
    Welche Phantasien haben Sie, wenn Sie Ihre sexuellen Frustrationen beweinen?
    Sind Sie dumm?

  13. Warum verbietet die Frau Maunzi nicht einfach alle Verbrechen? Würde viel Geld sparen, Polizei brauchten wir keine mehr. Welch ein friedliches Leben!

  14. Niki Vogt hat vielleicht falsche und altertümliche Vorstellungen von dem seitens Frau Mauz geplanten Sexualkundeunterricht.

    Wir leben im Jahr 2018 in Deutschland. Da muß man umdenken.

    Denkbar ist ja auch, dass sich ehrenamtliche Flüchtlingshelferinnen da für praktisches Erlernen bestimmter Dinge oder Handlungen zur Verfügung stellen.
    Das könnte dann vielleicht wirklich sexuelle Übergriffe außerhalb der Kurse reduzieren.

  15. Genauso sieht es aus. Die Frau W.-M. (immer diese Doppelnamen) sollte diesen Artikel mal lesen. Oder noch besser: sperrt sie doch mit den Vergewaltigern in einen Raum und laßt sie sie diesen den Unterricht geben. Mal sehen, wie erfolgreich sie sein wird.

  16. Das ist, wie wenn man einen Brand mit Benzin löschen will…es darf mittlerweile schon an Vorsatz gedacht werden bei derartigen Verlautbarungen. Dummheit allein reicht nicht mehr aus, um, das zu erklären.

  17. Die Realität sind einerseits Frauen die Opfer werden und
    andererseits Frauen die sich mit dem „Edlen Wilden“ auf
    psychopathologische Art und Weise solidarisieren und relativieren,
    und/oder diejenigen die aus ideologischer Sicht menschliche Opfer als
    einen notwendigen und unvermeidbaren politischen Preis zynisch einkalkulieren.

  18. Frauenmangel ist zwischenzeitlich ein globales Problem. In Deutschland gab es vor der Flüchtlingskrise 1,5 Millionen deutsche Frauen weniger als deutsche Männer. Also selbst für deutsche Männer zu wenige Frauen. Wenn man zwei bis drei Millionen junge geschlechtsreife Männer im Alter von 15 – 30 einläßt, dann braucht man sich nicht zu wundern, daß dann ein ganz großes Mißverhältnis entsteht. Vielleicht sollte man mehr Gummipuppen in den Asylantenlagern vorhalten.

    • Hinzu kommt, daß die Moslems ja bis zu 4 Frauen haben dürfen und oft auch haben wollen. Da ist das Mißverhältnis noch größer.

    • Und in deren Heimatländern bzw. Shithole-Countries muss der Imam prüfen, ob sie sich die Frauen leisten können, bei uns reicht es aus, wenn sie H-4 bekommen.

      Diese kreative Lösung der Polygamie kotzt mich an, Ehefrauen 2-4 werden eigenständige Bedarfsgemeinschaft und kosten mehr als eine „normale Bedarfsgemeinschaft“ mit nur einem Ehepartner.

      Ich habe mal ein dumme grüne Abgeordnete angeschrieben und darauf hingewiesen, in der Antwort-Mail stand, so etwas gibt es nicht!

  19. Wenn es sie oder ihre Kinder selbst mal trifft, wird sie sich entschuldigen, dass ein „Nein“ ja eigentlich „Ja“ bedeutet. Diese arme Irre!

  20. Und wenn die Frau NEIN!!! sagt und sich nicht freiwillig vergewaltigen lässt, gilt sie bei den LinksGrünen als rassistisch, islamophob, fremdenfeindlich und als rechte Nazifrau, weil sie ja nicht tolerant, welt- und schenkeloffen war und nicht auf die Bedürfnisse der Traumatisierten eingegangen ist.

Kommentare sind deaktiviert.