Seehofer im Bundestag: Null Toleranz gegenüber Kritikern!

Andreas Köhler

Foto: Collage
Foto: Collage

Herr Seehofer, nun auch Sie? Fragen Sie dringend  Ihren Arzt oder Apotheker!

 Horst Seehofer lieferte bei seiner heutigen Bundestags-Rede erneut ein wunderbares Beispiel für Totalitarismus und zugleich für eine offenkundige psychiatrische Problematik in Bezug auf völligen Realitätsverlust und den gleichen Schwachsinn, den bereits andere durchgeknallte Totalitäre aus früheren Diktaturen außerhalb psychiatrischer Kliniken abgelassen haben. Und es wird immer deutlicher: Das kranke Regime des Irrsinns und Wahnsinns lässt seine Masken fallen und erklärt sich selbst für irre, ohne es selbst zu bemerken!

Laut dem Münchner Merkur begann Horst Seehofers heutige Bundestags-Rede mit einem „Asyl-Paukenschlag“. Trotz eindeutiger Statistiken und den täglichen anderslautenden  Meldungen, die aus psychologischer Sicht selbst auszugsweise bereits ein wahres Horror-Szenario in Bezug auf Gewalt durch Zuwanderer aufzeigen, sei die Kriminalität in Deutschland deutlich gesunken. Dass die Erde in Wahrheit angeblich eine Scheibe ist – und angeblich niemand die Absicht hat, eine Mauer zu errichten, kommt später – sofern angesichts des Problems dahinter keine Medizin eingenommen wird.

Nun die Sicht der Psychologie wie auch der Psychiatrie: Horst Seehofers „Wir haben verstanden!“ heißt im Klartext: „Wir haben gar nichts verstanden. Wir leben auf dem Mond und dort ist es schön und alles sehr erfolgreich.“ Kennen wir derartig verlogene Billig-Propaganda und Realitätsleugnung nicht bereits von früheren Regimen? Seine Antwort auf die unmissverständlich deutlich steigende Migranten-Gewalt, die es im angeblich nahezu kriminalitätsfreien Merkel-Deutschland ja offenbar gar nicht gebe war folgende: „Null Toleranz für Ausländerhetze- und Hass und Antisemitismus.

Übersetzt heißt dies: Kritik gegen Ausländergewalt müsse laut Seehofer vehement und mit allen Mitteln bekämpft werden, nicht aber die eigentlich Gewalt. Die gibt es angeblich nicht –  und wenn es sie denn gäbe, so sei sie zu tolerieren und zu akzeptieren.

Was auch herauszuhören ist: Er bezieht Antisemitismus offenbar nicht auf die importierten muslimischen Antisemiten, sondern auf die Kritiker dieser regierungsseitig bevorzugt importierten Antisemiten. Erneut ein schönes Beispiel, bei dem man nicht weiß, ob diese Aussagen nun wirklich lediglich aus der Psychiatrie oder der leibhaftigen Hölle kommen.

Blicken wir dazu einmal auf die Straßen Merkel-Deutschlands und picken wir uns das erstbeste Beispiel für die tatsächlichen Zustände und Entwicklungen in diesem Land heraus:

So zeigt z.B. „Bild“, eine Zeitung, die den Merkel-Massenmigrations-Kurs unterstützt – und sogar massiv Werbung dafür betrieben hat, aktuell aufschlussreiche Screenshots eines Handy-Videos von einer brutalen Migranten-Gewalt-Attacke gegen Polizeibeamte vor einer Shisha-Bar in Essen. Dort ist zu sehen, wie ein junger Angreifer eine junge Polizistin (26) attackiert, ihr die Beine wegzieht, sie auf den Asphalt knallt und dann versucht, sich aufzurichten.

Was fällt ihr ein? Hat sie keinen Respekt? Warum bleibt sie nicht am Boden, dort wo sie nach Ansicht der jungen Radikal-Migranten hingehört, um deren Füße zu küssen? Um diese weitere Respektlosigkeit der jungen Beamtin in die Schranken zu weisen, tritt ihr – als sie sich gerade aufrappeln will – ein anderer sogenannter „Mann“ sofort mit voller Wucht in den Unterleib und zeigt ihr, wer in Merkel-Deutschland das Sagen hat und dass der Staat unbedingt dringend etwas gegen Kritik an ausländischen Straftätern bzw. gegen „Hass“ und „Hetze“ unternehmen muss.

Denn schließlich handelt es sich bei den „Bemühungen“ der jungen Libanesen um eine klare „Bereicherung“ im Sinne der aktuellen massiv external fokussierten Massenmigrationspolitik.
Und derartige „Bereicherer“ zählen nun einmal zu den von Merkel & Co. bevorzugten staatlich finanzierten und rundum geförderten Personenkreisen, ohne die Deutschland angeblich nicht so „bunt“ wäre – wie man dies sich in der Klapsmühle wünscht.

