Auf Klassenfahrt: 10-jähriger Afghane vergewaltigt Mitschüler – er war als gewalttätig bekannt

Symbolbild, Foto: Shutterstock
Polizei - Symbolbild, Foto: Shutterstock

Es geschah auf einer Klassenfahrt Berliner Kinder einer Brennpunktschule: Ein jeweils elfjähriger Syrer und Afghane halten einen Mitschüler fest, damit ein weiterer Afgahne (angeblich 10 Jahre alt) das Kind vergewaltigten kann. Zwei weitere Schüler gucken zu. Der Täter ist noch nicht strafmündig – er wird nicht bestraft werden. Die Ermittlungsbehörden haben auch keine medizinische Altersfeststellung angeordnet, um zu überprüfen, ob der Vergewaltiger wirklich erst zehn Jahre ist.

Die Tat geschah in der Nacht, doch schon während des Tages kündigten die Täter ihr Vorhaben an: „Wir f*** dich heute“, hätten ihm seine Peiniger zugezischt, berichtet Bild. Abends dann schritten die Jungs zur Tat. Die drei Lehrerinnen und ein Erzieher bekamen nichts mit.

Gut zehn Tage danach ging ein Freund des Opfers zu einem Sozialarbeiter der Schule an und erzählte die furchtbare Geschichte. Der Afghane war schon vorher als gewalttätig bekannt. Immer wieder soll er Mitschüler geschlagen oder sich ihnen in den Weg gestellt haben.

Als die Tat der Schulleitung bekannt wurde, informierte diese die Polizei. Die Täter wurden die letzten Tage bis zum Ferienbeginn vom Unterricht ausgeschlossen. Nun soll keiner der Täter an die Schule zurückkehren. Sie werden demnächst andere Schulen besuchen, welche ist unklar.

Schulsenatorin Sandra Scheeres (SPD) sagt der „Bild“-Zeitung: „Alle Kräfte haben hier zusammengearbeitet: Schulpsychologie, Schulleitung, Jugendamt und Polizei, um den Fall aufzuarbeiten. Keiner der Täter geht mehr in die Schule. Dafür haben wir alle rechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft.“

Das Jugendamt hat nun ein psychologisches Gutachten in Auftrag gegeben. Danach entscheidet sich, auf welche Berliner Schule der Afghane dann gehen darf. (WS)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...