Erschreckende Fakten: Asylbewerber 20 Mal „mörderischer“ als Deutsche

Ines Laufer

Foto: Durch showcake/Shutterstock
Foto: Shutterstock

Die Bürger in Deutschland waren nie so sicher vor Gewalt, wie sie es derzeit sind“, behauptete im August der Uni-Professor Thomas Feltes. Die in der Bevölkerung messbar wachsende „allgemeine Verunsicherung“ sei „nicht berechtigt“. Und der Medienforscher Thomas Hestermann befand vor wenigen Wochen, im Zuge einer regelrechten Artikelflut, das schwindende Sicherheitsempfinden sei quasi nur eine „Kreation“ der Medien, die den „gewalttätigen Einwanderer als Angstfigur“ entdeckt hätten.

Sind die beinahe täglichen Berichte über Messerattacken, die daraus resultierenden Todesfälle, sexualisierte Gewaltübergriffe etc. durch gewalttätige Einwanderer womöglich gar kein Spiegel der Realität, sondern nur mediale Gemeinheiten?

Ein Blick in die polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) lohnt sich

Die PKS gibt Aufschluss über die polizeilich erfassten und aufgeklärten Straftaten, über die Opfer und die akribisch ermittelten Tatverdächtigen. Sie ist die wichtigste valide, belastbare Quelle, mit der das kriminelle Hellfeld – und damit ein beachtlicher Teil unserer Gewalt- und Kriminalitätswirklichkeit – quantitativ beschrieben wird.

Und ein Blick in die Statistik zeigt:

Das wachsende Gefühl der Unsicherheit in der Bevölkerung ist mehr als berechtigt, denn sexualisierte und physische Gewalt – gerade im öffentlichen Raum – geht in erschreckender Relation von Asylbewerbern/“Flüchtlingen“ aus.

Einige Beispiele:

Baden-Württemberg

Eines der wenigen Bundesländer, das Straftaten mit Messern statistisch erfasst, ist Baden-Württemberg. Dort stieg die Zahl der Angriffe mit einem Messer zwischen 2013 und 2017 um knapp 20% – von 5.255 auf 6.231. Das sind rund 1.000 Taten mehr.
Der Anteil von Asylbewerbern/“Flüchtlingen“ an gefährlicher und schwerer Körperverletzung durch Messer stieg von ca. 8% im Jahr 2013 auf über 30% im Jahr 2017 – bei einem aktuellen Bevölkerungsanteil von gerade einmal 2%.

Aus dem Sicherheitsbericht des Landes Baden-Württemberg für das Jahr 2017 geht hervor, dass Asylbewerber/“Flüchtlinge“ bei Straftaten mit Messern im letzten Jahr mehr als 16-mal (oder 1500%) krimineller als Deutsche (*) waren:

Tabelle basierend auf dem Sicherheitsbericht für Baden Württemberg 2017 und den Angaben zur deutschen und ausländischen Bevölkerung sowie Asylbewerbern des Statistischen Landesamtes 2017

Bei Körperverletzungen im öffentlichen Raum stieg die Zahl der ermittelten Asylbewerber/“Flüchtlinge“ um mehr als 22%, bei Aggressionsdelikten im öffentlichen Nahverkehr sogar um fast 40%.

Die Gruppe Asylbewerber zeigte sich hier bei Aggressionsdelikten im öffentlichen Raum acht Mal (oder 700%) krimineller als Deutsche:

Tabelle basierend auf dem Sicherheitsbericht für Baden Württemberg 2017 und den Angaben zur deutschen und ausländischen Bevölkerung sowie Asylbewerbern des Statistischen Landesamtes 2017

Bei Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung waren Asylbewerber/“Flüchtlinge“ in Baden-Württemberg über 10 Mal krimineller als Deutsche:

Tabelle basierend auf dem Sicherheitsbericht für Baden Württemberg 2017 und den Angaben zur deutschen und ausländischen Bevölkerung sowie Asylbewerbern des Statistischen Landesamtes 2017

Interessant ist dabei auch, dass syrische „Flüchtlinge“, die den Menschen im Rahmen der medialen „Flüchtlinge-sind-nicht-krimineller-als-Deutsche“-Desinformationskampagne im Jahr 2015/2016 als „unterdurchschnittlich kriminell“präsentiert wurden, fast neun Mal (oder 800%) krimineller waren als Deutsche in diesem Deliktbereich:

 

Tabelle basierend auf dem Sicherheitsbericht für Baden Württemberg 2017 und den Angaben zur deutschen und ausländischen Bevölkerung sowie Asylbewerbern des Statistischen Landesamtes 2017

Bundesweite PKS

Auch auf Bundesebene ist die überproportionale Kriminalität von Asylbewerbern dokumentiert – in der Kriminalstatistik des Bundeskriminalamtes.

