Wir haben den Rubicon überschritten

Von "The Young German"

Foto: Von Ram Kay/Shutterstock

Der römische Konsul Julius Cäsar überschritt im Jahre 49 v. Chr. den Fluss Rubicon und machte damit seine Absichten klar. Er machte einen Schritt, der unumkehrbar und folgenschwer sein würde. Aber es war ein Schritt, der ebenso notwendig und kriegsentscheidend war. Als Angela Merkel sich im Frühherbst 2015 dafür entschied, die nationalen Grenzen Deutschlands zu öffnen und offen zu halten, überschritt sie mit dieser Entscheidung den Rubicon stellvertretend für Deutschland und ganz Europa. Binnen weniger Jahre mehrere Millionen Menschen, die weder sicherheitstechnisch geprüft noch personell ordentlich registriert wurden, aus anderen Erdteilen nach Deutschland einwandern zu lassen, ist keine Lappalie und kein kleiner Fauxpas. Es handelt sich um eine Schicksalsentscheidung, die Frau Merkel alleinherrlich auf dem Rücken aller Europäer, die heute leben und die noch geboren werden, getroffen hat. Und das gänzlich ohne Einbeziehung des Volkes, dem sie schwor, als Kanzlerin zu dienen, und von dem sie eigentlich Schaden abwenden sollte.

Große Wendepunkte und große Enttäuschungen

Blicke ich zurück, dann sehe ich, dass sich so gut wie alles bewahrheitet hat, wovor wir hier auf dem Blog (meine Person und die Autoren), wovor aber auch etliche andere Menschen im Lande am Horizont gewarnt haben. Alles, wofür man uns als «besorgte Bürger» oder «Menschenfeinde» verunglimpft hatte, trat nach und nach ein. Es kamen sowohl Terroristen als auch Kriminelle und andere Banausen, für die ein Hochtechnologieland wie Deutschland eigentlich keine Verwendung haben kann. Von dem angeblichen neuen Wirtschaftswunder, das von unterschiedlichen Seiten als astreine Propagandalüge durch die Medien gejagt wurde, ist nicht viel zu sehen. Zu sehen ist, dass Milliardenausgaben für Fremde offenbar überhaupt kein Problem darstellen, während für die eigenen Leute angeblich überall finanzielle Engpässe bestehen (Familienunterstützung, Bildung, Rente, Infrastruktur usw.). Dass die Integrationsbemühungen durch den Influx von +/- zwei Millionen Migranten aus dem Maghreb, Schwarzafrika und Kleinasien, die meisten davon Muslime, nur noch weiter erschwert würden, war jedem noch halbwegs vernünftigen Bürger vollkommen klar. Diese Katastrophen waren absehbar, und das blutgetränkte Wasser quillt nicht erst seit gestern unter der geschlossenen Tür hervor.

Hätte man mir 2015 gesagt, dass zu Silvester tausende mehrheitlich muslimische junge Männer aus den Ländern, aus denen Deutschland so bereitwillig Migranten aufgenommen hat, sich in einer Orgie aus Gewalt zuerst auf die Kölner Domplatte und dann auf hunderte deutsche Frauen stürzen würden, hätte ich wohl gesagt, dass dies nun der Wendepunkt sein würde. Dass den Menschen, die so naiv Teddybären geworfen und «Refugees welcome» gerufen hatten, doch spätestens jetzt ein Licht aufgehen müsse. Obwohl Silvester 2015 eine spürbare Erschütterung bedeutete, brachten diese Ereignisse allein keine endgültige und alles verändernde Wende. Hätte man mir dann gesagt, dass es kurz darauf mehrere schwere Terroranschläge durch Islamisten in Europa geben würde, denen viele hundert Menschen zum Opfer fallen und die Tausende zum Teil schwer verletzen würden, dann hätte ich wohl gesagt, dass dies nun aber die Wende bringen müsse. Als sich auch danach wenig änderte, habe ich von größeren Wendeprophezeiungen abgesehen und begonnen, diese Entwicklung als Prozess der Entbindung zu verstehen: ein zäher Trennungsprozess, der zwischen den Europäern und ihren politischen Eliten, vor allem zwischen den Deutschen und ihrer Kanzlerin stattfindet. Zwischen den Bürgern, die diese katastrophalen Fehlentwicklungen nicht mehr guten Gewissens mittragen können, und denen, die sich nicht nur ein «neues» Deutschland oder ein «neues» Europa wünschen, sondern die Nation und die gewachsene Heimat als solche konsequent ablehnen und stattdessen Welten am Reißbrett erschaffen wollen.

Es sind Fantasiekonstrukte, die mit gutem Willen und pinkem Wolkenschaum errichtet werden sollen. Ohne zu bemerken, dass die pinke Farbe nur das milchige Blut ihrer eigenen Kinder, Töchter, Söhne, Mütter, Väter und Freunde sein würde. Ähnlich den Jahren und Monaten vor 2015 wird es so sein, dass unsere Warnungen vor schlimmeren Zeiten weiter von denen in den Wind geschlagen werden, denen durch zivilisatorische Dekadenz und Gefahrenarmut in ihrem Leben jeglicher Instinkt für die Bedrohlichkeit und die Brutalität der Welt abtrainiert wurde. Weil den Deutschen und Westeuropäern im Allgemeinen das abhanden gekommen ist, was Douglas Murray (in Anspielung auf Friedrich Nietzsche) korrekterweise als das «tragische Lebensgefühl» beschrieb.

Es besteht für mich kein Zweifel mehr daran, dass sich die Deutschen mit erhöhter Geschwindigkeit auf die dritte große Katastrophe innerhalb von ca. 100 Jahren zubewegen. Und dieses Mal könnte sie sich als total erweisen, weil sie das Volk und die Nation nicht nur verändert, sondern in seinem Bestand auflöst, aufspaltet in ein multikulturelles Mosaik ohne zusammenhängende Identität und gemeinsame Zukunft.

 

«Die Osteuropäer haben immer noch dieses Gefühl, ein Bewusstsein für die Tragik des Lebens und dafür, dass Dinge die uns im Westen so selbstverständlich scheinen , auch verloren gehen können. Wir im Westen sind dem Irrglauben verfallen, dass wir in dieses große Glück hineingeboren sind, das einfach nur existiert und für immer da sein wird. Im Osten ist da man viel vorsichtiger mit den Gütern der Nation.» – Douglas Murray

Molekulare Auflösung des Westens

Diese Gewissheit, dass die gewählte Richtung in nichts anderes als eine noch nicht ganz fassbare Katastrophe führen wird, kommt nicht von irgendwoher, sondern speist sich aus der ein Leben lang erfolgten Beobachtung und dem Erleben des multikulturellen Experimentes. Wer meinen Blog liest, wird wissen, dass ich weder Rassist noch knallharter Menschenfeind bin. Man kann seine Jugend nicht mit Menschen aus 100 Nationen im Berliner Wedding verbringen und nicht erkennen, dass Menschen sich vor allem durch ihre Taten und ihren Charakter des persönlichen Respekts würdig erweisen. Gleichzeitig muss man blind, taub oder verdammt unehrlich sein, um nicht zu verstehen, dass die multikulturelle Gesellschaft keine gute Zivilisationsform darstellt, sondern die Gräben, die vorher zwischen den Nationen herrschten, lediglich intrinsisch im eigenen Land verpackt. Was sich in  vorherigen Jahrzehnten und Jahrhunderten in Kriegen zwischen Ländern ausdrückte, findet in multikulturellen Gebieten zwischen Wohnblöcken und Hausfluren statt. Der Konflikt wurde in das Innere verlagert und ist keinesfalls beseitigt.

