In den Klauen der Migranten-Clans

Andreas Köhler

Bild: Screenshot
Araberclan attackiert Polizeibeamte (Bild: Screenshot)

Herrenmenschen – Sie kommen, um zu bleiben und zu herrschen! Ist der Bayerische Rundfunk etwa aufgewacht?

Es wurde schon immer gesagt: Erst Selbsterfahrung vor Ort führt zur Einsicht. Offenbar auch beim Bayerischen Rundfunk. Das Kamerateam von Report München war vor Ort – in Essen – und wurde dort „standesgemäß“ von den Liebsten aus einem Migranten-Clan empfangen. Offensichtlich führte dieser eindrucksvolle „Empfang“ – und damit zugleich die Selbsterfahrung – dazu, etwas offener und ehrlicher zu berichten, als wir dies kennen. Denn täglich werden die Zustände auf den deutschen Straßen schlimmer – und ein Ende dieser Zustände ist nicht in Sicht  – vielmehr eine Verschlimmerung, sodass wir bald nicht mehr Herr im eigenen Lande sind. Auch wenn Polizei und Anwohner nun angeblich opponieren. Politisch sind diese Zustände gewollt! Und sie werden weiter forciert! Nun kann neuerdings wirklich Jeder völlig legal kommen und bleiben. Insofern könnte der Titel dieses Artikels ebenso lauten „Kommen, um zu bleiben“ oder „Wer beendet endlich diesen Irrsinn?!“

Laut einem Bericht des Bayrischen Rundfunks unter dem Titel „Im Griff der Clans: Eine Stadt wehrt sich“ ist das Ausmaß der Kriminalität sowie die Brutalität der Araber-Clans, die sich immer mehr ausbreiteten – und sich immer mehr Stadtviertel in deutschen Städten einverleibten -, kaum noch zu fassen. Wie der „Bayrische Rundfunk“ berichtet, kämpfen in vielen deutschen Städten Araber-Clans um die Vorherrschaft auf der Straße. Laut „BR“ wehren sich Polizei und Anwohner. Doch sie werden dafür brutal verfolgt. „Report München“ wartet dazu mit einem vor Ort Bericht aus Essen auf:

Dort nahmen – quasi direkt als standesgemäße Begrüßung – Clan-Mitglieder gegenüber dem Kamerateam von Report München rund um die Kreuzeskirche eine drohende Haltung ein, um auch den Männern und Frauen mit der Kamera einmal zu zeigen, wer der „Herr“ in der Stadt ist und wer gefälligst demütig zu kuschen hat. Laut „BR“ zählen sie zu etwa 12.000 Clan-Mitgliedern, die allein in Essen durch Raub, Nötigung und Körperverletzung auffallen.

Die politisch bevorzugten Dauergäste, von denen einige mittlerweile zum Zwecke ihrer gesellschaftlichen Anerkennung längst den deutschen Pass bekommen haben, stehen laut „BR“ zwischendurch zwar immer mal wieder – zur Wahrung des Scheins vom sogenannten „Rechtsstaat“ – vor sogenannten „Gerichten“, doch die von den Arabern eingeschüchterten Opfer und Zeugen zögen immer wieder ihre Aussagen zurück, sodass die Täter immer wieder vergnügt aus den sogenannten Gerichtssälen als freie Mensch herausspazieren: Unbestraft und sogar „geadelt“.

Sie haben gelernt, dass ihnen Nichts, aber auch gar Nichts passiert und dass sie nur so weiterzumachen brauchen. Und sie haben erfahren, dass die naiven deutschen Dumm-Michel sowohl bei ihren Taten als auch danach immer wieder noch dümmer aus der Wäsche gucken. In den Medien sehen die Täter dann, dass ihre Kritiker sogar noch als „Rassisten“ abgestempelt und als „Nazis“ diskreditiert werden, dass man sie verächtlich beleidigt, verfolgt, ausgrenzt und sogar aktiv bekämpft, sogar mit Gewalt. Dies führt zur logisch-folgerichtigen Bestätigung, dass man selbst als extrem brutaler Gewaltverbrecher Alles richtig macht und von der vorherrschenden Politik geschützt ist.

