DGB-Hessen hetzt massiv gegen AfD

Gewerkschaftshaus des DGB Region Südosthessen in Hanau (Bild: Screenshot)
Gewerkschaftshaus des DGB Region Südosthessen in Hanau (Bild: Screenshot)

Hessen/Hanau – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) bringt sich auch im Landtagswahlkampf Hessen maximal ein. So ist am Gewerkschaftshaus in Hanau aktuell ein Hetzplakat gegen die AfD zu bestaunen, das prominent und übergroß über die DGB-Fassade herunter weht.

Unter dem fadenscheinigen Motto „Unsere Alternative ist Solidarität“ motiviert der weit im linkspolitischen Gefilde agierende DGB auch in Hessen gegen politisch Andersdenkende.

Im aktuellen Landtagswahlkampf verbreitet der DGB Region Südosthessen auf seiner Internetseite wahrheitswidrige Behauptungen über die AfD.  Der Gewerkschaftsbund fordert dort seine Mitglieder auf, vorgefertigte „Solierklärungen“, die zum Protest gegen die AfD aufrufen, in Betrieben, Organisationen und Gremien einzubringen.

Besonders übel nimmt der DGB-Hessen es der AfD, dass diese sich gegen das indoktrinierende Gebaren des DGB wehrt, wie z.B. bei einem vom Gewerkschaftsbund initiierten Protest gegen eine AfD-Veranstaltung mit Beatrix von Storch auf den die AfD mit der Ankündigung reagierte, die DGB-Kämpfer im Hanauer Gewerkschaftshaus zu einem gemeinsamen Dialog offiziell aufsuchen zu wollen.

„Da Gewerkschaften und AfD keine politischen Verbündeten, sondern politische Gegner sind, hat der DGB das „Gesprächsangebot“ abgelehnt und angekündigt, vom Hausrecht Gebrauch zu machen, sollte die AfD das Gewerkschaftshaus betreten“, so die sich jede Dialog verschließenden Gewerkschaftler. Daraufhin rief die AfD ihrerseits zum Protesten vor dem Hanauer Gewerkschaftshaus auf und zeigte der Öffentlichkeit,  welche linksextreme Umtriebe beim DGB nicht nur geduldet, sondern intensiv gefördert werden (jouwatch berichtete).

Gewerkschaftshaus des DGB Region Südosthessen in Hanau (Bild: Screenshot)

Der DGB kolportiert: „Wir verurteilen, wie die AfD falsche Fakten schafft und damit die Gesellschaft spaltet. Und wir sagen deutlich: Eine Partei, die zu Protesten vor Gewerkschaftshäusern aufruft, hat kein Interesse an starken Gewerkschaften und der Durchsetzung von Arbeitnehmerinteressen. Der Angriff auf den Hanauer DGB ist auch ein Angriff auf uns. Wir erklären hiermit, dass wir solidarisch an der Seite der Hanauer Kolleginnen und Kollegen stehen. Angriffe auf alle müssen gemeinsam abgewehrt werden. Unsere Alternative heißt Solidarität!“

Vom Gewerkschaftshaus des DGB Region Südosthessen weht seither ein überdimensionales Anti-AfD-Banner, das suggeriert, dass der DGB für seine, kontinuierlich weniger werdende Mitgliederzahl (6 Millionen), spricht.

Auf der eigens eingerichteten Internetseite „AfD im Landtag – Wir sagen NEIN“ werden  zudem Mobilisierungsvideos präsentiert mit dem Ziel, den Einzug der AfD in den Hessischen Landtag zu verhindern. (SB)

 

 

Loading...