Die AfD hat die Spaltung unserer Gesellschaft nicht geschaffen. Die Rechtspopulisten, Trump und all die anderen sogenannten «Störenfriede» haben nicht etwa den Frieden gestört oder grundlos eine Auflösung der westlichen Harmonie begonnen. Man kann nichts stören oder auflösen, was nicht mehr existiert. Die Alternative für Deutschland und all die anderen angeblich populistischen Bewegungen im Westen sind eine Antwort auf eine Reihe von Erkrankungen, die den Kontinent und zu gewissen Teilen Nordamerika bereits seit mindestens dreißig Jahren plagen.  Das ist zum einen das Scheitern des multikulturellen Experimentes, das mit vielleicht guten Absichten eine Welt ohne Rassismus anstrebt, dann womöglich aber ungewollt genau die Konflikte zwischen den Völkern verschärft und in der Molekularebene einer Nation potenziert. Pakistanische Salafisten, die in englischen Straßen zu Tausenden für einen Gottesstaat protestieren, sind keine Teilnehmer an einer demokratischen, westlichen Nation, sondern treten ganz offen als ihre Feinde auf. Die Vergewaltigungs-Mafias in Rotherham und die Sexbanden am 31.12.2015 in Deutschland sind keine kunterbunten Mitglieder einer multikulturellen Utopie,  sondern Symptome einer bereits ausgebrochenen, vielleicht sogar fatalen Erkrankung im Staatskörper. Die Nekrose ist bereits eingetreten und weit fortgeschritten. Nur ein unglaubliches und erbärmliches Medieninferno, dessen erklärtes Ziel es scheinbar ist, zu desinformieren und zu verschleiern,  kann von einer Klarheit bringenden Analyse abhalten und vielen Menschen weiterhin vorgaukeln, dass alles in bester Ordnung ist und wir weiterhin in Richtung Endsieg schlafwandeln. Die nicht gelösten Probleme des Westens bei der Integration des Islam und der Globalisierung haben die Populisten erschaffen. Das und eine immer größer werdende Machtdistanz zwischen Bürgern und Regierenden, die einander nicht mehr verstehen und schon gar nicht leiden können.

Die Gefahren unserer Generation sind fast alle hausgemacht. Der Feind sitzt in unseren Köpfen, manifestiert sich doch in der Form von Denkblockaden, political correctness und Lügen, die wir so stark internalisiert haben, dass wir glauben, selbst diese Lügen erfunden zu haben. Das Vokabular der Toleranz hat sich längst gegen die westlichen Nationen gewandt und ist zur Sprache und dem Diktat der Intoleranz für das Eigene geworden.

Alle Probleme, die Ich in den Jahren 2000-2012/13 im Berliner Wedding und in Moabit beobachten konnte, haben sich vervielfacht. Clan-Strukturen sind größer und mächtiger geworden, Integrationsfortschritte wurden durch falsche Toleranz und lasche Justiz weiter abgebaut, Parallelgesellschaften sind so schnell angeschwollen und Migrantensubkulturen rasant angewachsen, dass man von einem Austausch der indigenen Bevölkerung sprechen muss. Austausch deshalb, weil die einheimische, deutsche Bevölkerung, die noch in Teilen an den Werten der Väter und Vorväter festhält, schneller wegstirbt, als sie nachwächst. Ein Wissensaustausch bzw. eine Weitergabe der Kultur findet nicht statt. Es gibt nichts, wohin sich die Migranten integrieren könnten, wie Bassam Tibi dies bereits richtig erkannte:  Deutschland habe «außer Unterbringung, Alimentierung und Sprachkursen den Neuankömmlingen» nichts anzubieten. Schon 2012 überraschte es nur meine linke Begleitung im Haus der Kulturen der Welt in Berlin, dass auf der Bühne muslimische Rapper den Ehrenmord an ihrer unzüchtigen Schwester verherrlichten. Der Große Krieg der Zukunft ist ein Kampf der  Kulturen, ein Zivilisationskonflikt nach Samuel Huntington.

Es ist nicht so, dass Deutschland keine glorreiche und interessante Kultur anzubieten hätte. Man tut es nur nicht und besteht darauf, die Mehrheitgesellschaft der Deutschen sich für die Neuankömmlinge verändern und in letzter Konsequenz aufgeben muss. Aber das ist der falsche Weg und führt letztendlich nur in die Auflösung dessen, was wir Deutschland nennen.  Ein Mosaik der Welt zu sein wäre sicherlich möglich, aber diese Fläche in der Mitte Europas dann noch als Deutschland zu bezeichnen, wäre überflüssig. Hinter dieser Idee der multikulturellen Globalisten steht der Wunsch womöglich eine europäische Version der Vereinigten Staaten zu schaffen. Bei derzeitigen Trends wird sich jedoch im besten Fall eine etwas klimatisch mildere Version Angolas oder Beiruts manifestieren.  Dass man das nicht haben will und trotzdem kein Vertreter einer faschistoiden Diktatur sein kann, geht scheinbar nicht in die Köpfe eines Großteils der Bevölkerung hinein. Kritik und der Entwurf einer Alternative zum Ist-Zustand sind nicht automatisch Hass auf die freie Gesellschaft oder Sympathie für eine rechte Autokratie.

Kassandras Rufe und Hoffnung für die Zukunft

Als Ich 2014 und 2015 von hier auf dem Blog, im Netz und im Kreis meiner Freunde von einem sehr wahrscheinlichen Anstieg der Migrationsbewegungen nach Europa sprach, erklärten viele diese These für verrückt oder meinten, dass ich wohl übertreiben würde. Dann sagten sie, als sich die Massen am Rand Europas sammelten, dass keinerlei Gefahr bestehen würde, «Wir das schaffen» würden und überhaupt Besorgnis in dieser Situation Fehl am Platz sei.  Dann kam Nizza, Bataclan, Charlie Hebdo, London Eins, Zwei, Drei, Stockholm, Barcelona, Berlin, Ansbach, Würzburg, Manchester, Brüssel und viele weitere kleinere Fälle, die an und für sich kaum Schlagzeilen machen, aber in der Summe ein Schlachthaus mit Leichen füllen können.  Einige Bekannte und Freunde sind heute reuevoll zu mir zurückgekehrt und haben Einsicht und Charakter bewiesen.

