Berlin: Clankrieg nimmt Fahrt auf!

screenshot YouTube
screenshot YouTube

Berlin- Acht Schüsse peitschten über das Tempelhofer Feld im Stadtteil Neukölln. Blut überströmt liegt Berlins bekanntester Intensivtäter Nidal R. am Boden. Hunderte Clanmitglieder versuchen später die Benjamin-Franklin-Klinik zu stürmen, bedrängen die Sanitäter. Das, was am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein wie Szenen aus einem Mafia-Film anmutete und vom Focus als „Öffentliche Hinrichtung“ beschrieben wird, ist inzwischen in Berlin knallharte Realität.

(screenshot YouTube)
Auf offener Straße erschossen – Berlins bekanntester Krimineller Nidal R. (screenshot YouTube)

Als „Politisches Kopfkino“ dagegen kann man die Reaktion der Berliner Politiker bezeichnen, die laut Bericht des Nachrichtenmagazins zwei Tage nach der Tat „rätseln, wie sich die zunehmende Gewalt zwischen Mitgliedern arabischer Großfamilien eindämmen lässt.“ Wer rätselt hat bekanntlich keine Lösungen anzubieten und so klingen die Lösungsvorschläge zu einem seit Jahren bestehenden Problem nach einem zahnlosen Papiertiger.

So fordert der stellvertretende Bürgermeister von Neukölln Falko Liecke (CDU) „ein Stadtweites Clan-Konzept, mit dem die Strukturen krimineller Großfamilien geschwächt werden sollen.“ Ähnlich äußert sich sein Kollege, der SPD-Bezirksbürgermeister Martin Hikel. Für ihn hat der Vorfall „eine neue Qualität“.

„Hinrichtung“ von Nidal R. hat Vorgeschichte

Allein die Vorgeschichte des Mordes spricht eher von „altbewährter Qualität“. Bereits vor einer Woche wurden zwei Freunde Nidals vor einem Wettbüro niedergeschossen. Er selbst kam ungeschoren davon. Wenige Tage später stürmten dreißig Männer ein Lokal, in dem sich Nidal R. aufhielt. Erneut entkam er seinen Angreifern und lieferte sich mit ihnen eine Verfolgungsjagt quer durch Berlin. Nur zwei Tage später trafen ihn inmitten hunderter Menschen die tödlichen Kugeln.

Dazu Hikel: „Die Stimmung in Neu-Köln ist angespannt“. Von einem Clan-Krieg will er aber nicht sprechen. Dennoch sorgt er sich um die „Sicherheit der Bürger Neuköllns und ganz Berlins“ Besonders die „Querschläger“ machen ihm Sorgen. Die könnten Unbeteiligte treffen. Der SPD-Politiker erwartet, dass „Die Staatsmacht an einem Strang zieht“. Dann kommen die üblichen Forderungen nach mehr Personal bei Polizei und Staatsanwaltschaft. „Wir dürfen diese öffentlichen Austragungen von Streitigkeiten nicht tolerieren“ so der Bezirksbürgermeister. Auch der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Berlin Martin Steltner hält sich beim Thema „Clankrieg“ bedeckt. Es gäbe „gewisse Ermittlungsansätze“ aber „dass Clan-Streitigkeiten hinter der Tat stecken, sei reine Spekulation“. Andere Stimmen kommen von der Berliner Polizei. Sie fürchtet, dass sich Nidals Familie an den Tätern rächen könnte. Das will man mit allen Mitteln verhindern. Gleichzeitig beobachte man eine „Tendenz zur Bewaffnung“ bei den arabischen Großfamilien.