Knapp 40% aller Morde, deren Opferzahl auch 2017 anstieg, wurden von Ausländern verübt, mit 16% mehr tatverdächtigen Asylbewerbern als 2016. Letztere waren im Jahr 2017 20 Mal (oder 1.900%) krimineller beim Delikt „Mord“ als Deutsche:

Tabelle basierend auf der PKS 2017 (Tabelle 61) und Bevölkerungsdaten des Ausländerzentralregisters und Stat. Bundesamtes

An diesem Beispiel wird auch ein Mantra von Relativierern, wie z.B. dem „Kriminologen“ Christian Pfeiffer , die den Mythos, die überproportionale Präsenz von „Flüchtlingen“ in der Kriminalstatistik sei vor Allem einem höheren Anzeigeverhalten der Bevölkerung geschuldet, verbreiten, widerlegt: Die Opfer von Mord könnten – selbst wenn sie wollten – die Täter nicht mehr anzeigen! Die Polizei ermittelt eigenständig, die Aufklärungsquoten liegen recht stabil bei fast 100%.

Während die Zahl der Opfer von Körperverletzungsdelikten insgesamt sank, stieg sie im Bereich der gefährlichen und schweren Körperverletzungen im öffentlichen Raum (auf Straßen, Plätzen, Wegen) an. 36% dieser Taten wurden von Ausländern verübt und es wurden 20% mehr Asylbewerber als Tatverdächtige ermittelt als im Vorjahr.

Tabelle basierend auf der PKS 2017 (Tabelle 61) und Bevölkerungsdaten des Ausländerzentralregisters und Stat. Bundesamtes

60 von 100.000 Deutschen wurden 2017 als Tatbeteiligte in diesem Deliktbereich ermittelt. Bei den Asylbewerbern waren es 1.368 von 100.000 – also knapp 23 Mal (oder 2.200%) mehr.

Bei den überfallartigen Vergewaltigungen durch Einzeltäter und Gruppen – also schwerer sexualisierter Gewalt, i.d.R. im öffentlichen Raum – waren Asylbewerber 50 Mal (oder 4.900%) krimineller als Deutsche:

Tabelle basierend auf der PKS 2017 (Tabelle 61) und Bevölkerungsdaten des Ausländerzentralregisters und Stat. Bundesamtes

Der Anteil ausländischer Tatverdächtiger an überfallartigen Vergewaltigungen durch Einzeltäter stieg 2017 von 34% auf 45%. Knapp 70% aller ermittelten überfallartigen Gruppenvergewaltigungen fallen in die Gruppe ausländischer Täter.

Bei Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung wurden 30% mehr Asylbwewerber als Tatbeteiligte ermittelt als 2016, sie waren rund 18 Mal (oder 1.700%) krimineller als Deutsche.

Die Zahl der erfassten Opfer stieg auf etwa 70 pro Tag.

 

Tabelle basierend auf der PKS 2017 (Tabelle 61) und Bevölkerungsdaten des Ausländerzentralregisters und Stat. Bundesamtes

Schlussbetrachtung

Wir erleben seit 2015 – dem Jahr der illegalen, auf zahlreichen Rechtsbrüchen basierenden und seitdem anhaltenden – Grenzübertritte einen messbaren, massiven Anstieg an Gewaltdelikten und sexualisierter Gewalt durch Asylbewerber/„Flüchtlinge”, insbesondere im öffentlichen Raum.

Die entsprechenden Deliktzahlen der Bundesländer und des Bundes belegen, dass alleine im Hinblick auf die Quantität dieser Taten mit überwiegend jungen, männlichen „Flüchtlingen“(=Sozialmigranten) aus muslimischen Kulturkreisen, darunter auch eine nicht unbeträchtliche Anzahl an kriminellen, überproportional gewalttätigen Personen, nach Deutschland gelangt sind.

Der Psychiater Christian Dogs wies bereits vor einem Jahr bei phoenix auf das „irre Gewaltpotential“, das im Zuge der Migration aus den muslimischen, afrikanischen und arabischen Kulturkreisen importiert wird, hin. Er sprach von „Zeitbomben“ und beschrieb die Vorstellung, diesen Anteil an gewaltbereiten Menschen integrieren zu können, als reine Illusion. „Da ist Nichts zu integrieren“.