Eigentlich handelte es sich laut „Bild“ um eine reine Routinekontrolle der Polizei vor einer Shisha-Bar mit dem klangvollen Namen „Buddy Bar“, ein Treffpunkt für die Könige der Stadt. Doch am Freitagabend ausgerechnet minderjährige Libanesen zu belästigen, stellte für die Vorzeige-Mitglieder der neuen „Herrenrasse“, die laut Martin Schulz von der SPD pauschal angeblich „wertvoller als Gold“ seien, natürlich eine Zumutung dar, weshalb die geladenen Gäste der Kanzlerin den nervigen Nazi-Beamten zeigten, woher der neue Wind in Merkel-Deutschland weht:

Gemeinsam gingen sie im Pulk auf die offensichtlich rassistischen Beamten, die Seehofer mit „Null Toleranz“ bekämpfen will,  los, beleidigten diese – wie es sich im neuen Deutschland gehört – nach Strich und Faden und schlugen und traten dann gemeinsam auf die „ewig Gestrigen“ ein, die offenbar immer „noch nicht kapiert“ haben, dass sie laut Horst Seehofer und seinen System-Brüdern bei SPD, Linken und Grünen gefälligst lediglich sogenannte „Nazis“ (= deutschsprachige Kritiker dieser Gewalt) zu jagen – und die „Bereicherer“ gefälligst zu schonen – haben.

Dabei durfte es selbstverständlich nicht fehlen, die Polizisten zu würgen. Denn dieses Würgen ist ebenso in Mode gekommen und liegt ebenso voll im Trend wie Messern, Messern und Messern und – neben Masturbations-Attacken in aller Öffentlichkeit, bevorzugt aber in Bussen und  Bahnen – auch das Spucken. Aber zurück nach Essen:

Gegen die bevorzugt hofierten Gäste der Kanzlerin hatte die deutsche Soft-Polizei keine Chance. Stärke zeigt sie nur, wenn sie zu Hunderten gegen demonstrierende Kritiker dieses Gewalt-Exzess-Regimes aufmarschiert . Dann können bzw. „dürfen“ sie sich endlich ausleben. Denn sie wissen: Deutsche Bürger sind anständig und wehren sich nicht: Diese Natürlichkeit wurde ihnen – ganz im Gegensatz zu den taffen Gewaltverbrechern aus dem Ausland – vom System bereits wegsozialisiert.

Ebenso wissen sie: Gewalt gegen die eigenen Bürger, die mittlerweile als Feinde erachtet werden,  sofern die anders denken als die Regime-Führung und der mitlaufende Mainstream –wird von ganz oben legitimiert und mit dieser „Staatsgewalt“ sogar geprotzt. Doch bei sogenannten „Migranten“ haben sie keine Chance. Und sollten sie es doch schaffen, einen tatsächlich mit enormem Aufwand zu fassen zu bekommen, Liest man später: „Er wurde im Anschluss auf freien Fuß gesetzt“.

So zertrümmerte z.B. in der Nacht auf den 5. September ein afrikanischer Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft in voller Absicht mehrere Fensterscheiben eingeschlagen, wodurch Sachschaden entstand, doch nach einer Nacht in der Arrestzelle wurde der Afrikaner wieder auf freien Fuß gesetzt, damit er seine „Bereicherungen“ ungehindert fortsetzen kann. (Polizei.bayern.de)

Wie „Tag24“ berichtet, hat einer der vielen neuen öffentlichen Penis-Präsentierer, von denen man immer öfter liest und deren Nationalität bzw. Herkunft aus den üblichen politischen Gründen zumeist nicht genannt werden darf, am Kölner Hauptbahnhof einer 55-jährigen Frau und ihren vier Kindern seinen Penis präsentiert und sich nackt gezeigt wie es in Merkel-Deutschland aufgrund des unbeschränkten Sex-Tourismus ohne Höchstquote mittlerweile üblich ist. Laut „Tag24“ nahm die Bundespolizei den Sex-„Bereicherer“ fest, um ihn später dann ebenfalls wieder auf freien Fuß zu setzen, damit er seine „Bereicherungen“ fortsetzen und die Bürgerinnen und Kinder weiter ohne große Behinderung „beglücken“ kann. Schließlich leben wir in einem angeblich freien und vor allem freizügigen Land, was natürlich nicht für alle gilt.

