Streit im Bordell: Wollte ein Eritreer Bordsteinschwalben abfackeln?

Foto: Von Prokuronov Andrey

Kassel – Ein 24-jähriger Eritreer wurde am Sonntagmorgen aus einem Bordell verwiesen. Zuvor soll er die dort üblichen Dienstleistungen in Anspruch genommen haben und wollte sich weiter in dem Gebäude aufhalten. Da er offenbar stark betrunken war, kam es zum Streit mit dem Sicherheitspersonal, der Mann verließ das Bordell, um kurze Zeit später wieder zu kehren.

An einer Tankstelle habe der Eritreer dann einen Kanister gekauft, mit Benzin befüllt und sei anschließend in das Bordell zurückgekehrt, heißt es im Polizeibericht. Unter den Augen des Personals öffnete er dort im Flur des Hauses den Kanister und hielt währenddessen ein Feuerzeug in der Hand, ohne das Benzin letztlich jedoch zu entzünden. Anschließend verließ er das Gebäude mit dem Kanister wieder, wo er wenige Augenblicke später von der Streife des Reviers Ost festgenommen wurde. Den Kanister, der mittlerweile wieder zugeschraubt war, stellten die Beamten bei ihm sicher. Den 24-Jährigen nahmen sie aufgrund seiner Alkoholisierung und seiner mutmaßlichen Drogenberauschung anschließend in Gewahrsam.

freie-presse.net

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

23 Kommentare

  1. Das ist aber praktisch. Man kann sich an einer Tankstelle – auch als offensichtlicher Muslem einen Kanister kaufen und das Benzin dazu und der Verkäufer sagt dann vielleicht noch „viel Spaß“. Wie wärs denn, wenn ihr für Silvester Feuerwerk diesen edlen Herren auch noch kostenlos Dynamit dazugebt, da freuen sie sich sicher und werden sagen wir machen ja nichts damit, wollen nur ein bisschen ausprobieren.

  2. Wo hat der das geld her fürs bordell ? Ich kenne mich da nicht aus, aber billig wird das wohl nicht sein ! Dann hatte er noch außerdem geld für :
    – alkohol
    – kanister
    – benzin
    ??????????

  3. Man wird ihm ob seines umsichtigen Umgangs trotz der seelischen Anspannung eine Auszeichnung verleihen.

    In Köln. so heißt es, habe der verwirrte Syrer eine Frau mit Benzin übergossen, Gasflaschen an ihr befestigt, und ein Feuerzeug vorgezeigt.

    Luftgewehre und Schlagstöcke sind da freilich viel furchteinflößender.

    Von einer Beruhigung der Lage kann man hanz pffensichtlich nicht reden.

    Das wurde ja auch schon mehrfach vorausgesagt, weil die hier so vertrauensvoll Zugewanderten jedenfalls das Paradies nicht bekommen, das ihnen vorschwebt. Etwas wird immer fehlen. Und da kann man dann schon mal die Nerven verlieren, es dauert dann, bis man sie dank vieler Helfer wieder gefunden hat.

  4. „Alkoholisierung und seiner mutmaßlichen Drogenberauschung anschließend in Gewahrsam.“

    Alkohol ist eine Droge. Und zwar eine, die Aggressivität erwachen lässt.
    Hätte er mal lieber einen Joint geraucht, dann wäre er gar nicht auf die Idee gekommen.

  5. Bordsteinschwalben sind die Damen vom Straßenstrich.

    Das sollte man eigentlich wissen, wenn man über Vorkommnisse in Bordellen berichtet.

  6. Immer daran denken, wenn man irgendeinen Scheiss macht oder mordet…oder auch vergewaltigt. Niemals unter 2 Promille, Nie.

  7. Die Berricherung für die inzuchtgeschädigten (-> Prinz Schäuble) Deutschen:

    Schnelle, einfache Problemlösung mit
    a) der Fuß-Kopf-Schelle
    b) dem Messer
    c) dem Benzinkanister/Molotowcocktail nebst Feuerzeug

    Da kann das dumme, suizidale BRiD-Zahlschaf noch richtig was lernen- von den neuen Herrenmenschen aus Wüste und Busch!

  8. Was müssen die Frauen alles aushalten, zu dem man von ausgehen kann, daß die meisten sicherlich nicht freiwillig dies ausüben.

    • Richtig ausgeführtes Necklacing führt zum direkten ableben durch Genickbruch.
      Es kommt halt nur auf den Knoten, die Position desselben und die Falltiefe an, dann regelt sich das von allein.

      Finde ich humaner als elektrischer Stuhl oder Giftspritze, weil knack und vorbei…

  9. Schön können sich eritreische Asylbewerber einen Bordellbesuch leisten! Toll, wie sich unsere Gutmenschenorganisationen und Kirchen um unsere neuen Gäste kümmern, den Alltag mitfinanzieren und so versüssen. Da liegt schon mal ein Bordellbesuch drin.

Kommentare sind deaktiviert.