Grün wählende Gutmenschen-Familie gewährt Einblick in ihr verlogenes Leben

Gutmenschenfamilie (Bild: Collage/Screenshot)
Gutmenschenfamilie (Bild: Collage/Screenshot)

Fiktion oder Realität? Vielleicht kennen Sie ja diesen Typus der „Gutmenschenfamilie“, der aus Überzeugung grün wählt und Gutes tut. Wenn nicht, bekommen Sie hier einen Einblick in das Leben einer solchen guten- weil grünen – Familie. Gefunden auf Facebook.

Achtung Fiktion – oder nicht?

Das sind Volker und Franziska Nepomuck-Wendler mit ihrer 5-jährigen Tochter Marie-Gesine aus einem Berliner Vorort. Volker leitet eine erfolgreiche Zahnarztpraxis in einem noblen Berliner Bezirk und Franziska arbeitet als Grundschullehrerin für Sport und Kunst in einem eher ländlich geprägten Einzugsgebiet mit einem Migrantenanteil von ca. 0,9 Prozent.
Die Familie lebt bzw. residiert seit einigen Jahren in einem Neubaugebiet weit abgeschieden und abgeschirmt vom Drogenhandel, von Prostitution, täglichen Messerstechereien sowie Schlägereien mit Fahrradketten und anderen Sperrmüllgegenständen.

Das Haus, in dem die dreiköpfige Familie lebt, bietet Platz für ca. 9 Personen, verfügt über einen Garten von der Größe eines Fußballplatzes mit eingemauertem Grill, einen Swimmingpool, einen Kräutergarten, mehrere Obstbäume und ein schwedisches Holzhaus mit integriertem Saunabad und Wellnessbereich. In der kalten Jahreszeit kuschelt sich Frau Nepomuck-Wendler gerne vor den offenen Kamin im Wohnzimmer und liest Bücher von Robert Musil. Jedenfalls legt sie das Buch immer sichtbar in die Nähe des Kamins, um ihren Besuchern Kultiviertheit vorzugaukeln. Während ihr Ehegatte am Wochenende in die eigene Ferienwohnung nach Travemünde fährt, um seinen Hobbies Windsurfen und Drachenfliegen nachzugehen, bietet sie als Personaltrainerin einen Pilateskurs für die „gestressten“ Frauen in der Nachbarschaft an. Eigenst hierzu wurde der Keller der Familie in einen Fitness- und Aerobicbereich umgebaut.
Die Frage, wie Volker und Franziska Beruf, Freizeit und Haushaltsführung unter einen Hut bekommen, lässt sich ganz simpel beantworten: Rumänische Haushaltshilfe. Eine Frau, die von den Nepomuck-Wendlers die höchstmögliche Anerkennung erfährt mit 0,50 Cent unter dem Mindestlohn die Stunde.

Frau Nepomuck-Wendler hat neben ihrer Halbttagsstelle und ihrer Tätigkeit als Hobbykünstlerin im hauseigenen Atelier nämlich keine Zeit zu bügeln, zu putzen, zu kochen oder ihre Tochter vom Klavierunterricht abzuholen. Frau Nepomuck-Wendler kratzt sich mit anderen Frauen aus der Nachbarschaft während der gemeinsamen Teestunde lieber die Augen aus, weil sie darauf besteht, dass ihre auserwählte, anderthalb minütige Türklingel-Melodie die Schönste im ganzen Sonnental ist – so heißt die Straße, in der die Nepomuck-Wendlers Nachbarschaftsfeste organisieren und es sich im Naherholungsgebiet Eigenheim gut gehen lassen.

Es war auch Frau Nepomuck-Wendlers Idee eine Nachbarschaftsinitiative gegen rechts zu gründen und in ihrer Doppelgarage kartonweise „Hilfsgüter“ und Gerümpel der Wegwerfgesellschaft für „Geflüchtete“ zu sammeln.

