Hässliches Entlein

Wolfgang Schäuble (Bild: Pressefoto)
Wolfgang Schäuble (Bild: Pressefoto)

Was sagte jener Johannes Kahrs von der SPD neulich im Bundestag? „Sie sind hässlich!“ Und sein nicht so ganz gerade gewachsener Kollege Martin Schulz, abgestrafter Ex- Kanzlerkandidat, meinte sogar: „Sie gehören auf den Misthaufen der Geschichte!“ Dann wurden die Mitglieder der AfD-Fraktion im deutschen Bundestag noch „unappettitlich“ genannt und als „rechtsradikal“, als „Nazis“ bezeichnet.

Von Schlaglicht

Der Bundestagspräsident hatte für diese eigentümlichen Worte keine Rüge parat. Der Mann im Rollstuhl guckte nur verkniffen, Wolfgang Schäuble (CDU), leidgeprüft, neben ihr das bittere Gesicht einer Ostdeutschen, die sich vor 30 Jahren kaum hätte vorstellen können, wie sehr sich am Klassenfeind noch rächen wird.

Hier wird eine Partei, gewählt vom Volk, gedemütigt. Sicher ist der Streit ein Wesensmerkmal der Demokratie. Streit in klaren Grenzen. In Diffamierung und Gejohle ist nicht unweit von diesem Ort schon einmal die deutsche Demokratie zu Grabe getragen worden. Unsachlich, laut und von Fackelträgern abends gefeiert. Das waren keine Patrioten, die erst Bücher verbrannten, dann Menschen. Das waren genau genommen auch keine Faschisten. Es waren Nationalsozialisten. Faschisten hießen sie in Italien. Und sie nannten Juden hackennasig, unwert, hässlich. Das war ihr Markenzeichen. Klingt ähnlich.

Ob man nun hässlich ist oder sich, wie Martin Schulz für schön hält, das ist wohl eine Frage der Interpretation. Keine Frage der Interpretation, sondern mehr eine für Herrn Schäuble ist es, die Strafbarkeit mancher unsachlicher Äußerungen zu prüfen. Die Diffamierung und Gleichsetzung einer in unserer Demokratie gewählten Partei mit Naziunholden, die Europa in Brand setzten, ist ungeheuerlich. Besonders, wenn gerade mal wieder Wahlen anstehen, wie etwa in Bayern. Dann darf man sich auch nicht mehr wundern, wenn die Akzeptanz gegenüber der ein gefühltes Jahrhundert regierenden, in den bayerischen Städten nahezu verschwunden CSU auf überschaubare 35,8 Prozent sinkt, sie zu einem Wurmfortsatz ihres eigenen Hochmuts wird und aus einem hässlichen Entlein auf einmal wie im Märchen ein schöner Schwan wird. In jedem Märchen steckt ein wahrer Kern, Herr Schäuble.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

24 Kommentare

  1. Ach, da gab’s schon schlimmeres:
    Joschka Fischer (GRÜNE) zu Bundestagsvizepräsident Richard Stücklen im Jahre 1984:
    “Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch.” Immerhin ist der früher Steine werfende „Politiker“ deutscher Außenminister geworden.
    Roland Pofalla (CDU) zu seinem Parteikollegen Wolfgang Bosbach im Jahre 2011:
    “Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen”

  2. Man sollte ein wenig Nachsicht mit dem häßlichen kleinen Würselmartin haben. Bestimmt hat er sich nur einsam gefühlt und wollte er nur nicht mehr so ganz alleine auf seinem historischen Misthaufen sitzen. Aber dass Gauland ihm da Gesellschaft leisten würde, kann er wohl selber nicht geglaubt haben. Doch wer weiß? Noch gar nicht so lange ist es her, da der Maddin sogar noch geglaubt, er würde Kanzler werden: „Wenn ich Kanzler bin…“,“ich als Kanzler werde…“

  3. Der Schulze ist in seinem Delirium gefangen und hält sich noch immer für einen Kanzlerkandidaten.Und gerade jetzt , wo seine Partei um JEDEN Wähler „kämpft“ , kommt der Maddin daher und haut einige Sätze raus , die seine Mannschaft wieder Stimmen kostet.
    Manche lernen es eben nie , stehende Ovationen für einen Volltrottel sind ein Schuß ins Hirn.
    Glückauf AfD !!