Bisher behielt ich mit allen Prognosen Recht und wurde oftmals sogar in der Dimension von der Realität übertroffen. Wenn Ich mich bis heute in allem geirrt hätte, würde Ich mir nicht so viel herausnehmen. All jenen, die jetzt wieder zur Fraktion gehören, die Durchhalteparolen rufen und Beruhigungspillen verabreichen wollen, weil sie eine auf sie zufliegende Kugel nicht als solche erkennen wollen, ist einfach nicht mehr zu helfen. Realitäten leugnen kann tödlich sein.

Einige werden wissen woher ich komme, wo ich aufgewachsen bin, werden mich kennen aus den Zeiten in der CDU oder beim Bund. Die wissen, dass sich meine Positionen nicht fundamental geändert haben und hier keine plötzliche Transformation zu einer Art Extremist vollzogen wurde. Aber auch als Deutscher mit teilweise vietnamesischen Wurzeln darf man sich in dieser Republik anhören, dass man Fremdenfeind sei, wenn man nur «weniger Einwanderung» und  ein Bekenntnis aller zur gemeinsamen Nation fordert. Das Koordinatensystem der Politik hat sich nur verschoben, die Bundesrepublik ist nach links gerückt und was die CDU 2002 und 2008 noch über Integration und Zuwanderung sagte, klingt heute, wenn man es den Abgeordneten dieser Partei vorlesen würde, vermutlich wie Rhetorik der AfD in den Ohren der modernen CDUler, die ihre eigenen Positionen aufgegeben haben und nichts weiter als die inhaltsleeren Steigbügelhalter einer Kanzlerin geworden sind, die das Land an den Abgrund führt.

Auf die Frage hin, warum Ich mich jetzt nach drei Jahren Blogbetrieb dafür entscheide Gesicht zu zeigen, antworte Ich mit dem verleumderischen Verhalten der Presse in Chemnitz und der Tatsache, dass ich nicht will, dass die nächsten zwanzig Jahre mir wieder Recht geben und von meiner Heimat nicht mehr bleibt als ein innerlich zerüttetes, blutleeres und bedauernswertes Land. 

Bei Chemnitz wurde der Rubicon überschritten. Nicht von den Demonstranten, sondern von den Medien, die erneut bewiesen haben, dass sie kein Interesse an der Wahrheit in ihrer Gänze haben, sondern perspektivisch und tendenziös lediglich ihre Verschleierung betreiben, um einen Narrativ durchzudrücken. Die Bundesrepublik läuft im gewohnten modus operandi und verspielt ihre Zukunft, indem sie die eigene Bevölkerung gegeneinander aufhetzt, unangenehme Wahrheiten nicht sehen und schwere Entscheidungen nicht treffen will.

Die Geschichte wird uns mit der Zeit Recht geben, wenngleich das noch dauern mag. Dennoch möchte ich auf einer hoffnungsvollen Note enden und allen Mut zusprechen , die sich über die Konsequenzen und möglichen Konsequenzen bewusst sind, die einem in diesem Land blühen, wenn man eine Meinung vertritt, für die Frau Merkel 2002 noch Applaus von ihrer Partei bekommen hat.  Immer mehr Menschen reiben sich verwundert die Augen, wenn sie früh am Morgen aufstehen und feststellen, dass ihre lange vertretetene Weltsicht im Konflikt mit der Realität steht und sich ändern muss. Immer mehr verstehen, dass entgegen dem Gebrabbel aus der Fernsehkiste Europa und Deutschland nicht etwa in Richtung Sieg schlafwandeln und sich das Land nicht zum Besseren verändert. Aber immer mehr erwachen aus ihrem Dornröschenschlaf, einige davon habe ich als Gefährten über die Jahre angesammelt,  einige aus dieser Gruppe schreiben jetzt hier für uns.  Es sind (ehemalige) Christdemokraten, Sozialdemokraten, Liberale, Konservative, Rechte, Linke und Parteilose, die ihre Karten auf die AfD und eine politische Trendwende setzen, vereint in der Liebe zu Deutschland und  in der Hoffnung, dass wir unsere Heimat noch retten und für die Kinder und Kindeskander erhalten können.

In diesem Sinne: es geht weiter, wir überqueren den Rubicon und bleiben nicht stehen, ehe wir Rom erreichen.

Dieser Beitrag erschien zuerst hier.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

42 Kommentare

  1. Ja, aber. Was würden Sie tun, wenn Sie sehen, wie ein Mensch einen anderen Menschen packt und an einen Abgrund drückt um ihn dort hinunterzustoßen? Vermutlich würde Ihnen das Geschwafel über Courage in den Sinn kommen und Sie würden versuchen, den Angreifer zu stoppen. Nicht nur Sie haben inzwischen erkannt, dass Merkel und ihr Regime unser Land an einen Abgrund geführt haben und es hinunterstoßen wollen. Aber Sie freuen sich lediglich darüber, dass jetzt auch eine handvoll CDU-Leute aufwachen. Sie ärgern sich nicht darüber, dass keiner von denen Merkel stoppt.
    Wir können es uns meiner Ansicht nach nicht länger leisten, einfach zuzusehen, wie das Merkel-Regime dieses Land in den Abgrund stürzt. Merkel und die Medienverbrecher müssen bekämpft werden, sonst fliegt das Land in die Tonne bzw. den Abgrund. Wenn es erstmal dort ist, dann war es das, dann isch over.
    Und selbst wenn wir das Ruder genau jetzt herumdrehen würden, müssten wir anschließend robuste Maßnahmen ergreifen, um die Migranten wieder aus dem Land zu schaffen.

  2. Nicht den Rubicon, den Jordan.

    Zivilisationen sind im Wettbewerb miteinander, nicht im Krieg. Hier aber wird eine Zivilisation gezielt mit Hilfe inkompatibler Kulturen zerstört.

    Eine sich vorübergehend in Rückgang befindliche zivilisierte, humanistisch-westlich orientierte Stammpopulation läßt man sich einfach nicht in einer durch bewachte Grenzen schützenden Isolation gesundschrumpfen, sondern vergesellschaftet sie gezielt mit neuen, geburtenstärkeren, orientalisch-tribalistisch-gewalttätig organisierten Populationen mit exponentiellem Wachstum – was nach den bekannten Gesetzen der gekoppelten Populationsdynamik unweigerlich zum Zusammenbruch der Stammpopulation führen muss, wenn dem nicht Einhalt geboten wird.