Um ihrer Tochter das Grundgerüst ihres Wertekanons – Weltoffenheit und Toleranz – einzubläuen, machten Volker und Franziska jetzt am Wochenende einen Abstecher zur #unteilbar Demo nach Berlin und drückten Marie-Gesine ein selbstgebasteltes Schild in die Hand mit dem Versprechen, ihr Montag sofort ein neues Trampolin zu kaufen. „

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

76 Kommentare

  1. Das ist lustig… aber trifft es nicht ganz, wenn auch teilweise. Ich kenne zufällig einige Gutmenschenfamilien. Tatsächlich ist ihnen gemein, dass sie meist studiert haben und, auch meist aus dem „Bürgertum“ stammen – manchmal aber auch zwei Generationen zurück.

    Wo sind die Unterschiede zu obigem Szenario?

    – nicht alle sind tatsächlich so gut situiert. Viele haben eher weniger Verdienst als z.b. ihre Eltern. Viele haben Berufe im Bereich „Umwelt“, Bildung, Gesundheit… aber nicht unbedingt die renommiertesten. Viele sind auch im Öffentlichen Dienst/Beamte…

    – die meisten haben tatsächlich auch Kontakt zu den Flüchtlingen – aber dann meist einer ausgesprochenen Positiv-Auswahl derselben (was die Diskussion keinesfalls erleichtert).

    – viele sind ausgesprochen engagiert – sei es im Umwelt- und Tierschutz, in der Parteipolitik oder in aktiver internationaler Zusammenarbeit in Projekten mit anderen Ländern.

    – die meisten sind nicht so hedonistisch wie die oben beschiebenen. Tatsächlich bringen die meisten auch „Opfer“ für ihre Lebenseinstellung – sei es, dass sie kein Auto fahren und nicht fliegen (Klimaglaube), lieber kleiner und weniger luxuriös wohnen und im Alltag durchaus dem „Postmaterialismus“ huldigen. Angeberei mit materiellen Gütern ist ihnen eher fremd.

    – Den meisten sind außerdem ihre KInder sehr wichtig – wobei auch hier die Kommerzkultur (Markenklamotten) eher abgelehnt, wohl aber sehr auf (teure) gesunde Ernährung geachtet wird. Urlaube werden auch nach „Erlebnisfülle“ denn nach Angeber-Relevanz verbracht. Es wird (Mutter + Vater) gern Zeit mit den Kindern verbracht.

    Tatsächlich sind viele dieser „Gutmenschen“ wirklich nette Leute, solange man nicht über Politik mit ihnen redet…. 😉

  2. Bingo! So sehe ich das auch.

    Erschwerend kommt hinzu, dass die fetten Jahre für Familie Nepomuck-Wendler vorbei sein könnten. Die bügerlichen Mittelstandsberufe sind ein Auslaufmodell. Lehrer dürfen in den Sommerferien hartzen und werden nur noch befristet angestellt. Plötzlich prekär. Da man sich aber immer noch für was Besseres hält und so gebildet ist, will man wenigstens moralisch überlegen rüber kommen…

  3. Wenns stimmt trägt die Tochter irgendwann Kopftuch und wird zur Gebärmaschine, der Schwiegersohn reißt sich das Vermögen unter den Nagel und die Kinder halten nichts von der toleranten Einstellung der Großeltern…Man wird ja noch träumen dürfen;D

  4. Arme Marie-Gesine! Gestraft mit solchen Eltern wird sie auf ihre „Bereicherung“ vorbereitet, wenn sich in Deutschland nicht noch etwas ändert! Solche Kinder sind nur bedauernswert!

    Ob Fiktion oder nicht, dass Geschriebene birgt die Realität die Kinder solcher Eltern die es ja tatsächlich gibt erwarten und sie sind die nächsten Mia`s!!!

    • Kinder, da gibt es keine die ich zuerst oder zuletzt bedauere, denn es sind Kinder und die können nichts für ihre Umgebung in die sie geboren wurden. Genausowenig können sie was für ihre Eltern die sie in die Welt gesetzt haben!

