Das verschleuderte Gemeingut – ein Nachtrag zum Artikel von Gerd Held

Roger Letsch

Foto: Von Alberto Andrei Rosu/Shutterstock

Von Gerd Held finden sie auf achgut.com eine treffende Analyse dessen, was wirklich hinter dem von der Migrationskrise ausgelösten Unwohlsein, dem allgemeinen Grummeln, Murren und den Protesten steckt. Es geht eben gerade nicht um die vorschnell unterstellte Fremdenfeindlichkeit, Rassismen aller Art oder politische Abdrift nach Neunzehnhundertschwarzweiß, sondern allein um die Frage, mit welcher Dreistigkeit die Bundesregierung unsere Gemeingüter verschleudert und wer Willens und in der Lage ist, das zu erkennen. Die Gemeingüter, von denen Gerd Held spricht, sind zum Beispiel die innere Sicherheit, Landesverteidigung, Sozialkassen, Bildungswesen, Rechtssystem, Infrastruktur. All die Institutionen also, an deren Aufbau, Ausstattung und Funktionieren wir hier im Land jahrzehntelang hart gearbeitet haben, sind substanziell unter Druck durch ungesteuerte Zuwanderung von Profiteuren, die letztlich zwar die Äpfel pflücken, den Baum aber nie mitgepflegt haben. Die Vorstellung, das könnte irgendwie noch gut für uns ausgehen, wenn die Zuwanderer nicht deutlich mehr Potenzial mitbringen, als sie an Gemeingut aufzehren, entstammt ganz offensichtlich mathematisch unterdurchschnittlich begabten Geistern. Gemeingüter gehören jedoch nicht einem anonymen Staat oder einer Regierung, diese sind lediglich mit deren Schutz und Erhaltung beauftragt. Diese Bewahrung der Gemeingüter ist die vordringliche, wenn nicht gar einzige Aufgabe der handelnden Politik – und dieser Aufgabe kommt sie aktuell mehr schlecht als recht nach.

Einen Aspekt möchte ich dem sehr lesenswerten Aufsatz von Gerd Held noch hinzufügen – und dieser Aspekt wird besonders deutlich, wenn man sich die Struktur der Proteste ansieht, die das Land durchziehen. Das, was die Medien und viele Politiker als aufkeimende braune Gefahr heraufbeschwören, entpuppt sich bei näherem Hinsehen nämlich keinesfalls als die renitente Jugend, der zu allen Zeiten Revolutionen und Umstürze zuzutrauen waren, sondern als Generation 40–50plus – jene also, die durch ihr Berufsleben den immanenten Wert unserer funktionierenden Gemeingüter nicht nur wertschätzen, sondern selbst mit erzeugt und solidarisch finanziert haben. Verstärkt noch im Osten durch die Erfahrung, wie sich der Missbrauch von Gemeingütern (etwa Justiz, innere Sicherheit) gegen diejenigen richten kann, die diese Gemeingüter erst schufen. Die DDR endete mit dem totalen Zusammenbruch aller Gemeingüter, der vorausgegangene Kippvorgang und die sich dabei einstellenden Schwindelgefühle haben sich in das Gedächtnis der Ostdeutschen gerade dieser Generation tief eingebrannt.

