Böhmermann will am 3. Oktober in Dresden gegen die Sachsen hetzen

Jan Böhmermann hetzt mit einem Lied vor dem Landeswappen gegen Sachsen. Foto: Screenshot Youtube

Mit Hilfe von Gebührengeldern verbreitet er seine Sachsen-Hetze über ganz Deutschland. Jan Böhmermann basht das Bundesland seit 2017, stellt es immer wieder in Zusammenhang mit dem Dritten Reich. Jetzt will er Sachsen besuchen: Motto „Versöhnung durch Verhöhnung“. Das hat er seiner jüngsten „Neo Magazin Royale -Show“ angedroht.

Das klingt danach, als wenn der Sachsen-Hasser, der trotz einer Miniquote von 2,1 Prozent viel Aufmerksamkeit erzielt, weil die Mainstream-Medien seine Ausfälle stets weiterverbreiten, nun in dem Bundesland übel provozieren will. Ausgerechnet am Tag der Deutschen Einheit will Böhmermann nach Dresden fahren.

Wahrscheinlich wird er dort die Menschen auf der Straße so lange reizen, bis diese ihm die erregten Antworten geben. Dann kann es wie gewünscht wieder heißen: Fernsehmann in Sachsen bedroht. Auch nach dem Mord von Chemnitz und den Demonstrationen hetzt der 37-Jährige gegen die Sachsen. Würde man in seine Tiraden die Wörter „Sachsen“ durch „Schwule“, „Ausländer“ oder „Flüchtlinge“ ersetzen, wäre der Teufel los. So aber feiern ihn die Kollegen – es geht ja gegen die „Nazis“, die sich in dem Bundesland angeblich überall breit machen.

In seiner jüngsten Sendung las er nun einen offenbar gefakten Brief vor:

„Lieber Jan Böhmermann. Hier schreibt Dir Sachsen. Bei uns in Sachsen ist immer eine Menge los. Wir haben oft das ‚Neo Magazin Royale‘ gesehen und uns gefragt und gefreut, warum Du Dich so oft an uns abarbeitest. Komm‘ doch einfach mal bei uns vorbei. Wir haben eine Menge Spaß seit den letzten Monaten, können uns vor Kamera-Teams kaum retten, und wir würden uns freuen, wenn auch Du kommst. Hiermit laden wir Dich herzlich ein, in unserer wunderschönen Landeshauptstadt Dresden einen Tag bei uns zu verbringen.“

Die Formulierungen zeigen, dass es mit Humor bei Böhmermann nicht sehr weit her ist. Genauso wenig wie in seiner Antwort: „Vielen Dank, Sachsen für die Einladung! Ja, dann ich würde sagen unter dem Motto ‚Versöhnung durch Verhöhnung‘ kommen wir vorbei. Am 3. Oktober! Dann sehen wir uns in Dresden!“

Es ist davon auszugehen, dass der öffentlich-rechtliche Moderator dort seinen Hass verbreitet, um sich zu profilieren und die Spaltung weiter voranzutreiben. (WS)

Loading...