Afrikanischer Präsident an seine Landsleute: „Hört auf zu verhüten!“

Tansanias Präsident John Magufuli. Foto: Screenshot Youtube

In den nächsten 30 Jahren wird sich die Bevölkerung Afrikas noch einmal verdoppeln, haben Demographen errechnet. Doch der Präsident von Tansania, John Magufuli, sagt: „Geburtenkontrolle ist etwas für Faulpelze.“ Er habe in Europa deren Folgen gesehen, erklärte der Politiker. „In einigen Ländern kämpfen sie mit Bevölkerungsschwund und Arbeitskräftemangel.“

Magufuli forderte im Beisein der Repräsentantin des Uno-Bevölkerungsfonds seine Landsleute auf, nicht mehr zu verhüten. Nur Faulpelze seien für Geburtenkontrolle, sagte er. „Sie wollen nicht hart arbeiten, um ihre große Familie zu ernähren. Deshalb beschränken sie sich auf ein Kind oder zwei.“, zitiert ihn die Neue Zürcher Zeitung.

Jacqueline Mahon, die Repräsentantin des Uno-Bevölkerungsfonds, der seit Jahren eine Politik der Familienplanung verfolgt, saß dabei im Publikum. Er widersprach ihr offen: Die Menschen in Tansania sollten nicht auf Meinungen von außen hören. „Man kann euch nicht zwingen, auf Kinder zu verzichten, wenn ihr im gebärfähigen Alter seid. Wir Tansanier sollten uns weiter vermehren.“ Er sagte auch: „Ihr könnt die Verhütungsmittel nun absetzen. Tansania ist reich genug, um alle zu ernähren.“

Seit der Unabhängigkeit des Landes hat sich die Bevölkerung mehr als verfünffacht. 1961 wohnten in Tansania zehn Millionen Einwohner. Heute sind es 55 Millionen. (WS)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...