Mit welchen Geschäften die allein in Essen auf 12.000 Mitglieder geschätzten libanesischen Clans ihr Geld verdienen, versucht die Polizei laut „BR“ seit Jahren herauszufinden – auch in Dortmund, Duisburg, Bremen und Berlin. Wie der „Bayerische Rundfunk“ berichtet, ist von Drogenhandel die Rede, von Schutzgelderpressungen und Prostitution. Vielleicht sollten die Behörden auch mal die Jobagenturen prüfen, um zu sehen, woher zumindest das zusätzliche „Taschengeld“ der sogenannten „Bereicherer“ kommt, die laut Martin Schulz, der im Sinne der SPD gerne das vom Steuerzahler mühsam erarbeitete Steuergeld an Jene, die keine Lust und Not, einer geregelten anständigen Arbeit nachzugehen, haben, pauschal allesamt „wertvoller als Gold“ seien, verschwenden will.

Aus Sicht der aktuellen Politik stellen insbesondere diese speziellen Typen importierter Menschen, über die man sich auch laut den Grünen dankbar „freuen“ kann: Weil es sich in ihrer Naivität und Weltfremdheit  sowie ihrer geistigen Beschränktheit und Dekadenz angeblich um sogenannte „geschenkte Menschen“ handelt, die eine  „Bereicherung“ seien. Und allein die Tatsache, dass diese sehr spezielle Politik trotzdem immer noch weiter frei, frech und selbstbewusst agiert, zeigt, dass auch viele deutsche Bürger ausländische Kriminalität als  „Bereicherung“ empfinden.

Das ist aber auch kein Wunder. Denn wer laut „BR“ in den – von den selbsternannten und politisch gestützten neuen Herrenmenschen beanspruchten – Stadtteilen unterwegs sei, sehe dort alle paar Minuten schwarze, getunte Mercedes-Limousinen im Wert von deutlich über 100.000 Euro. Am Steuer säßen 18-jährige Jungen, die ebenso wie viele ihrer Brüder und anderen Verwandten noch nie einer geregelten Arbeit nachgegangen seien.

Wie der „Bayerische Rundfunk“ berichtet, versuche die machtlose Polizei mit lächerlichen Verkehrskontrollen kleine Signale zu setzen und zumindest die mittlerweile üblichen Autorennen in der Stadt, bei denen die jungen Migranten mit Autobahngeschwindigkeit rücksichtslos und selbstsicher durch die Stadt donnern und Menschen gefährdeten, zu unterbinden. Auch stellt die Polizei laut „BR“ immer mal wieder illegal getunete Fahrzeuge sicher.

Andere Möglichkeiten zu zeigen, dass es in Deutschland zumindest offiziell noch Gesetze auf dem Papier gibt, bestehen offenbar nicht. Zudem führe eine etwaige Null-Toleranz-Strategie der Polizei laut „BR“ zu brutalen Angriffen auf Polizei und andere Ordnungskräfte durch die politisch geschützten arabischen Clan-Mitglieder, die nach dem Willen der aktuellen Politik die Hoheit besitzen, während der deutsche Steuerzahler wie in einem Bienenstaat lediglich dazu dient, zu dienen und diesen „Migranten-Spaß“ mit ihren Steuergeldern und Krankenversicherungsbeiträgen zu finanzieren.

Laut dem Bayrischen Rundfunk liegen „Report München“ unter anderem Videoaufnahmen vor, bei denen eine junge Polizistin vor laufender Kamera brutal zusammengeschlagen wird. Andere Filme zeigten, wie Bandenmitglieder Restauranteinrichtungen zertrümmern, weil deren Betreiber nicht nach der Pfeife der Merkel-Gäste tanzen wollten.