Ein Blick zur „anderen Seite“ der Barrikade, also zum Beispiel auf viele Vertreter von SPD, Linken, Grünen und besonders deren Jugendorganisationen, auf die vermummten Antifanten und alternativen Szenen, offenbart, dass dort der Missbrauch und die Erosion der Gemeingüter gar nicht als solche erkannt wird. Sie haben diese „Bäume“ nie wachsen sehen, für sie sind dies alles Naturkonstanten ohne Geschichte, mit endloser Zukunft und unbegrenzter Belastbarkeit – und die optimistischen Äußerungen der Politik, die Wachstumszahlen der Wirtschaft und die Sonntagsreden bestärken sie in dieser Annahme. Die Überlastung und den Raubbau am System, den Gerd Held diagnostiziert, sehen sie nicht. Doch es ist bei den Gemeingütern nicht anders als beim Überdrehen von Schrauben: nach „fest“ kommt irgendwann „ab“. Dabei ist es gleich, auf welches Gemeingut wir blicken, die Risse und Überlastungen treten schon sehr deutlich zutage, Brüche drohen. Die Innere Sicherheit ist punktuell nicht mehr zu gewährleisten, die Landesverteidigung ächzt unter Missmanagement, Verschwendung und Fehlentscheidungen, die Sozialkassen werden sachfremd geplündert und das Blüm-Plakat „Die Rente ist sicher“ wurde gerade endgültig überklebt. Das Bildungswesen stöhnt unter maroden Schulen, Lehrermangel und der Tatsache, dass vielerorts Deutsch nur noch die Sprache der Minderheit ist, unser Rechtssystem arbeitet „Kultursensibel“ und macht lokal bereits „Friedensrichtern“ und dem Faustrecht Platz, die Infrastruktur bröckelt entweder bedrohlich, oder sie kommt nur mühevoll (S21) oder gar nicht (BER) an den Start. Ich breche hier ab und überlasse den Lesern die Bewertung der Ursachen, Wirkungen und Querverbindungen dieses allgemeinen Verfalls.

Die Spaltung der Gesellschaft verläuft heute zwischen jenen, die unsere Gemeingüter de facto preisgeben und verschleudern und denen, die sie erhalten und bewahren wollen. Da Preisgabe in Ruin und Untergang führt und deshalb das eher konservative „Bewahren“ Gebot der Stunde ist, wird eine besondere Tragik überdeutlich: dass nämlich die denkbar perfekteste Allespreisgeberin, Jedepositionräumerin und Keinewerteverteidigerin, die jederzeit immer nur das tut, was ihr eine Mehrheit verschafft und sie politisch am Leben hält, ausgerechnet Angela Merkel ist – die Vorsitzende der größten „konservativen“ Partei Deutschlands, die unter ihrer Führung und mit Hilfe von willigen Sekundanten wie Kauder und Altmeyer ein Gemeingut nach dem anderen zur politischen Verfügungsmasse erklärt. Doch der gesammelte Honig hat den Zweck die Bienen am Leben zu halten und ins nächste Jahr zu bringen. Wer die Waben den Bären öffnet, hat den Zweck und den Wert von Gemeingütern nicht verstanden. Und der Winter, so viel steht fest, wird kommen!

Der Beitrag erschien zuerst hier

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

11 Kommentare

  1. Das ist lustig, dass die neoliberale Rechte plötzlich den Wert von Gemeingütern entdeckt, wie die Linke (nicht nur die sog. Partei) ihn schon lange predigt. Da geht es auch um: Immobilien, Wohnungsgesellschaften, Flächen, die Bahn, den öfftl Nahverkehr, Wasser, Energie, Bildung, etc. pp. Die sind aber schon lange vor der Flüchtlingskrise verschleudert worden.

  2. Die jungen Westdeutschen von etwa 18 bis 30 fallen uns Älteren noch alle in den Rücken und liefern uns den Moslems aus. Wer so ein Gezücht hat, wie wir mit der westdeutschen Jugend, ist von vornherein verloren.
    Nur die jungen Menschen in Ostdeutschland halten noch etwas dagegen.