    So ist die einzige, bei diesem „historisch einzigartigen Experiment“ noch unbekannte Größe das Verhalten der Versuchstiere – lassen sie sich durch Gehirnwäsche, Zensur und Strafandrohung soweit sedieren, dass sie selbst tödlichste „Verwerfungen“ stillschweigend akzeptieren – oder wehren sie sich dagegen und beenden selber das Experiment, das man ohne sie zu fragen begonnen hat.

    Die „Experimentatoren“ sind sich allerdings ihrer Sache so sicher, dass sie den Versuchstieren ihren Status nicht einmal verschweigen. Und tatsächlich kann Yascha Mounk der „Laborratte“ Karen Miosga offen sagen, dass sie an dem Experiment teilnimmt, „eine monoethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln“ – und die „Journalistin“ Miosga kommt nicht einmal auf die Idee nachzufragen, wer dieses Experiment durchführt und mit welcher demokratischen Legitimation.

    Es mag ja sein, dass immer mehr Deutsche aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen, aber das geht bei diesem Wettrennen um ihre Heimat einfach zu langsam.

    Vor kurzem teilte das Statistische Bundesamt mit, dass 2017 in Deutschland 19,3 Mio Menschen mit Migrationshintergrund lebten, deren Zahl jährlich um 4,4% zunimmt – und 62,5 Mio Menschen ohne Migrationshintergrund, deren Zahl jährlich um 0,8% abnimmt.

    Bleibt das so, dann wird bereits 2041 der Gleichstand von jeweils 52 Mio Menschen erreicht sein, 2055 werden die Deutschen ohne Migrationshintergrund dann nur mehr ein Drittel der Bevölkerung ausmachen und 2086 nur mehr ein Zehntel.

    Und schließlich wird auch noch eine Bundeskanzlerin wiedergewählt, die seit dem 5. September 2015 russisches Roulette mit ihrer Bevölkerung spielt und mit freundlichem Gesicht, aber ohne Anteilnahme dabei zusieht, wie ein Bürger nach dem anderen in diesem Spiel sein Leben verliert.

    Es sieht also nicht so aus, als würden die Deutschen den Rubicon überschreiten – es erscheint eher so, als wollten sie über den Jordan gehen.

    • Hallo Gier ,

      danke für Ihren gehaltvollen Kommentar.
      Zitat:
      „Vor kurzem teilte das Statistische Bundesamt mit, dass 2017 in Deutschland 19,3 Mio Menschen mit Migrationshintergrund lebten, deren Zahl jährlich um 4,4% zunimmt – und 62,5 Mio Menschen ohne Migrationshintergrund, deren Zahl jährlich um 0,8% abnimmt.“

      Ja, diese traurigen Zahlen kenne ich auch. Nur wollen uns Moslems immer glauben lassen, sie seien die stärkste dieser Gruppe. Sie sind vor allem vorlaut und dummfrech. Bei diesen Menschen mit Mitgrationshintergrund fällt z.B. die große Gruppe der EU Ausländer. Polen, Italiener , usw. . Dann europäische Nicht EU Ausländer , z. B. Russen oder Serben. Wenn es sich dabei um orthodoxe Christen in beiden Fällen handelt, dann haben wir hier es mit Todfeinden des Islams zu tun. Dann denken Sie an die Ostasiatischen Leute , also Buddhisten usw. Ich kann mir nicht vorstellen, daß diese sich bei Gewaltaktionen der Moslems sich auf deren Seiten stellen. Fazit, die Lage ist sehr ernst aber noch abwendbar und ich hoffe nicht zugunsten eines Religionkrieges, denn das würde das Ende der Moslems in Europa sowie ihrer Helfer bedeuten und auch hohe Verluste bei uns. Hier waren die europäischen Völker immer sehr konsequent. (Spanien 1492, Balkankriege Anfang des 20. Jahrhunderts usw.) . Lassen wir uns also nicht einschüchtern.

    • Leider können Sie sich seit 2015 auch nicht auf die Definition von „Menschen ohne Migrationshintergrund“ verlassen.

      Während bis 2014 Menschen mit Migrationshintergrund noch „seit 1950 nach Deutschland Zugewanderte und deren Nachkommen sowie die ausländische Bevölkerung“ waren, sind das ab 2015 nur mehr „Personen, die selbst oder mindestens ein Elternteil nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren wurden.“

      Machte es früher also noch Sinn von Menschen ohne Migrationshintergrund als „Bio-Deutsche“ zu sprechen, wären nun auf einmal sogar die Kinder von Cem Özdemir, Sawsan Chebli oder Aiman Mazyek lupenreine Bio-Deutsche ohne auch nur einen Hauch von Migrationshintergrund.

      Außerdem hat eine Studie In Österreich kürzlich festgestellt, dass sich die Anzahl der Muslime in 15 Jahren verdoppelt, das entspricht einer jährlichen Zunahme von 5%.

      Die einzige offizielle Zahl der Muslime in Deutschland stammt aus dem Jahr 2000, damals wurde „geschätzt, dass in Deutschland etwa 2,8 bis 3,2 Millionen Menschen muslimischen Glaubens leben.“ Berücksichtigt man die hier politisch begünstigte muslimische Demographie und insbesondere deren massive Zunahme seit 2015, dann dürften sich danach bereits etwa 10 Millionen Muslime in Deutschland befinden – und durch die umdefinierte Statistik werden Sie deren weitere Zunahme ebensowenig zuverlässig verfolgen können, wie die Abnahme der Deutschen.

      Auch wenn Sie sich nicht einschüchtern lassen, die Prognosen für Deutschland werden dadurch nicht weniger aussichtslos.

    • In Ordnung, Sie haben auf der ganzen Linie recht. Nur was sind die Konsequenzen, was sind ihre ? Ich schrieb , das ich mich nicht einschüchtern lasse. Ich halte den politischen Islam für rückschrittlich und menschenverachtend. Ich versuche es noch friedlich in meinem bescheidenen Rahmen, in dem ich Geld spende mich im Verein engagiere und meine Meinung wie Brosamen, in homöopathischen Mitteln unter die träge Masse bringe. Also nicht wie ein Marktschreier, das verschreckt die Leute bloß. Desweiteren fuhr ich meine Arbeit, ich arbeite in einem sehr gesuchten und gutbezahlten Beruf, soweit herunter, das man mich zur Abschreckung für die anderen degradiert hat. ( Verweigerung von Überstunden, ablehnen von Mehrarbeit und verstärkte Gesundheitspflege ) Trotzdem, die Kohle reicht noch. Sie sehen , jeder kann was tun. Über das Stadium Analyse sind wir lange draußen. Und wie ich schon schrieb, viele Ausländer werden uns im Kampf gegen diese versiffte Bonzen – und Islamplage sogar unterstützen. Schönen Tag noch.