      Sippenhaft ist out, sonst müsste ich mich auch dem deutschen Schuldkult hin geben. Ne, tu ich nicht! 😉

      Gruss Raffa

    • Was Kinder und Heranwachsende betrifft,bin ich ganz Ihrer Meinung .
      Gedacht hatte ich eher an die Abkömmlinge im Erwachsenenalter – mindestens ab 18 Jahre,also ein Alter,wo man schon seine Umwelt bewusst reflektieren sollte .
      Mich persönlich beeindruckt es unterschiedlich,ob eine Multikultidrohne wie jene dralle Nachwuchspolitikerin in einem marokkanischen LKW ihr Leben lässt oder ob eine unbedarfte, unpolitische junge Frau auf dem Weg zur Arbeit vergewaltigt und gemessert wird .

      Im übrigen müssen wir uns eher weniger Sorgen um die Kinder der Gutbetuchten machen ; denn trotz derer geheuchelten Mitmenschlichkeit haben die bessere Möglichkeiten ,sich bestimmte Einwanderer vom Halse zu halten als der ärmere und größere Teil der Bevölkerung .

    • Da fällt mir ein: es gibt den Film „Dog Tooth“ aus Griechenland. Er ist bizarr, und ich habe ihn erst nicht verstanden… bis ich von Marie-Gesine angerotzt wurde.

      Der Film überzeichnet die Hirnwäsche, der die Bessermenschenkinder im Speckgürtel ausgesetzt sind. Die leben ja auch in einer völlig falschen, künstlichen Welt.

    • Und deshalb finde ich solche Zöglinge bedauernswert. Kein Kind hat so etwas verdient! Denn Kinder sind erst mal unschuldig und unbelastet! Was aus ihnen dann wird ist der Hirnwäsche von Eltern, KiTa und Schulen geschuldet!

      So etwas macht mich als Vater eines kleinen Kindes wirklich traurig, denn meine ist 4 1/2 und ich sehe doch wie unbefangen ein Kind in diesem Alter noch ist. Ich erlebe es live!

      Kotzt mich so an…

  5. Hier auf dem Land besitzt fast jeder ein Eigenheim, das eine bescheidener das andere luxuriöser. Auf die politische Gesinnung lässt das keineswegs schließen. Das muss man schon im Gespräch mit oder über diese Leute herausfinden, da gibt es hanebüchene Konstellationen. Mich besorgt diese Diskussion und die zunehmende Häme bzw. fehlende Empathie für „Opfer“. Immer öfter heißt es „wie bestellt so geliefert“. Auch ich bin inzwischen schon so weit, dass ich mich frage, ob die Geisel in der Kölner Apotheke auch „kein Kölsch für Nazis“ gekreischt hat und „Flüchtlinge“ ganz doll geliebt hat. Genau so verhält es sich mit dem fehlenden Wohnraum für Studenten. Meine Meinung an manchen Tagen, oder nach dem Anschauen eines Videos von Michael Stürzenberger oder Roger Beckamp ist, dass die Mieten gar nicht hoch genug sein können für linksgrüne Studenten. Wir leben in Zeiten in denen selbst Mitgefühl zu haben schwierig geworden ist.
    Oh mein Gott, gerade lese und sehe ich im Video hier, dass die Antifa in Köln FÜR den Geiselnehmer demonstriert. Ob die junge Frau im Vordergrund auch noch „Alerta, Alerta….“ gebrüllt hätte, wenn ein „Flüchtling“ sie mit Bezin übergossen und angezündet hätte?

  6. Die Geschichte ist natürlich Fiktion (es gibt klein „Sonnental“ in der Berliner Umgebung), aber schön auf den Punkt gebracht.
    Ich kenne auch so eine Familie, in Frankfurt. Ein kleines bißchen anders: Sie, ebenfalls mit Doppelnamen und mit „ich erklär‘ Dir alles-Brille“ schafft die Kohle ran, hat einen Führungs-Job in einer halbstaatlichen Bank. Er ist beruflich ein diplomierter Versager, hat seit Jahren nur noch halbtags gearbeitet (länger hält er dort nicht aus, sagte er immer) und wurde nun rausgeschmissen.
    Jetzt hat er Zeit für seine Musik und lernt allerei afrikanische Instrumente. Die Kinder sind schon größer, aber auf dem „richtigen“ Weg: Die Tochter studiert Politikwissenschaften und will später nach Brüssel.
    Ach ja, und ich bin natürlich ein Nazi, weil ich mir zum Schnäppchenpreis einen Diesel gekauft habe, und den CO2-Unsinn einfach nicht glauben will…

  7. Bei prominenteren Exemplaren dieses Typus ist regelmäßig von Grunewald-, Starnberg- oder Blankenese-Kommunisten die Rede. Aber diese Art von Selbstmörder-Dünkel ist durchaus eine weitverbreitete Erscheinung. Wie in jeder untergehenden Zivilisation.

