Die alternative Medienlandschaft im Oktober 2018

Wolfgang Prabel

Die Systemmedien machen es der alterntiven Szene wirklich leicht. Zum Beispiel mit der gestrigen Meldung über den bevorstehenden Umsturz Umfurz in Berlin, ausgelöst durch die sieben Schwaben Sachsen. Bei der Fake-Berichterstattung über Sebnitz im Jahr 2000 und Tröglitz 2015 war von der Lügenpresse und vom Staatsfernsehen soviel Glaubwürdigkeit verspielt worden, daß man jegliche Berichterstattung über Sachsen erst mal anzweifeln muß. Wenn es um den Freistaat geht, brennen in Berlin regelmäßig alle Sicherungen durch.

Falschberichterstattung des Mainstreams ist Wasser auf die Mühlen der Opposition. Im Oktober 2016 hatten die alternativen regierungskritischen Blogs 0,77 Mio Besucher täglich, 2017 waren es im gleichen Monat 1,12 Millionen Besuche und im Oktober 2018 sind es stolze 1,55 Mio. In zwei Jahren eine Verdoppelung. Das ist eine Steigerungsrate, davon können die Mainstreammedien nur träumen.

Bei der führerInnentreuen Huffpo ging es dagegen von 203.000 täglichen Besuchen 2016 auf 177.000 im Oktober 2017 zurück. In diesem Oktober sind es noch 119.000. In zwei Jahren fast eine Halbierung.

Auch die großen Mainstreammedien stagnieren bestenfalls. Besonders bei der WELT und bei der Zeit geht es ganz schön bergab. ARD und ZDF kommen zusammen nicht einmal auf 920.000 Besuche täglich, obwohl sie ein milliardenschweres Budget für ihre Propaganda einsetzen.

Es hat seit Oktober 2017 wieder viel Bewegung bei den alternativen Blogs gegeben. Einige sind verschwunden, andere umbenannt, neue sind hinzugekommen.

Opposition 24 hat sich in Freie Presse umbenannt. Altermannblog gibt es nicht mehr, der Autor schreibt jetzt für qpress unter dem Motto „Lebbe geht weiter“. Ähnlich ist es mit der Seite Rottmeyer, die sich unter das Dach der Metallwoche verkrümelt hat. Der Honigmann ist verstorben, der Blog eingestellt. Neu sind der Visegradblog und der Blog von Peter Boehringer. Den Schlüsselkindblog hatte ich vor einem Jahr noch nicht auf dem Schirm, dasselbe gilt für Unbesorgt. Das Antibürokratieteam und der Ökonomenblog sind verschwunden, IK News sendet nur noch sporadisch.

Die Tendenz geht nach wie vor zu den medialen Vollversorgern, die mehrere Einträge täglich auf die Beine bringen und die aktuellen Themen abdecken. Da gilt: Gib mir meine tägliche Aufregung heute. Die spezialisierten Blogs (Männerthemen, Libertäres, Außenpolitik, Wirtschaft) haben es dagegen schwer. Auch Debattenblogs findet man eher im Abseits. Die meisten Leser wollen ihre Meinung jeden Tag bestätigt finden. Das ist ja auch bei der taz und beim SPIEGEL so.

Hier die Hitparade der alternativen Blogs mit den Veränderungen gegenüber dem Vorjahr:

Epochtimes + 28 %

PI News +21 %

Journalistenwatch + 59 %

Hartgeld + 17 %

Kopp Report + 155 %

Junge Freiheit + 7 %

Achgut + 22 %

Philosophia Perennis + 204 %

Tichy + 24 %

Freie Welt + 160 %

Politikstube + 80 %

Schlüsselkindblog kein Vergleich zum Vorjahr

Vera Lengsfeld + 410 %

Das gelbe Forum + 102 %

Danisch + 1 %

Jürgen Fritz kein Vergleich zum Vorjahr

Die Unbestechlichen kein Vergleich zum Vorjahr

Goldseiten – 17 %

Unzensuriert – 28 %

Bachheimer + 45 %

Sciencefiles + 11 %

EIKE + 31 %

1nselpresse + 0 %

Acta diurna – 7 %

Andreas Unterberger + 326 %

Publicomag kein Vergleich zum Vorjahr

Unser Mitteleuropa – 31 %

Cashkurs – 45 %

Geolitico -20 %

Preußische Allgemeine – 34 %

Visegradpost kein Vergleich zum Vorjahr

EF-Magazin – 35 %

Die Blogs mit weniger als 3.500 Zugriffen pro Tag habe ich dieses Jahr mal weggelassen. Da sind die Schwankungen von Jahr zu Jahr sehr groß.

Ein Zusammenhang besteht: Je mehr die konservativen und freiheitlichen Blogs (ich meine ausdrücklich nicht die neoliberalen Schwachmatiker) gelesen werden, desto stärker wird die AfD.  Im kommenden Jahr ist es wahrscheinlich, daß Epoch Times, PI News, Jouwatch und Hartgeld jeder für sich mehr Besucher haben, als die Webseite der ARD. Das wäre ein Meilenstein.

Dieser Beitrag erschien zuerst hier

Loading...