Berlin: SPD-Senator lässt Polizeistatistik fälschen – wer noch?

Andreas Geisel (SPD) (Bild: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC-BY-SA 3.0, siehe Link)
Andreas Geisel (SPD) (Bild: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC-BY-SA 3.0, siehe Link)

Berlin – Innensenator Andreas Geisel (SPD) verkündete vor einer Woche, dass sich die Sicherheitslage am Kriminalitätshotspot Alexanderplatz maßgeblich verbessert habe. Nun stellt sich heraus: Die Zahlen sind „geschönt“ – es fehlen ganze „Delikt-Kataloge“. Das bestätigen sind aktuelle Presseberichte, die besagen, dass die Senatsinnenverwaltung in Berlin bewusst Informationen zurückgehalten hat. Die AfD fordert nun, die in den Ländern und im Bund vorliegenden Daten über Verbrechen auf den Prüfstand zu stellen.

Laut Recherchen der Berliner Zeitung sieht die Wahrheit rund um die Sicherheitslage am Alexanderplatz – einem der Kriminalitätshochburgen Berlins – bei weitem nicht so rosig aus, wie Berlins SPD-Innensenator Andreas Geisel versucht, den Bürgern glaubhaft zu machen. Die „Erfolgsgeschichte“, die der SPD-Funktionär vor einer Woche noch stolz verkaufte, stellt sich als glatte Fälschung einer Polizeistatistik heraus. Denn: In der veröffentlichten Liste fehlen ganze Delikt-Kataloge. So wurden nur die Entwicklung ausgewählter Straftaten veröffentlicht. Nicht veröffentlicht wurden beispielhaft 47 tätliche Angriffe auf Polizisten am Alexanderplatz – von Schlagen bis Beißen alles dabei.

Null Fälle von „Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte“?

Zwar seien, wie von Geisel vorgetragen, die Zahl von schwerer Körperverletzungen und  Fälle von Taschendiebstählen zurück gegangen. Jedoch ist das nur die halbe – die geschönte Wahrheit. Die gesamten polizeiintern erfassten Straftaten zeigen nämlich ein gänzlich anderes Bild. Die  Zahl „Sonstiger Einfacher Diebstähle“, die in der vom Innensenator vorgestellten Statistik nicht auftaucht, ist mit 537 Taten 2018 im Vergleich 2017 (596) nur leicht zurückgegangen. Und die gestiegene Zahl der Sachbeschädigungen auf 90 Fälle in den ersten neun Monaten des Jahres (Vorjahr: 68) findet man in der von der Senatsinnerverwaltung veröffentlichten Statistik nicht, so die Berliner Zeitung.

Noch dreister: Der Delikt „Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte“ für das Jahr 2018 ist in Geisels Statistik mit null Fällen angegeben. Zwischenzeitlich hat Geisels Sprecher mitgeteilt, es handle sich bei den fehlenden Zahlen um ein Versehen und man entschuldige sich dafür.

Jörn Badendick, Sprecher des Berufsverbands „Unabhängige in der Polizei e.V.“ hält Geisel für nicht mehr tragbar und argumentiert: „Wenn Innensenator Andreas Geisel Angriffe auf Polizeibeamte verschweigt, um fehlende Erfolge in der Innenpolitik zu kaschieren, ist er als oberster Dienstherr aller Berliner Polizisten untragbar.“

Pazderski: SPD-Senator lässt Polizeistatistik fälschen – wer noch?

Der stellvertretende AfD-Bundessprecher Georg Pazderski stimmt der Einschätzung zu und befürchtet, dass die Fälschung von unliebsamen Polizeistatistiken weiter um sich greifen könnte bzw. schon um sich gegriffen hat. „Dass jetzt erstmals nachgewiesene absichtliche Auslassen von ganzen Delikten aus der Statistik ist vorsätzliche Desinformation. Im aktuellen Fall wurde Gewalt gegen Polizeibeamte begrifflich umetikettiert und dann komplett unter den Tisch gekehrt. Das ist ein dreister Schlag ins Gesicht aller Polizisten und erinnert an üble Lügenpropaganda längst vergangener Zeiten.