  8. Und sollte das Volk nicht siegen, wird man sehr schnell sehen, wie sich das Randberliner „Sonnental“ in die Original Berliner “ Sonnenallee“ wandelt.

    • Jo, da spricht der Berliner. Der andere Teil ist ja dunkeldeutsch-ostberlinisch. Und hoffentlich noch halbwegs unbereichert, oder? Grüße.

  9. Wehe, wenn das Volk sich die Macht zurückerobert hat. Dann werden wir solche Leute mit mindestens fünf “ geflüchteten Menschen“ in ihrem Luxusheim bereichern. Genau wie nach 45, als die wahrhaften Flüchtlinge aus den deutschen Ostgebieten bei mehr oder minder Begüterten einquartiert wurden. Mal sehen, wie es dann um die “ Menschlichkeit“ bestellt ist.

  10. Grüne Realität: mindestens einer ist immer im Bildungs- oder Sozialbereich tätig.
    Leisten wenig, kosten viel!

  11. Jep. Die Wähler und die Grünen selbst sind das was die ursprünglichen Grünen der 60er und 70er zutiefst verachteten: Spießbürger, die einen wesentlichen Teil zu allem Schlechten in dieser Welt beitragen.

  12. Nette Geschichte!
    Das Schlimme aber ist: Solche geben es tatsächlich! 😉
    Und nicht wenig!
    Die 17% von Bayern kann man getrost auf ganz D übertragen.
    Wie Einstein schon sagte: Zwei Dinge sind unendlich – ……………. !:-(((

  13. Wo ist das Problem? Die machen alles richtig und zahlen (hoffentlich) brav ihre Steuern in den Vorsorgetopf für neu hinzugekommene. Ich weiß zwar nicht, ob die auch begeistert sein werden, wenn Marie-Gesine sich als Freund vielleicht den Jungdealer Ibrahim, 4. Sohn von Abdullah aussucht, aber dem würde das Haus bestimmt gefallen, hätte dann auch Platz für seine Sippe und die weiteren Frauen, was er aber Marie-Gesine erst zu passender Zeit erzählen wird. Vielleicht kriegt Volker aber auch zuvor unangemeldeten Besuch von Mohammeds Cousin Yusuf und dessen älterem Kickbox-Bruder, dem er zuvor etwas zu schmerzhaft in die falsche Stelle gebohrt hat. Wie auch immer, am wahrscheinlichsten wird wohl sein, dass die Vorzeigefamilie bei abkühlender Wirtschaftslage oder sich verschlechterndem sozialen Klima ruckzug ihre Sachen packt und in ein Land verduftet, wo es sich noch gut und gerne leben lässt. Die weniger solventen GründusselIInnen werden wohl erst dann merken, was für nützliche Steigbügelhalter sie doch für die neuen Herren (und, da bin ich mir GANZ SICHER, nicht Damen) gewesen sind.

    • Für die Altersversorgung der Ärzte sind in Deutschland 18 Versorgungswerke zuständig.

      Ärzte zahlen nicht in den Vorsorgetopf für neu hinzugekommene ein !!

    • Stimmt, wissen auch nicht alle, aber andere Berufsgruppen haben auch eigene Versorgungswerke, sei´s drum, es sei denen, die auch richtig Leistung dafür bringen (Unfallarzt, Chirurg usw.) und nicht nur Zettelchen ausfüllen, von Herzen gegönnt. Was noch weniger wissen, schon mal von der Ärztebank gehört? Ich würde mich weniger an den (relativ) gutverdienenden Ärzten stoßen als an den wirklich reichen Erben, die sich Anwälte und Manager leisten können, die ihr Geld weiter leistungslos durch die Arbeit anderer vermehren können. „Neiddiskussion“ ist hierzu übrigens ein schlechtes Gegenargument. Starke Schultern sollten auch mehr schultern und nicht weniger.

