Unregelmäßigkeiten bei der Bayern-Wahl: Jetzt auch 110 Prozent Wahlbeteiligung

Sehr auffällig: 110 Prozent Wahlbeteiligung. Foto: Screenshot

Immer mehr Unregelmäßigkeiten bei der Bayern-Wahl werden bekannt. Besonders heftig: Im Spessart soll die Wahlbeteiligung bei 110 Prozent gelegen haben. In Würzburg verschwanden Wahlzettel, so dass sie nicht an die Wahlberechtigten ausgegeben werden konnten. Schon im Vorfeld war herausgekommen, dass Briefwahlunterlagen in Regensburgs abhanden gekommen waren.

In Unterfranken war die „Panne“ besonders auffällig. Für die Gemeinde Neuhütten gab das Wahlamt des Landkreises Main-Spessart die Wahlbeteiligung im Internet mit 110 Prozent an – eine Zahl von der selbst Erich Honecker geträumt hätte. Von den 643 Wahlberechtigten hätten angeblich 712 ihre Stimme abgegeben. Zehn Wahlzettel seien zudem „ungültig“ gewesen.

Als Wähler protestierten, wurde die unmögliche Zahl schnell korrigiert. Angeblich handelte es sich – so die stellvertretende Kreiswahlleiterin Sabine Kreußer – um einen „Eingabefehler“. Es gebe nicht 643, sondern 958 Stimmberechtigte in der Gemeinde. Die Wahlbeteiligung lag nun plötzlich nur noch bei 74,3%, meldet der BR.

Unerklärliche Pannen gab es auch in Würzburg. In zwei Wahllokalen gingen die Stimmzettel aus. Nun mussten Wahlzettel aus anderen Wahllokalen herbeigeschafft werden. Wähler mussten, wenn sie es denn wollten – 45 Minuten warten oder unverrichteter Dinge wieder abziehen. Laut dem Sprecher der Stadt Würzburg, Christian Weiß, ist es „weiterhin unklar“, wie es dazu kommen konnte. Jedes Wahllokal erhalte Stimmzettel für eine Wahlbeteiligung von 75 Prozent. Die sei jedoch jeweils nicht erreicht worden. Interessant ist der Aspekt, was passiert, wenn mehr Menschen in einem Wahllokal abstimmen möchten? Wird diesen Bürgern die Wahl verweigert? (WS)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

62 Kommentare

  1. Banana oh la la…
    Übrigens was für Wahlen?
    In einem nur in den Köpfen und in der Presse existierendem Staat?
    Ohne Grenzen… Ohne einer Verfassung… Ohne eines wehrhaften Heeres…
    Ist die Okkupation plötzlich und übernacht aufgehoben worden?
    Hat Deutschland gestern plötzlisch den Status eines souverenen Landes wiedererlangt?
    Mann… Mann…

  2. Brummbär könnte:

    ja erfreut sein, dass seine Voraussage, die er hier vor der Wahl abgab,zu 100% eingetroffen
    ist.Ich meine meine prognostizierte Wahlfälschung zu Gunsten der Sekte der Greentology.
    Leider bin ich natürlich alles Andere als erfreut.
    Demokratie und Rechtsstaat — wenn es so etwas überhaupt jemals hier so etwas gab — sind
    nun auch in der Öffentlichkeit abgeschafft.

    Eimer reicht nicht

  3. Das Hauptproblem werden aber weiterhin die Briefwahlstimmen sein, die möäglicherweise großflächig manipuliert werden.

    Oder ist es nicht auffällig, dass unter den Briefwahlstimmen so gut wie keine der AfD dabei sind? Die AfD verliert konsequent Anteile ab der ersten Hochrechnung, sobald die Briefwahlstimmen ins Ergebnis einfließen.

  4. In Österreich hatte man ähnliche Ergebnisse die waren eindeutig auf W a h l s c h w i n d e l zurückzuführen! Der Rechtsstaat wird von den Altparteien insbesondere seit 2015 nach Belieben ausgehebelt, die Beamten werden offenbar angewiesen das Legalitätsprinzip ad acta zu legen, damit reißt die Politik Barrieren gegen den Gesetzesbruch nieder! Man kann sich ausrechnen, daß bei Wahlen die Hemmschwellen schon sehr gering geworden sind.

