Gelsenkirchen: Familienangehörige bedrohen Polizisten bei Unfallaufnahme – erst Verstärkung kann Lage beruhigen

Foto: Shutterstock

Gelsenkirchen -Eine Unfallaufnahme in Gelsenkirchen-Horst ist am Mittwoch massiv durch umstehende Personen gestört worden. Gegen 20.30 Uhr behinderten der Onkel und der Vater eines 18-jährigen Unfallbeteiligten die Arbeit der Polizeibeamten auf der Kreuzung Kärntener Ring/Turfstraße. Binnen kürzester Zeit wuchs die Gruppe der Umstehenden auf zwölf Personen an. Trotz Platzverweises zeigte sich der 42 Jahre alte Onkel den Einsatzkräften gegenüber äußerst aggressiv und beleidigte diese. Als die Polizisten die Personalien des 42-jährigen Mannes feststellen wollten, versuchte dieser zu flüchten.

Durch die Umstehenden wurden die Beamten zunächst an der Verfolgung gehindert. Der Flüchtende stürzte jedoch und konnte so eingeholt werden. Die Umstehenden aber waren dem Geschehen zwischenzeitlich gefolgt und versammelten sich um die Beamten herum. Die Polizisten forderten Verstärkung an, mit deren Unterstützung es gelang die Lage zu beruhigen.

Als die Polizisten den Störenfried zur Identitätsfeststellung zum Streifenwagen führen wollten, schlug dieser um sich und verletzte einen Beamten mit der Faust am Kinn. Bei der Fixierung des Angreifers verletzte sich ein weiterer Polizist am Finger. Eine unbekannte Person versuchte sogar den Beamten vom Aggressor wegzuziehen, was den Störern aber nicht gelang. Es wurden mehrere Platzverweise ausgesprochen.

Die Einsatzkräfte brachten den 42-Jährigen ins Polizeigewahrsam, welches er nach Abschluss der Maßnahmen wieder verlassen konnte.

Weitere Hintergründe wurden nicht genannt, sind aber dem klar denkenden Leser sicherlich bekannt.

freie-presse.net

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

27 Kommentare

  1. nur eine rangelei mit der polizei . wenn die richter hinter der polizei ständen und nicht einem mob von lügner betrüger vertrauen . könnte die polizei aggieren . und die rangeleien währen schnell beendet . es gibt keine rangelei mit der polizei , das ist widerstand gegen die staatsgewalt . aber die staatgewalt hilft nicht zu ihren beamten . bravo ! normalerweise müsste der platz mit am boden liegenden blutenden ranglern voll sein . und am nächsten tag im flieger in ihr rangelland . da werden sie geholfen .

  2. Die Protestierenden waren sicher von der Sharia Polizei…. dieser Wahnsinn macht Schule
    Wenn der Anteil solcher Leute in der Bevölkerung mehr steigt….. wird es jeden Tag schlimmer

    • Ach Quatsch, das war eine Gruppe japanischer Pauschaltouristen, alles andere zu behaupten, wäre ja auch antiislamistisch..

  3. Die Einsatzkräfte brachten den 42-Jährigen ins Polizeigewahrsam, welches
    er nach Abschluss der Maßnahmen wieder verlassen konnte.

    ähhhh warum habt ihr ihn dann überhaupt mitgenommen???

  4. Was mit sich auch die DEUTSCHE Polizei in einen Fall ein, der sie nichts angeht. Das regelt die Sahria-Justiz….Wenn die Polizei beim nächstenmal keine Prügel beziehen will, sollte sie sich aus (un-)Fällen mit Personen mit Magrationshintergrund heraushalten….,. das ist eine „innere Angelegenheit“ der „perfekt integrierten“ Migranten…..diese Ausländer fühlen sich abe rnur dann gut integriert, wenn sie von der Polizei nicht belästigt werden.

  5. Puh, die Polizei, personelle Aufteilung, „Clanchef“beerdigung, 150?, Hausarztpraxen, Krankenhäuser, Kindergärten,….überall? dann noch Rassisten jagen, nein, den Job übernehmen die Kuffarjäger.

  6. Da muss gleich beim ersten Mal eine so harte Geldstrafe erfolgen , dass die Herrschaften dafür lange arbeiten müssen ! Im Wiederholungsfall Person non grata und ab in die Heimat !
    Wenn hier jetzt nicht ganz massiv eingeschritten wird , gilt auf den Straßen demnächst das Recht des Stärkeren !