Nun stellt sich die Frage, wie viele derartige Fälle noch unentdeckt sind? Die offensichtliche Verachtung linksgerichteter Politiker für Uniformträger und die Angst des Establishments vor der Wirkung von ungeschminkten Polizeistatistiken auf die Bürger lässt dies leider vermuten“, so Pazderski weiter. Die AfD fordere deshalb, die in den Ländern und im Bund vorliegenden Daten über Verbrechen auf den Prüfstand zu stellen, das Dunkelfeld dahinter wissenschaftlich präzise auszuleuchten und die Tätergruppen sowie deren Motive nicht länger zu verschweigen oder umzudeuten. Nur so kann endlich die ganze Wahrheit ans Licht kommen.“

„Senator Geisel rechnet sich die Welt, wie sie ihm gefällt“

Berliner CDU-Fraktionsvorsitzende Burkard Dregger reicht die seichte Entschuldigung Geisels ebenfalls nicht aus und argumentiert wie der Vertreter der AfD: „Senator Geisel rechnet sich die Welt, wie sie ihm gefällt“, so Dregger. Geisel habe „verfälschte Zahlen genutzt, um die Gewalt gegen ihn anvertraute Polizeibeamte kleinzureden. Was sollen wir ihm noch glauben? Können wir uns auf diesen Innensenator noch verlassen?“ Wenn es um die Sicherheit der Berliner gehe, erwarte Dregger „Verlässlichkeit und Seriosität, keine Tricksereien“. (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

31 Kommentare

  1. Berlin ist komplett verloren. Und in vielen anderen Großstädten hierzulande sieht es nicht besser aus. 12 Jahre „Mutti“ haben gereicht…
    Aber jeder bekommt was er verdient. Wenn 87% diesen Irrsinn wählen, müssen sie halt die Zeche bezahlen.

  2. Vor allem fehlt der Delikte Katalog „Straftaten von Politikern“. Aber dafür würde vermutlich die Rechenleistung von ganz Silicon Valley nicht reichen. Vom weltweiten Papierangebot ganz zu schweigen.

  3. Noch dreister: Der Delikt „Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte“ für das Jahr 2018 ist in Geisels Statistik mit null Fällen angegeben. Zwischenzeitlich hat Geisels Sprecher mitgeteilt, es handle sich bei den fehlenden Zahlen um ein Versehen und man entschuldige sich dafür.
    —-
    Man kann es ja mal probieren und wenns auffliegt…. entschuldigt man sich einfach dafuer.
    Das geht in Deutschland immer. Entschuldigen geht auch bei Mord und Vergewaltigung, die Deutschen sind so erzogen worden.

  4. Ohne Länderfinanzausgleich wäre Berlin ein Nichts. Und es gäbe diese rotgrüne Regierung nicht. Berlin ist die weltweit peinlichste Hauptstadt. Der seltsame Tod der Kirsten Heisig …und man hört nichts von ihren 2 Töchtern. Es gibt sie nicht. Berlin ist eine Kloake.

  5. >> … Geisels Sprecher mitgeteilt, es handle sich bei den fehlenden Zahlen um ein Versehen …
    .
    Berlin.
    War das nicht die Stadt, die einen neuen Flughafen baute und „aus Versehen“ vergessen hat, auch Landebahnen zu bauen?
    .
    .
    Nachträgliche Begründung:
    Landebahnen gibt es in der BRD genug.
    Wir brauchen Wohnraum für die Migranten.
    .
    PS: Ich kenn das leider.
    Übernachten müssen am Flughafen.
    Sehr bequem.
    Um 24:00 sperren alle Lokale.
    Immerhin, die Toiletten sind offen.

    • Die Landebahnen sind unterirdisch in die Tunnel eingebaut. Es kann jederzeit unauffällig „geflüchtet“ werden.

  6. Man bedenke: Die – angebliche – „Gesamtzahl“ der Verbrechen lt. „PKS“ , wie von dem CSU-Bettvorleger Drehhofer „präsentiert“, belief sich auf ca. 5 Mio. Straftaten.

    Der Bund deutscher Kriminalbeamter machte daraufhin deutlich, dass die WAHRE GESAMTZAHL der Straftaten bei 20-25 Mio.(!!!) liegt.

    Das zeigt, welch geradezu galaktische Diskrepanz zwischen „verlautbarter DESINFORMATION“ und Wahrheit klafft.

  7. Wer sich darüber noch wundert, oder gar ärgert, ist Teil des Problems und sollte langsam mal aufwachen.

  8. Kriminalität verschleiern und verschönern, damit das Volk ungestört weiter terrorisiert werden kann. Der Innensenator Andreas Geisel (SPD) möchte anscheinend Kriminalität fördern !