  14. Die Strasse heisst Sonnental,na dann wird es zeit das die Stadt Berlin schleunigst zur besseren integration nette Nachbarn im stile der „Flodders“ neben ihrem riesen Grundstück rein tut.

    Da wär es nämlich schnell aus mit der Gutmenschenseele.
    Die würde dann überkochen und viell. würde es sogar so enden wie bei den Flodders das die ganze Nobelgesellschaft ihre Bonzenhäuser abbrennen.
    Wäre doch gelacht .

  15. auch wenn obige Geschichte mit Familie, wie war nochmal der Name,Aladin- Mukkefuk, natürlich nur Fiktion darstellt, existieren solche wahrlich guten Familien tatsächlich und in sehr hoher Schlagzahl.

    Sie merken es nicht, da sie ( jener Personenkreis ) seit über 70 Jahren gehirmgewaschen und vergiftet worden.

    Aber selbst ehemals aufgewachte Menschen können ( durch Mammon ) und manipulative Techniken „guter Freunde“ ebenfalls wieder in den „Schlaf des Guten“ zurückfallen.

    Leider in meiner Familie vorgekommen. Ich habs mittlerweile aufgegeben.

    Meine Energie verwende ich dann mittlerweile für mich, um mich zu ändern, nicht mehr die Welt.

    Schöne Grüße in mein geliebtes Deutschland und an alle ! die Deutschland zu dem gemacht haben, wofür wir in der Welt geliebt wurden und werden.

    P.S. Ich rede nicht ! von diesem Sche.ß-Haufen BRD

  16. Meine Frau arbeitet im Kindergarten und kann das nur bestätigen – das ist tatsächlich Realität – aber trotzdem fragt man sich wer diese 17 % schwachmaten sind die Grün wählen, die können nicht alle reich und schwachsinnig sein.

  17. Das Kind begreift, was seine Eltern angerichtet haben. Das ja.
    Aber die Eltern sind einfach zu dumm, um es zu begreifen. Sie werden höchstens fragen, ob es ihr Spaß gemacht hat, und wenn nicht, ob sie ein Rassist wäre, denn sie wurde anders erzogen.

  18. Diese Story erinnert mich an mein Cousin, der mit seiner Family in Erding wohnt.
    ProtzÖkohaus mit allem pipapo. Er in der Geschäftsführung eines bekannten Softwaregiganten, sie Hausfrau und viel Zeit für Engagement in der Flüchtlingshilfe und dummes Grünzeug labern. Und auf den Tisch kommen nur Fressalien ausm Bio- und Feinkostladen.
    Die Blagen durch und durch grünversifft.
    Und die Familiendevise lautet: Multikulti ja auf jeden Fall, aber nicht bei uns im Dorf, denn da würden sich die Neubürger nicht wohlfühlen, weil zu langweilig.

    • Spaetestens mit Erschaffung Eurafrikas werden die letzten heimeligen Plaetzchen fallen. Und dann heisst es zusammenruecken.

    • Zuerst wird es Flaschen sammelnde Rentner, alleinerziehende Mütter und Harz 4 Bezieher treffen. Die Unberührbaren, die unterste Kaste in diesem Land. Jeder, der einen qm zu viel Wohnfläche hat wird dann zwangsbesiedelt. Unter dem Applaus des Großteils der Urbevölkerung. Denn schließlich partizipieren diese von den Steuern der anderen. Vergessen wird dabei, dass genügend Arbeitnehmer selber keine Lohnsteuer mehr zahlen, dank der fetten Mindestlöhne. Nicht zu vergessen die Großunternehmen, die Ihre Gewinne im günstigen Ausland versteuern.

    • Wenn die ersten Zwangshypotheken kommen um alles zu finanzieren, bin ich gespannt, ob das Engagement immer noch als so erstrebenswert angesehen wird.