  7. Lösung: ein Großaufgebot der Polizei, einsammeln aller Randalierer, Verfrachtung sofort in eine BW Maschine und ab in die Heimat.
    Wir sind hier in DE, nicht im Busch und auch nicht in einer Wüste.
    Hier gibt es vernünftige Verhaltensweisen und Gesetze.
    Oft braucht man das nicht zu machen, dann ist Ruhe in DE.
    Ach, ja, noch etwas: kein Geld an die Invasoren!

  8. Irgendwann in sehr naher Zukunft wird keine Verstärkung mehr kommen, weil die Verstärkung woanders selber händeringend auf Verstärkung wartet.

    • das stimmt SO aber nicht….denn die VERSTAERKUNG fragt die VERSTAERKUNG,ob man VERSTAERKUNG anfordern kann.

      darauf antwortet die VERSTAERKUNG,dass zunaechst mal die VERSTAERKUNG um VERSTAERKUNG bitten muss, weil ja die VERSTAERKUNG um VERSTAERKUNG bitten muss, um VERSTAERKUNG zu erhalten…

      hierzu benoetige man zunachst erst mal diverse „formblatt-papiere“, die mit den jeweils benoetigten unterschriften der „verstaerkungs-fuehrenden“..

      jeweils in 48-facher kopie….
      hinzu muss ja auch ein „pullzai-praesidentetetetet….“ aus dem schlaf geklingelt werden, der DANN widerum dem um VERSTAERKUNG bittenden erzaehlt,
      dass die VERSTAERKUNG erst mal VERSTAERKUNG braucht….

      das ausflippen, des um VERSTAERKUNG bittenen kann der aber nicht nachvollziehen und zieht zunaechst mal einen psychiater zu rate…
      jener schlaeft jedoch gerade oder gerade eine GAAAAANZ wichtige „sitzung“…

      ergebnis:

      nach SOFORT eingeleiteten FAHNDUNGS-MASSNAHMEN konnten leider keine taeter festgestellt werden…bitte warten sie ca 9 bis 12 monate, bis der „fahndungsaufruf“ veroeffentlicht wird….

      satiere AUS!

    • na,na…
      so schnell geht es nicht und „leichensaecke“ werden selbst in dieser situation nicht benoetigt…

      das ist doch nun aber uebertrieben…

      wenn solche situationen entstehen sind schon mal sehr viel cop’s vor ort…
      es kommen dann auch deutlich mehr hinzu…

      wenn leute dann renitent werden, kommt immer erst mal pfefferspray & auch mal ein taser zum einsatz….

      erschossen werden diese menschen jedoch nicht, ausser, es gibt keine andere loesung… (jemand bedroht einen cop mit waffen oder andere)….

      das scheint ein vorurteil zu sein…

    • Hab da ein Video: ein Polizeiwagen überfährt absichtlich einen bewaffneten Nejscher (mundartl. erzgeb.sächs.) der einen Markt überfallen hat um an den Schießprügel zu kommen. Fazit: Nejscher am Boden – Polizei sichert! TOLL -FEIN -KLASSE! Ach ääh, in Texas!!!

    • das video kenne ich. solche situationen sind jedoch die absolute ausnahme. sehr oft mit erheblichem aerger verbunden.

      die cops versuchen zunaechst alles moegliche, um einen suspekt dingfest zu machen. da er aber bewaffnet war, steht es den cops dann frei…schiessen oder umfahren. der „nejscher’hat es ja ueberlebt.
      ob das bei einer schiesserei auch so geendet haette, ist fraglich.
      zudem der schusswaffengebrauch auf einem markt mit vielen menschen unbedingt die beste loesung gewesen waere, ist bedenklich.
      es haetten noch mehr vereletzt werden koennen.
      es ist ein grosser irrtum, dass es immer ganz schnell mit „leichensaecken“ einher geht….

      glaub mir, ich weiss wovon ich rede.

  9. Ich muss bei solchen Berichten immer daran denken, dass diese Schwächlinge von Polizisten bewaffnet sind. Wenn die Aggressoren denen an die Waffen gehen und sich die rauben, geht die Post ab. Und die Lappen von der Staatsmacht hätten dem doch gar nichts entgegen zu setzen. Es ist m.M.n. nur eine Frage der Zeit, bis das passiert. Und wenn es einmal passiert ist, wird das sofort Schule machen.

  10. Was ist bloß in diesem Land los?!
    Knüppel raus und auf den Säcken tanzen lassen. Das ist Widerstand gegen die Staatsgewalt. Alles einsammeln was beteiligt war und erst mal 1 Woche zu Klärung ins Loch stecken. Unsere Justiz wird doch lange nicht mehr ernst genommen.

Kommentare sind deaktiviert.