Polizei fürchtet Rache: Schule wegen Morddrohungen geschlossen

Oberschule Calau (Bild: Screenshot)
Oberschule Calau (Bild: Screenshot)

Brandenburg/Calau – Die Grund- und Oberschule in Calau musste heute geschlossen bleiben. Der Grund: Die Polizei war mehrmals angerückt, nachdem eine ausländische Schülerin gestern mit einer deutschen Klassenkameradin in Streit. Zwei Schülerinnen sollen angedroht haben, sich rächen zu wollen.

Was vor Jahren noch keinen Polizeieinsatz oder gar die Schließung einer Schule gezeitigt hätte, ist im Merkeljahr 2018 ohne weiteres möglich: Die Polizei musste mehrmals zur  Oberschule im brandenburgischen Calau anrücken, nachdem bereits am Mittwoch eine ausländische und eine deutsche Schülerin in Streit geraten waren. Bei dem Streit sei es, so unter anderem die Bildzeitung, um eine „Neiddebatte“ gegangen, weil eine der beiden 17-jährigen Schülerinnen ein Marken-T-Shirt getragen habe.

Nachdem zwei Schülerinnen am Mittwoch nach den Streitigkeiten vom Unterricht beurlaubt worden seien, hätten sich deren Angehörige solidarisiert. Das hätte am Mittwochnachmittag zu weiteren Streitigkeiten an der Schule geführte, so die Polizei. Weil die Situation für die Lehrkräfte immer unübersichtlich geworden sei, haben  diese nochmals die Polizei  gerufen.

Zudem sollen zwei Schülerinnen angedroht haben, sich an Schülern und Lehrern rächen zu wollen. Deshalb blieb die Schule am Donnerstag geschlossen.

Auf Nachfrage teilte die Polizei auf Facebook mit: „Vorsorglich waren wir daher heute im Einsatz, um eine mögliche Eskalation zu verhindern. Unsere Kollegen sind noch immer dabei, die Sachlage aufzuklären.“

Die Schulleitung wollte sich auf Nachfrage laut dem Nachrichtenmagazin Tag24 nicht zu den Vorfällen äußern. Das Schulamt Cottbus habe auf Anfrage mitgeteilt, dass sich die Schulaufsicht um die Vorfälle kümmere. Es werde derzeit ermittelt, was genau die Hintergründe und Motive der Streitigkeiten seien. (SB)

 

Loading...