    • Hallo,
      der Disqus-Name „Gast“ wird bei JW als ungültiger User-Name geführt und würde eine Sperrung zur Folge haben.
      Bitte ändern, damit Sie uns als Kommentator erhalten bleiben. 😉
      Viele Grüße
      Luna

  19. Mich beschleicht der Hauch des Schimmers einer leisen Ahnung, dass das mit dem Lernen eine Fantasie bleiben wird. Eine „schöne“ vielleicht, aber eben doch nur Fantasie. Ich fürchte eher, dass, sollte dieser Fall eintreffen, sie sich sofort öffentlich gegen rechts stark machen, damit dies nicht „instrumentalisiert“ wird, wie schon so viele Fälle davor…

    • Genau, und die Eltern fühlen sich noch schuldig, weil die die Göre mit einem Kleidchen bekleidet auf die Straße schickten.

  20. Es könnte genauso sein wie beschrieben. Natürlich hat Familie Nepomuk-Wendler einen super Steuerberater der sämtliche Schlupflöcher kennt und Papa Nepomuk fährt natürlich mit dem Auto Ich vermute mal einen SUV mit Dieselmotor nach Travemünde.

  21. Zahnarzt und Lehrerin, das sagt alles. Arbeitslos werden die dank Merkel nie. Die Elite hat sich ihren Status auf Kosten der verschwundenen Mittelschicht gesichert. 😤

  22. Platz für 9 Personen? dann aber hurtig ans BAMF schreiben und 6 Plätze anbieten!! Ich helfe auch gerne mit ner Adresse aus! Soll doch nichts schiefgehen am Ende

  23. Grün wählen und gegen rechts hetzen ist für viele Leute der Oberschicht der „Ablasshandel 2.0“. Sie glauben, damit von ihrer Schuld befreit zu sein. Tatsächlich laden sie sich damit aber die doppelte Schuld auf: Sie fördern Schleppertum, spalten und destabilisieren die Gesellschaft.

    PS: Zur Oberschicht zu gehören heißt nicht unbedingt, links zu sein. Ich kenne einige vernünftige Leute der Oberschicht. AfD-Mitglieder sind weder gescheiterte Existenzen noch Globalisierungsverlierer, sondern einfach nur Menschen, die über den Tellerrand hinausschauen.

    • Teile und Herrsche. Wenn Zwei sich streiten, freut sich der Dritte. These und Antithese, gleich Synthese! Und ewig so weiter! Keiner bemerkt, daß, ALLE, Mittäter sind, die einigen weniger, die anderen mehr! Die Wurzel des Übels der Gesellschaft liegt viiiel tiefer! Keiner will´s wahrhaben! Die Parteien Demokratur ist mehr noch eine Dominanz Matrix, wie auch der Sozialismus oder Kommunismus. Die Gemeinwohlwirtschaft ist eine Utopie, wie ein gerechtes Vollgeldsystem, weil die Bürger, eben, nicht über den Tellerrand gucken. Nicht nur die Grünen!!!
      Die „sogenannte Demokratie“ ist eine Revolutionsprofilaxe, wie Prof. Mausfeld analysiert. Jedem eine Stimme, damit die Dominanz bestimmt, nicht aber der Bürger, der seine „dämliche“ Stimme für 4 x Jahre in die Unsichtbarkeit der Macht der Eliten transferiert und dies auch, brav, alle 4x Jahre, immer wieder tut.
      Es wird nicht darüber nachgedacht, daß die Diktatur, in der wir leben, IMMER, seine Vasallen und Meinungsträger haben muß, wie diese MargarineFamilie. Sonst funktioniert die pyramidale Machtstruktur nicht. Gewissermaßen werden Schweigegeldempfänger herangezogen, punktuell, um die Eliten zu erhalten. Da sind die Grünen Meister des Volksbetruges, ABER, die anderen Parteien, allesamt, auch! Die Soziologie (wie die Farbe grün) ist, hier, ein Instrument, welches die natürliche Hoffnung, die der Menschen braucht und ihn „erhält“, um die Bevölkerung ruhig zu stellen! Erfolgreich !!!
      Das verdeckte Trumpf der Dominanz ist das Schuldgeldsystem, Zinseszinsen, die keiner, im Alltag, sieht, da er nicht kapiert, daß die Schuld aus dem Nichts geschöpft wird. Keiner denkt darüber nach, wie es sein kann, daß, „endlos“, Rettungsschirme und Verschuldung im Staatswesen möglich ist!? Die Finanzeliten brauchen kein Geld, wie der „brave“ Bürger, weil sie sich, dieses, selber drucken können! Die Kehrseite ist die Entwertung des Papiergeldes. Keiner will wahrhaben, daß ein Millionär, mal, 1x Million DM waren. Heute, muß man 5 Millionen Euro+ haben, um als solcher zu gelten! Capice!? Das Papiergeld hat sich 80% + entwertet. Man sehe sich den Preis für Gold an!!! Wir leben in der perfekten Illusion! Cui bono!?