Alter Wein aus alten Schläuchen

In die bereits seit den 90ziger Jahren wirkungslose und verstaubte Wühlkiste linker Kuschelpädagogik greift der stellvertretende Bürgermeister Neu-Köllns Liecke im Rahmen seines „Anti-Clans-Konzeptes“. So soll in Zusammenarbeit mit Richtern, Polizei und Schulen der Informationsaustausch verbessert und das Abrutschen der Jugendlichen in die Kriminalität verhindert werden. Hikel glaubt die Strukturen krimineller Clans dadurch zu schwächen, in dem man Kindern die Möglichkeit gibt aus den kriminellen Strukturen auszubrechen. Eine Kopfgeburt, die sich vor allem in Jugendzentren immer wieder als Flop herausgestellt hat. Nur ganz wenigen gelang es, sich aus ihrer von Familie und Religion bestimmten Parallelgesellschaft zu befreien. Die Saat, die in Berlin-Neukölln, Bonn-Tannenbusch, Duisburg Marxloh und sonst wo aufgeht, wurde vor Jahrzehnten ausgestreut. Um so unverständlicher sind die hilflosen und sogar überraschten Reaktionen auf die zunehmende Gewalt. (KL)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

29 Kommentare

  1. Du willst also alle Ermorden?
    Hast Du darüber mal nachgedacht, was du da schreibst?

    Mord kann und darf nie die Lösung sein.

    Sind die Großfamilien komplett raus aus Deutschland, dann ist auch Ruhe. Und vor allem werden keine Kinder ermordet. Meine Güte… also wirklich.
    Man kann doch das Vermögen dieser Verbrecher nehmen und einziehen, alle Kosten zahlen und den Rest an den Staat geben.

    Wir keine Mörder, wir trotzdem Gewinner.

    Einverstanden?

  2. Wie, Clan. In anderen Ländern nennt man das Mafia. Ich denke, das das Wort Mafia nicht falsch ist, nur von unserer Obrigkeit nicht gewollt. Wir, auch die alternative Presse, sollten zukünftig von Arabermafia reden. Als wir die friedliche Revolution 1989, gemacht haben, hat unsere damalige Obrigkeit, das Wort „Wende“ eingeführt. „Wende“, hat sich bis heute in den Köpfen eingenistet, obwohl es eine Revolution war. Die SED Schergen, haben uns in der Schule beigebracht, das die Herrschenden, niemals freiwillig abdanken würden, das eine Revolution nur mit Gewalt gemacht werden könnte. Daher das Wort „Wende“.
    Eine Mafia darf es in Deutschland natürlich auch nicht geben, deshalb das Wort Clan.

  3. Das waren alles mal Asylbewerber aus dem Libanon, die nur toll in die organisierte Kriminalität Berlins integriert sind. Mal sehen, ob in 10 Jahren auch syrische Familienclans genau so gut in die organisierte Kriminalität integriert sind wie die libanesischen Familiensyndikate bzw Verbrechersyndicate heute……Wir schaffen das, behauptet Merkel! Ja wir haben es geschafft, die ehemaligen Asylbewerber aus dem Libanon in die organisierte Kriminailtät Berlins zu integrieren ……

  4. Neu-Köln heißt jetzt Neu-Beirut – sonst ändert nix (nach einer MusliRiegel-Werbung)

    Nach einer Situations-Beschreibung exBürgermeiter Buschkowsky (Neu-Köln)letzte Woche bei Lanz werden die Clans das unter sich regeln. Die dt. Justiz bleibt außen vor.

    • Ist wohl das beste so, damit dezimieren sie sich schonmal. Wenn der Staat Zähne zeigen möchte, müsste er es ala Rudy Giuliani in New York tun, mit Null Toleranz!!

    • Du solltest Buschkowsky nicht zu ernst nehmen. Als Bürgermeister war er eine ….! Jetzt tingelt er durch die Talkshows und erzählt aus „seinem“ Neukölln. Allerdings war seine Nachfolgerin Giffey ein noch größerer Ausfall.
      Als Sarrazin sein erstes Buch vorgestellt hat und vollkommen untertrieben hatte, wusste Buschkowsky Bescheid und redete trotz besserem Wissen gegen Sarrazin. Na wenigstens hat er das neue Buch mit präsentiert auch wenn er wieder besserem Wissen in Teilen gegen das Buch argumentierte.

  5. … von mir aus können sie sich gegenseitig liquidieren – Beifall ist gewiß ! ..
    jetzt sicherlich etwas dezenter ausgedrückt , oder ?

    • Die gegenseitige Liquidierung von Kriminellen ist super.
      Bin ich voll dafür.
      Am Ende bleiben ein paar Kriminelle am Leben und diese sollten gleich an Ort und Stelle von der Polizei liquidiert werden, dann haben wir den maximalen Gewinn und sparen Milliarden an Sozialhilfe und anderen Ausgaben für die kriminellen Clans.