    • Nun, wer nun mal nicht zum Caesar geboren ist, wird mehr als Sie auch wohl kaum tun können. Und Sand im Getriebe einer gesellschaftlichen Entwicklung in Richtung Jones-Sekte zu sein – das ist doch auch schon was.

  3. wer dieses liest, und das sind wahscheinlich eher die moderatoren von jouwatch und nicht meine mitkommentatoren, wird stoehnen: jetzt faengt der wieder damit an! aber es muss gesagt werden: schuld am drohenden untergang deutschlands ist eine regierungsform, die sich parlamentarische demokratie nennt. diese ist entworfen worden fuer ein staatsschiff, das in ruhiger see und schoenem wetter vor sich hinduempelt. aber das staatsschiff deutschland steuert in diesen zeiten bei unwetter und rauer see geradewegs auf die klippen zu, an denen es zerschellen wird. um das drohende unheil aufzuhalten muessen wir etwas anderes versuchen. wie waere es mit einer aufgeklaerten und wohlwollenden diktatur auf zeit? es ist schon oft gemacht und theoretisch begruendet worden. aber wer soll‘s fuer uns machen. die tradition verlangt, dass es das militaer macht. aber dank der erfolgreichen zersetzungsarbeit unserer oberbefehlshaberin und verteidigungsministerin ist aus der nachfolgerin der einstmals gefuerchteten aber auch bewunderten wehrmacht ein haufen geworden, der in einer nummer von monty pythons flying circus auftreten koennte. ein witzbold meinte, man koennte vielleicht die russen ueberreden, noch einmal gen westen zu marschieren und den saustall deutschland auszumisten, wie sie es schon einmal gemacht haetten. der ernsthafte vorschlag aber ist dieser: desertieren und auswandern, aber in die hinterste ecke dieses planeten, weit weg von europa, das dasselbe schicksal wie deutschland erleiden wird.
    p.s. ich werde nicht von finca besaya bezahlt.

    • Es braucht keine „Diktatur auf Zeit“. Die ist beim letzten Mal auch schief gegangen. (Hitlers Ermächtigungsgesetz galt auch nur vier Jahre.)

      Alles, was wir brauchen, sind funktionierende Institutionen. Was wir aktuell haben, ist eine Opposition, die ihre Arbeit (bis zum Auftauchen der AfD) eingestellt hat; ein Gerichtswesen, das sich zur Hure der Exekutiven heruntergeschafft hat (und nur noch diejenigen, die gegen die Regierung agieren, mit aller Strenge verfolgt); eine 4. Gewalt (die Medien), die zum Propaganda- und Demagogie-Instrument verkommen ist.

      PS: Die „Russen“ haben übrigens 1945 den Saustall Deutschland nicht ausgemistet, sondern haben (in ihrem Verantwortungsbereich) nur die Schweine ausgetauscht.

    • alles schoen und gut, aber wie soll die renaissance der institutionen zustandekommen, wenn der souverain, also der waehler, mehr und mehr aus uninteressierten, uninformierten, naiven, ideologisch verbohrten und intelektuell minderausgestatteten trotteln besteht, die an dem status quo nichts auszusetzen finden.? wenn sie mir sagen, wie das ohne eine neue kraft zustande kommen soll, werde ich die segel streichen und das hohe lied der demokratie singen. wenn nicht, bleibe ich bei dem, was ich gesagt habe, auch wenn sie oder andere diese waehlerbeschimpfung fuer unpassend halten sollten
      uebrigens war das mit den russen weder von mir noch dem besagten witzbold ernst gemeint.

    • Ja, Ihre Frage bleibt. … Und ich halte Ihre „Wählerbeschimpfung“ für gar nicht so unpassend.

      Auch ich halte das alles für schlimm genug, will allerdings nicht das es (vielleicht unter anderen Gesichtspunkten) noch schlimmer wird. Daher mein Hinweis auf den fehlgeschlagenen Versuch der „Diktatur auf Zeit“.

  4. wer dieses liest, und das sind wahscheinlich eher die moderatoren von jouwatch und nicht meine mitkommentatoren, wird stoehnen: jetzt faengt der wieder damit an! aber es muss gesagt werden: schuld am drohenden untergang deutschlands ist eine regierungsform, die sich parlamentarische demokratie nennt. diese ist entworfen worden fuer ein staatsschiff, das in ruhiger see und schoenem wetter vor sich hinduempelt. aber das staatsschiff deutschland steuert in diesen zeiten bei unwetter und rauer see geradewegs auf die klippen zu, an denen es zerschellen wird. um das drohende unheil aufzuhalten muessen wir etwas anderes versuchen. wie waere es mit einer aufgeklaerten und wohlwollenden diktatur auf zeit? es ist schon oft gemacht und theoretisch begruendet worden. aber wer soll‘s fuer uns machen. die tradition verlangt, dass es das militaer macht. aber dank der erfolgreichen zersetzungsarbeit unserer oberbefehlshaberin und verteidigungsministerin ist aus der nachfolgerin der einstmals gefuerchteten aber auch bewunderten wehrmacht ein haufen geworden, der in einer nummer von monty pythons flying circus auftreten koennte. ein witzbold meinte, man koennte vielleicht die russen ueberreden, noch einmal gen westen zu marschieren und den saustall deutschland auszumisten, wie sie es schon einmal gemacht haetten. der ernsthafte vorschlag aber ist dieser: desertieren und auswandern, aber in die hinterste ecke dieses planeten, weit weg von europa, das dasselbe schicksal wie deutschland erleiden wird.
    p.s. ich werde nicht von finca besaya bezahlt.

  5. wer dieses liest, und das sind wahscheinlich eher die moderatoren von jouwatch und nicht meine mitkommentatoren, wird stoehnen: jetzt faengt der wieder damit an! aber es muss gesagt werden: schuld am drohenden untergang deutschlands ist eine regierungsform, die sich parlamentarische demokratie nennt. diese ist entworfen worden fuer ein staatsschiff, das in ruhiger see und schoenem wetter vor sich hinduempelt. aber das staatsschiff deutschland steuert in diesen zeiten bei unwetter und rauer see geradewegs auf die klippen zu, an denen es zerschellen wird. um das drohende unheil aufzuhalten muessen wir etwas anderes versuchen. wie waere es mit einer aufgeklaerten und wohlwollenden diktatur auf zeit? es ist schon oft gemacht und theoretisch begruendet worden. aber wer soll‘s fuer uns machen. die tradition verlangt, dass es das militaer macht. aber dank der erfolgreichen zersetzungsarbeit unserer oberbefehlshaberin und verteidigungsministerin ist aus der nachfolgerin der einstmals gefuerchteten aber auch bewunderten wehrmacht ein haufen geworden, der in einer nummer von monty pythons flying circus auftreten koennte. ein witzbold meinte, man koennte vielleicht die russen ueberreden, noch einmal gen westen zu marschieren und den saustall deutschland auszumisten, wie sie es schon einmal gemacht haetten. der ernsthafte vorschlag aber ist dieser: desertieren und auswandern, aber in die hinterste ecke dieses planeten, weit weg von europa, das dasselbe schicksal wie deutschland erleiden wird.
    p.s. ich werde nicht von finca besaya bezahlt.