  9. Geisel, also die Unterminierung des Rechtsstaates durch „linke“ ist nicht „linksextrem“?
    Und vermutlich bist Du auch nicht in der sharia spd,- alles fakenews und hassrede*…

    * bei „hassrede“ als Delikt denke ich ja immer, daß im nächsten Schritt kommt: „er hat das Vater Unser falsch gebetet“ bzw.. richtiger: „der Delinquent hat gebetet“(das war schon im Gulag ein Verbrechen!). oder: „nachweislich spannt er die Klopapierrolle so ein, daß sich die Rolle rechtsdrehend abwickelt!“

    • Nein ich frage mich immer was „Hassrede“ sein soll. Ist das die Wahrheit die nicht benannt werden darf? Immerhin bekommt Facebook immer mehr Druck von deutschen Gerichten, weil auch die erkannt haben das „Hassrede“ kein juristischer Begriff ist und was strafbar ist und was nicht entscheiden Gerichte in Deutschland und keine privaten Unternehmen.

    • Wer Gefühle justiziabel machen will, der verlässt das Recht und landet bei der Willkür!
      Aus gutem Grund nimmt unser Recht die Tat und das Handeln als zu Beurteilende!

      Hassrede ist ein Idiotenstigma für seine Erfinder und Nutzer!
      Hass ist genausowenig zu messen wie Liebe.

    • na, dann wäre C. Roth aber schon lange nicht mehr auf dem Tapet. Bezeichnend ist der Schaum vorm Maul bei den Linkslastigen, weil das, was Maaßen nun bestätigt hat – und eh unübersehbar ist – durch diese Statistikfälschereien bestätigt ist, aber auch diese Fälschereien das von Maaßenbestätigt.

    • ganz einfach. Hängt mit völkerrechtlicher Norm aus dem Recht auf Frieden -Loarca- zusammen, welches das Recht auf Opposition erklärt. Nur Haß darf nicht dabei sein, weil es den Frieden beeinträchtigt. Trickbetrug mit Worten und Begriffen

  10. Bitteschön jetzt habt euch doch nicht so! Das sind doch nur „Einzelfälle“ von Vergesslichkeit.

  11. Die gehören dann ALLE wegen Beihilfe zum Mord und jeglicher anderer, in Frage kommender Straftaten angeklagt und abgeurteilt.

  12. Nur die Spitze eines gigantischen Eisberges. Wenn die ganze üble Wahrheit herauskäme, dann kämen die Verantwortlichen da rein, wo sie niemals wieder heraus kämen.

  13. Das ist eine spezielle Machart der links populistischen SPD. In Berlin, noch unter Wowereit, hat man ähnliches erfolgreich mit der Schulkriminalität gemacht. Man führte ein das die Schulen miteinander verglichen werden. Kein Schulleiter wollte seine Schule unten in der Statistik sehen. Dazu wurden dann die Lehrer angehalten doch bitte zu überlegen ob Sachbeschädigungen an Stühlen, Tischen und Tafeln gemeldet werden müssen. Auch müsste doch bitte nicht jede Schlägerei unter Schülern und jede Tätlichkeit gegen Lehrer gemeldet werden. Bereits nach einem Jahr war die Kriminalität und Sachbeschädigung an allen Berliner Schulen drastisch gesunken.
    Auf einer SPD Veranstaltung im März in Berlin berichtete ein Vater (links populistischer Genosse) welche Zustände sein Sohn von seiner Schule berichtet. Der Hitlergruß, das Schimpfwort Jude usw. wäre an der Tagesordnung, doch statt Strafanzeigen und strafrechtlicher Verfolgung würde alles unter den Tisch gekehrt weil die Täter die falschen seien (sprich Muslime!!!).
    Dazu muss man gar nicht erst erwähnen wie Statistiken „geschönt“ werden, wenn es um die Nationalität geht. Da werden aus Migranten ganz schnell Deutsche. Nur gut das der Mihigru nicht erhoben wird, also jedenfalls nicht offiziell. Die Abteilungen selber haben diese Statistik, dürfen diese aber nicht heraus geben.

  14. Ich habe gerade einen Bericht im MDR gesehen. Den Boxer Artur Abraham kennt ja fast jeder. Aber wer wußte, dass er Anführer des armenischen Abraham-Clans ist, der in Erfurt seinen Sitz hat? Und die gehen nicht sanft mit ihrem Umfeld um. Warum wird uns so etwas immer wieder verschwiegen?

  15. Berlin und SICHER. In welcher Beziehung? Die SPD lügt, einer von der SPD lügt. Na sowas, nichts neues von der SPD…

  16. Die Frage in der Überschrift müßte lauten: Wer nicht?
    Dann wäre man mit aufzählen wohl viel schneller fertig!

Kommentare sind deaktiviert.