Geht’s noch? Über 4.000 Polizisten beschützen Erdogan in Berlin

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Berlin – Der Besuch des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan Ende September in Berlin wird von mehr als 4.000 Polizisten abgesichert. Das bestätigte die Berliner Polizeigewerkschaft (GdP) dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Laut GdP-Sprecher Benjamin Jendro werden 43 Einsatzeinheiten vor Ort sein.

„Das Großaufgebot wird sich aus 16 Einsatzhundertschaften aus Berlin, sechs Berliner Alarmhundertschaften sowie 21 Einsatzeinheiten aus dem übrigen Bundesgebiet zusammensetzen“, sagte der Gewerkschafter. Jendro erklärte, die Berliner Polizei werde mittlerweile überfordert. Seit 2001 habe die Hauptstadt 400.000 neue Einwohner bekommen, aber keine neuen Polizisten.

2017 habe die Polizei 5.000 Demonstrationen absichern müssen – doppelt so viele wie vor fünf Jahren. Erdogan wird am 28. und 29. September zum Staatsbesuch in Berlin erwartet. (dts)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

17 Kommentare

  1. Die 4000 Cops sind doch nur als Verstärkung für Erdowahns Bodyguards gedacht, wenn die anfangen kurdische Gegendemonstranten niederzuknüppeln.

  2. Erdogan wieder auf bettel Tour , dem muss man das Geld wegnehmen , Entwicklungshilfe die Deutschland zahlt , Aufbauhilfen von der EU die er bekommt um EU fähig zu werden !
    Muss man wirklich jemanden so empfangen , nachdem er sich Deutschland gegenüber so erbärmlich benommen hat ?

  3. .
    Klar geht’s noch.

    Die echten Berliner sind doch für ihre Aggressivität bekannt.

    Vor wem sonst sollten 4.000 Polizisten und Recep Erdogan sich fürchten? /sarc.
    .

  4. Gleich um 13 Uhr Zinsentscheid der türkischen Notenbank – die Märkte erwarten eine Erhöhung des Leitzinses um 3 Prozentpunkte, der Sultan verlangt eine Senkung der Zinsen. Egal wie die Entscheidung ausgeht – es gibt auf jeden Fall neuen Ärger…

  5. Die Polizei hat ja auch sonst nichts zu tun. Gegen die „Langeweile“ helfen dann eben nur solche unsinnigen Einsätze. (Ironie)
    Wenn Erdogan so unerwünscht ist, warum lädt Merkel ihn denn ein? Wer hat da wen in der Hand?

  6. Hätte man denn da nicht die Heils-ARMEE aufmarschieren lassen können ?;-)

    Oder ein paar Trupps der PKK unter dem Kommando von Öcalan?;-))

  7. Nehmt den Diktatoren dieser Welt wie Erdogan, Merkel usw. die Sicherheitsleute weg und ihr werdet sehn, wie schnell die dann plötzlich Politik für’s Volk machen würden.

    • So einfach ist das nicht. Die müssen sich dann entscheiden, ob sie lieber für das SAntifa-„Volk“ Politik machen wollen, oder doch eher für das „Nazi“-Volk.

      Der – leibhaftige – TEUFEL liegt selbst für schlimmste Teufel bekanntlich im Detail…..;-)

  8. Ich werde nie verstehen,daß ein „Demokratischer Staatspräsident“ in einem „demokratischen Staat wie Deutschland“ von 4000 Polizisten beschützt werden muß. Wir sind doch ein „demokratisches Land“ oder habe ich etwas verpasst ?

Kommentare sind deaktiviert.