  5. Wohin ist mein Kommentar verschwunden und warum ?
    Der verschwundene Kommentar war sinngemäss, dass ich mich über das Bayrische Wahlergebnis wunderte, insbesondere, weil die Werte der CSU sehr weit über allen Umfragen vorher lagen und die AfD deutlich unter dem von INSA vorher erhobenen Ergebnis lag.
    INSA hatte bisher immer die validesten Ergebnisse.
    Deshalb hielte ich Wahlfälschung für möglich und empfehle der AfD, Überprüfungen und Nachzählungen zu verlangen, wenn dazu rechtliche Möglichkeiten bestehen.
    Ausserdem wiess ich zum Beleg meiner Aussagen zu den Umfragen auf das Portal „Wahlumfragen“ hin.
    Was ist an diesem Kommentar auszusetzen ? Verstösst der gegen irgendwelche Gesetze, ggf. gegen welche ?

    • Okay, schön, dass mein Kommentar Nr. 1 jetzt wieder da ist ! Als ich Kommentar Nr. 2 schrieb war Nr. 1 weder unter dem Artikel noch auf disqus zu finden.

    • Aus dem Grund habe ich es Ihnen erklärt.
      Zwischen den beiden Beiträgen lagen 19 Minuten.
      Wir Moderatoren arbeiten ehrenamtlich und sind nicht rund um die Uhr am Rechner.
      Von daher bitte etwas mehr Geduld.
      Gruß
      Luna

    • Der Kommentar hier kam doch auch durch!

      Ich gehe mal davon aus das da ein Wort vom Filter erkannt wurde oder vielleicht ein Link im Text enthalten war. Dann kommt der erst mal in die Überprüfung! Sollte der Text irgendwas enthalten haben, was Gruppen oder Personen beleidigen oder verunglimpfen könnte, dann wird er natürlich gelöscht! Ansonsten werden die Texte eigentlich frei gelassen!

      Kahane is watching us!

      Natürlich können auch mal Fehler vorkommen, auch in der Software!

    • Nö, absoluter Ernst und nur eine Hilfestellung zur Orientierung an die User 😉

      Und was ich geschrieben habe wurde ja auch bestätigt! Der vorige Post enthielt einen Link und kam dadurch in die Überprüfung. Wurde dann, weil Link unbedenklich, frei gelassen!

      Da finde ich es nicht witzig, wenn man sich da gleich beschwert ein Post wäre gesperrt. In den AGB steht auch genau das beschrieben mit den Verlinkungen von Websites!

      Gruss Raffa

  6. Und, soll das irgendwen verwundern ? Das Niveau in Hinterchina ist besser als in diesem Dummdeutschland…..

  7. Ich habe mich auch schon gewundert, dass die CSU doch deutlich mehr holte als selbst Amigo-freundlichste Umfragen vorher gemessen hatten.
    Auch die AfD wich sehr stark nach unten von den letzten Erhebungen vor der Wahl von INSA ab. INSA hatte bisher immer die validesten Umfragen.
    Ich dachte bei diesen Ergebnissen der Bayernwahl an Wahlfälschung.
    Ich weiss nicht, ob die AfD die Möglichkeit hat, Nachzählungen und Überprüfungen zu veranlassen. Wenn diese Möglichkeiten bestehen, würde ich das anstelle der AfD fordern.
    http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/bayern.htm

  8. Hat das Kreiswahlleiter in Bayern ebenfalls wie in Baden Württemberg eine schriftliche Anweisung an alle Wahllokale herausgegeben, wie mit Wahlbeobachtern umzugehen sei? Daß es auch unter Einhaltung der Persönlichkeitsrechte verboten sei, zu photographieren? Daß es verboten sei, das schriftliche Auszählungsergebnis zu photographieren?
    Daß eine Anwesenheit bei der telefonischen Übermittlung des Ergebnisses nicht erlaubt ist?

    • Die sollen sogar 2-3 Meter Abstand halten zu den Auszählern, damit die sich nicht bedrängt fühlen. Lustig, nicht wahr?

  9. …na da würde ich an Stelle der Grünen Sekte sofort eine Neuauszählung des Wahlergebnisses fordern, wo möglich wurden die Ergebnisse zu ihren ungunsten frisiert. Der Robert hat sich noch gar nicht gemeldet.