      Soweit so gut.

      Aber leider bleibt es nicht bei der gegenseitigen Liquidierung.

      Stellen Sie sich vor, Sie hätten Kinder und diese wären zufällig am Tatort gewesen.
      Und ein oder zwei Kinder von Ihnen wären dabei erschossen worden.

      Verstehen Sie, worum es geht ?

      Wir brauchen die AfD als Regierung, mit der absoluten Mehrheit.
      Dann werden die Clans zerschlagen und allesamt aus Deutschland abgeschoben.

      Dann leben Ihre und meine Töchter wieder sicher.

      Dazu wird das Merkel-Regime und alle Unterstützer hinter Gitter gebracht.
      Die Altparteien werden verboten, weil es Verfassungsfeinde und Kriminelle sind, die Völkermord am Deutschen Volk begehen. Lebenslange Haftstrafen.
      Tolle neue Arbeitsplätze für die Bewacher der Völkermörder.
      Deutschland boomt.

      Und alle Moslems werden ausgewiesen, weil ihr „Allah“ ihnen befiehlt, uns Ungläubige zu ermorden. Niemand braucht solche Leute, die solch einen „Gott“ haben.

  6. Das allein spricht schon von Hilflosigkeit: „… die Strukturen krimineller Großfamilien geschwächt werden sollen.“. Was will man uns damit sagen? Es ist Politiker blabla für keine Ahnung was wir machen sollen aber wir verpacken es so als würde es klingen das wir etwas tun.
    Im letzten Jahr gab es am Bat-Yam-Platz eine SPD Veranstaltung mit Felgentreu, Högl und dem Abschnittsleiter der Polizei. Fazit: Es gibt keine Kriminalität in Neukölln!!!
    Der Saal zu 90% im Alter von 80+ war offensichtlich zufrieden und auch meine Aufklärung brachte nichts, schließlich hatte man einen schönen Abend mit Kaffee und Kuchen. Einzig ein Vertreter der Falken sagte mir hinterher das ich recht hätte.

  7. Rot-Grüne-Offensive: „und dur nicht mehr weiters weist, dann bilde einen Arbeitskreis“! Nur vollkommen verblödete Ignoranten kommen mit der Realität nicht klar. Und von diesen hat es offensichtlich viel zu viele In Berlin. Die bekommen nicht gebacken, als nur leeres Gelaber!

  8. Also mal ganz ehrlich, den Falschen scheint es ja nun nicht getroffen zu haben. Und von wegen Querschläger: Im TV kamen Filmberichte vom Tatort, da hat der Besitzer des Eiswagens die „Einschußlöcher“ gezeigt, da ging keiner durchs Blech durch, da schlägt dann auch nichts gross quer! Frag mich, mit welcher Waffe da geschossen wurde.
    Und so wie Berlins OberBürgerlehrling aussieht, kann der doch glatt alle ganz alleine „wegbeissen“! Den sollte man mal ranlassen.

  9. Laßt sie sich doch gegenseitig umbringen und was übrig bleibt wird rausgeschmissen. Die Berliner wollten Rot/grün, nun bekommen sie ihr Multi Kulti Geschehen und Kulturbereicherungen

    • Du ich war selbst Berliner, aber ich habe Ende der 90ziger die Stadt verlassen und ich wußte warum. Da haben sich schon ganz viele Entwicklungen abgezeichnet.Die Migration beschleunigt das jetzt nur. Und wer SPD wählt, Grüne, Linke in dieser stadt ist z.T. selber schuld, Allen anderen kann ich nur raten, raus da, das wird immer schlimmer, wenn man nicht gerade in Zehlendorf wohnt, im Villenbereich

    • Das Problem ist das diese Mafia Typen mittlerweile ihre Verwandten in der Polizei unterbringen. Auch das ist bekannt. Der ganze Laden fliegt denen spätestens in zwanzig Jahren um die Ohren. Aber wenn es nach der UN geht ist da die Bevölkerung schon komplett ausgetauscht.

Kommentare sind deaktiviert.