Nach Orkan-Einsatz: Grüne Bürgermeisterin verweigert Polizisten Dank

Die Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann

Die Frau ist nicht gerade dafür bekannt, ein besonders herzliches Verhältnis zur Polizei zu haben. Im Gegenteil: Gibt es Ausschreitungen oder Brandstiftungen linker Gesinnungsgenossen ist aus Sicht der grünen Bürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg schnell die Polizei dafür verantwortlich. Im Februar hatte die BVV beschlossen, Monika Herrmann möchte Polizisten und Feuerwehrleute für ihren Einsatz während des Orkans „Xavier“ ehren. Doch die Dame weigert sich hartnäckig.

Im Herbst 2017 fegte der Sturm über die Hauptstadt, die Beamten waren nach drei Tagen Ausnahmezustand und 3000 Einsätzen am Rande ihrer Kräfte. Die Idee der Bezirksverordnetenversammlung (BVV): Die Bürgermeisterin sollte die Helfer auszeichnen. Das war vor acht Monaten. Doch die Grüne will das partout nicht tun, berichtet jetzt die BZ.

Dies sei nicht ihre Angelegenheit, sondern die des Innensenators, versucht sie sich herauszureden. Auch der Beschluss des Bezirksparlaments könne daran nichts ändern. Dass sich die Beamten über eine Auszeichnung in einem Bezirk gefreut hätten, der dafür bekannt ist, dass es Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr besonders schwer haben, dürfte außer Frage stehen.

Monika Herrmann erklärte nun der Boulevardzeitung, der Beschluss sei ihr bekannt, werde aber nicht umgesetzt. Die Bezirksverordneten habe sie auch nicht darüber unterrichtete, dass sie der Aufforderung zum Dank nicht nachkommen werde.

Neben dem außerplanmäßigen während des Orkans haben es die Beamten speziell in Friedrichshain-Kreuzberg nicht leicht. Fast täglich kommt es zu Übergriffen. Eine Anerkennung durch die Bezirksbürgermeisterin hätte da sicherlich gut getan. Doch den Eindruck, dass sie bei Auseinandersetzungen zwischen linksextremen Gewalttätern und der Polizei – um es vorsichtig auszudrücken – keine klare Position bezieht, konnte sie auch diesmal nicht entgegenwirken.

Die BZ erinnerte im Zusammenhang mit der Brüskierung der Polizisten und Feuerwehrleute an einen Fall aus dem März 2016. Damals habe das bezirkliche Ordnungsamt Polizeischutz angefordert, als acht linke Szene-Kneipen auf Gewerberecht und Jugendschutz kontrolliert werden sollten. 250 Polizisten mussten aushelfen. Im Anschluss sei es Brandstiftungen gekommen. Die Bürgermeisterin meinte damals dazu, die Lage sei durch den Polizeieinsatz „eskaliert“, dieser habe den Bezirk in einen „Truppenübungsplatz“ verwandelt.

Dass sie Beamten, die Recht und Gesetz durchsetzen, keine Ehrung zu Teil werden lassen möchte, verwundert da nicht. (WS)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

85 Kommentare

  1. Was soll man von einem hässlichen Herrn, wie auf dem Artikel-Foto auch erwarten.

    Dem haben seine Eltern früher immer einen Ring Fleischwurst um den Hals hängen müssen, damit wenigstens die Hunde mit ihm spielen.

    Das ist jetzt die Rache dafür.

    MfG
    R. K.

  2. Und so was ist noch im Amt? Weigert sie sich auch den Angehörigen der terroropfer die Hand zu reichen? Oder den Obdachlosen, ethnisch Deutschen, warme Räume zur Verfügung zu stellen. Jagt so was davon, die hat keine ahnung, und davon eine Menge. Als Politiker muß man auch Dinge tun, die man vielleicht privat nicht machen möchte und dabei freundlich lächeln

  3. Die häßlichsten Frauen zieht es merkwürdigerweise gerne in die Politik, vor allem in Verbots- und Anklageparteien wie die Grünen. Dort können sie ihre sexuelle Frustration mit Machtgelüsten kompensieren.

  4. Warum soll man sich über den Dank dieser Kreatur freuen? Ist das ein Mann, eine Frau, ein Divers oder was ist das überhaupt?

  5. Also, wenn sie Polizeischutz braucht, – vor allem gegen links – braucht ja kein Polizist kommen. Es würde ja nur Gewalt provozieren.

  6. Die generation meines Vaters wäre mit der schnell fertig gewesen. Das Problem ist, daß die heutigen keinen Arxxx mehr in der Hose haben.