  4. Mein Kommentar hängt in der Überprüfung. Keine Ahnung wieso. War weder böse noch Fake. Ging mir hier leider in letzter Zeit öfter so, deswegen werde ich mich lieber wieder auf E.T. zurückziehen.

    • Der Kommentar war 16 Minuten im Pending.

      Auch wenn ich mich wiederhole:
      Wir Moderatoren sind nicht 24/7 im Einsatz,
      sondern arbeiten ehrenamtlich
      und haben neben der Moderation auch ein Privatleben.
      Also bitte etwas geduldiger sein!

    • Ich verlange von niemandem, dass sie/er 24/7 im Einsatz ist. Mich hat es einfach gewundert, warum ein harmloser Kommentar in der Überprüfung hängt. Niemals habe ich hier einen anstößigen oder grenzwertigen Kommentar abgegeben, so dass das einfach befremdlich für mich war/ist, also habe ich angenommen, dass ich wohl aus unersichtlichen Gründen gesperrt wurde. Entschuldigung, dass ich langsam etwas empfindlich werde. So wie es ich gerade feststelle, wird auch diese meine Antwort wieder geprüft und nicht frei geschaltet. Warum? Ist bei den anderen Kollegen, die hier kommentieren doch auch nicht der Fall, wie man an der Schnelligkeit der Antworten auf Kommentare erkennen kann.
      Also, bitte klärt mich auf, ob ich hier unerwünscht bin oder woran das bei mir speziell liegt und ich bin schon weg für alle Zeiten. Will mich ja nicht aufdrängen. Schönen Tag noch allerseits!

    • Es liegt an dem Wort „hängt“ .
      Der Wortfilter kann nur Worte erkennen – nicht aber den Zusammenhang.
      Es hängt mit etwas zusammen – vom Sinn her vollkommen harmlos.
      Aber „hängt ihn/sie höher“ (nur so als Beispiel) wäre eine Aufforderung zu einer Straftat.
      Bleibt aber beides hängen….. 😉

    • Es liegt an dem Wort „hängt“ .
      Der Wortfilter kann nur Worte erkennen – nicht aber den Zusammenhang.
      Es hängt mit etwas zusammen – vom Sinn her vollkommen harmlos.
      Aber „hängt ihn/sie höher“ (nur so als Beispiel) wäre eine Aufforderung zu einer Straftat.
      Bleibt aber beides hängen.

      PS: mein Beitrag hing auch im Pending wegen hängen ;-))

  5. Der Schulz riskiert mit seinem Verleumden der AfD damit das die NPD 10 % plus x bekommen würde. Deshalb ist er für mich der gräßerer Brandstifter als ein krimineller Holocaustleugner!!

  6. Man sollte meinen, wer lange im Rollstuhl sitzt, hat eine gewisse Demut gelernt, setzt sich für Gerechtigkeit ein. Aber hier ist alles ganz anders, das Böse und Gemeine kommt aus ihm heraus. Er schweigt, und freut sich insgeheim. Hypokrit sein auf diesem Posten, unerträglich und erbärmlich.

  7. Streit und Diskussion sind notwendig und hilfreich, allerdings nur dann, wenn es um Inhalte geht. Was im Bundestag abläuft sind Schlammschlachten, die am Ende auch im Schlamm landen.

  8. Gerade Kahrs.Der Inbegriff der Hässlichkeit haut so was raus. Der trägt sein Gesäß sehr hoch und furzt dummes Zeug durch die Gegend .

    • Wenn er NUR hässlich wäre…
      Nein, nein, mal informieren, was dieser Biedermann so alles abgeliefert hat in der Vergangenheit! Naja, ist in dieser „Partei“ auch so üblich, mittlerweile.
      „Wer unschuldig ist (von dieser Partei), werfe den ersten Stein.“

      evtl. auch hilfreich: https://www.youtube.com/watch?v=Y4wyI_ITqxc
      (nicht dass ich diesen ehemaligen BLÖD-Reporter gut finde, aber in dem Fall, naja)

Kommentare sind deaktiviert.