All das spiele sich nicht etwa im Verborgenen ab. Es sei völlig öffentlich, gehöre zur Normalität in Essen und vielen anderen deutschen Städten, in denen man Migranten aus fernen Kulturen, gegenüber den deutschen Bürgern bevorzugt behandelt und politisch-medial geradewegs hofiert. Daraus lernen die sogenannten „Neubürger“, dass sie Herrenmenschen sind.

Sie lernen auch, dass Deutsche naive und schwache Dummköpfe sind, die lediglich diskutieren können, deren eigentlich „Arbeitsaufgabe“ es aber sei, für den Unterhalt und das Taschengeld der Migranten fleißig arbeiten zu gehen und die Araber bei ihren sonstigen Geschäften tunlichst nicht zu stören oder ihnen gar in die Quere zu kommen. So Etwas hat dann bittere Folgen – und die werden in Deutschland von höchster Stelle politisch gedeckt.

Beschwerden von Bürgern gebe es laut „BR“ in den betroffenen Städten ohne Ende, doch Nichts passiere. Stattdessen wird politisch-medial gegen Jene, die diese Zustände im Land kritisierten, gehetzt. Sie seien angeblich Rassisten und Nazis. Trotzdem hätten sich z.B. in Essen mittlerweile Hausbesitzer und Geschäftsinhaber zur „Immobilien-& Standortgemeinschaft City-Nord“ zusammengetan. Wie der „Bayerische Rundfunk“ berichtet, sagt ihr Sprecher Frank Baumeister deutlich, dass inzwischen eine rote Linie überschritten worden sei. Es gebe Bedrohungsszenarien und Situationen, die für Vermieter, Hausbewohner und Ladenbetreiber schlichtweg unhaltbar seien.

Als nach ersten Gesprächen weiter nicht gehandelt wurde, hätten die Alarmglocken geklingelt. Daher engagiere man sich nun, was immer dieses Engagement durch Reden auch bewirken soll. Die AfD, die entgegen der sonstigen aktuellen Einheitspolitik derartige Zustände ebenfalls für untragbar hält, wird aufgrund der politisch-medialen Gehirnwäsche dennoch weiterhin bekämpft. Ein Widerspruch in sich. Masochismus? Dummheit? Oder liegt es schlichtweg an der politisch-medialen Gehirnwäsche?

Essens Polizeipräsident Frank Richter teilt laut „BR“ die Besorgnis der Bürger und Geschäftsleute, dass ganze Straßenzüge und Stadtteile abzurutschen drohten. Wie der „Bayerische Rundfunk“ berichtet, bestätigte er, dass die Migranten ausgesprochen aggressiv aufträten und Passanten ansprächen und ihnen erklärten, dass sie hier ,Nichts zu suchen hätten. Wenn dann ein halbes Dutzend „Menschen“ auf Jemanden zukomme, dann sei allein dies bereits eine ausreichende Drohgebärde, die entsprechend Wirkung zeige.

Daher hätten die Menschen begonnen, gewisse Räume zu meiden. Natürlich aber auch, weil sie wissen, dass sie es sind, die von politisch unterwanderten deutschen Gerichten letztendlich im Sinne der Merkel & Co.- Politik bestraft werden, sofern sie sich bei brutalen Migranten-Übergriffen wehren. Wie dazu passend „Politikstube“ aktuell berichtet, wurde zum Beispiel aktuell eine 21-jährige deutsche Frau von einem 28-jährigen afrikanischen Asylbewerber aus Eritrea sexuell belästigt, wobei der afrikanische „Schutzsuchende“ ihr unter den Rock ans Gesäß grapschte. Laut „Politikstube“ schritt der 42-jährige Vater der belästigten und begrapschten Frau ein und verpasste dem Grapscher einen Schlag ins Gesicht. Wie „Politikstube“ berichtet, ermittelt nun die Polizei gegen den Vater des Opfers wegen Körperverletzung an einem Gast der Kanzlerin. Aber zurück nach Essen:

Wie der „Bayrische Rundfunk“ berichtet, sei laut dem Polizeipräsidenten von Essen den Behörden vor Ort aber mittlerweile ein Licht aufgegangen. Ihnen sei klar geworden, dass dringender Handlungsbedarf bestehe. Doch als die Clans bemerkten, dass es ihnen durch gezielte Sanktionen der Behörden auch ans Geld gehen könne, wurde der Ton laut Polizeipräsident Frank Richter noch aggressiver:

Seitdem würden immer wieder Streifenbesatzungen im Einsatz angegriffen. Es gebe Viertel, in denen jeder brisante Notruf dazu führe, dass gleich mehrere Funkwagen zum Einsatzort geschickt würden, um sich gegen die neuen Herren notfalls verteidigen zu können. Laut „BR“ bezeichnet Heiko Müller vom Landesvorstand der Gewerkschaft der Polizei die Lage als eine „echte Herausforderung“. Doch man lasse sich da nicht einschüchtern. Dies sei man den Bürgern der Stadt schuldig. Doch was bringt dieser Mut, sofern die Politik nicht mitspielt und sich einschließlich der politisch-motivierten Medienberichterstattung sogar kontraproduktiv verhält?

Stets wird mit dem angeblichen „Rechtsstaat“ argumentiert. Doch dies bringe Nichts. Laut dem „Bayrischen Rundfunk“ ließen sich Clan-Mitglieder  nicht einschüchtern. Die Clan-Mitglieder würden überhaupt kein Hehl daraus machen, dass ihnen die hierzulande geltenden Gesetze völlig gleichgültig seien. Ob die Behörden auf Dauer die Entstehung weiterer Parallelgesellschaften verhindern können, sei völlig unklar. Doch man wisse: Lediglich mit ein paar Abschiebungen ins Ausland bestehe keine Hoffnung, das Problem in den Griff zu bekommen.

Zugleich zeigen diese Zustände sehr deutlich, was uns aufgrund Merkels neuer Politik der uneingeschränkten Massenzuwanderung von zumeist ungebildeten und bereits in ihrer Heimat straffällig gewordenen jungen Männern aus völlig kulturfremden Regionen dieser Welt noch so alles blüht. Wie der „Bayerische Rundfunk“ berichtet, sei nämlich auch der Großteil der besagten Clanmitglieder damals als sogenannte „Flüchtlinge“ aus dem Libanon nach Deutschland gekommen.

Viele von ihnen seien eingebürgert worden und ihre Kinder seien bereits als Deutsche geboren. Das Ergebnis wurde jedoch soeben beschrieben. Daher ist das naive Gefasel von Integration eine regelrechte Farce. Jene, die davon reden oder so Etwas wie Papageien nachplappern, gehen nämlich stets von jenen eloquenten Migranten aus, die sie aus ihrem eigenen angenehmen und eloquenten Umfeld kennen – oder eben aus der TV-Propaganda.

Doch jene Zuwanderer, die mit Messern und Äxten tatsächlich täglich an der Front agieren sind eine ganz andere Liga und bilden eine völlig andere Realität, die diese Leute in ihrer wahrnehmungstechnisch eingeschränkten, selektiven Konsumwelt einfach nicht wahrhaben wollen. Die Polizeibeamten an der Front sowie die vielen Gewalt-Opfer machen eben völlig andere Erfahrungen als die, deren Wahrnehmung selektiv oder aus ideologischen Motiven „selbstwertdienlich verzerrt“ ist. Laut dem Bayerischen Rundfunk sagen Polizisten, sie kämpften auf der Straße lediglich gegen die Symptome an. Die Ursachen liegen jedoch in der Politik. Doch hier ist man taub.