  7. Super Idee, Jouwatch! Ich liebe Such- und Wimmelbilder, hab ich als Kind schon gemocht. Allerdings tue ich mich mit eurem etwas schwer. Könnt ihr mir einen Tipp geben, wo die Frau ist?

  8. Ach, das auf dem Foto da oben ist eine Frau? Hatte die für ’nen Mann gehalten. Naja, voll durchgegendert halt.

    Ich glaube auf diesen geheuchelten Dank kann die Polizei auch verzichten. Vielleicht gibt es ja zu Weihnachten stattdessen dann ZWEI Ausstechförmchen?

  9. Lt. Wiki hat sie eine LebenspartnerIN, man sieht es ihr sofort an, gelle? Sämtliche Kommentatoren hier sehen es genauso, auch ganz ohne Wiki. Wieso wohl?

    • Die haben eben fast immer eine gaaanz grosse Klappe und das hilft in der Politik ungemein. Sachkenntnis oder gar Moral und eine anständige Erziehung sind da überflüssig!

    • Man muß einen MiHiGru haben oder schwul oder lesbisch sein, dann kommt man am besten weiter. Ideal ist natürlich eine schwule Lesbe die früher mal ein Mann war und einen MiHigru hat… /Ironie off

    • Dein Gefühl sagt die Wahrheit! Die sind endweder alle irre, schizophren oder beides und häßlich teilweise abartig.

    • Weil man es sieht, wer eine Transe ist, je älter die werden. Es bekommen nur Transen einen Job in der Politik, besonders bei den Grünen.

  10. Solange sich die Beamtendarsteller der Polizei dafür hergeben jedem Dienstherrn jegweder colour zu dienen gehört ihnen das so. Die deutsche Polizei diente Napoleon ebenso dem Kaiser, dem Führer, den diversen Besatzungskräften, dem Vorsitzenden des ZK… Der deutschen Polizei graut vor niemandem, solange es der Diensherr ist.

    • Und was sollen die Polizisten Ihrer Meinung nach machen? Als Beamten ist Ihnen Streik verboten. Bieten Sie einen Ausweg? Dann raus damit! (Und zwar ohne daß die Polizisten sofort ihren Job verlieren, die meisten versorgen eine Familie!) Nur schimpfen ist einfach.

  11. Ja schämt sich diese vertrocknete Holzschraube denn gar nicht? Ich kann das gar nicht kommentieren, ohne mit dem Strafrecht zu kollidieren.

  12. WAS?? Das soll eine Frau sein??? Ich hätte das für einen Kerl gehalten. Typischer linksgrüner Emanzen-Drachen, wie er im Buche steht….

  13. Wenn so ein Geschmeiß mal Hilfe braucht, dann ist es besser wenn keine kommt, Fühlen kann lehrreich sein, obwohl bei Hirnlosen sehe ich da recht schwarz…

  14. Es gibt auch für Polizisten Möglichkeiten passiv Widerstand zu leisten. Keiner muss 150% leisten. Im ÖD ist bereits 50% die Regel. Bei unkündbaren Beamtenverhältnis sollten 10% bis hin zur plötzlichen Krankschreibung drin sein.

  15. Bin mir nicht ganz sicher was das auf dem Bild sein soll…. Mann? Frau? Beides? oder was was nur die Grünen und 2 perverse Aliens erschaffen können 🙂

  16. Dazu fällt mir nur ein: „Blöde Kuh.“ Als Urberliner wundert mich in Friedrichshain-Kreuzberg gar nichts mehr.

  17. Erst wenn der der letzte Polizist gerodet, der letzte Rest von Deutschland gegessen, werdet ihr sehen, dass man Islam nicht essen kann, horrido

  18. Wenn er nicht mehr gefüttert wird, stirbt er wieder ab! Dieser Punkt dürfte bald erreicht sein.
    Die Linken können ohne Rechten nicht überleben (irgend wer muss ja die Brötchen anschaffen), die Rechten ohne Linken schon, sogar besser!

  19. Mit dem Dank bestimmter Leute, ist es wie mit Freibier von bestimmten Brauereien. Es kann unrein sein und stößt sauer auf…-

    • In dem Zusammenhang fallen mir mehrere Demos in Berlin ein wo die Grünen und Linken (eigentlich sind sie ja aus einem Topf) gegen diese einen Aufstand gemacht haben. Was machen die AfD Anhänger. Sie schreien nicht wild um sich. Sie rufen laut – 1 2 3 DANKE POLIZEI. Die musste keiner auffordern Danke zu sagen.

Kommentare sind deaktiviert.