  10. „Immer mehr Unregelmäßigkeiten bei der Bayern-Wahl werden bekannt… Das wurde bereits vor der Wahl gesagt und nun lediglich bestätigt. Wenn man sich an der DDR orientiert, wo eine 150%ige Plamerfüllung möglich war, kann das auch nicht mehr verwundern. Nichts kann den aufgeklärten Verstand noch verwundern, beleidigen aber schon.

  11. “ In zwei Wahllokalen gingen die Stimmzettel aus“

    Schaut euch mal an was sich in vielen Wahllokalen um 18:00 Uhr bis 18:05 abspielt.
    Die Wahlhelfer und Wahlhelferinnen entspannen erst mal nach dem anstrengenden Dienst, kochen Kaffee und verteilen Zwetschgenkuchen.
    Der listige Wahlmanipulator hält da schon die selbstausgefüllten Wahlzettel bereit, sagen wir mal 50 Stück.
    Uuuund stürzt sich als Erster ins Auszählen. Schnell sind 50 beliebige Stimmzettel abgezählt und gegen die eigenen „Wunschzettel“ ersetzt. Voila.

  12. Am Wahlabend kurz nach 18:00 habe ich einen Beitrag von Focus bei FB kommentiert. Ich stellte die Frage, wie es sein kann, dass kurz nach 18:00 Uhr schon Ergebnisse vorliegen und man Wahlsieger und Verlierer feiert und bedauert, Darauf kommentierte jemand, dass nicht erst bei Schließung der Wahllokale gezählt wird sondern schon vorher und die Hochrechnungen nur noch mit den eintrudelnten Zahlen korrigiert werden. Nach Richtigstellung von meiner Seite, was den vorgeschrieben Ablauf angeht, schrieb jemand die Dame an und meinte, sie solle jetzt still sein und sich dazu nicht weiter äussern und meinte noch, dass natürlich erst nach Schließung der Wahllokale gezählt würde. Er konnte es sich aber nicht verkneifen mich zu fragen, ob es meine erste Wahl gewesen sei. Also ich würde ja auch mal einen sehr kritischen Blick darauf werfen.

  13. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit hat
    der wahnhafte und geifernde „Kampf gegen Rechts“
    auch in den Wahllokalen seine Fortsetzung gefunden.

  14. Mal sehen was noch alles kommt, vielleicht haben wieder Gymnasiasten nach SPD Vorbild wie im Norden ausgezählt

  15. Ich empfehle allen Hessen, die ein Interesse an einer korrekten Wahl haben, sich als Wahlhelfer zu beteiligen und genau zu beobachten was passiert. Sonst besteht immerhin die Möglichkeit, dass sich untereinander einige Parteikungler dazu berufen fühlen am Ergebnis herumzumanipulieren.

    • Nein, werden sie nicht. Ich bin schon seit Jahren im Briefwahlvorstand und kann sagen, dass in unserer Gruppe noch nie betrogen wurde. Da habe ich ein Auge drauf – sogar ein Argusauge.

    • Das ist schon richtig, aber man muss ja seine Gesinnung nicht kundtun. Im Regelfall suchen die Wahlleiter händeringend Leute die da mitmachen.

      Aber wer es nicht zum Wahlhelfer schafft, kann ja immer noch als Wahlbeobachter auftauchen. Wahlen sind öffentlich, jeder kann dort zusehen, was passiert und das auch vor und nach den Öffnungszeiten der Wahllokale.

    • Ich glaube die Briefwahlstimmen können am einfachsten manipuliert werden, diese Möglichkeit der Wahl gehört als Erstes abgeschafft!

    • Wer kontrolliert bei der Brief – wahl den Abschnitt, wo die Briefe von der Post eingehen bis sie in die Wahlurne kommen. Da ist die Schwachstelle, wo manipulierte Briefe stattdessen mit den gewünschten Stimmen ausgewechselt werden können und sicher auch werden

  16. -und jetzt ist noch nicht mal der 2. Tag danach. Was da alles ans Licht kommt…! Hat schon einer das Wort „NEUWAHLEN“ ausgesprochen?