  3. „Es könne nicht darum gehen, die Besten aus der afrikanischen Jugend herzuholen, um Europäer zu ersetzen, die keine Kinder bekämen“ https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-09/migration-streit-matteo-salvini-jean-asselborn sehr interessant das zu lesen. Es beschränkt sich nicht auf Deutschland. Den jungen Leuten in Deutschland werden die Rentner als Feindbild präsentiert und die Jungen springen auch darauf an.
    Die Blödheit der Deutschen , der EU Mitglieder wird hier überdeutlich, nur leider lesen die wenigsten Artikel ganz:
    „… In einer nördlichen Provinz Nigerias arbeitete der 27-Jährige als Grundschullehrer. „Nigeria ist ein gutes Land“, sagt er. „Meine Frau und ich konnten von unserem Einkommen leben. Der Staat hat uns nie wirklich Probleme gemacht, Boko Haram war weit weg von unserer Heimat.“ Dennoch zog es die beiden nach Italien, wo sie zwei Jahre lang lebten. Die anderthalbjährige Tochter Julia ist dort geboren worden. Vor einem Monat beantragte Goodluck Asyl in Deutschland. Warum? „Von Zeit zu Zeit muss man eben den Ort ändern, an dem man lebt“, begründet er seine „Flucht“. http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-08/fluechtlingsunterkunft-ingolstadt-asyl-bleiberecht

    „Zuerst sei er in die Elfenbeinküste gegangen, um dort mit Lebensmitteln zu handeln, so habe er sich die drei Häuser erarbeitet, in denen jetzt seine drei Frauen leben. „Europa ist vorbei. In Afrika kannst du Geld machen. Da liegt das Geld auf der Straße.“
    Danach sei er nach Paris gegangen mit einem Touristenvisum, er sei untergetaucht und habe ein Jahr als Illegaler gelebt, bis es ihm gelungen sei, eine Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen.
    In Paris führt Amadou Diop das Leben eines Habenichts, und keiner, der ihn sieht, käme auf die Idee, dass er in Senegal wie ein Fürst lebt. “
    https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2018/mobilitaet/senegal-die-oekonomie-der-polygamie?utm_source=zeit&utm_medium=parkett

  4. Die Frage aller Frage bleibt jedoch: Was ist das Ziel? Die Vermischung der einheimischen deutschen Bevölkerung hin zum Europäer? Die Zerstörung der starken Exportmacht Deutschland? Und wenn dem so ist? Wer profitiert davon? Wieso unterstützen alle Medien, vorne weg ÖR Merkels perfiden Plan? Warum alle Promis? Leben sie alle in Wohlstandsplaneten und glauben immer noch alle Migranten sind lieb und nett? Und ist der deutsche Michel echt so doof und desinformiert, dass er nicht mitbekommt, wie unser Land systematisch an die Wand gefahren wird? Von Antifa und vielen Linken erwarte ich nichts anders, als Hass auf Deutschland, Hass auf Bullen, Hass auf den Staat, Hass auf das kapitalistische System, von dem sich die Berufdemonstranten und Dauerstudenten aber ohne Scham zugleich finanzieren kassen. Aber warum werden ausländische Kriminelle unterstützt, während Mutbürger als Nazis und Rasssisten bedroht werden?

  5. Aufmüpfige Jugendliche gab es schon immer. In den 50ern nannte man sie Halbstarke, in den späten 60ern Hippies und heute nennen sie Leute mit einem IQ unter 100 Aktivisten und die Schlaueren Terroristen. Die jungen Aktivisten/Terroristen sind „supercool“ und „superschlau“ und waren bisher immer machtlos.

    Heute haben wir leider eine Regierung mit dem IQ und Weitblick eines vollgekifften Hippies und dem Rechtsverständnis eines Bankräubers. Deshalb werden die jungen Terroristen, die unter Helmut Schmidt noch (mit der GSG 9) bekämpft und in den Knast geworfen wurden, mit Steuergeld zugeschüttet und verherrlicht.

    Nein, wir haben keine Bananenrepublik, sondern eine Verbrecherrepublik, die die Kriminellen belohnt und Hetzjagden auf die Anständigen, Ehrlichen und Fleißigen macht.

  6. Ääääähhhhh….