  6. Egal was kommt, der phlegmatische deutsche Michel zieht die Bettdecke noch fester über den Kopf und macht die drei Affen und denkt: Was geht’s mich an, wird schon nicht so schlimm kommen oder die anderen werden die Kohlen schon aus dem Feuer holen.

    Eigentlich müßte die AfD mittlerweile bei mindestens 40%+++ stehen!
    Die Altparteien übertreffen sich tagtäglich an politischem Unvermögen und Aktionen gegen das eigene Volk gerichtet. Sie schlagen blindwütend um sich und auf das eigene Volk mit der Nazi-und Rassismuskeule ein.

    Ich möchte einmal feststellen, unsere Landsleute im Osten sind weitaus sensibler und wacher im Geiste, daher auch aufmüpfiger als die bequemen wohlstandsverwöhnten Westdeutschen, da diese keine Erfahrung in einer Diktatur sammeln konnten, und sich eine Diktatur wie sie jetzt schleichend daher kommt, gar nicht vorstellen können oder wollen, genauso wenig wie sie sich die Errichtung eines islamischen Staates in Deutschland vorstellen können. Die meisten glauben, dass alles so weiter geht wie in den letzten 70 Jahren. Wurde doch ständig mantramäßig im Staatsfernsehen gepredigt: Deutschland ist ein reiches Land – wir sind Exportweltmeister und Euch wird nichts weggenommen und und…lauter linksgrüne Gutmenschen- und Kommunisten – Parolen obendrauf. Weitblick und gesunder Menschenverstand absolute Fehlanzeige! Die Bürger im Osten Deutschlands, haben das Gefühl, eine unfähige Regierung zum Teufel jagen zu müssen, noch nicht vergessen.Damals hat es aber auch fast 40 Jahre gedauert, dies real werden zu lassen.

    Warum wohl benehmen sich die einfallenden islamischen und afrikanischen Horden als gehöre ihnen Deutschland bereits, weil es nur noch eine Frage der Zeit ist und ihnen das bereits überdeutlich von ihren Anführern und in den Moscheen gepredigt wird. Die AfD kommt eigentlich 5-10 Jahre zu spät, falls überhaupt noch der Zerstörung Europas Einhalt geboten werden kann, durch einen Zusammenschluß aller europäischen konservativen Kräfte – vielleicht -?!. Allerhöchste Zeit für die bestens aufgestellte AfD Mannschaft mit Realitätssinn und Sachverstand, um Deutschland wieder ins richtige Fahrwasser zu geleiten.
    Die Zeit, die naive Dummheit,der linke Mob, die verblendete Jugend und die linken Ideologen und arbeiten mit aller Kraft dagegen.
    Der EINZIGE noch vernunftgelenkte, realistisch denkende Politiker mit Sachverstand und Weitblick in der SPD, ist Thilo Sarrazin, aber der ist ja zur „persona non grata“ avanciert. Dafür drängen die schnelle Profit-und Karriere widernden Jungspunde der Kreißsaal-Hörsaal und Plenarsaal Generation an die Futtertröge der Macht.
    Man kann nur jedem empfehlen sein Buch „Feindliche Übernahme“zu lesen um zu erkennen wohin die Reise geht. Jedem mit gesundem Menschenverstand sind die Fakten schon lange deutlich im Bewusstsein und dies wird tagtäglich von der Realität neu bestätigt.

    Nur die bequeme breite Masse und die ideologische verblendeten links-grünen Neo- und Salonkommunisten einschließlich der 609 BunTestagsabgeordenten (ohne die AfD) wandeln auf traumwandlerischen Wunschvorstellungs-Irrwegen hinter einer Europa zerstörenden Größenwahnsvision blindlings und kadavergehorsam ihren Anführern hinterher.

    Welcher hirnvernebelnder linke Virus grassiert den in der westlichen Welt?

    Zitate populärer Politiker als auch die Weisheit aus dem Volksmund entlarven deren Intention für die Vernichtung der Deutschen und ihrer Kultur.
    Marcus Tullius Cicero war ein römischer Politiker, Jurist, Schriftsteller, Philosoph und der Überlieferung nach, auch auch ein hervorragender Redner Roms, im Jahre 63 vor dem Herrn. Er wusste es schon damals sehr genau:

    „Eine Nation kann ihre Narren überleben – und sogar ihre ehrgeizigsten Bürger. Aber sie kann nicht den Verrat von innen überleben. Ein Feind vor den Toren ist weniger gefährlich, denn er ist bekannt und trägt seine Fahnen für jedermann sichtbar.
    Aber der Verräter bewegt sich frei innerhalb der Stadtmauern, sein hinterhältiges Flüstern raschelt durch alle Gassen und wird selbst in den Hallen der Regierung vernommen. Denn der Verräter tritt nicht als solcher in Erscheinung: Er spricht in vertrauter Sprache, er hat ein vertrautes Gesicht, er benutzt vertraute Argumente, und er appelliert an die Gemeinheit, die tief verborgenen in den Herzen aller Menschen ruht.
    (Marcus Tullius Cicero)

    „Wer auf Dumme hört, dem gehen die Sterne unter“….. (Volksweisheit aus Japan)

    Es wäre schon viel gewonnen, wenn „die Deutschen“ mal endlich begreifen würden, dass die Nazis ebenfalls LINKE waren. Auch in ihrem Selbstverständnis. – Eben nationale SOZIALISTEN!

    Zitat von – Dr. Joseph Goebbels :
    “Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke.
    Nichts ist uns verhasster als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock.”

    Der ideale Deutsche für die Obrigkeit ist:

    Der deutsche devote UNTERTAN mit den Eigenschaften: Mitläufer- Denunzianten-und Duckmäusertum, Blockwart- und Oberlehrermentalität.Stramm nach links gebürstet, denn die Wurzeln der Nazis stammen ja ebenfalls aus dem sozialistischen Lager.

    „Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht!“Thomas Jefferson (1743-1826), 3. Präsident der USA

    „In unseren Ohren dröhnt der Gleichschritt von Millionen Leisetretern“.

    „Wenn sich Menschen vor ihrer Regierung fürchten, dann sprechen wir von Tyrannei. Fürchtet sich die Regierung vor dem Menschen, dann reden wir von Freiheit.“

    Thomas Jefferson (1743-1826), 3. Präsident der USA

  7. Und heute im TV der Dieter Nuhr fragt doch tatsächlich, was die Sachsen gegen Ausländer haben. Eine dusseligere Frage konnte er wohl kaum stellen.