Sein Schweizer Kollege Ralph Aschwanden, der als forensischer Psychiater in St. Gallen tätig ist, bestätigte diese Sicht im Zuge seiner Einlassungen nach mehreren schweren Prügelattacken auf Schweizer Frauen durch „Flüchtlinge“: Jener „erhebliche Teil“ an gewalttätigen Männern aus den patriarchalischen Kulturen sei weder integrier- noch therapierbar. Konsequente Abschiebung sei die einzige wirksame Maßnahme im Interesse potentieller Opfer und integrationswilliger Zuwanderer.

Die Wahrnehmung der Bürger, dass die öffentliche Sicherheit auf Grund der unkontrollierten Einwanderungspolitk gravierend gesunken sei, ist mit Hinblick auf die quantitative kriminologische Sachlage begründet und berechtigt.

Hinzu kommt aber noch etwas Anderes, das in Politik und Medien, hinsichtlich der Tragweite, bisher kaum thematisiert wird: Eine völlig neue Qualität der Gewalt, eine deutlich gesunkene Hemmschwelle für die Anwendung von Gewalt, die in unserer weitgehend befriedeten Gesellschaft bis vor wenigen Jahren in dem Ausmaß undenkbar war, eine Brutalität oft gegen die Schwächsten der Gesellschaft wie z.B. Senioren.

Die Kombination dieser beiden Aspekte – des quantitativen und qualitativen Anstiegs der Gewalt durch „Flüchtlinge“ – nehmen die Menschen zu Recht als wachsende Bedrohung ihrer Sicherheit wahr.

Gleichzeitig erleben die Bürger den systematischen Missbrauch der Flüchtlingsgewalt für den von den etablierten Parteien immer verzweifelter geführten Kampf gegen die wachsende Kritik an ihrer desaströsen Migrationspolitik, den sie als „Kampf gegen Rechts“ auch mit hunderten Millionen Steuergeldern finanzieren.

In der letzten Woche wurde gleich nach dem Attentat durch einen afghanischen Asylbewerber auf dem Marienplatz in Ravensburg abermals zuerst das politische Missbrauchspotential durch „Rechte“ adressiert, anstatt z.B. Gewaltbereitschaft gegen die Bevölkerung auch als solche scharf zu verurteilen. So verlautbarte Baden-Württembergs grüner Integrationsminister: „Wir lassen uns nicht von Menschen, die diese furchtbare Tat nun für politische Zwecke missbrauchen und Hass und Häme über all Jene, die für Zusammenhalt in dieser Stadt standen und stehen, ausschütten,“ auseinanderdividieren.

Die Empathielosigkeit, mit der etablierte Politiker die täglichen Opfer der Gewalt in dieser Form übergehen und übersehen, die Schamlosigkeit, mit der sie diese Gewalt dadurch negieren oder relativieren, gleichzeitig keine Umkehr oder Änderung ihrer bisher destruktiven Politik vornehmen sowie jene Bürger, die sich zu Recht um ihre Sicherheit sorgen, in die „rechte Ecke“ schieben, diese dabei als „Rassisten“, „Fremdenfeinde“, „Nazis“ etc. diffamieren, vertieft die Spaltung unserer zunehmend erzürnten Gesellschaft.

Vor diesem Hintergrund erscheint kaum verwunderlich, dass die als in dieser Hinsicht einzig wahrgenommene Oppositionspartei in der Gunst der Wähler kontinuierlich zunimmt.

Hinweis: Zur Relativierung der „Flüchtlingskriminalität“ wird oft behauptet, ein Vergleich der Kriminalität zwischen Deutschen und insbesondere den seit 2015 ins Land strömenden Migranten sei unzulässig, da die Gruppen nicht homogen seien: Bei den Migranten überwiege der Anteil junger Männer, die per se überproportional kriminell seien. Dem ist Folgendes zu entgegnen: 
Bei den dargestellten Vergleichen geht es NICHT um die Beurteilung einer abstrakten Neigung zur Kriminalität von Gruppen, die eine Homogenisierung voraussetzten.
Es geht vielmehr um die Darstellung des REALEN Kriminalitäts- und Gewaltverhaltens der betrachteten Gruppen, also darum, in welchem Maße und mit welcher Schlagzahl diese Gruppen tatsächlich bei den verschiedenen Delikten, in Relation zu ihrer Gruppengröße, kriminell waren. Nur so können überhaupt Aussagen über die Gefährlichkeit oder Friedlichkeit getroffen und Vergleiche angestellt werden. 
Das Fazit aus den Vergleichen des Gewaltverhaltens ist eindeutig: Mit den „Flüchtlingen“ wurde und wird dem Land OHNE einen Plan oder den politischen Willen, die Bevölkerung angemessen zu schützen, eine extrem gewalttätige und kriminelle Menschengruppe (jung, männlich, muslimisch, gewalttätig sozialisiert) zugeführt.

Dieser Beitrag erschien zuerst hier

Loading...