Man will offenbar, dass Deutschland weiter unterwandert und übernommen wird. Hinzu kommt die Tatsache, dass mehr Politik für das Ausland und für Ausländer sowie insbesondere den Islam als für die eigenen Bürger gemacht wird, was so aber vom Gesetzgeber eigentlich gar nicht vorgesehen ist. Der Auftrag der Politik ist ein völlig anderer. Wer lesen kann, kann ihn nachlesen. Allein der Amtseid der Kanzlerin macht angesichts deren völlig differenten inkongruenten Handelns deutlich, dass die Politik längst die Seiten gewechselt hat und deutsches Recht links liegen lässt.

Wer für Recht und Ordnung eintrete, sei angeblich „rechts“ und damit auf der angeblich „falschen“ Straßenseite. Die „richtige“ Seite wäre Unrecht und Chaos? Wer für die „Demokratie“ ist, sei angeblich ein „Nazi“!? Wer jedoch bestrebt ist, demokratische Verhältnisse zu unterbinden, sei angeblich ein „echter“ Demokrat, zumindest dann, wenn er das Wort „Demokratie“ dabei möglichst oft plakativ in den Mund nimmt. Für wie dumm hält man die Bürger eigentlich?

Wer genau hinsieht – natürlich nicht bei ARD, ZDF & Co. – der sieht und spürt recht deutlich, dass unsere „Demokratie“ im Sinne der aktuellen Politik des Wolfes im Schafspelz tatsächlich ganz unmissverständlich hin zu Totalitarismus und auf Meinungsdiktatur ausgerichtet ist. Das tägliche Handeln dieser Politik kann nur noch als Irrsinn und Wahnsinn bezeichnet werden. Ohne einen Sturz dieser neuen Diktatur – dem 4. Reich des Wahnsinns – werden die Zustände in unserem Land, das bald eben nicht mehr unseres ist – täglich schlimmer. Dass zumindest der „Bayerische Rundfunk“ mittlerweile wach geworden ist und sich nun vorsichtig zur Thematik äußert, ist zumindest schon mal ein weiteres gutes Zeichen, dass wir diese Zustände verändern können, sofern die Menschen endlich aufwachen und handeln, bevor es zu spät ist.

Dieses Handeln muss dann aber auch bitte schnell gehen. Denn hinter unserem Rücken werden aus dem Netz der Spinne heraus täglich neue Spinnfäden gesponnen, die dienen, Deutschland weiter in den Abgrund zu stürzen. Aktuell sind dies die neuen Zuwanderungsregeln, mit denen aus „illegal“ völlig „legal“ gemacht wird. Detlef F versteht die Welt nicht mehr. Er meint: Tatsächlich wurde jetzt vollbracht, was Merkel bereits angekündigt hatte: Die Legalisierung der uneingeschränkten Massen-Zuwanderung aus aller Welt. Und Seehofer habe sogar mitgemacht. Wie Detlef F in seinem Audio berichtet, darf zukünftig jeder Ausländer – egal woher – völlig legal nach Deutschland einreisen, hier arbeiten und bleiben. Das Land wird quasi verschenkt! Umgekehrt könnte man von einer Landergreifung ohne Krieg sprechen.

Wie Beatrice von Storch auf der aktuellen Pressekonferenz der AfD  zum neuen Einwanderungsgesetz erklärt, wird zwischen Migration und Asyl neuerdings nicht mehr unterschieden. Zugleich werde wie im Jahre 2015 nunmehr erneut ein gefährliches Aufbruchssignal an die Welt gesendet und weitere Anreize für Migranten aus aller Herren Länder geschaffen, nach Deutschland zu kommen, ob qualifiziert oder unqualifiziert. Deutschland brauche angeblich Jeden. Warum? Ganz einfach: Damit sich die im Artikel erwähnten Zustände weiter verschlimmern!

Laut Beatrice von Storch kommt der sogenannte „Einwanderungskompromiss“ einer „bedingungslosen Kapitulation“ gleich. Das Spiel des Irrsinns und Wahnsinns geht folglich weiter. Immer weiter in die falsche Richtung. Aufwachen und Aufstehen ist angesagt!

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...