    Das ist ja nett, dass Herr Held das auch endlich bemerkt und zu Protokoll gibt. Mir ist das jedoch schon seit Jahren klar, da es so offensichtlich ist, dass ich dachte, in diesem Punkt herrsche bereits Einigkeit. Das Merkel immer größere Ressourcen nur für ihren eigenen Machterhalt verschleudert habe ich schon vor 2015 gesehen und kommentiert. Wenn man einen Vorratsbehälter hat und immer mehr Leute per Saldo nur noch herausnehmen und immer weniger Leute per Saldo hineinfüllen, dann ist der Behälter irgendwann leer. Das ist so einfach zu verstehen, dass es Herr Held jetzt auch verstanden hat.

  7. Die jungen Deutschen von etwa 18 bis 30 fallen uns Älteren noch alle in den Rücken und liefern uns den Moslems aus. Wer so ein Gezücht hat, wie wir mit der deutschen Jugend, ist von vornherein verloren.

  8. ,,Joschka“ Fischer war der Auffassung, man solle Vermögen und Geld der Deutschen verschleudern und die Deutschen selbst ,,verdünnen“. Genau das geschieht.

  9. … und was wir verramscht und verschleudert haben – jeden Tag ein Stück mehr – sind unsere Werte, unser Anspruch und unseren Nationalstolz! Wir lassen uns als Deutsche mittels einer eingeredeten Kollektivschuld schlichtweg die Cojones abnehmen und wagen uns nicht mehr zu sagen: „Mit uns nicht, es reicht!“ Stattdessen glauben wir, dass sich irgendwie alles von alleine erledigt oder von anderen für uns erledigt wird und wir mit Lichterketten, Stuhlkreisen und substanzlosen Gequatsche die Welt retten!

  10. Scheibenkleister – alleine wird uns nicht retten und noch nicht einmal den würde Merkel
    dem Deutschen gönnen, sondern ganz im Gegenteil – er soll verecken, das ist bitter
    und zwar für Jung und Alt!
    Viele der sich mehr bewussteren und älteren Generationen ließen sich eben nicht unverblümt täuschen, sie können noch wirklich rechnen und sind durchaus hellwach
    und klar, Erfahrung und Wissen machen eben klug und ofrtmals auch weise.
    Leider wird in diesem Land unsere angeborenen Qualitäten und Talente mit Füßen
    getreten und durch das lächerliche „Verbildungs-System und diese Multikulti-Willkür“ gänzlich verdumm-beutelt.
    Ein Fazit – welches uns diese blinde „Welcome Refugees“ – Idiotenschaft aufbürdet.
    Nichts gegen wahre Hilfe, aber die Kriminellen die mit diesem Verbrecher-Syndikat Merkill
    paktiert, legen es darauf an das Deutsche Volk nicht nur zu betrügen, sondern ihm den Garaus zu machen … Betrug, Chaos, Vergewaltigung und Morde sind zum harten Überlebens-Alltag geworden – anstatt wohlverdiente Ordnung und ein blühendes Land, werden wir bald ein
    Deutschland in Dreck und Asche haben. Dann werden die „Gutmenschen“ mit Tränen
    ins Klagelied der Deutschen einstimmen und aus oberflächlicher Schein-Selbst-Be-Weihräucherung des Gut-Seins – wird sich endlich der Schatten in voller Wut erlösen müssen
    und sich vielleicht sogar in Hass verkehren! So blind kann nur ein sich unbewusster und eventuell noch ein traumatischer Mensch sein, oder einer dem ein Schuldgefühl eingeflösst wurde, welcher zu unrecht einem das Rückgrat bricht und diese Kognitive Dissonanz erlöst sich bald – über kurz oder lang, keiner kann ewig diese Ungerechtigkeit aushalten!

    Alte Krieg-Traumata schwelen im Dunkeln und wollen endlich ans Licht, die Wahrheit kosten
    und das Lebendige sucht sich seinen Weg, man kann es nicht niemals für ewig einschließen.
    Deutschland braucht die Wahrheit wie die Luft zum leben – die Freiheit ruft uns.

Kommentare sind deaktiviert.