  17. Indoktrination und Wahlen, gibt es da schon „wissenschaftliche Erhebungen?
    Die gutmenschlichen Zähler (gegen „Rechts“) machen ein paar Wahlzettel ungültig, das Ergebnis wird telefonisch weitergegeben. So viele für AfD? Er meldet ein paar weniger, versprechen ist ja menschlich. Am anderen Ende wundert man sich über so viele AfD-Stimmen und „versteht“ ein paar weniger, verhören ist ja menschlich.

    Ich wette aufgrund Indoktrination und grsteuertem Nichtwissen wird ein Wahlergebnis extrem verfälscht, und zwar völlig ohne Absprache.
    Danach gehen alle nach Hause mit dem guten Gefühl etwas gegen „Rechts“ getan zu haben.

    • Das erinnert mich an einen Film mit Otto Waalkes, mit dem Passwort “ die glorreichen 7 und das Rohr neigt zum biegen“

  18. Sie schaffen es nicht wirklich das Wetter der nächsten Tage vorauszusagen aber den Wahlausgang eine Woche vorher fast richtig. Vielleicht sollten die Wahl Forscher mal das Wetter voraussagen.

  19. Wenn ich mir den Ziffernblock an der Tastatur so ansehe, ist es mir mehr als schleierhaft, wie man zwischen 643 und 958 einen Eingabefehler fabrizieren kann. Hmmmm……

    • Viele Tastaturen haben einen separen Zahlenbereich im linken Bereich der Tastatur. Da steht die 9 dirkt über der 6.

    • Genau!
      Und die 4 neben der 5.
      Und die 3 die hats in sich, die steht verdammt nahe schräg „rechts“ unter der 8…
      Und bald… ja ganz bald, da kommt der Weihnachsmann. Ganz ehrlich!

  20. Und ich dachte immer das jeder wahlberechtigte seine Wahlkarte nach Hause geschickt bekommt diese dann mit Ausweis im Wahllokal vorzeigt abgehakt wird und seinen Stimmzettel bekommt. Eigentlich kann es doch dann nicht sein das zu wenig Wahlzettel vorhanden sind. Wenn da mal nicht gemauschelt wurde

    • Die Gemeinde weiß ja vorher nicht, ob auch alle Stimmberechtigten tatsächlich zum Wählen gehen. Deshalb stattet man die Wahllokale mit einer geschätzten Menge an Zetteln aus. Wohlwissend, dass die Wahlbeteiligung eh meist nicht hoch ist.

    • Leider fällt das wohl in die Kategorie „naiver Kinderglaube“. Auch ich dachte, dass mal mein Ausweis im Wahllokal kontrolliert wird, ob ich denn auch wirklich der bin, der auf der Wahlbenachrichtigung genannt wird. Leider nein. Meinen Personalausweis wollten die trotz entsprechendem Hinweis gar nicht sehen.
      Konsequenz: Die linksgrüne Enkelin kann problemlos für die konservative Omi wählen, der sozialistische Neffe für den dementen Onkel, der Nachbar für seinen Cousin…, Stimmenverkauf bzw. Verkauf der Wahlbenachrichtigungen, in unserem völlig zur Bananenrepublik verkommenden Land ist anscheinend einfach alles möglich.

    • Da muss ich Ihnen recht geben, bei uns im Dorf. 2017 brauchten wir auch kein Ausweis, und es lagen Bleistifte aus. Wir Ware sehr verwundert.
      Da wir AFD Wähler sind und ich wusste von mehr als 30 Personen.
      Aber angeblich kam keine Stimme für AFD an.
      zami

    • Warum sind sie nicht alle 30 Personen zur Polizei und haben Anzeige wegen Wahlbetrug gemacht? Außerdem hätte ich schon wenn ich nur Bleistifte vorfinden lautstark dagegen den Wahlleiter auf Betrug mit Bleistift angesprochen wenn der nicht reagiert die Polizei mit Handy angerufen

    • Es reicht doch das ich Nazi öffentlich zur AFD stehe ,
      Und Kuli dabei hatte. Ärger hat mann ja genug gehabt .
      Ich bin Rentnerin.die anderen haben Frau und Kinder .
      Wollen ihren Job nicht verlieren.
      Was ich verstehen kann.

    • Sollte dieser Wahlbetrug nicht der Wahlkommission und vor allem der lokalen AfD mitgeteilt werden?

Kommentare sind deaktiviert.