Knarre raus, Frau bedroht

Foto: Durch mattomedia Werbeagentur/Shutterstock
Symbolfoto: Durch mattomedia Werbeagentur/Shutterstock

Erdmannshausen – Alle sind für offene Grenzen – sogar Seehofer – und wollen, dass noch mehr Flüchtlinge nach Deutschland kommen. Kein Wunder, dass junge Südländer Zäune als Provokation empfinden und sie platttreten wollen, egal wo sie stehen. Zum Beispiel auf dem Rathausplatz im schwäbischen Erdmannshausen Kreis Ludwigsburg.

Wie die die Zeitung Stuttgarter-Nachrichten am Mittwoch schrieb, hatte eine Frau vier etwa 14jährige Jugendliche mit mutmaßlichem Migrationshintergrund dabei beobachtet, wie sie gegen einen Zaun traten. Als die Dame das randalierende Quartett auf Fehlverhalten ansprach, zog einer der Streithähne eine Schusswaffe und zielte auf die „Querulantin“.

Laut Polizeibericht sei es nicht zu einem Schuss gekommen. Als ein mutiger Passant einschritt, rannten die Jugendlichen davon. Fazit: früh übt man sich für den Krieg in unseren Städten, die bei weiterer Entwicklung in wenigen Jahren bei Einbruch der Dunkelheit zu No-go-areas werden. Hauptsache sie werden schön bunt. (KL)

 

Loading...