    Zufällig reingeschaltet, den Beitrag von Sträter gesehen, dann das Gebrabbel von dem Nuhr, der mit seiner neuen Frisur aussah wie aus einem Dokumentarfilm über die 30er Jahre entsprungen, und ich habe sofort umgeschaltet.

    Schade, daß das nicht jedes Mal im Studio laut knallt, wenn ein Zuschauer abschaltet.

    Die Sachsen haben nichts gegen Ausländer, sondern gegen Verbrecher. Wenn die Schwerverbrecher dort fast ständig Ausländer sind, was können die Sachsen dafür? Oder glaubt der Depp wirklich, daß die Sachsen nicht auch gegen Nazis demonstrieren würden, wenn man davon Hundertausende ins Land lassen würde und die andauernd friedliche Bürger messern würden? Die Empörung wäre genauso groß.

    Aber wie gesagt: es ist nicht die Schuld der Sachsen, daß es Ausländer sind, noch dazu Merkelgäste, die diese Straftaten begehen und nicht Nazis.

  8. Warum gibt es dann nie eine Anfrage im Parlament, wem die Einwanderung nützt und was das konkrete Ziel davon sein soll? Das ist doch die Frage die sich jeder stellt.

    Vor nicht allzulanger Zeit hiess es Flücktlinge (auf Zeit) und nun heisst es Immigranten. Dann kann man sich das Asylgesetz, Personenfreizügigkeit (Schengen), und ehrliche Arbeit für nen Hungerlohn sparen.

    Bringt ja nix, wenn jeder machen kann wie er will und am Ende nur derjenige, der morgens Früh zur Arbeit fährt der Dumme ist.

    Und kaum hat man was, darf man dies auch wieder teilen/abgeben. Ne, so blöd kann ma doch ned sei‘!

  9. Ihre Kernaussage, lieber Autor, ist: „Der Feind sitzt in unseren Köpfen, manifestiert sich doch in der Form von Denkblockaden, political correctness …“ (Zitatende)

    Diesen „Feind in unseren Köpfen“ kann man auch „Zeitgeist“ nennen. Letztlich ist es die sprachliche Darstellung der Phänomene oder die Sprache schlechthin, die darüber entscheidet, was gedacht wird in der Mehrheit der Bevölkerung. Kurz: Die sprachliche Darstellung in den Massenmedien und im Staatsfunk entscheidet darüber, was die Leute denken. Wer den „Zeitgeist“ resp. die Massenmedien und den Staatsfunk kontrolliert, kontrolliert die Köpfe der Leute und besitzt die Macht über diese Menschen.

    Bis vor sechs oder sieben Jahren war das, was heute als „Zeitgeist“ die Mehrheit auf Spur bringt und den wenigen selbständig denkenden Menschen zur Last wird, noch durchaus in dem Sinne unbestimmt, als die (schon immer überwiegend rot-grünen Massenmedien) deutlich unterschieden werden konnten vom Handeln der Regierung (sogar bei rot-grünen Regierungen). Das ist seit einigen Jahren anders. Aber nicht die Medien haben sich dem Regierungshandeln bedingungslos angeschlossen, sondern die Regierung (sprich: Merkel) hat sich den Messenmedien angedient. Damit hat sie (Merkel) getan, was sie seit DDR-Zeiten schon gut konnte: Sie hat ihr Fähnchen nach dem Wind gehangen. Ihr bleibt als kompetenzlose, inhaltslose Politikerin auch nichts anderes übrig. Was sie noch gut kann, entstammt ihrer intriganten Persönlichkeit: Sie räumt die Konkurrenz um sich herum weg.

    Langer Rede kurzer Sinn: Diese Schlacht gegen Merkels gleichermaßen inkompetente und katastrophale Politik wird nicht mit Argumenten gewonnen. Sie wird in den Massenmedien gewonnen – ansonsten ist die Schlacht verloren. Entweder die Massenmedien geraten wieder in die Hand von konservativen und verantwortlich gesonnenen Medienmachern bzw. die alternativen Medien gewinnen die Oberhand – ansonsten wird sich nichts ändern. Der Beleg dafür: Selbst eine so skandalöse Behandlung der Ereignisse in Chemnitz kratzt nicht am Renommee von Merkel.

    Ich bin mir sicher: Wenn der Tenor der alternativen Medien nur einen Monat lang den Staatsfunk und die Massenmedien beherrschen würden, wäre die Regierung Merkel weggefegt. Aber dies wird nicht passieren.

    All dies führt zu einer nicht nur unangenehmen, nein: führt zu einer grauenhaften Wahrheit: Die Mehrheit der Menschen ist (im Sinne von: beeinflussbar) dumm wie das Vieh (was eine 2500 Jahre alte Weisheit von Heraklit ist). Dieser Heraklit wusste schon damals: „Dem Blöden fährt bei jedem vernünftigen Wort der Schrecken in die Glieder.“ Man möchte ergänzen: Aber kein vernünftiges Wort kann ihn zum Überdenken seiner Einstellung bringen. … Der „mündige Bürger“ war ein erschreckendes, erschreckend peinliches Missverständnis, eine Hoffnung ohne Grund …

  10. Nicht den Rubicon, den Jordan.

    Zivilisationen sind im Wettbewerb miteinander, nicht im Krieg. Hier aber wird eine Zivilisation gezielt mit Hilfe inkompatibler Kulturen zerstört.

    Eine sich vorübergehend in Rückgang befindliche zivilisierte, humanistisch-westlich orientierte Stammpopulation läßt man sich einfach nicht in einer durch bewachte Grenzen schützenden Isolation gesundschrumpfen, sondern vergesellschaftet sie gezielt mit neuen, geburtenstärkeren, orientalisch-tribalistisch-gewalttätig organisierten Populationen mit exponentiellem Wachstum – was nach den bekannten Gesetzen der gekoppelten Populationsdynamik unweigerlich zum Zusammenbruch der Stammpopulation führen muss, wenn dem nicht Einhalt geboten wird.

    So ist die einzige, bei diesem „historisch einzigartigen Experiment“ noch unbekannte Größe das Verhalten der Versuchstiere – lassen sie sich durch Gehirnwäsche, Zensur und Strafandrohung soweit sedieren, dass sie selbst tödlichste „Verwerfungen“ stillschweigend akzeptieren – oder wehren sie sich dagegen und beenden selber das Experiment, das man ohne sie zu fragen begonnen hat.

    Die „Experimentatoren“ sind sich allerdings ihrer Sache so sicher, dass sie den Versuchstieren ihren Status nicht einmal verschweigen. Und tatsächlich kann Yascha Mounk der „Laborratte“ Karen Miosga offen sagen, dass sie an dem Experiment teilnimmt, „eine monoethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln“ – und die „Journalistin“ Miosga kommt nicht einmal auf die Idee nachzufragen, wer dieses Experiment durchführt und mit welcher demokratischen Legitimation.