Wie die „shz“ am 12. September berichtete, haben zwei sogenannte „Männer“ (18,19), deren Nationalität bzw. Herkunft aus politischen Gründen nicht genannt werden darf, in Hamburg einen 16-Jährigen überfallen und mit einer Waffe bedroht. Die Polizei hat am frühen Freitagmorgen mehrere Schusswaffen sichergestellt, die im Zusammenhang mit dem Raubdelikt stehen. Wie die „shz“ berichtet, fand man bei den Tätern unter anderem fünf Lang- und sieben Kurzwaffen, diverse Messer, einen Schlagring, eine Machete, einen Teleskopschlagstock und Munition. Jetzt kommt der Knaller! Zitat „shz“: „Da keine Haftgründe vorlagen, blieben die beiden Tatverdächtigen auf freiem Fuß.“ Und so weiter und so fort. Doch zurück nach Essen:

In Essen wurde die Polizei von den Migranten jedenfalls relativ „lang gemacht“ – wie man dort zu sagen pflegt. Doch ausgerechnet die „bösen“ Bürger, die der Staat auf Demonstrationen gegen dieses aktuelle System des Irrsinns bekämpfen soll, eilten den hilflosen und nahezu ohnmächtigen Polizisten zu Hilfe:

Laut „Bild“ waren zum Glück zwei Mitarbeiter der Tierrettung Essen e.V. vor Ort, die den Beamten halfen und ihnen gegen die brutalen Migranten zur Seite standen (leider keine Satire). Mit ihrer Hilfe schafften es die Beamten schließlich, zumindest einen Jugendlichen (17) festzunehmen, um den bevorzugten Gast der Kanzlerin dann kurze Zeit später wieder unter Druck des libanesischen Großfamilien-Clans auf freien Fuß zu setzen, damit er seine „Bereicherungen“ zur Glückseligkeit der aktuellen Politik ungestört und ungehindert fortsetzen kann. In lernpsychologischer Hinsicht ein deutliches Signal, so weiterzumachen!

Doch mit dem bereits Erwähnten, war das Multikulti-Staatsversagen längst noch nicht abgeschlossen: Denn – wie  „Der Westen“ bereits am 09. September 2018 berichtete, wurden – während der nachfolgenden polizeilichen Fahndung – drei „Personen“ kontrolliert, auf welche die Täter-Beschreibung passte. Dabei kam es dann erneut zu einem Übergriff und einem „Gerangel“ zwischen der Migranten-Gruppe und den Polizeibeamten, die sich erneut lächerlich machten – denn Respekt vor dieser „Soft-Polizei“ hat von derartigen Personen mit völlig anderem soziokulturellen Denken längst keiner mehr.

Doch diesmal schafften es die Beamten offensichtlich, die sogenannten „Südländer“ (neben „Mann“ ebenfalls ein verzerrender Begriff, der von den eigentlichen Tätern ablenken soll) ohne größere Verluste  zu bändigen und zur Polizeiwache zu bringen. Aber auch das war lediglich eine Farce und zudem eine Aufforderung zum Weitermachen: Denn zur Belohnung für ihre sogenannte „Bereicherung“ durften die drei Südländer nach Feststellung ihrer Identität ebenfalls wieder gehen, um ihre „Bereicherungen“ im Sinne der aktuellen Politik fortzusetzen.

Lediglich der besagte 17-Jährige, der die Polizeibeamtin „ausschaltete“ – und dafür gewiss bald ebenso einen Preis bekommen wird wie die Schlepper oder andere beflissene Unterstützer  dieser Zustände, bei denen die SPD eine famose Vorreiterrolle übernimmt –blieb – wie bereits erwähnt – „vorläufig“ noch kurz in Gewahrsam. Doch kurze Zeit später erschienen Familienmitglieder des Libanesen-Clans auf der Wache und forderten lautstark die Freilassung des Schlägers.

Die angeblich bestens integrierten Spezialfachkräfte drohten damit, ihren Clan zu mobilisieren, um den Straftäter gewaltsam zu befreien und den Polizisten erneut das Fürchten zu lehren. Das letztendliche Ergebnis kennen wir bereits. Ebenso kennen wir nun die angebliche Lösung des „Problems“ laut Horst Seehofer: Die Bekämpfung der Kritiker und null Toleranz ihnen gegenüber. Das betonte Horst Seehofer heute Morgen noch einmal ausdrücklich während der sogenannten „Haushaltsdebatte“.

Und da wir in Bezug auf die aktuelle Politik bzw. deren Akteure stets auch psychiatrische Gesichtspunkte mit zu berücksichtigen haben, muss natürlich erklärt werden, dass sich Seehofers unmissverständliche Aussage natürlich nicht auf „Null Toleranz“ gegenüber ausländischen Straftätern bezieht. Wo kämen wir denn da hin! Bezüglich der beobachtbaren vermutlichen Ursache von Seehofers Statements empfehle ich neben einem ToxoplasmaCheck vorläufig „Amisulprid“ oder „Aripiprazol“. Das hilft Ihnen ein wenig, Herr Seehofer. Fragen Sie aber bitte vorher ihren Arzt oder Apotheker!

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...