  24. Auch dieses Milieu ist eine Parallelgesellschaft und sollte besser integriert werden. Für den Anfang solten unbedingt mehr Schnittstellen zu den anderen Parallelgesellschaften geschaffen werden.

  25. Willkommene Idioten, bei denen es nicht sicher ist, ob sie heute morgen ihre Schuhe selber gebunden haben.
    Mehr ist zu derartigen Wesen nicht mehr zu sagen.

  26. Die Story glaube ich sofort. Zwei dicke SUVs fehlen noch vor den Garagen. Hier in meiner Heimatstadt gibt es eine Hochburg von diesen Idioten. Fernab von jeder Asylbetrüger-Unterkunft, versteht sich, eigener Stadtteil. Wo diese Stadt liegt? Ganz tief im Südwesten von D, etwa 15 km östlich von der franz. Grenze entfernt.

  27. Der „Sänger“ und Multimillionär Dröhnereier wohnt in einem Londoner Edelviertel zahlt Steuerrn in GB und nuschelt etwas davon das Deutschland mehr Asyllbetrüger aufnehmenn solll .Auf Kosten der deutschen Steuerrzahler natürlich..Der nuschelt nicht nur sondern heuchelt auch

    • Ja, im schoenen Notting Hill, wo vor bestimmten MultiKultiFestivitaeten die Fassaden der Hauser mit Brettern vernagelt werden, um vor Einbruch und Uebergriffen zu schuetzen.

  28. Fiktion! Denn es gibt in ganz Deutschland keine einige Schule mit einem Migrantenanteil von nur ca. 0,9 Prozent.

  29. Sobald der Moslemsäbel am Halse kratzt und das Messer dem Kind nach dem Leben schmatzt, wirst Du merkeln, auch in Deinem Leben falsch geMerkillt zu haben.

    • Bei den Eltern habe ich so meine Zweifel, denn was nicht sein darf, das kann nicht sein.
      Die verteidigen das noch… Dem Täter war halt langweilig. Das muss man schon verstehen.

    • Selbst mit Moslemsäbel IM Hals überlegen solche Geisteskranken höchstens noch, wodurch sie das Verhalten des „Goldstückes“ jetzt provoziert haben, heulen nicht vor Schmerz, sondern weil ihr Schlächter ja solch eine „schwere Kindheit“ hatte und hoffen noch mit dem letzten Atemzug, dass ihr „Einzelfall“ jetzt nicht von Rechten „instrumentalisiert“ wird.

  30. Ist das Satire?
    Wenn es stimmt…..
    Bei diesen Zahnarzt dürfte kein •normaler• Mensch mehr gehen.
    Und vlt. mal Anzeige wegen dem unterschreiten des Mindestlohnes.
    Das sind die guten schreien über andere
    und beuten andere aus.
    Die würden sich auch noch ohne mit der Wimper zu zucken einen Hauseigenen
    ☆eger halten.
    Pfui Teufel!!

  31. Gutmenschlichkeit predigen und schön abgeschottet leben. Aber auch die lieben Menschen bekommen ihre Quittung. Aber wahrscheinlich werden sie im Schnellschritt Deutschland verlassen und den Rechten dafür die Schuld geben.

    • Aber wahrscheinlich werden sie im Schnellschritt Deutschland verlassen…
      Ich würde eher vermuten dass sind die jenigen, die in dem D.land bleiben und im Stechschritt marschieren!

Kommentare sind deaktiviert.