    Es mag ja sein, dass immer mehr Deutsche aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen, aber das geht bei diesem Wettrennen um ihre Heimat einfach zu langsam.

    Vor kurzem teilte das Statistische Bundesamt mit, dass 2017 in Deutschland 19,3 Mio Menschen mit Migrationshintergrund lebten, deren Zahl jährlich um 4,4% zunimmt – und 62,5 Mio Menschen ohne Migrationshintergrund, deren Zahl jährlich um 0,8% abnimmt.

    Bleibt das so, dann wird bereits 2041 der Gleichstand von jeweils 52 Mio Menschen erreicht sein, 2055 werden die Deutschen ohne Migrationshintergrund dann nur mehr ein Drittel der Bevölkerung ausmachen und 2086 nur mehr ein Zehntel.

    Und schließlich wird auch noch eine Bundeskanzlerin wiedergewählt, die seit dem 5. September 2015 russisches Roulette mit ihrer Bevölkerung spielt und mit freundlichen Gesicht, aber ohne Anteilnahme dabei zusieht, wie ein Bürger nach dem anderen in diesem Spiel sein Leben verliert.

    Es sieht also nicht so aus, als würden die Deutschen den Rubicon überschreiten – es erscheint eher so, als wollten sie über den Jordan gehen.

  11. EU-Parlamentarier kennt neues Urheberrecht nicht

    In einer Abstimmung wurde ein neues Urheberrechtsgesetz beschlossen, das unter anderem sogenannte Upload-Filter beinhaltet. Eine der treibenden Kräfte für dieses neue Gesetz war CDU-Politiker Axel Voss. Wie sich nun zeigt, weiß er allerdings selbst nicht so recht, was da in Brüssel genau beschlossen wurde. ( krone )
    Dumm, dümmer, EU !

  12. Wenn „Young German“ Ihr Name ist oder als Pseudonym dahinter stehst, gratuliere ich jedenfalls von ganzem Herzen zu dieser nicht gerade schönen, aber doch so klaren Aussage und Einschätzung „zur Lage der Nation“ ! Ich bin nicht mehr so ganz „neu“ (Jg. 41) und mächtig stolz und froh, in so einem schönen Land wie Deutschland leben zu können; bin auch sicher, das wir (fast Alle) dazu beigetragen haben, dass es so lebenswert wurde in diesem zentralen Land, mitten im befriedeten – oder über 70 Jahren friedlichen – Europa! Ich bin noch lange nicht gewillt, hinzunehmen, was ein paar IRRGELEITETE – und die Verursacher sind irrgeleitet – uns aufdrängen wollen! Ich unterstelle sogar, dass die Entscheider der großen Parteien hier zunächst ja eine „gute“ Idee – zu helfen (?) – hatten; es ist Ihnen aber völlig entglitten! Und hier beginnt für mich das Verbrecherische und Unverantwortliche: Sie können die fatale Entwicklung nicht eingestehen, ja setzen eine Fehl-Entscheidung nach der Anderen nach, um die historische Wahrhaftigkeit zu belegen!! So möchte ich – wie auch Sie zum Schluß – unbedingt zum Weiterdenken und Agieren anregen! Wir können schon noch was bewegen, noch nennen wir uns Demokratie > „Rubikon“ hin-und-her!! WOLFgang

    • Falsch! Es war von vorneherein der Plan, die VSE zu erreichen. Da das mit den indigenen Voelkern nicht moeglich ist und der IQ der Europaern gewissen Kreisen zu hoch war, wurde die Flutung Europas mit assozialem, menschlichen, muslimischem Dr..k beschlossen. Dafuer wurde Lybien als Bollwerk zerstoert (Gadaffis Worte), dafuer wurde von der UNHCR die Zahlung an die Fluechtlinge Anfang 2015 um 70% gekuerzt. Diese Stroeme waren geplant und inszeniert! Siehe auch UN Replacement Migrations Plan 2001. Und ab 10.12 heisst es fuer Europa: Aus die Maus (UN-Marrakesch Vertrag = Unbegrenzte Migration nach Europa)

  13. Offenbar kennt der Autor sich und seine Landsleute nicht besonders gut. Nichts wird passieren, vor allem im Westen nicht. Wenn, dann im Osten und da wird ganz schnell die BW eingesetzt. Merkel und ihre Spießgesellen werden keinen Widerstand dulden.

  14. Ach! Ich kanns schon nicht mehr hören – Foxxe M. in Berlin. Warum ist die denn noch in Amt und Würden?! W E I L I H R S I E L A S S T !
    In Ländern mit einer gesunden Bevölkerung, die Mumm und Ehre in den Knochen hat, wäre der Polit-Puppen-Abschaum dreimal am Laternenmast aufgeknüpft worden.
    Es ist alles gesagt und es ist kein Erkenntnisproblem, sondern ein Handlungsproblem. Es muss so lange Widerstand vom Volk ausgehen, bis endlich wieder lebenswerte Zustände hier herrschen.

  15. Luxemburgs Innenminister beschimpft Salvini

    Asselborn fiel dem Italiener ins Wort, nachdem sich dieser über die Aussage des Luxemburgers mokiert hatte, wonach die alternde Bevölkerung Europas Zuwanderung in Form von „Sklaven“ brauche. Asselborn rief „Merde alors !“ und knallte seinen Kopfhörer auf den Tisch ( krone )

  16. Warum gibt es dann nie eine Anfrage im Parlament, wem die Einwanderung nützt und was das konkrete Ziel davon sein soll? Das ist doch die Frage die sich jeder stellt.

    Vor nicht allzulanger Zeit hiess es Flücktlinge (auf Zeit) und nun heisst es Immigranten. Dann kann man sich das Asylgesetz, Personenfreizügigkeit (Schengen), und ehrliche Arbeit für nen Hungerlohn sparen.

    Bringt ja nix, wenn jeder machen kann wie er will und am Ende nur derjenige, der morgens Früh zur Arbeit fährt der Dumme ist.

    Und kaum hat man was, darf man dies auch wieder teilen/abgeben. Ne, so blöd kann ma doch ned sei‘!

  17. Ja, und nun? Passiert heute noch was? Merkel ist weg, in Litauen ist sie auf Stippvisite, heißt es. Dienstag soll ja Großes geschehen. Alles sehr merkwürdig.

    • Alles folgt einem genauen Plan – so wie ja auch Chemnitz genau geplant war – moeglich dass es auch einen Plan fuer Dienstag gibt. Am Dienstag wird die Bande uns verkeunden was mit der Kausa Maassen -auch Teil der Chemnitz inszenierung- weiter passieren wird. Kann sogar sein dass sie ihren Abgang macht – kann vielles sein. Schaun wir mal was sich die Regie ausgedacht hat…

Kommentare sind deaktiviert.